Falschparker: Auch Abschlepper müssen auf Kosten achten


München/Berlin (DAV). Ein Halter muss keine überhöhte Abschleppkosten für seine beiden falsch geparkten Pkw zahlen. Das Abschleppunternehmen darf keine zwei Abschleppwagen in kurzer Folge für kurze Umsetzungen losschicken, nur um Umsätze zu steigern. Dies war „rausgekommen“, da beide Autos dem selben Halter gehörten. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Amtsgericht München vom 17. März 2021 (AZ: 453 C 17734/20).

Der Beklagte parkte seine beiden Autos in der Ladezone eines Discounters. Der Filialleiter ließ die Fahrzeuge abschleppen. Es kamen in kurzer Folge zwei Abschleppwagen. Die erste Anfahrt vom Betriebshof erfolgte um 21:01 Uhr und war um 21:28 Uhr vor Ort. Das erste Auto wurde in eine wenige Fahrminuten entfernte Straße umgesetzt. Dieser Einsatz war um 21:36 Uhr beendet. Das Abschleppfahrzeug kam um 21:54 Uhr wieder auf dem Betriebshof an. Der zweite Abschleppwagen fuhr um 21:32 Uhr los und traf um 21:56 Uhr vor Ort ein. Das zweite Fahrzeug wurde bis 22:07 Uhr umgesetzt. Dieses Abschleppfahrzeug kehrte um 22:28 Uhr auf den Betriebshof zurück.

Das Unternehmen berechnete dem Halter für die Maßnahmen jeweils 330 Euro, davon 201,68 Euro für je eine Stunde „Kranplateauschlepper mit Bergefachkraft“. Damit er seine Autos bekam, ohne das Geld dem Abschleppunternehmen auszubezahlen, hinterlegte er die Abschleppkosten von jeweils 330 Euro beim Amtsgericht. In der Folge verweigerte er die Freigabe der Auszahlung an das Abschleppunternehmen.

Das Unternehmen klagte, der Einsatz eines zweiten Abschleppwagens sei notwendig gewesen. Die Dauer verschiedener Einsätze könne stark variieren. Dass die Fahrzeuge zufällig demselben Halter gehörten, habe die Klägerin nicht wissen können. Bei ansonsten regelmäßig unterschiedlichen Eigentümern sei es ungerecht, wenn der Einsatz für das erste Fahrzeug voll mit einer Stunde berechnet würde, der Einsatz für das zweite Fahrzeug nur noch mit einer halben Stunde.

Das Amtsgericht gab der Klage nur von zweimal 207,50 Euro statt und wies die Klage im Übrigen ab. Die vom Abschleppunternehmen gestellten Rechnungen verstießen sowohl gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit als auch gegen die Schadensminderungspflicht des Geschädigten. Es sei unerheblich, ob die überhöhten Rechnungen auf Organisationsmängel der Klägerin zurück zu führen wären. Oder – worauf die Umstände und der vorgelegte Schriftsatz schließen lassen könnten – „auf ein durch Erbringung nicht erforderlicher Mehraufwendungen bewusst umsatzsteigerndes Vorgehen der Klägerin zurückzuführen ist“, so das Gericht. Soweit die Klägerin nicht habe wissen können, dass der Einsatz mit nur einem Abschleppwagen hätte schneller und damit kostengünstiger bewältigt werden können, hätte ein Anruf beim ersten Fahrer genügt. 

Das Gericht ließ auch nicht das Argument gelten, dass es sich um zwei Abschleppmaßnahmen gehandelt habe, die nur zufällig denselben Beklagten betrafen. So oder so sei die Klägerin nicht berechtigt, unsinnige Kosten zu produzieren. Die Umlage der tatsächlich erforderlichen Kosten könne bei zwei unterschiedlichen Haltern problemlos nach den jeweiligen Zeitanteilen, die die Abschleppmaßnahmen in Anspruch nehmen, aufgeteilt werden. Bei Abschleppmaßnahmen ohne ungewöhnliche großen fahrzeug- oder parksituationsbedingten Zeitmehraufwand könne dies ohne weiteres auch pauschaliert durch entsprechende Quotelung erfolgen.   Informationen: www.verkehrsrecht.de


Posts Grid

Steuern auf Casinogewinne — ja oder nein?

Casinogewinne und Steuern in Deutschland Deutschland und sein Steuerdschungel — es gibt fast nichts, worauf…

Mobilisierung von Reservisten zur Ausbildung „befreundeter“ Streitkräfte

Passend zur Wiedereinführung der Wehrpflicht für Männer, Frauen und LGBT und binären Personen und allen…

UKRAINE fodert immer mehr, nun wollen sie Atom-Waffen

Panzer, Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe, U-Boote was FORDERN sie als nächstes? Eine interstellare Raumflotte? +++DEUTSCHE WELLE –…

Doch bald Mobilisierung in Deutschland?

Der 1. Schritt ist die Weidereinführung der Wehrpflicht In allen Medien ist zu hören und…

11 Prozent aller Lehrkräfte stundenweise beschäftigt

Nach aktuellen Vorschlägen der Kultusministerkonferenz zur Abmilderung des drohenden Lehrkräftemangels vor allem an Haupt-, Real-,…

Preisanstieg bei Benzin stärker als bei Diesel Differenz zwischen beiden Kraftstoffsorten geringer als im Dezember

(ots)Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind im ersten Monat des Jahres gestiegen. Vor allem Benzin hat…

Warum Kaffee so gesund ist – aber nicht nach 16 Uhr

(ots)Kaffee ist für viele Menschen das erste und wichtigste Getränk des Tages. Allerdings wurde in…

Fahrgäste müssen ab heute wieder selbst Tramtüren öffnen

Kassel, 1. Februar 2023. Mit der Aufhebung zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske zum Schutz…

Im Landkreis wurden 45 Millionen Euro investiert

Servicezentrum Regionalentwicklung stärkt die Lebensqualität im ländlichen Raum   Landkreis Kassel. Damit der ländliche Raum…

v.d.Leyens SMS schon wieder versehentlich gelöscht worden

Pfizer’s Happy Bath im Brüsseler Sumpf So viel zur Transparenz. In einem apokryphen Zitat, das…

Russische U-Boote im Asowschen Meer?

Im März 2019 hat die ukrainische Ausgabe Obozrevatel.ua Informationen veröffentlicht, dass die russischen Streitkräfte an…

Aktive von Greenpeace International protestieren auf Shell-Bohrplattform gegen weitere Öl-Ausbeutung

(ots)Vier Aktivist:innen von Greenpeace International sind heute im Atlantik nördlich der kanarischen Inseln auf eine…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: