Gutachten zur Belastungssituation von Wasser im Hessischen Ried liegt vor

 

Auch wenn die Wasserqualität des Landgrabens sich in den vergangenen Jahren verbessert hat, ist sie immer noch in keinem guten Zustand. Der Landgraben ist bis heute starken Belastungen ausgesetzt. Am Gewässerboden des Landgrabens haben sich über die letzten Jahrzehnte Schadstoffe, wie z.B. Schwermetalle, angesammelt.

„Wir haben mit einem Gutachten klären lassen, ob es notwendig und auch machbar ist, im Zuge einer Sanierung des Landgrabens dieses belastete Sediment am Gewässerboden zu entnehmen,“ erklärte Umweltministerin Priska Hinz heute anlässlich der Veröffentlichung des Gutachtens.

Verbesserung weiter vorantreiben

Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Belastung mit Schadstoffen im Sediment des Landgrabens seit 2003 zurückgegangen ist. Außerdem wird deutlich, dass diese Schadstoffe im Bodensediment gut gebunden sind. Das bedeutet, solange man diese nicht entnimmt, verbleiben sie im Bodensediment. Darüber hinaus schützt das Bodensediment das Grundwasser vor dem Eindringen von Schadstoffen aus dem Abwasser. „Eine Sanierung des Landgrabens birgt zwei Gefahren: Zum einen würde das Abwasser wegen des entnommenen Bodensediments direkt ins Grundwasser gelangen. Zum anderen könnten die Schadstoffe aus dem Bodensediment freigesetzt werden und damit auch in das Oberflächenwasser und das Grundwasser gelangen. In beiden Fällen wäre die Grundwasserqualität zur Trinkwassergewinnung beeinträchtigt. Die klare Empfehlung des Gutachtens lautet daher zum aktuellen Zeitpunkt auf eine Sanierung des Landgrabens zu verzichten. Die Landesregierung wird dieser Empfehlung folgen“, ergänzte Hinz.

„Deshalb werden wir die Verbesserung der Wasserqualität jetzt weiter vorantreiben. Dazu gehören Maßnahmen aus unserer Spurenstoffstrategie, die wir konsequent umsetzen und wo nötig verstärken werden. Das ist unter anderem der Ausbau der vierten Reinigungsstufe an relevanten Kläranlagen, den wir mit Nachdruck weiterverfolgen werden. Und auch weitere Einleitungen von Abwässern – wie zum Beispiel aus Regenrückhaltebecken von Kläranlagen – sollen deutlich reduziert werden“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz. „Hinzu kommen weitere Maßnahmen: Mit der Landesdüngeverordnung und der Beratung der Landwirtschaft zur Düngung erreichen wir eine Reduzierung von Phosphor und Stickstoff; eine erhöhte Beschattung des Gewässers sorgt dafür, dass die Wassertemperatur des Landgrabens im Sommer nicht zu sehr ansteigt, auch das ist wichtig für die Wasserqualität“, ergänzte Hinz.

Trotzdem ist eine Sanierung des Landgrabens nicht für alle Zeit ausgeschlossen. Sobald eine weitere Verbesserung der Wasserqualität erreicht ist, kann erneut überprüft werden, ob eine Sanierung sinnvoll ist. Wenn durch die Entnahme der Sedimente keine Gefahr für das Grundwasser besteht, dann kann erneut über eine Sanierung nachgedacht und damit die Gewässerstruktur des Landgrabens noch weiter verbessert werden.

 

OV von Land Hessen

Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: