Kanadisches Kaliwerk von K+S gleicht Probleme in Europa aus

image_pdfimage_print

 

 

Der K+S-Konzern startet holprig ins laufende Jahr. So gibt es in Europa Probleme im Kaligeschäft. Doch auch dank eines neuen Werkes werden Ausfälle kompensiert.

Das Logo von K+S ist an der Fassade des Firmensitzes in Kassel zu sehen. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Ein langer Winter und Produktionsprobleme im hessischen Werk Werra haben dem Kasseler Dünger- und Salzproduzenten K+S zu schaffen gemacht. Dank seines neuen Kaliwerkes Bethune in Kanada startete der MDax-Konzern trotzdem relativ gut ins laufende Jahr. «Alles in allem haben wir ein solides Quartal gesehen», sagte der K+S-Chef Burkhard Lohr am Montag.

Problematisch für den Verkauf von Kali war, dass Landwirte in Europa aufgrund des ungünstigen Wetters erst spät mit der Frühjahrsdüngung beginnen konnten. Zudem reichten im Werk Werra Personal und Technik nicht aus, um voll zu produzieren. Das sei auch eine Spätfolge der Abwasserprobleme der vergangenen beiden Jahre. Wegen der Unsicherheit über damals ausstehende Abwasser-Entsorgungsgenehmigungen und damit den Fortbestand des Werkes seien Investitionen reduziert worden, erklärte Lohr.

Lieferungen aus dem neuen Werk in Kanada und steigende Kalipreise hätten die Absatzprobleme aber ausgeglichen. Das Geschäft mit Salz lief zwar gut. Allerdings bekam K+S unter anderem Preisdruck und höhere Logistikkosten in Nordamerika zu spüren.

Unter dem Strich knüpfte K+S im abgelaufenen Quartal an die Erholung von 2017 an. Im Tagesgeschäft (Ebit) legte der Konzern auf 147 Millionen Euro zu (Vorjahresquartal 137,4 Millionen Euro). Der Umsatz kletterte von 1,13 Milliarden auf 1,17 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdienten die Hessen mit rund 76 Millionen Euro zwar weniger als vor einem Jahr. Das lag aber den Angaben zufolge vor allem an Zinseffekten im Zusammenhang mit dem neuen Werk in Kanada.

Für 2018 erwartet der Vorstand weiter einen spürbaren Anstieg des Umsatzes. Das Tagesgeschäft soll deutlich über den Werten des Vorjahres liegen. K+S produziert Salz und Kalidünger, das Unternehmen hat weltweit 14 865 Mitarbeiter. In den Werken und Gruben im Werragebiet sind mehr als 4000 Menschen tätig.

 

 

 

Posts Grid

Hochinzidenzgebiet Mallorca: Noch geht die Party weiter

Überwiegend junge Menschen feiern ausgelassen am Strand von El Arenal auf Mallorca – die Polizei…

Hochwasser an der AHR: Man bereitet sich auf eine weitere Flut vor

    Vorweg!!   Entlang der Ahr bereiten sich die Menschen nun auf ein neues…

Straßenbahnfahrer angegriffen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht

(ots)Kassel-Kirchditmold: Ein bislang unbekannter Täter hat am Donnerstagnachmittag einen Straßenbahnfahrer angegriffen und leicht verletzt. Der…

Len Oskar Nehrlich ist neues Ehrenpatenkind des Bundespräsidenten

Er ist das siebte Kind seiner Familie: Nun ist Len Oskar Nehrlich aus Kassel eines…

Endlich wieder Bundesliga-Handball live erleben

Alles deutet darauf hin, dass aufgrund eines effektiven Pandemiemanagements die Fans in der kommenden Saison…

Goodbye Diesel – Bahn in Hessen steigt auf Wasserstoff um

Nichts weniger als die „weltgrößte Flotte von Wasserstoffzügen“ hat die Bahn für das kommende Jahr…

Man muss kein Corona-Gegner oder eine Querdenker sein um sowas zu missbilligen

Am heutigen Tag haben wieder einige Menschen (hier wurden bewusst die üblichen Stigmatisierungsformeln weggelassen), beschlossen…

Timo Gams verstärkt die Kassel Huskies

Kassel, 23. Juli, 2021. Mit 22 Jahren zählt er zu den größten Talenten der DEL2…

450 Jahre Tierpark Sababurg – das besondere Jubiläum –

Der Tierpark Sababurg ist der älteste, bis heute in seinem ursprünglichen Areal erhaltene, Tiergarten Deutschlands….

Baerbock ist tiefer abgetaucht als das Land im Hochwasser

  „IHR – WIR – ZUSAMMEN!“, wurde fast schon zum inoffiziellen Motto der Hilfs- und…

Wo finden Fahrgäste Informationen zum ÖPNV?

Kassel, 23. Juli 2021. Unabhängig von etwaigen Versammlungsverboten kann es in Kassel am morgigen Samstag,…

Schutz der Bevölkerung: Stadt ordnet für Samstag von 8 bis 21 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht in Teilen des Stadtgebiets an

Zum Schutz der Bevölkerung vor der Weiterverbreitung des Coronavirus wird die Stadt Kassel in einer…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: