Hessen spart Energie und CO2- Emissionen beim Leuchten

 

Bis zu 50 Prozent der gesamten Stromkosten einer Stadt oder Gemeinde entfallen auf die Straßenbeleuchtung. Das liegt vor allem an alten Leuchtmitteln, die deutlich mehr Strom verbrauchen als energiesparende LEDs. „Hier schlummert noch sehr viel Potenzial: Wer die Straßenbeleuchtung modernisiert, kann mit einer entsprechenden lichttechnischen Planung bis zu 80 Prozent dieser Energiekosten einsparen und zusätzlich die CO2-Emissionen in der eigenen Kommune senken. Eine Umrüstung nützt also nicht nur dem kommunalen Haushalt, sondern auch dem Klima und der Umwelt“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gestern bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden.

Insgesamt sind in den vergangenen Jahren knapp die Hälfte der rund 714.000 Straßenleuchten in Hessen auf moderne LED-Technik umgerüstet worden. Dadurch werden bereits jetzt jährlich etwa 36.000 Tonnen CO2 eingespart. Würden auch die restlichen in Hessen vorhandenen Straßenleuchten auf vergleichbarer Basis auf LED-Technik umgerüstet werden, könnten weitere 43.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Die Kommunen werden dabei vom Bund und vom Land Hessen finanziell unterstützt. „Am Geld dürfen Klimaschutz und Energiewende vor Ort nicht scheitern. Finanzschwächere Kommunen erhalten daher höhere Fördersätze, genauso ist es mit den hessischen Klimakommunen“, sagte Al-Wazir. Er appellierte an alle hessischen Kommunen, die ihre Straßenbeleuchtung noch nicht modernisiert haben, dies nachzuholen und die Förderung in Anspruch zu nehmen.

Knapp die Hälfte der kommunalen Straßenbeleuchtung umgerüstet

Die LEA LandesEnergieAgentur Hessen (LEA Hessen) und die HessenEnergie beraten Kommunen, die eine Umrüstung ihrer Straßenbeleuchtung planen und eine Förderung beantragen wollen: „Kommunen erhalten für die Umstellung auf LED-Technik vom Bund einen Zuschuss zwischen 25 und 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Der Zuschuss des Landes Hessen beträgt in der Regel weitere 15 Prozent. Das führt dazu, dass viele Kommunen weniger als die Hälfte der Umstellungskosten selbst tragen müssen und dennoch zu 100 Prozent von den Einsparungen profitieren“, so Dr. Karsten McGovern, Geschäftsführer der LEA Hessen.

Daher lohnt sich für eine Stadt auch bei einem niedrigeren Fördersatz die Umrüstung auf LED bereits nach wenigen Jahren. So kann eine Kommune mit 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bereits nach vier Jahren jährlich mehr als 600.000 Euro sparen. Bei Städten und Gemeinden, die von den höheren Fördersätzen profitieren, kann dies schon nach knapp drei Jahren der Fall sein. Kleinere Gemeinden mit rund 30.000 Einwohnerinnen und Einwohnern können immerhin noch mehr als 200.000 Euro jährlich durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sparen. „Das ist für den kommunalen Haushalt nicht nur eine enorme Entlastung, sondern bares Geld, das vor Ort investiert werden kann: etwa in neue Spielplätze, Vereinsheime, Sportplätze oder in die Schuldentilgung“, sagte der Wirtschaftsminister.

LED-Leuchten reduzieren Lichtverschmutzung

Neben gesparten Stromkosten reduziert die hohe Lebensdauer von LED-Leuchten auch die Wartungs- und Lagerhaltungskosten. „Hinzu kommen Vorteile wie weniger Lichtverschmutzung, kaum Abstrahlung in Vorgärten und auf Fenster, ein homogeneres Lichtbild und eine hohe Akzeptanz der LED-Technik in der Bevölkerung“, so McGovern. Minister Al-Wazir ergänzte: „Weniger Lichtverschmutzung schützt Natur und Umwelt: Denn durch die direkte Abstrahlung und die Dimmung der Leuchten in den verkehrsarmen Nachtstunden sind LED weniger anziehend für Insekten.“

Die Stadt Gießen war eine der ersten hessischen Kommunen, die ab dem Jahr 2015 einen Teil ihrer Straßenbeleuchtung modernisierte. Nachdem 2015 rund 4.300 Leuchten mit vom Land bereitgestellten Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) umgerüstet worden waren, wurden bis Ende 2021 aus Mitteln des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) alle restlichen Straßenlaternen auf LED umgestellt. Mit der Umsetzung dieses Projektes hat Gießen einen hohen Standard an Lichtqualität und Energieeffizienz erreicht und leistet damit einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Mit dem abgeschlossenen zweiten Teil der Umrüstungsmaßnahme ist nahezu der gesamte Bestand an Straßenleuchten (ca. 9.000 Leuchten) der Stadt Gießen energieeffizient auf LED-Technik umgerüstet.

„Durch die hohe Förderquote im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) beim zweiten Umrüstungsabschnitt und die hohen Einsparungen an Stromkosten hat sich das Gesamtprojekt für die Stadt Gießen doppelt gerechnet“, so Stadträtin Gerda Weigel-Greilich. „Neben einer Energieeinsparung von 70-80 Prozent mit einhergehenden Einsparungen beim CO2-Verbrauch werden jährlich durch die Umrüstung auf LED-Leuchten Stromkosten in Höhe von über 500.000 Euro eingespart. Die Einsparung wird ab 2021 noch höher ausfallen, da erst im Laufe des Jahres 2020 die vollständige Montage zur Umstellung auf LED-Leuchten abgeschlossen war und hier noch konventionelle Leuchten mitgemessen wurden und die Abrechnung für 2021 noch nicht vorliegt.“

Wie hoch ist die Förderung für die Umrüstung auf LED-Leuchten?

Die Kommunen können eine Förderung auf der Basis der Kommunalrichtlinie des Bundes beantragen. Bei einer Umrüstung auf eine zeit- oder präsenzabhängig geregelte Außen- und Straßenbeleuchtung ergeben sich seit 1. Januar 2022 folgende Förderquoten:

  • Fördersatz für Antragsberechtigte ohne „Sonderstatus“: 25 Prozent
  • Fördersatz für finanzschwache Kommunen: 40 Prozent

Die Landesförderung sieht in der Regel einen Zuschuss in Höhe von 15 Prozent der förderfähigen Kosten vor. Zu diesen Kosten gehören zum Beispiel der Austausch des Leuchtenkopfes und der dazugehörigen Steuer- und Regelungstechnik, aber auch Montagekosten bei Umsetzung durch Fachunternehmen.

Die Förderung variiert: So findet der Klimakommunen-Zuschuss Anwendung, hinzu kommt die kommunenspezifische Anpassung der Förderquote nach dem Finanz- und Lastenausgleich. Die Förderung des Landes liegt daher zwischen 5 Prozent und bis zu 35 Prozent.

Wie hoch ist beispielhaft die Einsparung bei einer mittleren Gemeinde bzw. einer größeren Gemeinde?

Mittlere Gemeinde mit 30.000 Einwohnerinnen und Einwohnern:

  • 3.000 Leuchten werden für rund 1,35 Mio. Euro umgerüstet.
  • Förderung Land (15 Prozent) und Bund (40 Prozent): 740.000 Euro. Eigenmittel der Kommune: ca. 610.000 Euro.
  • Jährliche Stromersparnis: rund 780.000 kWh
  • Jährliche Kostenersparnis: etwa 201.00 Euro (bei aktuellem Strompreis von 27 Cent pro kWh)
  • Investition hat sich nach rund 3 Jahren gerechnet.

Größere Gemeinde mit 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern:

  • 9.000 Leuchten werden für rund 4 Mio. Euro umgerüstet.
  • Förderung Land (15 Prozent) und Bund (40 Prozent): 2,2 Mio. Euro. Eigenmittel der Kommune: etwa 1,8 Mio. Euro.
  • Jährliche Stromersparnis: rund 2,35 Mio. kWh
  • Jährliche Kostenersparnis: etwa 630.000 Euro (bei aktuellem Strompreis von 27 Cent pro kWh)
  • Investition hat sich nach rund 3 Jahren gerechnet.

 

Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: