Kanzler Scholz hat vor, Deutschland auch nach dem Krieg weiter zu demontieren

Estimated read time 3 min read
[metaslider id=10234]

Mal angenommen der Krieg wäre heute vorbei – alles gut?

Der Bundeskanzler hat in einem Interview mit der FAZ bekräftigt, dass Deutschland die Sanktionen auf keinen Fall aufheben würde.

Gleichzeitig forderte er die Deutschen auf, sich auf den “schwierigen Weg” vorzubereiten, der notwendig sei, um Putins “neokolonialen” Kurs zu stoppen.

Diese lapidar ausgesprochenen Worte eines Mannes der

1️⃣ geschworen hat, allen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden

2️⃣ noch immer nicht mitbekommen hat, dass keine diese sagenhaften Sanktionen irgendwas bewirkt haben ausser für uns

 

wirken sich wahrscheinlich wie folgt aus:

 

1️⃣ Jahrelang steigende Inflationswerte – also eine Entwertung des Geldes, die wir aktuell schon beobachten können

2️⃣ Eine massive Vernichtung von Arbeitsplätzen durch Firmenpleiten und Verlust der Kaufkraft

3️⃣ Massive Steigerung von Armut in Deutschland

4️⃣ Steigerung von soziale Unruhen, bei gleichzeitigem Personalmangel bei der Polizei, zur Aufrechterhaltung der Ordnung.

 

Aber dies hat man bereichts einkalkuliert, denn erst kürzlich wurde das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr entsprechend verstärkt.

Das bedeutet im Klartext, dass man vorhat, die Bundeswehr auch im Inneren einzusetzen bei sozialen Unruhen, wenn die Polizei personell nicht dazu in der Lage ist.

 

Durch diese und weitere kopflose, unkoordinierte Statements von Dilettanten, erhöht sich die Gefahr eines vollständigen Lieferstopps des russischen Gases.

Dadurch würde Deutschland sicherlich in eine schwere Rezession abrutschen. Damit müsste die Bundesregierung die höchste Eskalationsstufe im Gas-Notfallplan ausrufen.

Die Bundesnetzagentur müsste die Verteilung der noch zur Verfügung stehenden Gasmengen steuern.

Vielen Unternehmen drohen in diesem Fall zumindest Gas-Rationierungen und in der Folge Produktionsstopps. Das widerrum bedeutet neue Firmenpleiten, Kurzarbeit und Entlassungen.

Die Spirale würde anfangen sich immer schneller zu drehen.

Hinzu kommen die Folgen der Inflation, gestörten Lieferketten und die Corona-Lockdowns aus China.

Das ganze wird beflügelt durch einen Konsumrückgang der deutschen Verbraucher, die nur noch sehr verhalten konsumieren.

Durch die Anhebung der Leitzinsen wird die Gefahr einer Rezession immer wahrscheinlicher.

Hinzu kommen globale Auswirkungen auf Deutschland zu, denn auch die amerikanische Wirtschaft schwächelt und ächzt unter massiven Inflationssteigerungen.

Auch dort droht eine Rezession. Sollte diese eintreffen – was aktuell sehr wahrscheinlich ist – wird auch Europa und damit Deutschland mit in den Strudel gezogen.

 

Die Liste der Risikofaktoren für die Weltwirtschaft ist derzeit also lang:

  • Zinserhöhungen einerseits und
  • rasant steigende Preise andererseits,
  • gestörte Lieferketten,
  • Teilemangel und
  • Gefahren für die Energieversorgung infolge des Ukraine-Kriegs.

Dass bei diesen ungünstigen Entwicklungen dieser Faktoren eine Rezession droht, wird in allen Wirtschaftsforen klar benannt.

 

 

Genau das alles war aber vorhersehbar, weil man die Zauberlehrlinge in die Regierung gesetzt hat.

Man spielt nicht an den Knöpfen herum, wenn man keine Ahnung hat wie sich das auswirkt.

Man hatte sich erhofft, dass der neue Besen etwas bewirken könnte für unser Land.

Nun aber stellt man fest, dass diese Unwissenden es in kürzester Zeit  geschafft haben, die Karre so richtig in den Dreck zu fahren.

Die Auswirkungen dieser Fehlentscheidungen werden noch in Generationen später diskutiert werden müssen.

Der liebe amerikanische Freund auf dessen Betreiben all dies geschah, wird sich einen Teufel um Europa kümmern, wenn im eigenen Land soziale Unruhen aufflammen und eine starke Rezession über das Land schwappt.

Leider gibt es im richtigen Leben keinen Hexenmeister, den man rufen kann und der alles wieder richtet. Irgendwie schade.

КБю


[metaslider id=20815]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare