„Kassel sagt Danke!“ – Stadt würdigt Ehrenamtliche mit eigener Straßenbahn

"Kassel sagt Danke!" - Stadt würdigt Ehrenamtliche mit eigener Straßenbahn. Pressetermin an der Wendeschleife im Druseltal Aufnahmedatum: 01.12.2021 vlnr KVG-Vorstand Dr. Olaf Hornfeck, OB Christian Geselle, Bürgermeisterin Ilona Friedrich, Die Ehrenamtlichen Heinz Fundner, Elisabeth Meineke-Wolf und Jonny Klink, die beiden Straßenbahnfahrer Jörg Seibert und Ralf Ender, Dr. Jochen Gollbach (Koordinator für ehrenamtliches Engagement der Stadt Kassel)


Aufgrund der Corona‐Pandemie kann das Ehrenamtsfest „Kassel sagt Danke!“, mit dem die Stadt seit 2015 das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern würdigt, auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Um das breite Engagement dennoch zu würdigen, hat sich die Stadt stattdessen ein großes – gut 30 Meter langes – Dankeschön einfallen lassen: Eine „Kassel sagt Danke!“-Straßenbahn im Blumenstrauß-Design.

„Kassel sagt Danke!“ – Stadt würdigt Ehrenamtliche mit eigener Straßenbahn. Pressetermin an der Wendeschleife im Druseltal
Aufnahmedatum: 01.12.2021
vlnr KVG-Vorstand Dr. Olaf Hornfeck, OB Christian Geselle, Bürgermeisterin Ilona Friedrich, Die Ehrenamtlichen Heinz Fundner, Elisabeth Meineke-Wolf und Jonny Klink, die beiden Straßenbahnfahrer Jörg Seibert und Ralf Ender, Dr. Jochen Gollbach (Koordinator für ehrenamtliches Engagement der Stadt Kassel)

Diese ist rechtzeitig zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember im Linienverkehr der KVG zu sehen. „Ob in Kirchengemeinden, in Sportvereinen, im sozialen und caritativen Bereich oder in der Jugend- und Kulturarbeit – rund 30.000 Menschen sind in Kassel ehrenamtlich engagiert. Sie tragen dazu bei, dass unsere Stadtgesellschaft funktioniert. Indem sie Zeit und Herzblut investieren und darüber hinaus Verantwortung übernehmen, leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in unserer Stadt“, erklärte Oberbürgermeister Christian Geselle. „Mit der durch das Stadtgebiet fahrenden Straßenbahn möchten wir öffentlich unsere Wertschätzung ausdrücken und Danke sagen.“

Er sei froh, so Geselle weiter, dass man durch das städtische Wiederankurbelungsprogramm „Kopf hoch“ die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für betroffene Vereine und Einrichtungen abmildern und so das gesellschaftliche Leben in Kassel in Bewegung halten konnte.

Die Stadtgesellschaft in Kassel wird in vielfältiger Weise durch das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger geprägt. „Es ist schade, dass wir derzeit auf das große Ehrenamtsfest verzichten müssen. Der Stadt ist es aber ein ganz besonderes Anliegen, sich bei den unzähligen ehrenamtlich engagierten Menschen ausdrücklich für Ihr Engagement zu bedanken,“ so die Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Ilona Friedrich. „Die Corona-Pandemie hat uns einmal mehr gezeigt, wie unverzichtbar bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und freiwilliger Einsatz in unserer Gesellschaft und für unsere Stadt sind. Obwohl viele Engagementbereiche von unterschiedlichen Einschränkungen betroffen waren, konnten neue Kooperationen und Hilfsangebote entstehen, die unseren Zusammenhalt in dieser herausfordernden Zeit stärkten. Mit der ‚Kassel sagt Danke!‘-Tram überbringen wir symbolisch Kassels größten Blumenstrauß aller Zeiten an die Ehrenamtlichen.“

Die Kassel sagt Danke!-Tram fährt für die nächsten sechs Monate auf wechselnden Linien durch Kassel. „Als lokales Unternehmen unterstützen wir die Kasseler Zivilgesellschaft, wo es geht,“ sagt Dr. Olaf Hornfeck, Vorstand der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG). „Viele soziale und kulturelle Angebote würde es ohne Ehrenamt nicht geben. Wer sich unentgeltlich und in seiner Freizeit für andere engagiert, zeigt ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. Deshalb schließen wir uns dem Dank an die Ehramtlichen von ganzem Herzen an und haben die Bahn mit der Botschaft der Anerkennung sehr gern zur Verfügung gestellt.“

Stellvertretend für die vielen engagierten Kasslerinnen und Kassler wurden heute auch echte Blumen an drei Engagierte übergeben. Diese sind bei den Kassel Greeter, in der Aelteren Casseler Turngemeinde von 1848 e.V. (ACT) und bei den Grünen Damen und Herren im Klinikum Kassel aktiv.

Die Kassel Greeter führen ehrenamtlich, individuell zusammengestellte Stadtführungen durch und haben diese sehr schnell und konsequent an die neue Lage angepasst Das Angebot der Kassel Greeter richtet sich an Kassel-Touristen und Neubürger der Stadt. In Kooperation mit der Erstaufnahmeeinrichtung in Niederzwehren wurden viele Führungen mit Geflüchteten organisiert. Dabei legen die Kassel Greeter sehr großen Wert auf Kommunikation mit ihren Greetgästen. „Ich freue mich sehr, hier heute dabei zu sein,“ so Heinz Fundner, der die Kassel Greeter in 2013 gegründet hat. „Das ist eine besondere Würdigung und ich gebe den Dank gerne an meine Kolleginnen und Kollegen weiter.“

Wenn in Einrichtungen und Organisationen viele Ehrenamtliche bzw. Freiwillige tätig sind, braucht das eine professionelle Unterstützung. Dies übernehmen professionelle Freiwilligen-Koordinatorinnen -Koordinatoren und Freiwilligen-Managerinnen und -Manager. Im Klinikum Kassel engagieren sich rund sechzig Grüne Damen und Herren im Bereich von Stationsbesuchsdiensten und einer Patientenbücherei. „Die Koordination der vielen Grünen Damen und Herren ist eine Herausforderung – gerade in Corona-Zeiten,“ sagt Elisabeth Meineke-Wolf, Ehrenamtskoordinatorin im Klinikum Kassel. „Toll, dass das von der Stadt Kassel gesehen und anerkannt wird.“

Der ACT ist ein Sportverein im Bereich Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssport. Der Verein steht insbesondere für die Themen Integration, Kindeswohl, Gleichberechtigung und Inklusion. „Wir haben ein breites Spektrum an Engagementmöglichkeiten und freuen uns sehr, dass wir von so vielen Ehrenamtlichen unterstützt werden. Den Dank der Stadt Kassel gebe ich gerne an unsere Ehrenamtlichen weiter,“ so Jonny Klink, ACT-Geschäftsführer.

Die „Kassel sagt Danke!“-Straßenbahn fährt noch bis Ende April 2022 durch Kassel. Für das kommende Jahr ist wieder eine große Festveranstaltung „Kassel sagt Danke! geplant.

Informationen und Möglichkeiten des Engagements finden sich auf der Webseite des Freiwilligenzentrums Region Kassel: www.freiwillig-in-kassel.de

documenta-Stadt Kassel


Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: