Diemelstadt – Erneut Betrug per WhatsApp, 70-Jähriger überweist fast 9.500 Euro an angeblichen Sohn – Polizei warnt vor Betrugsmasche


(ots) Erneut wurde ein Bürger aus dem Landkreis Opfer von Betrügern, die den Messenger-Dienst WhatsApp nutzen und sich als Angehörige ausgeben. Die Polizei nimmt diesen Fall zum Anlass, den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Waldeck-Frankenberg diese Betrugsmasche in Erinnerung zu rufen und davor zu warnen.

Die Vorgehensweise der Täter ähnelt denen des Enkeltricks. Als Tatmittel dient ihnen aber nicht das klassische Telefon, sondern ein Messenger-Dienst wie WhatsApp. In einer ersten Textnachricht stellt man sich als enger Verwandter, in der Regel Sohn oder Tochter, vor und erklärt dabei, dass man eine neue Handynummer habe, da das alte Handy kaputt oder verloren sei. In der Folge kommt in der Regel eine Geschichte über eine finanzielle Notlage, wobei die geforderten Beträge meistens im vierstelligen Bereich liegen. Im Gegensatz zum Enkeltrick wird das Geld nicht von Unbekannten abgeholt, sondern von den Opfern überwiesen.

In Diemelstadt traf es einen 70-jährige Mann.

Er hatte am Donnerstag (31. März) eine Nachricht über WhatsApp erhalten. Die Absendernummer war dem Diemelstädter nicht bekannt. Der Absender schrieb ihm:

„Hallo papa“ und direkt danach:“mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Handynummer, die kannst du dir einspeichern (Herzchen-smiley). Bist du zuhause?“ (Hinweis: siehe beigefügten Screenshot)

Durch weitere Textnachrichten gelang es dem Betrüger, den 70-Jährigen davon zu überzeugen, dass er der Sohn sei. Eine Anrufbitte lehnte der Betrüger mit der Begründung ab, dass er ein altes Handy benutze und daher schlecht zu erreichen sei, er wolle aber später anrufen. Er schilderte nun, dass er noch vor einer bestimmten Zeit zwei Rechnungen überweisen müsse. Er könne das aber nicht selbst machen, da ja sein Handy kaputt sei. Der „Vater“ willigte ein, die Rechnungen für seinen „Sohn“ zu übernehmen. Nachdem er zweimal Geld in Höhe von fast 4.000 Euro überwiesen hatte, hatte, schickte er „seinem Sohn“ auf Verlangen eine Bestätigung der Überweisungen. Dem Betrüger war das aber noch nicht genug. Er schickte zwei weitere Rechnungen über insgesamt fast 5.500 Euro, die der gutgläubige Diemelstädter ebenfalls überwies. Der Betrüger bedankte sich und kündigte einen Anruf an, den es aber natürlich nicht gab. Am Donnerstagabend telefonierte 70-Jährige schließlich mit seinem richtigen Sohn. Bei diesem Telefonat wurde ihm schnell klar, dass er auf Betrüger hereingefallen war. Er hat nun einen finanziellen Schaden von fast 9.500 Euro.

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor betrügerischen Anrufen und gibt folgende Tipps:

Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht automatisch ab.

Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer nach!!

Seien Sie immer misstrauisch gegenüber Geldforderungen egal, ob per Post, per E-Mail, am Telefon oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp.

Achten Sie auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten Nachrichtendienstes.

Informieren Sie Ihre Angehörigen über die Betrugsmaschen und stellen Sie sich als Ansprechpartner für solche Fälle zur Verfügung – denn gut informierte Menschen lassen sich nicht so einfach verunsichern und können Situationen richtig einschätzen.

 

Polizeipräsidium Nordhessen


Posts Grid

Wer haftet bei Zusammenstoß auf einem für Radfahrer zugelassenen Fußgängerweg?

Erfurt/Berlin (DAV). Ist ein Gehweg auch für Radfahrer zugelassen, kommt es oft zu Unfällen. Daher…

Ernteerfolg des Monats Juli – die Felsenbirne

Die Felsenbirne ist der „Ernteerfolg des Monats“ Juni. Mit dieser Serie möchte die Stadt Kassel…

Nettozuwanderung nach Rückgang 2020 wieder angestiegen

WIESBADEN – Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind rund 329 000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als…

Chancen nutzen, Resilienz schaffen

  Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag eine Ernährungsstrategie bis 2023 angekündigt. Das Bündnis #ErnährungswendeAnpacken aus…

Vermeintliche Dachdecker bestehlen Seniorin: Polizei warnt vor Trickdieben und bittet um Hinweise

(ots) Kassel-Harleshausen: Vermeintliche Dachdecker haben am Montagmittag eine Seniorin aus dem Stadtteil Harleshausen bestohlen. Aus…

Nachhaltig Reisen: Tipps für umweltfreundliches Campen

  Den eigenen ökologischen Fußabdruck klein halten und möglichst keine Spuren hinterlassen. Nicht nur im…

Antisemitismus in der Kunst

Mittwoch, 29. Juni 2022, 18.30–20 Uhr Vor Ort in Kassel und als Livestream   Eine…

Achtung, Zecken – Nur eine Impfung bietet den bestmöglichen Schutz gegen FSME

  Endlich Sommer mit entspannten Stunden im Garten, am See oder Meer, Wandertouren und Grillabenden….

Training mit Vibrationsplatten Bringt das was? fragt die Apotheken Umschau

Die Antwort: Manchmal ja, aber nicht für jeden  (ots)Vibrationsplatten klingen nach dem perfekten Trainingsgerät: Bereits…

Marders Lieblingsspeise: Kabel und Schläuche

  Jetzt wird zugebissen: Die Marder sind wieder unterwegs. Die kleinen Raubtiere lieben den engen…

Folgemeldung zum Unfall mit schwer verletztem Pedelec-Fahrer: 58-Jähriger im Krankenhaus verstorben

(ots)Kassel-Fasanenhof: Am Montagabend erreichte die Polizei die Nachricht aus dem Krankenhaus, dass der 58-jährige Pedelec-Fahrer,…

Bußgeldverfahren wegen Parkverstoßes: Kostenbescheid nur bei Anhörung des Fahrzeughalter

Andernach/Berlin (DAV). Vor einem Kostenbescheid muss der Betroffene „angehört“ werden. Dies erfolgt meist durch die…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: