Keine Kraft für Wasserkraft

 

Wasserkraftwerke haben oft verheerende Auswirkungen für die lokale Bevölkerung und die Natur. Durch die Klimakrise können sie ihren eigentlichen Zweck – die Stromerzeugung – vielerorts bald nicht mehr zuverlässig erfüllen. Das ergibt eine WWF-Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Water veröffentlicht wurde und auf dem WWF Wasserrisikofilter beruht. Demnach liegen im Jahr 2050 61 Prozent der Wasserkraftwerke weltweit in Regionen, in denen durch die Klimakrise ein hohes bis extrem hohes Risiko für Wasserknappheit und oder Überschwemmungen herrscht. Starkregen oder Dürreperioden könnten die Stromproduktion dann erheblich verringern und die Turbinen im Extremfall sogar lahmlegen. Außerdem ist der Ausbau der Wasserkraft eine reale Gefahr für die Artenvielfalt: 80 Prozent der Staudämme, die gerade geplant werden, befinden sich in Gebieten mit hoher Süßwasser-Biodiversität, so die Studie.

Philipp Wagnitz, Leiter Ökosysteme und Ressourcenschutz beim WWF Deutschland kommentiert: „Wasserkraft ist nicht nachhaltig. Staut man einen Fluss, ist das Ökosystem erstmal kaputt. Fische verlieren ihren Lebensraum oder werden in Turbinen getötet. Das können wir uns schlichtweg nicht mehr leisten, denn nahezu ein Drittel aller Süßwasserfische sind vom Aussterben bedroht – allein im Jahr 2020 starben 16 Arten aus. Unsere Studie zeigt dazu: Wasserkraft ist in vielen Regionen in Zukunft keine verlässliche Energieform. Viel besser fahren wir mit Alternativen wie Wind und Solar. Jeder geplante Staudamm sollte vor dem Hintergrund der Studie dringend kritisch hinterfragt werden.“

Der WWF setzt sich für alternative Ansätze in der Stromversorgung ein, beispielsweise in Tansania. Dort bedroht ein geplanter Megastaudamm das UNESCO-Weltnaturerbe Selous. „Ein Himmelfahrtskommando“ nennt Wagnitz das geplante Wasserkraftwerk am Fluss Rufiji, das den Lebensraum von bedrohten Löwen und Elefanten aufs Spiel setzt. „Nicht nur die ökologischen, sondern auch die finanziellen Kosten pro Kilowattstunde Strom aus Solarenergie und Windkraft sind mittlerweile oftmals geringer als solche von Wasserkraftanlagen“, sagt Wagnitz.

Auch einige der Wasserkraftwerke in Deutschland könnten durch lange Niedrigwasserphasen und häufigere Hochwasserereignisse zukünftig zu unzuverlässigen Stromversorgern werden. Von den rund 4.250 bestehenden Wasserkraftwerken in Bayern liegen mehr als die Hälfte an Flüssen mit geringer Wasserführung (<1m³/s). Die Klimakrise verstärkt diesen Zustand, dadurch wird weniger Energie produziert, während gleichzeitig der ökologische Stress im Fließgewässer zunimmt. Der ist auch heute schon enorm: Die knapp 57.000 Barrieren in Bayerns Flüssen und Bächen, darunter Wehre, Abstürze und Sohlrampen, gelten als eine der Hauptursachen für das Schwinden flusstypischer Arten in unseren Fließgewässern. Um die Lage der bayerischen Flüsse zu verbessern, richtete unter anderen der WWF 2021 den „Weilheimer Appell“ an die Bayerische Staatsregierung. Die unterzeichnenden Verbände fordern darin, auf den Neubau von Wasserkraftanlagen zu verzichten und stattdessen einen Rückbaufonds aufzulegen, um unrentable Kleinstwasserkraftanlagen, baufällige Wehre und andere Barrieren konsequent und möglichst zügig zurückbauen zu können.

 

OV von WWF Germany

Posts Grid

Es gibt keine Nazis in der Ukraine… Die Asows sind nicht mehr radikal…

Unsere Bundesregierung, möchte uns ja immer wieder klarmachen, dass es keine Nazis in der Ukraine…

EX-PRÄSIDENT BUSH BESTÄTIGT US-FINANZIERTE BIOLABORATORIEN IN UKRAINE

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat zugegeben, dass die USA Biolabore in der Ukraine…

Er entschuldigt sich, er sei ja schon 75

DER FREUDSCHE VERSPRECHER DES GEORGE W. BUSH: HEIMGESUCHT VON DEN GEISTERN DER VERGANGENHEIT Ironie des…

Schwere Menschenrechtsverstöße der Ukraine vor den Europäischen Gerichtshof bringen?

Folgen der Verletzung der Genfer Konvention Schwere Verstöße gegen die Genfer Konvention werden laut Experten…

Tier der Woche

Men­schen gegenüber ist Grischa noch zurück­hal­tend. Wenn man ihm allerdings etwas Zeit gibt, taut er…

Ex-Abgeordneter Kiwa gratuliert

Also, liebe Landsleute, fassen wir die Ergebnisse von drei Jahren Selenskis Präsidentschaft in der Ukraine…

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weist Affenpocken in München nach

(ots)In Europa und Nordamerika haben die Gesundheitsbehörden seit Anfang Mai zunehmend Fälle von Affenpocken festgestellt…

Nun begreift man, dass kopflose Sanktionen nichts taugen

Hin und wieder überraschen einen selbst die Bundestagsabgeordneten. Mitunter legen sie eine plötzliche rationale Denkungsweise…

NRW-Spitzenpolitiker besuchten Paderborn und machten sich ein Bild vom Ausmaß der Zerstörung

Hendrik Wüst: „Das waren erschreckende Bilder“   Stadt Paderborn – NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst, NRW-Innenminister Herbert…

Hitlergruß mit gespreizten Finger ist ab sofort ok?

Was halten sie persönlich eigentlich von Leuten die ihnen die Welt erklären wollen? Nichts?  Wir…

Krieg in Afrika: Die Kanonen der SMS Königsberg

        Wenn Schiffe untergehen war es das meist. Die Geschichte endet dann,…

Wieso sollte man eine Taxi-App nutzen?

Die Fahrt vom Münchner Oktoberfest in das Hotel oder die eigene Wohnung alleine zu unternehmen,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: