Digitale Schulbücher: Verband Bildungsmedien beklagt fehlende Zugänge für Lehrkräfte und Schüler*innen

image_pdfimage_print

 

(ots) Die neuerlichen Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie machen deutlich, wie wenig die Schulen in Deutschland für das so genannte Distanzlernen gewappnet sind. Insbesondere fehlt den rund 10,9 Millionen Schüler*innen und 820.000 Lehrkräften der Zugang zu den digitalen Inhalten der Bildungsmedienverlage.

Im Präsenzunterricht gewährleisten die individuellen Verfahren der Länder zu Schulbuchzulassung, die Lernmittelbudgets und Schulbuchlisten den einfachen Zugang von Lehrkräften und Schüler*innen zu Schulbüchern. Sie werden von den Bildungsmedienverlagen passgenau für die Lehrpläne der Länder hergestellt und führen jahrgangsübergreifend auf den angestrebten Schulabschluss und die Prüfungen hin. Sie bieten damit einen roten Faden im Unterricht, den Lehrkräfte dann häufig individuell mit zusätzlichen – auch digitalen – Materialien ergänzen und kombinieren.

Auch im rein digitalen Lehren und Lernen sind curriculare Bildungsmedien deshalb unverzichtbar. Doch ein Zugang zu den vielen tausend Produkten für jedes Schulfach und jede Schulart ist momentan in keinem der 16 Bundesländer gewährleistet. Insbesondere bieten die meisten Länderplattformen keine Schnittstelle zu den Verlagsprodukten. Darüber hinaus fehlen weitgehend Beschaffungsstrukturen, Finanzierungswege und Budgets ebenso wie ein datenschutzkonformes Schüler- und Schul-ID-Management zur Lizenzverwaltung.

Große Sorge wegen fehlender Ausstattung der Schulen

„Die Bildungsmedienverlage wollen Lehrkräfte dabei unterstützen, guten Unterricht zu machen. Deshalb bereitet uns der aktuelle Zustand große Sorgen“, sagt Christoph Pienkoß, Geschäftsführer des Verband Bildungsmedien e. V.: „Die Verlage bieten ein breites Portfolio digitaler Unterrichtsmaterialien an, das von eBooks in PDF-Form über digitale Produkte, die um vielfache Funktionalitäten angereichert wurden, bis hin zu lehrplanbezogenen, reinen Onlineangeboten mit Möglichkeiten beispielsweise der Selbstkontrolle und des Teilens in Gruppen reicht.“

40.000 Titel lieferbar

Die rund 80 Bildungsmedienverlage in Deutschland bringen jedes Jahr rund 8.000 Titel neu auf den Markt. Insgesamt sind etwa 40.000 Titel lieferbar. Für die Anschaffung von Lernmedien insgesamt – gedruckt oder digital – stehen in Deutschland durchschnittlich rund 50 Euro im Jahr pro Lernendem zur Verfügung. In den Niederlanden sind es beispielsweise 150 Euro. Der durchschnittliche Preis für ein Schulbuch (Hardcover) lag 2019 bei 17,88 Euro. Den Umsatzanteil digitaler Bildungsmedien gegenüber analogen schätzt der Verband Bildungsmedien e. V. branchenweit auf 5 %.

 

Posts Grid

Len Oskar Nehrlich ist neues Ehrenpatenkind des Bundespräsidenten

Er ist das siebte Kind seiner Familie: Nun ist Len Oskar Nehrlich aus Kassel eines…

Endlich wieder Bundesliga-Handball live erleben

Alles deutet darauf hin, dass aufgrund eines effektiven Pandemiemanagements die Fans in der kommenden Saison…

Goodbye Diesel – Bahn in Hessen steigt auf Wasserstoff um

Nichts weniger als die „weltgrößte Flotte von Wasserstoffzügen“ hat die Bahn für das kommende Jahr…

Man muss kein Corona-Gegner oder eine Querdenker sein um sowas zu missbilligen

Am heutigen Tag haben wieder einige Menschen (hier wurden bewusst die üblichen Stigmatisierungsformeln weggelassen), beschlossen…

Timo Gams verstärkt die Kassel Huskies

Kassel, 23. Juli, 2021. Mit 22 Jahren zählt er zu den größten Talenten der DEL2…

450 Jahre Tierpark Sababurg – das besondere Jubiläum –

Der Tierpark Sababurg ist der älteste, bis heute in seinem ursprünglichen Areal erhaltene, Tiergarten Deutschlands….

Baerbock ist tiefer abgetaucht als das Land im Hochwasser

  „IHR – WIR – ZUSAMMEN!“, wurde fast schon zum inoffiziellen Motto der Hilfs- und…

Wo finden Fahrgäste Informationen zum ÖPNV?

Kassel, 23. Juli 2021. Unabhängig von etwaigen Versammlungsverboten kann es in Kassel am morgigen Samstag,…

Schutz der Bevölkerung: Stadt ordnet für Samstag von 8 bis 21 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht in Teilen des Stadtgebiets an

Zum Schutz der Bevölkerung vor der Weiterverbreitung des Coronavirus wird die Stadt Kassel in einer…

Alternative zum Pflegeheim? – 24-Stunden-Pflege in der Region beliebt

Alternative zum Pflegeheim? – 24-Stunden-Pflege in der Region beliebt Auch in Hessen nimmt die Zahl…

Die EM der Eigentore

Während sich die heimischen Vereine wie der KSV Kassel sich noch in der Sommerpause oder…

Erfolgreiche Bezahldienste auf dem deutschen Markt: Klarna macht PayPal Konkurrenz

Wir Deutschen brauchen für gewöhnlich ein bisschen länger, bis wir uns an neue Zahlungsmittel gewöhnen….

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: