Gegen die Plastikflut

image_pdfimage_print

 

Nach zweitägiger Sitzung ging heute in Genf die internationale Ministerkonferenz zu Meeresmüll und Plastikverschmutzung zuende. 15 weitere Länder haben dort ihre Unterstützung für ein globales Abkommen gegen die Plastikflut geäußert, insgesamt sind es nun 119 Staaten, die auf der nächsten UN-Umweltversammlung (UNEA) im kommenden Jahr ein Verhandlungsmandat befürworten. Der WWF verbucht die Konferenz als wichtigen Erfolg. Alois Vedder, Leiter Politik beim WWF Deutschland, kommentiert:

„Das Ergebnis zeigt, dass es nicht mehr vorrangig darum geht, ob auf der nächsten UN-Umweltversammlung ein Verhandlungsmandat beschlossen wird, sondern immer mehr darum, welche Bestandteile es genau haben wird. Wichtig ist: dieses Abkommen muss rechtsverbindlich und stark sein, es darf nicht zum Papiertiger werden.

Die fast erdrutschartige Entwicklung auf internationaler Ebene verdeutlicht die Dringlichkeit, jetzt gegen die weltweite Plastikflut aktiv zu werden. Jedes Jahr gelangen über 11 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane und entfalten ihre zerstörerische Wirkung auf Lebensräume und die marine Artenvielfalt. Was ins Meer gelangt, bleibt dort Jahrhunderte. Jegliches Zögern kommt mit einem hohen Preis – die Minister haben heute noch einmal betont, dass die Kosten des Schadens, den Plastikmüll an Umwelt und Gesellschaft anrichtet, die Höhe der nötigen Ausgaben für Präventionsmaßnahmen gegen die Plastikverschmutzung bei Weitem übersteigt.

Japan kündigte derweil an, eine eigene Resolution bei der UNEA 5.2 einbringen zu wollen. Dies könnte ein Verhandlungsmandats erheblich abschwächen, sollten beide Resolutionen bei der UN-Umweltversammlung gemeinsam verhandelt werden.

Der WWF fordert die Regierungen der UN-Staaten auf, auf die heutige Erklärung Taten folgen zu lassen und auf der UN-Umweltversammlung im Februar 2022 Verhandlungen zu einem rechtlich bindenden globalen Abkommen gegen die Plastikflut aufzunehmen.“

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Sicher durch den Herbst

  Wenn die Tage im Herbst kürzer werden, können Nebel, tiefstehende Sonne oder querendes Wild…

MT gegen den Aufsteiger unter Zugzwang

  Für die MT Melsungen steht in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga das dritte Heimspiel in…

Diabetes – „Es ist eine Krankheit, mit der man alles machen kann“

  Sandra Starke ist eine Kämpfernatur. Als bei der Stürmerin vom VFL Wolfsburg vor drei…

Weitere Delphintötungen auf den Färöer-Inseln

  11 Tage nach Massentötung von Delphinen weitere 52 Grindwale getötet. Nur zehn Tage nach…

EC Kassel Huskies – 2:3-Niederlage im abschließenden Testspiel

  Im abschließenden Testspiel zur Vorbereitung auf die DEL2-Saison 2021/22 unterlagen die Kassel Huskies beim…

Wollen wir RRG?

      Manchmal hat man nur die Wahl zwischen Cholera und der Pest. So…

Moossalbe Test & Erfahrungen Wundermittel oder Betrug…?

Die Moossalbe hat den deutschen Beautymarkt im Sturm erobert. Ihre Wirkstoffe sollen den Hautalterung verlangsamen…

Finanzwirtschaft 1, Politik 0

  Am Rande der UN-Vollversammlung in New York tauschten sich zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie…

Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung beschlossen

  Hessen ändert die Pflegeunterstützungsverordnung und vereinfacht die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote. Zudem wird die Möglichkeit…

Darf man Fisch noch essen?

  Insa-Consulere und die Umweltorganisationen ASC und MSC haben Wissenschaftlerinnen und Konsumentinnen nach der Überfischung…

Freie Fahrt für Radfahrende

  Mit einer kleinen Radtour gaben Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Heiko Durth, Präsident…

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

  Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: