Die Wikinger waren vor exakt 1000 Jahren schon in Amerika

Quelle: Wiki - Wikingerschiff

 

 

(dpa) „Vor genau tausend Jahren, im Jahr 1021, könnten bereits Wikinger in Nordamerika gelebt haben. Das legt zumindest eine Analyse hölzerner Überreste nahe, die ein Forscherteam im Fachblatt «Nature» präsentiert.

Quelle: Wiki – Wikingerschiff

Die Fundstücke sind demnach die ältesten exakt datierten Belege dafür, dass Menschen aus Europa nach Amerika gekommen sind. Bei der Altersbestimmung der Holzstücke half dem Team ein heftiger Sonnensturm.

Dass Kolumbus nicht der erste Europäer war, der den amerikanischen Kontinent erreichte, ist schon seit geraumer Zeit bekannt. Nicht zuletzt die Sagas, altnordische Erzählungen aus dem Mittelalter, beschreiben relativ ausführlich, wie die Wikinger mit ihren ikonischen Langschiffen schon Hunderte Jahre zuvor über den Atlantik segelten. Doch diese zunächst mündlich überlieferten Erzählungen wurden lange Zeit als Mythen und Märchen abgetan – auch, weil sie viele widersprüchliche und fantastische Elemente enthalten.

 

Bearbeitungsspuren von Metallklingen

Erst die Entdeckung der archäologischen Fundstätte L’Anse aux Meadows (HIER) 1961 an der Nordspitze der kanadischen Insel Neufundland ließ aus den Sagas historische Quellen werden. Das exakte Alter der Siedlung konnte bislang allerdings noch nicht bestimmt werden, ebenso wenig wie der genaue Zeitpunkt der Wikingerankunft auf dem Kontinent.

Quelle: Wiki: Lage von L’Anse_aux_Meadows

Drei unscheinbare Holzstücke, die eben in L’Anse aux Meadows gefunden wurden, scheinen nun eine präzisere Datierung zu erlauben. Die von unterschiedlichen Bäumen stammenden Überreste wurden von einem Team um die Geochronologen Michael Dee und Margot Kuitems von der Universität Groningen genauer unter die Lupe genommen.

Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass die hölzernen Artefakte den nordeuropäischen Seefahrern zuzuordnen sind – nicht nur wegen ihres Fundortes, sondern auch weil sie eindeutige Bearbeitungsspuren von Klingen aus Metall aufwiesen, eines Materials, das von der einheimischen Bevölkerung jener Zeit nicht hergestellt wurde.

Bei der Klärung der Frage, wann das Holz der Artefakte gewonnen wurde, halfen den Wissenschaftlern nun Radiokarbondatierungen, die sowohl an der Universität Groningen als auch am Mannheimer Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie durchgeführt wurden, sowie ein kosmisches Ereignis: Im Jahr 992 n. Chr. ereignete sich ein massiver Sonnensturm, der ein deutliches Radiokarbonsignal in den Baumringen der folgenden Jahre erzeugte.

 

Auswirkungen der Wikinger-Besuche unklar

Quelle: Wiki – Siedlungszüge der Wikinger im Nordatlantik

«Der klare Anstieg der Radiokohlenstoffproduktion zwischen 992 und 993 n. Chr. wurde in Baumringarchiven auf der ganzen Welt festgestellt», erklärt Forschungsleiter Dee in einer Mitteilung. Jenes Signal habe sich bei jedem der drei untersuchten Holzobjekte 29 Wachstumsringe vor der Rindenkante gezeigt.

«Die Tatsache, dass wir das Signal des Sonnensturms 29 Wachstumsringe vor der Rinde gefunden haben, erlaubt uns die Schlussfolgerung, dass die Schneideaktivität im Jahr 1021 n. Chr. stattfand», fasst Hauptautorin Kuitems zusammen.

Damit setze ihre Analyse einen neuen Marker für die Ankunft der Europäer auf dem amerikanischen Kontinent, so die Autoren. Darüber hinaus betone sie den potenziellen Wert kosmischer Strahlungsereignisse – wie hier des starken Sonnensturms – als Referenzpunkte für die zukünftige Datierung von Artefakten und Umweltereignissen.

Unklar bleibt indes, wie viele Expeditionen die Wikinger nach Amerika unternahmen und wie lange sie dort blieben. Ebenso wenig ist bislang darüber bekannt, wie sich ihre Aufenthalte auswirkten.

Kultureller Austausch?

Die isländischen Sagas ließen vermuten, dass die Wikinger mit den indigenen Völkern Nordamerikas in einen kulturellen Austausch getreten seien, schreiben die Wissenschaftler dazu: «Wenn diese Begegnungen tatsächlich stattgefunden haben, könnten sie unbeabsichtigte Folgen gehabt haben, wie die Übertragung von Krankheitserregern, die Einführung fremder Tier- und Pflanzenarten oder sogar den Austausch menschlicher genetischer Informationen.»

Jüngste Daten aus der nordgrönländischen Bevölkerung zeigten jedoch keine Hinweise auf letzteres. Die Autoren schließen: «Wie sich das Jahr 1021 n. Chr. zu den transatlantischen Aktivitäten der Wikinger insgesamt verhält, ist Gegenstand künftiger Forschung. Nichtsdestotrotz bieten unsere Ergebnisse einen chronologischen Anker für weitere Untersuchungen über die Folgen ihrer westlichsten Expansion.»

 

 

Tatsache ist, dass es Quellen gibt die belegen, dass Grönland zur Zeit der Wikinger an den Küsten „grün“ war und daher auch Grünland (Greenland) hieß. Ebenfalls gibt es Quellen, die belegen, dass man auch in Vinland eine Kolonie hatte. Zumindest für kurze Zeit, denn Krankheiten und zunehmend feindlich eingestellte Urbewohnen (später Indianer genannt) reduzierten die Siedler bis zu dem Punkt, wo die Kolonie, die am Ende einer fast 5000 km langen Versorgungs- und Handelskette lag, nicht mehr lebensfähig war. Sie wurde verlassen und geriet in Vergessenheit.

Quellen sprechen auch davon, dass die Wikinger den Sankt Lorenz Strom flussaufwärts befahren haben und dass den Wikingern auch die Niagarafälle bekannt waren. 

Insgesamt ist sich die neuere Forschung einig, dass Amerika nicht von Christoph Columbus (HIER) oder Americo Vespucci (HIER) entdeckt worden ist.

Ein berühmter Roman, der die Besiedlung Amerikas mit zum Inhalt hat, ist die Vinland-Saga von Josef Nyáry. Inzwischen gibt es auch eine Manga-Serie, die die Besiedlung zum Thema hat.

Die Besiedlung Amerikas ist zunehmend ein kontroverses Thema. Während die spanische und portugisische Welt der Entdeckung Amerikas mit Nationalfeiertagen (Kolumbustag) historisch gedenkt, sehen die indigenen Völker der Neuen Welt dieses Ereignis zunehmend kritisch. Sehen den Niedergang der eigenen Kulturen und die Ausplünderung der nachfolgenden Jahrhunderte als Verbrechen an.
Interessenverbände fordern seit Jahren zumindest eine Entschuldigung für die Folgen der Kolonisation, doch Spanien und Portugal verweigern diese.

Während die Besiedlung in Süd- und Mittelamerika glückte, wurden die Wikinger aber zurückgedrängt. Auch ein mehrere Jahre andauernde Schlechtwetterphase mit Missernten besiegelte das Schicksal dieser am weitesten entfernten Kolonie, die trotz immensen Reichtum an Pelzen und anderen Gütern unwirtschaftlich wurde.
So geriet sogar die Lage von Vinland (Amerika) mit dem Niedergang der Wikingerkönigreiche in Vergessenheit, zumal gleiche und sogar bessere Siedlungsgebiete vor der Haustür lockten: das Baltikum und Russland.

 

Kleiner Exkurs: die Leibgarde der oströmischen Kaiser in Byzanz (heute Istanbul) wurde durch Wikingersöldner gestellt: die Warägergarde…

 

 

Posts Grid

BRABUS 900 XLP „ONE OF TEN“

The Ultimate Go-Anywhere Pickup BRABUS 900 XLP „ONE OF TEN“ Das neue Limited Edition Spitzenmodell…

2021 über 300.000 Reptilien nach Deutschland importiert – PETA kritisiert Bundesregierung: „Legaler und illegaler Tierhandel florieren und Deutschland trägt maßgeblich dazu bei“

PETA kritisiert Bundesregierung: „Deutschland macht sich mitverantwortlich für den Ausverkauf der Natur“   Stuttgart, 13….

Sicher mit dem E-Scooter zur Schule

(ots) Praktisch, schnell und schon ab 14 Jahren ist der Fahrspaß erlaubt: E-Scooter sind bei…

Nazi Ehefrau bittet Papst um Hilfe-deutsche Propagandamedien berichten darüber

So was ergreifendes. So eine zarte, junge blonde Frau bittet in tiefer Demut beim Papst…

Der russische Botschafter in Deutschland Herr Sergej Netschajew am 14. Mai 2022

Audiatur et altera Pars Mit dem Beginn der speziellen Militäroperation zur Befreiung des Donbass hat…

Entwurf für Nachtragshaushalt 2022 vorgelegt: Geselle wirbt für „Einwohner-Energie-Geld“

Der schreckliche Angriffskrieg Russlands in der Ukraine bewegt die Welt und bleibt auch für die…

Gemeinsame Mitteilung des Hessischen Landeskriminalamts und der Staatsanwaltschaft Gießen // Verurteilung wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes

(ots) Die BAO FOKUS und die Gießener Staatsanwaltschaft haben gemeinsam ein Verfahren wegen schweren sexuellen…

Einzelhandelsumsatz mit Fahrrädern auch 2021 auf hohem Niveau

Leichter Umsatzrückgang (-3,2 %) gegenüber Rekordjahr 2020, +28,2 % gegenüber 2019 1,43 Millionen Fahrräder ohne…

Alles russischer Fake

Es gibt keine Nazis in der Ukraine und diese Menschen sind alles Fake    …

Unsere wunderbare Welt der Propaganda Tagesschau im Ersten

Die Tagesschau präsentiert ein Video der Armee der Ukraine beim Erreichen der russisch-ukrainischen Grenze als…

Nur noch wenige Karten

Beeilen sie sich, bevor die letzten Karten weg sind Erstens ist diese Show was besonderes…

SS-Nachfolger werden nun „trendy“ in der EU- Gibts bald auch hier so schicke Embleme?

Zur Erinnerung: LETTLAND ist seit dem 1. Mai 2004 Mitglied der EU und seit 1….

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: