Inflation: so sieht es aus. Alles wird natürlich besser!

Estimated read time 6 min read
[metaslider id=10234]

 

(Archivbild nur zur Veranschaulichung)

(Bloomberg) — “Viele Zentralbanken beginnen mit der Rücknahme der Konjunkturprogramme, die sie zur Bekämpfung der pandemiebedingten Rezession im letzten Jahr eingeführt haben. Angesichts der sich beschleunigenden Inflation wird die US-Notenbank ihr Programm zum Ankauf von Vermögenswerten verlangsamen, während ihre Pendants in Norwegen, Brasilien, Mexiko, Südkorea und Neuseeland die Zinssätze bereits erhöht haben. Elf Volkswirtschaften, darunter Kanada und das Vereinigte Königreich, werden laut dem von Bloomberg vierteljährlich veröffentlichten Überblick über die 23 wichtigsten geldpolitischen Institutionen der Welt die Kreditkosten bis Ende 2022 erhöhen.”

 

Leider hat diese Grafik einen kleinen Haken: Das Bild täuscht…

 

Bisher war es immer so, dass eine Inflation (Geldentwertung!) durch steigende Zinsen der Zentralbanken ausgebremst werden konnte. Indem man das Geld (hier die Fremdkapitalaufnahme) teurer machte, reduzierte man die im Markt Geldmenge (Nachfrage) und ließ die Inflation (Geldentwertung) damit sinken.
Ähnlich einer Bank, die den Kontokorrentkreditrahmen senkt. das kennt jeder Verbraucher. Man passt dann sein Ausgabenverhalten an.

Das ist wissenschaftlich und daher auch finanztechnisch der einzige Weg, um als Volkswirtschaft eine Inflation zu bekämpfen: die Geldmenge zu reduzieren.
Weitere Elemente wären die Mindestreserven der Geschäftsbanken zu erhöhen, und ihnen somit Geld zur Kreditgewährung zu nehmen und/oder via Offenmarktpolitik die Qualität der Besicherungsgrundlagen (wie ein Pfand zu sehen!) für die Kreditaufnahme von Banken bei der Notenbank zu reduzieren. 

ALL DAS GEHT NICHT MEHR!

 

 

Quelle: Bloomberg (erwartete Zinsanpassungen bis Ende 2022)



Die Staatsverschuldung in den GELB dargestellten Ländern – eher Zonen! – ist so hoch, dass jeder Zinsschritt nach oben die Staaten fast schlagartig in den Bereich des Staatsbankrotts treiben würde! Die Option weniger Geld auszugeben (oder höhere Zinsen zu zahlen) ist also gar nicht mehr möglich, ohne Pleite zu gehen. 

Das Betrifft die gesamte Eurozone, die hier als europäische Einzelstaaten(!) in Gelb dargestellt wird, was aber notenbanktechnisch falsch ist. Es müsste als EIN Komplex dargestellt sein, da es hier NICHT MEHR um einzelne Länder geht, die national für sich agieren können.
Alle anderen, Nicht-Euroländer machen die nötigen Zinsschritte nach oben!

Die USA sind auch dieses Jahr wieder in der spannenden Parlamentsdebatte die Schuldengrenze nach oben zu treiben, was Zinsschritte der Notenbank natürlich ausschließt.
Japan ist da noch schlimmer dran und Indien sowie Australien sind in der gleichen Zinsfalle.

Argentinien, China und die Türkei senken die Zinsen, weil sie keine unabhängigen Notenbanken mehr haben. Selbst den Schein einer Unabhängigkeit aufgegeben haben, oder wie in China, die Notenbank Teil des politischen Systems ist. In China kollabiert aber gerade der künstlich aufgeblasene Immobilienmarkt, was gewisse Anpassungen aber erforderlich machen könnte. Beispielsweise auch mit einem Rückruf von Geldern aus dem Ausland… zum Beispiel der USA, deren Hauptgläubiger China ist.

Die Lila und Dunkelblau eingefärbten Staaten, nicht im Dollar- oder Euro-System eingebunden und daher frei von solchen Zwängen, mitunter auch durch Haushalte geprägt, die auf Rohstoffverkäufe (Öl, Gas, Erze,, Mineralien, …) zurückgreifen können, heben ihre marktgerecht Zinsen an, um den klassischen (und bewährten) Mechanismus der Inflationsbekämpfung zu nutzen.

Das sind die einzigen Statten der Welt, die das noch können! Alle anderen Industrienationen sind so hoch verschuldet, dass jeder Zinsschritt nach oben, und sei  er noch so klein und noch so kurz anhaltend, massive volkswirtschaftliche Schäden hervorruft.
Wir reden immer gern von Zombiefirmen, die nur vom Fremdkapital noch aufrecht stehen. Diese nette Darstellung von Bloomberg zeigt aber, dass wir selbst schon Zombiestaaten sind, die ohne frisch-gedrucktes Geld mehr existieren können.

Eigentlich, um es einmal in den Farben der Wetterkarte zu sagen sind die hellblauen Staaten LILA, die gelben Staaten ROT, die rosa Staaten GRÜN und Russland ORANGE einzufärben.
Bei den schwarzen Ländern bedarf es keines Kommentars mehr. Die sind schon am Ende und die Farbe SCHWARZ ist nur allzu gerechtfertigt. Und ja, das gilt auch und gerade für die arabischen Öl-Staaten!

Damit steht den so betroffenen Staaten keinerlei Mechanismus mehr zur Verfügung die Inflation mit wissenschaftlich fundierten, bewiesenen(!) und seit 1931 bewährten Methoden zu bekämpfen. Und vor 31, in der klassischen Wirtschaftstheorie, wo der Staat nur das Geld ausgeben kann, was er auch via Steuern einnimmt, dürfte als nette Utopie ad acta sein.

Die Commerzbank redet nun offen von einer Inflation bei 5%. Die EZB hat seit zwei Jahren schon  sog. „Zielkorridore“ von 2,5 bis 10% ausgelobt. Wer sich nun also über steigende Preise wundert, die Gemüse, Milch- und Fleischprodukte aber auch Energiepreise betreffen, der sollte seinen Blick auf die EZB und willfähige Regierungen richten, die dieses System gewollt, bewusst gefördert und ausgenutzt haben.

Und der so betrogene Bürger sollte auch die Koalitionsverhandlungen genau danach hinterfragen, WOHER denn das Geld kommen soll für weitere blöde Ideen, die jetzt via dem finanziert werden, was da Sparbuch, Vermögen und Lebensstandard heißt. Oder Altersarmt (HIER) für Millionen, die immer wahrscheinlichernicht nur möglicher! – wird.

Natürlich stimmt das so alles nicht, denn gewisse Medien verkaufen uns das als Chance… Zum Change, Neuanfang und als  Bereicherung. Also ein Grund zur Freude (HIER).

 

Wer nun wirklich staatstreu sein  will, soll und darf das tun. Hüpfen und dabei klatschen. Wie in der Walldorfschule. Andächtig die Äuglein zumachen, wie in der Kirche. Und mantraartig sagen „alles wird gut“. – Das funktioniert mit Sicherheit. Garantiert. Zwar nicht für die so Begeisterten, wohl aber für andere. Aber das ist doch auch schön, oder? Geben ist seliger als nehmen. Oder gar behalten.
Christen, Juden und Moslems wissen das, denn es wird und wurde ihnen stets gepredigt. Quasi eingehämmert, als Wegweiser zum wahren Glück.
Und wir Deutschen wissen das dann auch noch ganz besonders, da wir ja gern für alles und immer zahlen… – SIC!

Und nein,… Gold (HIER), Bitcoins und Immobilien sind KEINE Alternativen mehr.

 

 

P.S.:  Vielleicht ist DAS die Lösung, die wir beklatschen sollten:

100.000.000.000.000 Mark – Rheinisches Bildarchiv Köln

Mit diesem Geldschein wären dann weltweit alle Schulden getilgt! Einfach mal die richtigen Scheine drucken… -:))

 

[metaslider id=20815]

                                                         

 

 

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare