Erfolgreiches Straßenhundeprojekt in Kiew

Straßenhund

Der Anblick eines Straßenhundes in Kiew ist Dank der Tierschützer selten geworden. Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

 

  • Tierschutzgerechte Maßnahmen statt Tötungen durchgesetzt
  • 15.000 Hunde konnten seit 2012 kastriert werden

 

Straßenhunde
Der Anblick eines Straßenhundes in Kiew ist Dank der Tierschützer selten geworden.
Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Als erste Tierschutzorganisation hatte der Deutsche Tierschutzbund 2012 mit der Stadt Kiew einen Vertrag unterzeichnet, um gegen die Tötung der dortigen Straßenhunde vorzugehen. Statt die Hunde zu töten, sah der Vertrag vor, sie zu fangen, zu kastrieren, zu impfen und wieder frei zu lassen. Bis heute konnte der Verband so fast 15.000 Straßenhunde kastrieren lassen, darunter auch etwa 2.000 Hunde mittelloser Einwohner. Das Problem der Straßenhunde und deren Überpopulation in der Hauptstadt wurde damit erfolgreich angegangen. Die direkte Unterstützung der Kastrationsmaßnahmen in Kiew hat der Deutsche Tierschutzbund daher Ende Juni beendet. Den Kampf für die Straßentiere in der Ukraine und in anderen Ländern führt der Verband fort.

 

„Das bis heute geführte Projekt ist ein Erfolg für den Auslandstierschutz nach der Prämisse Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Das sinnlose Töten von Straßenhunden zur „Aufwertung des Straßenbildes“ zur Fußball-EM im Jahr 2012 wurde verhindert, ein tiergerechter Umgang umgesetzt und das Verständnis in der Bevölkerung geweckt, auch eigene Hunde kastrieren zu lassen. Als Ergebnis sieht man auf den Straßen Kiews kaum noch Straßenhunde. Selbstverständlich stehen wir aber auch weiterhin mit den drei städtischen Tierkliniken in Kiew in regelmäßigem Kontakt, die das Projekt nun aus eigener Kraft fortsetzen.“

 

Die Bilder von Hundetötungen in der Ukraine im Vorfeld der Fußball-EM 2012 hatten eine Debatte über den tierschutzgerechten Umgang mit Straßentieren ausgelöst und den Deutschen Tierschutzbund auf den Plan gerufen: Zusammen mit ukrainischen Tierärzten hatte der Verband Hilfsaktionen für die Straßenhunde in Kiew ins Leben gerufen. Nach umfangreichen Umbauarbeiten und der Ausstattung von drei Tierkliniken konnten bis heute fast 15.000 Straßenhunde kastriert, tierärztlich versorgt und wieder in ihrem angestammten Revier freigelassen werden.

 

Mit Hilfe des Konzepts „Fangen – Kastrieren – Freilassen“ verfolgt der Deutsche Tierschutzbund weiterhin das Ziel, die Zahl der Straßentiere europaweit tierschutzgerecht zu reduzieren und ihr Leid zu verringern. Die Tierschützer sind unter anderem im verbandseigenen Tierschutzzentrum in Odessa (Ukraine), sowie in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen in Kroatien, Italien, Spanien und der Türkei aktiv. Zugleich kämpft der Deutsche Tierschutzbund unter anderem in Rumänien auf politischer Ebene dafür, die Tiere nach der Kastration wieder freilassen zu dürfen. In Rumänien unterstützt der Verband gemeinsam mit der „Tierhilfe Hoffnung“ die kostenlose Kastration von Tieren aus Privathaushalten und klärt die Öffentlichkeit über die Notwendigkeit der Kastration auf.

 

Mehr Informationen: www.tierschutzbund.de/strassenhundeprojekt-kiew

 

 

Besuchen Sie auch die Website des Deutschen Tierschutzbundes e.V.:

http://www.tierschutzbund.de

Wussten Sie, dass der Deutsche Tierschutzbund e.V., Europas älteste und größte Tier- und Naturschutzdachorganisation, keinerlei öffentliche Mittel erhält? Wussten Sie, dass wir bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden tierliebender Menschen angewiesen sind?

Wir bitten Sie: Helfen auch Sie uns. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir für die Tiere aktiv sein.

Sie können uns online spenden

Oder überweisen Sie Ihre Spende auf das Spendenkonto des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Nr. 40 444 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98).

Spenden sind steuerlich absetzbar – Gemeinnützigkeit anerkannt

 

 

Posts Grid

Globaler Klimastreik Bekanntgabe: 25. März

Mit einer weltweiten Aktion hat FridaysForFuture heute, den 25. März, als nächstes globales Klimastreikdatum bekanntgegeben….

„Konsequent gegen rechtsextreme Provokatationen“

Reichs(kriegs)flaggen-Erlass: Bis zu 1.000 Euro Bußgeld drohen   Wiesbaden. Hessen geht gegen das missbräuchliche Zeigen…

„klimafit“ startet wieder

  Die Klimakrise hinterlässt ihre Spuren schon längst in Deutschland. Dies haben im vergangenen Jahr…

Holocaustgedenktag: Erinnern und Mahnen auf digitalem Weg

Am Donnerstag, 27. Januar, jährt sich zum 77. Mal der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers…

Land will Fahrschulen Theorie-Unterricht online ermöglichen

  Ein entsprechender Bundesratsantrag wird am Mittwoch im Verkehrsausschuss der Länderkammer beraten, teilte Wirtschafts- und…

Einsatz der Bundespolizei – Gleisläufer bremst Zugverkehr aus

(ots) Weil ein Mann zwischen Baunatal-Guntershausen und Kassel-Oberzwehren auf den Gleisen lief, mussten Bundespolizisten gestern…

NABU: Mehr Futterhausbesucher als 2021, trotzdem weniger Vögel als im Durchschnitt

  Wer bei der Stunde der Wintervögel mit Fernglas und Meldebogen dabei war, hat im…

Radon im Boden: Neue hochauflösende Karte gibt Orientierung

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine neue Karte zur Radon-Situation in Deutschland veröffentlicht. Die Karte…

Finanzkraftausgleich Beitrag 2021 um mehr als eine Milliarde Euro gestiegen

  „Die hessische Wirtschaft erweist sich in der Corona-Krise weiter als robust und leistungsstark. Die…

Gastautor: Russlands militärische Macht

Der Autor H. Joseph Fleming ist ein profunder Kenner Russlands, seines Militärs sowie der russischen…

Alle Schweine sind gleich, aber der Bundestag ist gleicher…

    ________________________________________ würde George Orwell in Anlehnung an sein Werk „Die Farm der Tiere“…

Mal Hü mal Hott: Corona-Impfung: EU einigt sich auf sechsmonatige Gültigkeit des Genesenenstatus

Die Europäischen Union hat sich am Dienstag darauf geeinigt, dass Corona-Erkrankte künftig EU-weit einheitlich jetzt…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: