Hohe Bewerberzahlen bei der Polizei

 

In Hessen haben 2021 mehr als 930 junge Menschen ihr Bachelor-Studium an der Hochschule für Polizei und Verwaltung begonnen. Sie wurden aus insgesamt 7.976 Bewerbungen ausgewählt und hatten zuvor den dreigeteilten Einstellungstest erfolgreich absolviert. Dies gab Innenminister Peter Beuth mit Ablauf des zweiten Einstellungstermins des Jahres (6. September 2021) in Wiesbaden bekannt. Das Einstellungsziel (925) wurde damit erneut erreicht.

Polizeiberuf für viele junge Menschen attraktiv

„Der Polizeiberuf steht weiter hoch im Kurs. Der Dienst an und mit Menschen ist sinnstiftend und abwechslungsreich. Wer sich für den Polizeiberuf entscheidet, folgt einer inneren Überzeugung und dem Wunsch, zu dienen und zu schützen. Das erneut sehr hohe Interesse von Bewerberinnen und Bewerbern an der hessischen Polizei macht deutlich, dass der Polizeiberuf in Hessen weiterhin für viele junge Menschen höchst attraktiv ist. Wir freuen uns, dass sich so viele Bewerberinnen und Bewerber für die hessische Polizei entschieden haben und Teil eines modernen Sicherheitsgaranten werden möchten. In den kommenden drei Jahren werden die Anwärterinnen und Anwärter bestmöglich ausgebildet, um in einem vielfältigen Berufsfeld gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen Hessen noch sicherer zu machen“, so Innenminister Peter Beuth.

Nach 948 im Jahr 2019 ging im vergangenen Jahr der zweitgrößte Ausbildungsjahrgang in der Geschichte der hessischen Polizei an den Start: 1.095 Anwärterinnen und Anwärter hatten 2020 ihr Studium begonnen. Die nunmehr bis zu 939 Bachelor-Studenten bilden den viertstärksten Jahrgang in der Geschichte der hessischen Polizei. Mit den erfolgten Einstellungen der vergangenen Jahre wird der Personalzuwachs im Polizeivollzugsdienst konsequent weiterverfolgt.

Investition in Qualität und Quantität

„Wir haben die hessische Polizei in den vergangenen Jahren konsequent modernisiert, materiell und personell gestärkt sowie kluge Innovationen zur Kriminalitätsbekämpfung und -prävention gefördert. Die gut ausgestattete Polizei ist nun selbst der beste Werbeträger für ihre Nachwuchsgewinnung. Die Hessische Landesregierung investiert aber nicht nur in die Quantität der Stellen, sondern weiterhin auch in hohem Maße in die Qualität der Aus- und Fortbildung der Polizei. Schließlich sind Polizeibeamte Hüter und Wahrer demokratischer Werte und Ideale und das Bild der Polizei als ‚Freund und Helfer‘ ist ein hohes Gut für die Polizei im täglichen Miteinander mit den Bürgern“, so der Innenminister.

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Bewerberinnen und Bewerber zu minimieren, wurde für den Einstellungstermin September der Einstellungskorridor um drei Wochen erweitert. Trotz der anhaltenden pandemischen Lage und den damit verbundenen Maßnahmen ist es der hessischen Polizei gelungen, bis zu 544 neue Beamtinnen und Beamten zum zweiten Einstellungstermin des Jahres einzustellen. Bereits zum Einstellungstermin Februar konnten 390 Polizeianwärterinnen und -anwärter begrüßt werden. Von den insgesamt 934 Studienstartern dieses Jahres sind ca. 40 Prozent weiblich und ca. 60 Prozent männlich.

Ausbildung mit viel Praxisanteil

Die Ausbildung der angehenden Polizeibeamtinnen und -beamten erfolgt im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung. Das Studium bietet viele Praxisanteile und stellt somit frühzeitig die Verbindung von Theorie zu tatsächlicher Polizeiarbeit her. Hessen bietet hierbei als einziges Bundesland zwei spezifische Studiengänge für die Schutz- bzw. Kriminalpolizei an. Am Studienstandort Mühlheim werden darüber hinaus bis zu 18 Studierende an der Vertiefungsrichtung Cybercrime teilnehmen. In den folgenden drei Jahren des Studiums werden die neuen Polizeianwärterinnen und -anwärter professionell auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereitet, um anschließend in den vielfältigsten Arbeitsfeldern der Polizei Hessen tätig zu werden.

Anwärterinnen und Anwärter erhalten in Hessen bereits im ersten Studienjahr 1.364 Euro (brutto). Hessen wirbt über das gesamte Jahr mit innovativen Maßnahmen und Angeboten um die besten Köpfe: So sorgt eine umfangreiche crossmediale Werbekampagne dafür, dass einer breiten Öffentlichkeit die Attraktivität des Polizeiberufs und die Bewerbungsmöglichkeiten bekannt gemacht werden. Zugleich wurden die Bereiche Nachwuchssicherung und Einstellungsberatung personell verstärkt und die Bewerberberatung und Bewerberbindung intensiviert.

Der nächste Einstellungstermin für interessierte Bewerberinnen und Bewerber ist der Februar 2022. Informationen und Einstellungskriterien finden Interessierte unter: karriere.polizei.hessen.de

 

OV von Land Hessen

Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: