Fuchs im Garten – was nun? PETA-Expertin gibt Tipps für eine friedliche Koexistenz von Mensch und Tier und verrät tierfreundliche Vergrämungsmethoden

image_pdfimage_print

Stuttgart, 12. Mai 2021 – Besuch auf vier Pfoten: Spätestens Anfang Mai bringen Füchsinnen ihre Kinder zur Welt. Füchse gehören zur Familie der Hunde und sind sogenannten Kulturfolger. In der Nähe von Menschen gelangen sie leichter an Nahrung, wie Mäuse, Ratten oder Abfälle, und werden dort weniger bejagt. Daher trifft man sie auch in Städten oder Ortschaften an – zur Freude oder zum Leidwesen mancher Gartenbesitzer. Nadja Michler, Referentin für Wildtiere bei PETA Deutschland, erklärt, warum die Angst vor Füchsen unbegründet ist, wie die friedliche Nachbarschaft mit einem Fuchs gelingt und wie Gartenbesitzer die Wildtiere tierfreundlich aus ihrem Garten fernhalten können, sollte der tierische Besuch nicht willkommen sein.

„Wir Menschen sollten Füchse als das sehen, was sie sind: nützliche und kluge Gegenspieler von Mäusen und Ratten in Gärten und Wäldern“, so Nadja Michler. Der Mensch dringt immer weiter in den ursprünglichen Lebensraum der Wildtiere ein und stellt ihnen mit Gewehren und Fallen nach – bis zu einer halben Million Füchse werden jährlich bundesweit durch Jäger getötet. Dabei steht einer friedlichen Koexistenz von Mensch und Tier nichts im Wege, wenn einige Regeln beachtet werden.“

Füchse sind in der Regel ungefährlich:

Von Füchsen geht in der Regel keine Gefahr für den Menschen aus. Es ist allerdings, wie bei allen Wildtieren, ein gewisser Respekt angebracht. Füchse sind normalerweise nicht aggressiv und ihre natürliche Scheu lässt sie den Kontakt mit Menschen eher vermeiden. Erst wenn Menschen Füchse regelmäßig füttern, trauen sich die Tiere in ihre Nähe und können sehr zutraulich werden. Junge Füchse sind wie alle Tierkinder neugieriger und aufgeschlossener, eine Interaktion sollte im Interesse der Wildtiere aber vermieden werden. Auch Katzen und Hunde müssen Füchse nicht fürchten, denn die Vierbeiner gehen Konflikten mit anderen Tieren eher aus dem Weg. Besonders Katzen mit ihren scharfen Krallen sind Füchsen in einer Auseinandersetzung überlegen. Haben Füchse Junge zu versorgen, riskieren sie erst recht keinen Kampf und ziehen sich eher zurück.

Keine Angst vor Fuchsbandwurm oder Tollwut:

Die Gefahr einer Infektion mit dem Fuchsbandwurm ist überaus gering, denn die durch ihn ausgelöste Erkrankung – die alveoläre Echinokokkose – ist eine der seltensten Parasitosen Europas. Laut der Universität Würzburg ist es wahrscheinlicher, von einem Blitz getroffen zu werden, als daran zu erkranken. Wer einen Fuchs im Garten antrifft, muss also nicht in Panik verfallen. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, die Hände nach der Gartenarbeit zu waschen und Obst und Gemüse vor dem Verzehr gut zu säubern. Für Hunde und Katzen ist, wie sonst auch, eine regelmäßige Entwurmung zu empfehlen. Wenn Gartenbesitzer Fuchskot im Garten finden, sollten sie diesen mit Schaufel, Handschuhen oder Hundekot-Tüte entfernen und heißes Wasser über die Stelle gießen.

Auch das Risiko einer Tollwutübertragung durch Füchse geht gegen null, denn Deutschland gilt bereits seit 2008 als frei von terrestrischer Tollwut. Die Krankheit wurde durch tierfreundliche Impfköder erfolgreich besiegt. Lediglich Fledermäuse können sie noch auf Katzen übertragen, weswegen eine entsprechende Impfung für Katzen sinnvoll ist.

  

So gelingt die friedliche Nachbarschaft:

Füchse sind faszinierende Tiere, die nicht nur sprichwörtlich schlau, sondern auch sehr sozial sind und sich ausgiebig um ihren Nachwuchs kümmern. In Gebieten, in denen Füchse nicht gejagt werden, ist oft der Vater an der Kinderversorgung beteiligt, etwa indem er Nahrung beschafft oder ausgiebig mit den Kleinen spielt. Wer das nächtliche Treiben der Füchse im Garten beobachten möchte, kann eine Wildlife-Kamera installieren. So lässt sich – anders als im Zoo – viel über Wildtiere und ihr echtes, natürliches Verhalten lernen. Wer bemerkt, dass ein Fuchs verletzt ist, kontaktiert bitte die Fuchs-Hilfe oder andere auf Füchse spezialisierte Wildtierauffangstationen.

 

So lassen sich Füchse tierfreundlich vertreiben:

Grundsätzlich sollte überdacht werden, ob die Wildtiere im Garten nicht zumindest geduldet werden können. Ist der Besuch im Garten tatsächlich unerwünscht, gibt es tierfreundliche Möglichkeiten, Füchse aus dem Garten fernzuhalten. So sollten beispielsweise jegliche Nahrungsquellen im Garten, wie Katzenfutter oder offene Abfalltonnen, vermieden werden. Auch die Fütterung anderer Wildtiere, wie beispielsweise Igel, zieht oft Füchse an. Lärm und Licht schrecken sie ab. Gartenbesitzer können beispielsweise ein Radio aufstellen oder eine Lampe mit Bewegungsmelder im Garten installieren. Füchse werden auch abgeschreckt, wenn sich Menschen regelmäßig in einem Bereich bewegen, wie beispielsweise Fußball spielende Kinder oder bei der gemeinsamen Nutzung des Gartens. Zäune halten Füchse nicht davon ab, in Gärten zu gelangen. Die Tiere überwinden sie mit Leichtigkeit, untergraben sie oder zwängen sich durch kleine Öffnungen hindurch.

Wichtig: Wer einen Fuchsbau im Garten hat, darf die Tiere auf keinen Fall stören, wenn sie gerade ihre Jungen aufziehen. Dies ist verboten.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:

PETA.de/Fuchsjagd-stoppen

PETA.de/Fuechse

PETA50plus.de/Fuchs-im-Garten/

 

PETA Deutschland e.V. ist mit über 1,5 Millionen Unterstützern die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.


Posts Grid

Online-Marketer:innen vereint – gegen Sexismus

Marketing-Agentur startet bundesweite Anti-Sexismus-Kampagne Arbeitgeber aus ganz Deutschland setzen ein Zeichen gegen Sexismus am Arbeitsplatz….

Tier der Woche: Katze Annette

Leider durfte Annette in ihrem alten Zuhause nicht mehr bleiben. Nun sucht sie eine neue…

So können auch Sie Ihre Leidenschaft richtig ausleben

WERBUNG Sport und Wetten sind zwei Leidenschaften, die in vielen Bereichen Hand in Hand miteinander…

Sicher auf Landstraßen unterwegs

ADAC begrüßt, dass zum Tag der Verkehrssicherheit die Sicherheit im ländlichen Raum in den Fokus…

Melsungen in Lemgo weckt Erinnerungen an das Pokalfinale

Am 36. Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga reist die MT Melsungen ins Ostwestfälische. In der…

Polizeieinsatz anlässlich Versammlungslagen in Kassel: Versammlungsverbote entfalteten Wirkung

(ots) Kassel: Für den gestrigen Samstag waren bei der Stadt Kassel mehrere Versammlungen im thematischen…

#Demo #ks1906 – Einsatzbilanz Bundespolizei Kassel

(ots) Im Bereich der Bundespolizei zeigte sich die verantwortliche Polizeiführerin, Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte, zufrieden mit…

Opferrente – Schockschaden auch Jahre nach der Tat anerkannt

Celle/Berlin (DAV). Verbrechensopfer können Anspruch auf eine Opferrente haben. Der Schockschaden kann auch Jahre nach…

Hessens Zahlen zum Tag der Verkehrssicherheit am 19. Juni 2021

Am 19. Juni 2021 lädt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zum Tag der Verkehrssicherheit ein. Unter…

Durchsuchungen bei drei mutmaßlichen Dealern in Kassel: Ermittler stellen Drogen, Bargeld und Auto sicher

(ots) Kassel: Am Mittwoch haben Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe 4 der Kasseler Polizei die Wohnungen von…

Schlechtes Zeugnis für Luftqualität in deutschen Städten

  Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht sich in ihrer Forderung nach wirksamen Maßnahmen für saubere…

Unbekannter verletzt 40-Jährigen mit Messer am Finger

Hinweise auf Täter im Jogginganzug erbeten Kassel (ots) Kassel-Bettenhausen: Eine leichte Schnittverletzung an einem Finger…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: