Finanzwirtschaft 1, Politik 0

image_pdfimage_print

 

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York tauschten sich zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher privater Organisationen und Finanzinstitutionen über den Schutz der biologischen Vielfalt und die internationale Naturschutzfinanzierung aus. Neun philanthropische Organisationen, darunter der Bezos Earth Fund, die Wyss Foundation und Bloomberg Philanthropies, kündigten Gelder für die Natur in Höhe von insgesamt fünf Milliarden US-Dollar an. Die Finanzierung soll vor allem dafür verwendet werden, in gemeinsamer Arbeit mit indigenen Völkern, der Zivilgesellschaft und staatlichen Regierungen 30 Prozent der Erde unter Schutz zu stellen. Ein Zusammenschluss von 75 Finanzinstitutionen – der Finance for Biodiversity Pledge – verpflichtet sich außerdem, seine Investments in Zukunft am Schutz der biologischen Vielfalt ausrichten zu wollen. Die Gruppe repräsentiert einen Vermögenswert von insgesamt über 12 Billionen US-Dollar. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm an dem vom WWF mit organisierten „Mini-Gipfel“ per Videobotschaft teil . Sie betonte, dass Deutschland bereits 800 Millionen Euro im Jahr für den Erhalt biologischer Vielfalt ausgebe. Florian Titze, Experte für Biodiversität und internationale Politik beim WWF Deutschland, sagt zu den Ergebnissen:
 
„Die privaten Finanzierungszusagen sind beträchtlich. Die philanthropischen Organisationen machen, was eigentlich von den Regierungen kommen sollte. Denn so erfreulich es ist, dass die aktuelle Bundesregierung beispielsweise 800 Millionen Euro im Jahr in den internationalen Biodiversitätsschutz investiert: Die Finanzierungslücke für den Erhalt unserer Ökosysteme in der Welt liegt bei knapp 700 Milliarden US-Dollar im Jahr. Die kommende Bundesregierung muss Deutschlands Leistungen aufstocken auf mindestens zwei Milliarden im Jahr. Die Zukunft der Erde sollte nicht allein in den Händen privater Geldgeber und Geldgeberinnen liegen.
 
Weltweit ist eine Wirtschaftsleistung von rund 44 Billionen US-Dollar – mehr als die Hälfte des globalen Bruttoinlandsproduktes – abhängig von der Natur und ihrer Leistungen. Biodiversität ist systemrelevant und sie zu schützen ist auch gute, vorsorgende Wirtschaftspolitik. Das erkennen auch immer mehr Finanzinstitutionen, vor allem international. Das zeigt auch die Selbstverpflichtung von 75 Finanzinstitutionen, ihre Investments in Zukunft am Schutz der biologischen Vielfalt ausrichten zu wollen. Es bleibt zu hoffen, dass die Kriterien dafür präzise und verbindlich genug ausfallen, um Wirkung zu erzielen. Denn die globalen Geldströme haben einen massiven Einfluss auf die Zukunft der Natur: Bisher fließt zu viel Kapital in Wirtschaftsaktivitäten, die den Verlust der biologischen Vielfalt beschleunigen.
 
Die Politik muss nachziehen und öffentliche Gelder in Einklang mit der Natur bringen, insbesondere bei den staatlichen Subventionen, wie für die Landwirtschaft oder fossile Brennstoffe. Das gilt auch für Deutschland nach dem Wahlabend. Zudem braucht es im neuen Rahmenwerk der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt ein entsprechendes Ziel, um die öffentlichen und privaten Finanzströme in Einklang mit der biologischen Vielfalt zu bringen.“

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Countdown läuft – Sababurg nur noch bis Ende Oktober geöffnet

Corona-Lockerungen machen es möglich, dass auch während der Bauphase Burgen-Liebhaber und Märchen-Fans die Außenanlagen der…

ABS mit Überschlagschutz vermeidet Pedelec-Unfälle

(ots) Der Boom von E-Bikes und Pedelecs ist ungebrochen. 1,95 Millionen Stück wurden 2020 insgesamt…

Windows 10 auf Windows 11 upgraden (Detaillierte Anleitung)

Hier kommen einige Fragen: Kann ich mein Windows 10 auf Windows 11 aktualisieren? Wie kann…

Rent a Bee? – Das Modell „Bienen pachten“ als Alternative zur eigenen Bienenhaltung

Der Wunsch, sich mit Bienen zu beschäftigen und der Natur etwas Gutes zu tun ist…

Tier der Woche

Der lebensfrohe und gutmütige Inco hat ein Herz aus Gold. https://shelta.tasso.net/Hund/393260/INCO Er wäre ein ausgezeichneter…

Erfreulich: August 2021… 28 Verkehrstote weniger als im August 2020

WIESBADEN – Im August 2021 sind in Deutschland 241 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen….

Steinmeier wollte noch einmal Bundespräsident werden… LACH !

      (Satire) Erst vor ein paar Wochen bekundete Bundespräsident Walter Steinmeier, noch eine…

Hessenweite Durchsuchungen zur Bekämpfung des Rechtsextremismus

Polizei stellt Speichermedien sicher (ots) Im Rahmen von mehreren Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaften Darmstadt, Frankfurt am…

ADAC e-Ride: 10 Praxistipps fürs E-Bike in der kalten Jahreszeit

E-Bikes sind auch im Herbst und Winter praktische Fortbewegungsmittel Gute Ausrüstung und erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich…

Erblicher Brustkrebs – Risikogenen auf der Spur Deutsche Krebshilfe fördert deutschlandweiten Forschungsverbund

(ots) Die Krebsrisikogene BRCA1 und BRCA2 sind zwei gut untersuchte Kandidaten für erblich bedingten Brust-…

Wenn die Angst vor der Krankheit zur Krankheit wird

  Körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder ein Stechen im Bauch hat jeder mal. Doch bei…

Zoll am Frankfurter Flughafen beschlagnahmt 75 Kilogramm Khat im Reiseverkehr

(ots)Am 15. Oktober kontrollierte der Zoll am Frankfurter Flughafen das Gepäck von Reisenden eines Fluges…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: