Kein Gift ins Wattenmeer!

 

Zum Ende der heutigen ablaufenden Stellungnahmefrist forderte das Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe den Hamburger Senat heute im Rahmen einer Pressekonferenz auf, seine Pläne zur Schlickverklappung im Wattenmeer aufzugeben. BUND, NABU und WWF haben sich die fast 700 Seiten umfassenden Unterlagen der Hamburg Port Authority (HPA) durchgesehen und kommen zu dem Schluss, dass die geplante Schlickdeponie weder rechtlich zulässig noch aus Naturschutzsicht verantwortbar ist. Die Verbände betonen dabei, dass ihre Stellungnahme nur die besonders gravierenden Bedenken aufgreift, da die von der Behörde vorgegebene Frist für den Umfang der Materialien deutlich zu kurz war und ein Teil der Unterlagen erst vor wenigen Tagen zur Verfügung gestellt wurde. Auf einen Antrag auf Fristverlängerung hatte die HPA bis zum späten Donnerstagabend trotz mehrfacher Nachfrage nicht reagiert.

BUND-Geschäftsführer Lucas Schäfer wies bei der Pressekonferenz darauf hin, dass sich die vorgesehene Ablagerungsfläche in unmittelbarer Nähe von nach Europarecht geschützten Flora-Fauna-Habitat(FFH)-/ Natura2000- und EG-Vogelschutzgebieten befinde, sowie an der Grenze zum Nationalpark Wattenmeer und dem UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. Hier sei grundsätzlich jeglicher Eintrag von Fremd- und Schadstoffen unzulässig. Dazu komme der Schutzstatus Weltkulturerbe Wattenmeer, der länderübergreifend als eine Einheit zu betrachten sei. Eine Gefährdung durch einen Hamburger Alleingang ohne Abstimmung mit den Nachbarbundesländern müsse daher ausgeschlossen werden.

„Dass der relativ kleine Bereich der Verklappungsfläche explizit von allen Schutzstatus ausgeschlossen wurde, ist absurd und nur der Anmaßung des Hamburger Senats und der Hafenwirtschaft zu verdanken. Die HPA setzt sogar darauf, dass die Schadstoffe verdünnt werden und in die benachbarten Schutzgebiete verdriften. Unser Weltnaturerbe ist aber keine Müllhalde“, der BUND-Geschäftsführer.

Die Ästuarexpertin des WWF, Beatrice Claus, geht davon aus, dass die Umweltauswirkungen einer Verklappung deutlich höher sein werden, als von den Gutachtern prognostiziert, da bereits die Modellannahmen von der tatsächlichen Verbringungsmethode abweichen. Zudem werde die Empfindlichkeit des Ökosystems im Zeitraum der Verklappung unterschätzt und die Anreicherung von Schadstoffen in den Nahrungsketten nicht ausreichend berücksichtigt. Das Baggergut enthalte Schwermetalle wie etwa Cadmium, Kupfer, Quecksilber, Zink sowie hoch problematische organische Schadstoffe wie DDT, Hexachlorbenzol und zahlreiche andere. Dazu komme, dass die Lebensgemeinschaften am Gewässergrund mit jedem Baggerschiff erneut mit Substrat überschüttet und damit massiv verändert oder zerstört würden.

Auch wenn die Schadstoffe von der Strömung verdünnt werden, gefährde deren Anreicherung in der Nahrungskette die hochsensiblen Lebensgemeinschaften des Wattemeeres. Schon jetzt wiesen die Eier der Seeschwalbenkolonie in der Außenelbe höchste Schadstoffbelastungen auf. Auch Brut- und Zugvögel wie der Knutt und Meeressäuger wie Schweinswale und Seehunde würden unter den Giften und der Veränderung ihres Lebensraumes leiden.

„Die Schadstoffkonzentrationen überschreiten die Grenzwerte internationaler Abkommen und gehören nach nationalen Vereinbarungen zur höchsten Schadstoffklasse 3. Das Verbringungskonzept der HPA, das aber darauf setzt, dass sich die Sedimente möglichst schnell und weiträumig verbreiten, ist Umweltpolitik aus den 70ern des letzten Jahrhunderts. Angesichts des grassierenden Artensterbens hat dies in der heutigen Zeit nichts zu suchen, schon gar nicht in international geschützten Gebieten“, so Beatrice Claus.

Für Malte Siegert, den Vorsitzenden des NABU Hamburg, ist die geplante Schlickverklappung vor Scharhörn dem föderalen Egoismus der Hamburger geschuldet, die nach der vorangegangenen Elbvertiefung ihre Probleme erneut auf Kosten von Umwelt und Natur durchsetzen wollen. Nur mit einer strategischen Kooperation der Seehäfen Wilhelmshaven, Bremerhaven und Hamburg könnten der Baggermengen substanziell reduziert werden.

„Ein konsequentes, klug koordiniertes und für Natur und Umwelt zielführendes Sedimentmanagement kann nicht gegen, sondern nur mit den Nachbarländern erfolgen. Mit seinem jetzigen Vorgehen in Sachen Scharhörn isoliert sich Hamburg in Sachen Hafenpolitik endgültig von den Nachbarländern. Das ist weder politisch sinnvoll noch für den desolaten Zustand der Elbe vernünftig“, so der NABU-Vorsitzende.

Aufgrund der umfassenden ökologischen und rechtlichen Bedenken gegen die geplante Schlickverklappung haben die Umweltverbände Rechtsanwalt Rüdiger Nebelsieck von der Kanzlei Mohr Rechtsanwälte beauftragt, alle Möglichkeiten zu prüfen, das Vorhaben auf dem Rechtsweg zu verhindern.

 

OV von WWF Germany

Posts Grid

„Entschlossene Allianz gegen Geldautomatensprenger“

Geldautomaten-Sprengungen: Hessisches Innenministerium und Banken gründen ALLIANZ GELDAUTOMATEN / Neues Risikoanalysetool ab sofort im Einsatz…

Ordnungsamt wegen Umzug ins Rathaus geschlossen

Das Ordnungsamt am Standort Kurt-Schumacher-Straße 29 ist aufgrund des Umzuges in die Räumlichkeiten des Rathauses…

So macht man Nachrichten ala EURONEWS

Man sucht sich ein Thema und schreibt sich was zusammen oder schneidet sich irgendeinen Filmclip…

MT Melsungen empfängt ihren “Pokalschreck”

Zwei sehr attraktive Heimspiele und zwei äußerst knifflige Auswärtsaufgaben bilden das Restprogramm der MT Melsungen…

Karl Lauterbach – Oktoberfest so nicht durchführbar

    Oktoberfest in Corona-Zeiten: Lauterbach hält Wiesn für nicht planbar     Nach Angaben…

Checkliste: Was bei der Sonnenbrille wichtig ist

(ots)Nicht nur im Sommer ist ein zuverlässiger UV-Lichtschutz für die Augen wichtig. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken…

Die Gartenrowdys: Ziertabak

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst. Heute gehen wir wieder ins Gartenbeet und da…

Objektkünstler Friedel Deventer erhält Ehrennadel der Stadt Kassel

Mit seinen kraftvollen Wandbildern und Skulpturen hat der Objektkünstler Friedel Deventer das Kasseler Stadtbild verändert…

YOUR VERY OWN DOUBLE CRISIS CLUB

Ein übersetztes Klagelied mit furchtbarem Akzent von Sivan Ben Yishai Flagge zeigen, eine Art Persiflage…

Jahresstatistik 2021 zu den Projekten „Auftrag ohne Antrag“ und „Auftrag mit Antrag“

  Auch im Jahr 2021 konnten durch das hessische Projekt ,Auftrag ohne Antrag‘ große Erfolge…

Aktuelles zur NATO

🇷🇺🎁🇫🇮 Sacharowa sagte, Russlands Antwort auf Finnlands Entscheidung, der NATO beizutreten, wird eine Überraschung werden…

Alle Gruppen der Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar

Immer wenn die Zeit für die Fußballweltmeisterschaft gekommen ist, fiebern die Fans den Gruppenankündigungen entgegen,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: