Estlands Ministerpräsidentin sauer – sie sieht ihr Kriegsziel gefährdet

Die estnische Ministerpräsidentin hat zugegeben, dass es immer schwieriger wird, in der Ukraine Einigkeit zu erzielen

Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas beklagte in einem Interview mit Financial Times, dass es immer schwieriger werde, die Einigkeit unter den westlichen Verbündeten im Russland-Ukraine-Konflikt aufrechtzuerhalten, weil «alle wollen, dass dieser Krieg aufhört». Die Premierministerin räumte ein, dass die westlichen Länder des Konflikts in der Ukraine überdrüssig seien. Sie wies darauf hin, dass es von Tag zu Tag schwieriger werde, in diesem Konflikt geeint zu bleiben.

«Denn alle wollen, dass dieser Krieg aufhört, und es stellt sich die Frage, wie er wirklich beendet werden kann. Wenn einige Leute denken, dass wir diese letzte Anstrengung unternehmen und dann einen Schlussstrich ziehen und nichts weiter tun, ist das wirklich besorgniserregend», sagte sie.

Kallas sagte, sie und andere baltische Politiker seien besorgt darüber, dass einige Länder bereit seien, die Haltung aufzuweichen und das Kiewer Regime zu Verhandlungen mit Moskau zu bewegen.

«Bislang ist es uns gelungen, Frankreich und Deutschland davon zu überzeugen, die Situation so zu sehen, wie wir sie sehen. Wir müssen weiter erklären, was wir tun müssen», sagte die estnische Regierungschefin.

 

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare