Für Paris nicht ausreichend

image_pdfimage_print

 

Die Weltklimakonferenz in Glasgow endet heute mit dem Abschluss vieler Verhandlungsstränge, lässt aber eine Reihe von Fragen ungelöst. Damit ist der Wendepunkt, um das 1,5-Grad-Limit sicher zu unterschreiten, noch nicht erreicht. „Nach dem gescheiterten Weltklimagipfel 2019 in Madrid macht die Staatengemeinschaft in Glasgow wichtige Schritte nach vorn. Nach zwei weiteren Jahren zunehmender Klimakrise mit Dürren, Fluten und Wetterextremen sollte dies für alle Staaten folgerichtig sein, für 1,5°C reicht es aber dennoch nicht. Entscheidend ist jetzt deshalb, dass die Länder bei ihren nationalen Klimazielen nachbessern und zuhause die Umsetzung vorantreiben. Der Blick richtet sich auf die Ampel-Koalition“, sagt Viviane Raddatz, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland, anlässlich des Abschlusses der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow.

In der Abschlusserklärung von Glasgow finden sich einige Ergänzungen, die den Vertragsstaaten das klare Signal geben, ihre Ambition und Maßnahmen für den Klimaschutz kurzfristig zu verstärken. Denn weiterhin klafft eine riesige Lücke zwischen dem, was nötig ist, und den gesetzten Zielen – und eine noch größere zwischen den Zielen und der Umsetzung. „Die Staaten haben ein Signal gesetzt, dass die Ära der fossilen Brennstoffe beendet werden muss“, sagt Viviane Raddatz. Auch wenn die Einigung auf einen Kohleausstieg in letzter Sekunde auf enttäuschende Weise zu Kohleverminderung verwässert wurde, so ist es doch ein klares Zeichen an alle Staaten und Unternehmen, dass Kohle und fossile Energieträger in einer 1,5-Grad-Welt keinen Platz mehr haben. „Es ist erstaunlich, dass es dafür 26 Klimakonferenzen gebraucht hat, obwohl völlig klar ist, dass fossile Energien die Haupttreiber der Klimakrise sind.“

Der WWF begrüßt zudem, dass alle Länder den Auftrag erhalten, ihre Klimazusagen bis 2022 zu verschärfen. Denn die bisherigen Zusagen laufen auf eine globale Erhitzung von deutlich über zwei Grad hinaus. Auch wenn in Glasgow eine Reihe von Erklärungen verabschiedet wurden, die Potential für mehr Minderung haben – die Umsetzung muss nun auch schnell und vollständig vollzogen werden. „Kurzfristige, konkrete und ernsthafte Klimabeiträge und Maßnahmen gehören jetzt bis nächstes Jahr auf den Tisch“, sagt Viviane Raddatz.

Die Finalisierung des Pariser Regelbuchs ist in Glasgow abgeschlossen worden. Dazu gehört die lange offene Frage zum Handel mit Emissionsminderungen unter Artikel 6. Einige Schlupflöcher zur Doppelanrechnung von Emissionsreduktionen wurden geschlossen. Weiterhin kritisch ist die Fortführung von Zombie-Zertifikaten aus dem Kyoto-Protokoll. Alle Akteure im internationalen Zertifikatehandel sind aufgerufen, dafür zu sorgen, dass in allen Märkten nur autorisierte Emissionsreduktionen genutzt werden, um damit eine Doppelanrechnung zu verhindern.

Mit der Anerkennung der Rolle intakter Ökosysteme für die Erreichung der Ziele des Paris-Abkommens wurde bekräftigt, dass der Schutz aller Ökosysteme und der Erhalt der Artenvielfalt ein Teil der wirksamen Bekämpfung der Klimakrise und in der Anpassung an ihre Folgen sein müssen. Der Relevanz der Meere für Klimaanpassung und -minderung zeigt sich mit der Vereinbarung eines von nun an jährlich stattfindenden Meeresdialogs im Rahmen der Konvention.

Von der Klimakonferenz gehen wichtige Signale an die Verhandler:innen der Ampel-Koalition aus. „Die Klimabeiträge werden zuhause umgesetzt, deshalb muss sich diese Verantwortung deutlich im Koalitionsvertrag der nächsten Bundesregierung wiederfinden“, sagt Viviane Raddatz. „Für die letzte Phase der Koalitionsverhandlungen ist klar, dass die Parteien deutlich nachlegen müssen, um eine Legislaturperiode der Umsetzung einzuläuten. Dazu gehört eine Anhebung des Klimaziels auf minus 70 Prozent bis 2030 und der beschleunigte Kohleausstieg bis 2030, genauso wie ein Klimaschutz-Sofortprogramm, klare Maßnahmen für einen deutlich schnelleren Ausbau der der erneuerbaren Energien und ein angemessener, sozial abgefederter CO2-Preis. Weiter muss die nächste Bundesregierung die milliardenschweren klimaschädlichen Subventionen abbauen und in klimafreundliche Lösungen umschichten. Zusätzlich braucht es deutlichere Anstrengungen zur Erhöhung der Klimafinanzierung und zur Unterstützung bei Schäden und Verlusten, um die internationale Glaubwürdigkeit zu sichern“, sagt Viviane Raddatz. 

 

OV von WWF Germany

Posts Grid

Landkreis Waldeck-Frankenberg – Polizei rät: Augen auf beim Kauf von Kinder-E-Scootern

(ots) Gerade in der Vorweihnachtszeit werden in Prospekten von Discountern verlockende Angebote von Kinder-E-Scootern für…

Literarischer Adventskalender der Stadtbibliothek Kassel geht am 1. Dezember online

Ab Heute, 1. Dezember, gibt es auf dem YouTube-Kanal der Stadt Kassel sowie dem Instagramprofil…

Schenken macht Freude Die besten Weihnachtsgeschenke für Hund und Katze

Sulzbach/Ts., 30. November 2021 – Für viele Tierhalter ist es selbstverständlich, dass auch ihre tierischen…

Warum Sie vielleicht noch nicht auf Windows 11 upgraden sollten

Windows 11 wird seit dem 5. Oktober an kompatible Geräte ausgeliefert, was auch bedeutet, dass…

2021: Neue Technologien in der Casinobranche

Digitale Technologien und die Entwicklung künstlicher Intelligenz haben das Spielerlebnis in Online-Casinos zunehmend optimiert. Nicht…

So geht die Rechnung auf

  Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz ist nur dann fair, wenn neben der umfassenden und schnellen…

Weihnachtstrend 2021: Dieses Jahr kommt die Gans vom Grill

  Entenbrust, Rehrücken oder – besonders begehrt – die Weihnachtsgans stehen in diesem Jahr wieder…

Chronisch krank: Sag ich’s meinem Chef?

  Sprechen oder schweigen? Vor dieser Entscheidung stehen chronisch kranke Menschen, wenn es darum geht,…

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Der Deutsche Tierschutzbund warnt davor, Tiere leichtfertig zu Weihnachten zu verschenken. Die Coronakrise habe bereits…

Hessische Landesregierung verschärft Corona-Schutzverordnung

  Die Hessische Landesregierung hat heute die aktuelle Corona-Schutzverordnung erneut verschärft und weitere Einschränkungen im…

Neue Traktoren für Schulen im Landkreis

Landkreis Kassel. Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule, die Marie-Durand-Schule und die Grundschule Wesertal-Lippoldsberg erhalten neue Kleintraktoren für Rasenpflegearbeiten…

Öko-Regelungen ökologisch unwirksam

   WWF, EEB und BirdLife veröffentlichten eine gemeinsame Studie zur Wirksamkeit der sogenannten Eco Schemes…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: