Information zur aktuellen Berichterstattung Raketen des Kalibers 110mm


(ots) Der SPIEGEL berichtet in seiner Ausgabe vom 08.01.2022 über ca. 33.000 in verschiedenen Munitionsdepots der Bundeswehr gelagerte Raketen des Kalibers 110 mm, die gemäß der Berichterstattung hochexplosives Nitroglyzerin absondern und damit eine Gefährdung darstellen würden.

Der Sachverhalt stellt sich wie folgt dar:

Die zwischen 1981 und 1989 gefertigten Raketen im Kaliber 110 mm wurden ursprünglich für das Leichte Artillerieraketensystem (LARS) beschafft. Das letzte System LARS wurde 2000 außer Dienst gestellt. Die Bundeswehr nutzte im Anschluss die verbliebenen Bestände dieser Raketen zur Ausbildung und Inübunghaltung der Besatzungen des Mittleren Artillerieraketensystems MARS II.

Nachdem im März 2019 während einer Übung ein sogenannter „Kurzschuss“ erfolgte (die abgeschossene Rakete erreichte nicht die vorher berechnete Zielkoordinate), wurden zur Sicherheit aller Beteiligten alle 110mm Raketen für Übung und Ausbildung gesperrt.

Bei der anschließenden Untersuchung der Munition wurden sogenannte Ausschwitzungen einer ölartigen Substanz an der Oberfläche der Raketenmotorisolierung innerhalb der Raketen dieses Typs festgestellt. Aus Sicherheitsgründen wurden sämtliche Raketen daher bis zum Abschluss weiterer Untersuchungen auch für die Handhabung und den Transport vorsorglich gesperrt.

Aufgrund des Alters kann es bei 110 mm Raketen zu nitroglyzerinhaltigen Ausschwitzungen aus den Raketenmotoren kommen. Das langfristige Phänomen des Ausschwitzens ist aufgrund physikalischer und chemischer Vorgänge nicht vermeidbar und wird daher neben anderen Aspekten im Rahmen der regelmäßigen Munitionsüberwachung überprüft.

Eine Selbstentzündung bzw. selbstständige Umsetzung, z. B. Explosion (ohne äußere Belastungen wie z.B. durch Stöße und Vibrationen) der Raketenmotoren ist aufgrund eines ausreichenden chemischen Schutzes durch einen enthaltenen Stabilisator für die kommenden Jahre ausgeschlossen. Dies steht in keinerlei Zusammenhang mit den festgestellten Ausschwitzungen am Material der Raketen.

Über Lagerorte von Munition und deren Mengen sind aus Sicherheitsgründen grundsätzlich keine Angaben möglich. Die Lagerung von Munition unterliegt strengen Sicherheitsauflagen. Sie erfolgt in speziellen und gehärteten „Munitionslagerhäusern“, die sich in gesondert gesicherten militärischen Sicherheitsbereichen befinden. Aufgrund dieser strengen Sicherheitsauflagen zu Lagerung und Handhabung von Munition und/oder Munitionsteilen werden Gefahren für die angrenzende Bevölkerung sowie das Personal der Bundeswehr beim Umgang mit der Munition bei Einhaltung dieser Vorgaben ausgeschlossen. Meldungen zu Schließungen von Munitionsdepots entsprechen nicht den Tatsachen.

Derzeit wird bei der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition (WTD 91) in Meppen mit besonderer Dringlichkeit chemisch und mechanisch geprüft, ob die Artillerieraketen zum Zwecke der Entsorgung sicher transportiert werden können. Nach den bis dato vorläufigen Ergebnissen ist die Munition entgegen der öffentlichen Darstellung als lager- und transportsicher zu bewerten.

Die Verifizierung dieser analytischen Untersuchungsergebnisse wird derzeit mit höchster Priorität vorangetrieben. Bestätigen sich die bisherigen Untersuchungsergebnisse, wovon die zuständigen Experten der Bundeswehr derzeit ausgehen, wird der Transport für alle Raketen freigegeben werden können.

Angesichts des Umfangs der in Rede stehenden Munition ist eine Entsorgung durch gewerbliche Unternehmen vorgesehen.Konzepte zur spezifischen Entsorgung der 110mm Raketen werden durch die Entsorgungsunternehmen im Rahmen des Vergabeprozesses vorgelegt. Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) gibt dies nicht in detaillierten Einzelschritten vor, gleichwohl verfügt das BAAINBw über detaillierte Kenntnisse über einen möglichen Entsorgungsprozess, um die vorgeschlagenen Konzepte zu bewerten.

Nach Prüfung auf Grundlage des vorliegenden Sachverhaltes liegen keine Gründe für eine Direktvergabe vor.

Die im Dezember 2021 erfolgte Veröffentlichung der europaweiten Ausschreibung des Teilnahmewettbewerbs ermöglicht auch mehrere Teilnehmer (parallel) auswählen zu können.

Mit einem Abschluss der gesamten Untersuchungsreihe kann im I. Quartal 2022 gerechnet werden. Bei einer erfolgreichen Ausschreibung ist ein zügiger Vertragsschluss und die anschließende Entsorgung geplant.

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr


Posts Grid

Achtes Gebot: Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen

Jemand schrieb:“ Das achte Gebot nach Ex 20,16 und Dtn 5,20 ist bestens bekannt als…

Laut Studie mehr Tote durch antibiotikaresistente Keime als durch HIV oder Malaria

  Laut einer neuen Studie starben 2019 weltweit mehr als 1,27 Millionen Menschen direkt durch…

Schweigen hilft nur den Tätern // Hessische Polizei im Einsatz gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie // 57 Wohnungen durchsucht

(ots) Die hessische Polizei führt die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen auch…

Mehrere Veranstaltungen mit Corona-Bezug am Abend in Nordhessen

(ots) Nordhessen: Am gestrigen Montagabend war die nordhessische Polizei mit Unterstützung der hessischen Bereitschaftspolizei in…

„This domain has been seized“ – Erfolgreicher Schlag gegen internationale Cyberkriminalität

Am Montag (17.01.2022), ist es den Ermittlern der Polizeidirektion Hannover und der Staatsanwaltschaft Verden gelungen,…

Der BUDDHISTISCHE-FÜHRER und „VATER DER ACHTSAMKEIT“, THICH NHAT HANH, ist verstorben

(ots/PRNewswire) Zen-Meister Thich Nhat Hanh, einer der einflussreichsten spirituellen Führer der Welt und Pionier der…

Tipp: So schützen Sie empfindliche Babyhaut vor Kälte

(ots)Bei winterlichen Temperaturen braucht Babyhaut Extraschutz. Apothekerin Monika Gryzlo gibt im Apothekenmagazin „Baby und Familie“…

198 Verkehrstote im November 2021

WIESBADEN – Im November 2021 sind in Deutschland 198 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen….

Frauen nehmen Schmerzen stärker wahr

  Schmerzen sind auch Ansichtssache: Gilt es in China als schambehaftet und unsozial, persönliche Befindlichkeiten…

La Palma: Weitere Sperrzonen aufgehoben – Unfassbar, meterhohe Ascheschicht begräbt Häuser, Pools und Autos unter sich

Diese Woche wurden auf La Palma weitere Sperrzonen, in der schwer betroffenen Region Las Manchas,…

Bearbeitungszeit für Einkommensteuererklärungen erneut verkürzt

  Auch 2021 hat sich in Hessen der positive Trend bei der Bearbeitungsdauer der Einkommensteuererklärungen…

„Umfassend und schnell vor Gefahren gewarnt“

251 Sirenen-Maßnahmen mit mehr als 2,9 Millionen Euro in Hessen gefördert Wiesbaden. Die Warninfrastruktur wird…

Wir freuen uns über Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: