Forschung an Arzneimitteln gegen COVID-19 mehr fördern!

Pic from: BPI/Peter Steinheisser

image_pdfimage_print

 

(ots) „Ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie haben wir immer noch zu wenige Arzneimittel, um COVID-19 zu behandeln“, sagt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI). „Dabei gibt es vielversprechende Therapieansätze bei den Herstellern. Heute stellte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Erfolge der bisher geförderten Projekte und neue Förderkandidaten vor. „Der Förderansatz des BMBF ist gut, aber das Volumen reicht nicht ansatzweise aus. Wir brauchen mindestens das Zehnfache, um die Entwicklungsansätze von dringend benötigten Arzneimitteln zum Patienten zu bringen.“

„Die heute vorgestellten Projekte von acht Unternehmen machen Hoffnung und zeigen das enorme Potential der deutschen Pharmaindustrie. Diese Chance müssen wir nutzen! Doch die Fördersumme von 50 Millionen Euro fällt angesichts der sehr aufwändigen Forschung und Entwicklung viel zu gering aus. Der Fördertopf muss endlich aufgestockt werden!“, fordert Kai Joachimsen.

„Wir begrüßen ausdrücklich, dass das BMBF im Sommer eine zweite Förderrichtlinie mit den gleichen Kriterien und ähnlicher Dotierung veröffentlichen möchte. Auch, dass es zusammen mit dem Bundesgesundheitsministerium an einem Programm zur Förderung von Phase III-Studien von COVID-19-Therapiekandidaten arbeitet, ist erfreulich. Offenbar ist aber die Bundesregierung weiterhin nicht gewillt, den entschiedenen Willen aufzubringen, um die nationalen Therapieansätze gegen COVID-19 tatkräftiger zu unterstützen“, moniert Kai Joachimsen.

„Wir haben bereits im April 2020, kurz nach Ausbruch der Pandemie, darauf hingewiesen, dass Deutschland die strukturelle Chance hätte, sich mit der richtigen Förderung einen Spitzenplatz bei der Arzneimittelentwicklung zu sichern. Es ist unverständlich, dass das BMBF auch ein Jahr später erneut viel zu wenige Mittel für die, im Grunde genommen guten, Förderprogramme erhält!“, sagt Kai Joachimsen weiter.

Joachimsen stellt klar: „Impfen ist der Ausweg aus der Krise. Doch bis alle geimpft sind, brauchen wir wirksame, sichere und verfügbare Arzneimittel, um an COVID-19 erkrankten Patientinnen und Patienten behandeln zu können, und um gegen die neuen SARS-CoV2-Variaten gut gewappnet zu sein. Das ist umso wichtiger, als das durch diese neuen Varianten nicht nur mehr Menschen erkranken, sondern auch die vorhandenen Medikamente unwirksam werden können.“

 

OC von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

 

Posts Grid

Stopp der Biodiversitätskrise muss höchste Priorität haben

  Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl am 26. September haben insgesamt 27 Naturschutz- und Umweltorganisationen ihre…

„Die Rückkehr zur Normalität kann Angst machen“

Der Psychiater und Psychosomatiker Dr. Joachim Galuska erklärt auf apotheken-umschau.de, was es mit dem Corona…

Die Gartenrowdys – Pflanzen gießen ist keine Kunst doch man kann viel falsch machen

  Ja alle Pflanzen in eurem Garten brauchen Wasser damit Sie überleben. Daher müsst Ihr…

Versteckte Klimakiller in der Klimaanlage

  Gerade an heißen Sommertagen freut man sich über Klimaanlagen, im Supermarkt sind kalte Waren…

Mallorca oder Die Schüchternheit der Bäume

Eine Entdeckungsreise mit dem Club 4 des Staatstheaters Kassel für alle ab 16 Jahren  …

Sehbehinderung im Alter: So schützen Sie sich

  (ots) Mitten im Auge, dort wo die Sehkraft am schärfsten ist, erscheint plötzlich ein dunkler…

Walter-Lübcke-Brücke offiziell umbenannt

Die Fußgängerbrücke an der Schlagd trägt jetzt offiziell den Namen des im Juni 2019 von…

Kassel wird smart! Erfolgreicher Auftakt des Smart City-Projektes

Die Stadt Kassel hat sich erfolgreich auf den Weg zur Smart City gemacht. Der bundesweite…

Die Geister, die ich rief

… ich werde die Meinung anderer nicht mehr los! Für die einen ist es ein…

Der Schneeleopard von Feyzabad und die Bundeswehr…

Manches was über Afghanistan erzählt wird ist schlicht falsch. Anderes leider wahr. Und dann gibt…

Zum Finale nochmal Fan-Atmosphäre erleben

Mehr als acht Monate lang mussten die Fans auf das Liveerlebnis Bundesliga-Handball verzichten. Verwaiste Tribünen…

NVV und Landkreis Kassel erweitern Busangebot um 40 Prozent ab Dezember 2021 – Busverkehrsleistungen für 44 Linien an DB Busverkehr Mitte, Reisedienst Bonte und Omnibusbetrieb Käberich vergeben – Neue Fahrzeuge gehen an den Start

Nach einer europaweiten Ausschreibung des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) steht für insgesamt 44 Buslinien im Landkreis…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: