Diabetiker in der Pandemie besonders gefährdet


Chefarzt Dr. Marcus Rottmann registriert bei Patienten schwerwiegende Folgen

Dortmund / Lünen / Kamen. Diabetiker sind eine der besonders gefährdeten Risikogruppen in der Pandemie. Dr. Marcus Rottmann, Ärztlicher Leiter des Hellmig Krankenhauses und Leiter des Diabeteszentrums in Kamen, warnt angesichts von Erkenntnissen aus der Kamener Klinik für Diabetologie und Angiologie und auf Basis aktuell veröffentlichten Studien vor Konsequenzen in der aktuellen Pandemiewelle. Dabei stehen auch junge Diabetiker im Fokus und Betroffene, bei denen das Krankheitsbild noch gar nicht diagnostiziert wurde.

Der 14. November ist der alljährliche Weltdiabetestag. Zu diesem Datum zeigt sich Chefarzt Dr. Marcus Rottmann diesmal besonders sorgenvoll. Inzwischen habe man erkannt, dass Diabetes zu den wesentlichen Risikofaktoren für eine schwere Covid-Erkrankung gehört. Studien belegen außerdem, dass typische Folgen der Pandemie sich ganz besonders auf Diabetiker auswirken. Dazu zählt Dr. Rottmann pandemiebedingten Bewegungsmangel als Folge des zeitweisen Wegfalls von Freizeitaktivitäten, der Kontakteinschränkungen oder der Ausweitung von Home-Office-Tätigkeiten. Gleichzeitig weisen Studien veränderte Ernährungsweisen seit Pandemieausbruch nach mit einem Boom bei Fast-Food-Erzeugnissen. Die Pandemie habe so zu statistisch erfassbaren Gewichtszunahmen geführt.

Für Diabetiker sei jede dieser Entwicklungen besonders problematisch, betont Dr. Rottmann. Diese Trends befördern aber auch neue Diabeteserkrankungen, deren Diagnose durch Zurückhaltung gegenüber dem Besuch von Praxis und Kliniken erschwert wird. Auch schon diagnostizierte Diabeteserkrankungen erfahren in der Pandemie in vielen Fällen Verschlechterungen. „Es ist eine deutliche Zunahme von schweren Zuckerentgleisungen gerade bei Typ-1-Diabetikern festgestellt worden“, so Dr. Rottmann. Dieser Typ tritt oft schon in der Kindheit und Jugend auf. Schwere Zuckerentgleisungen und alle Phasen in denen es nicht gelingt, den Zuckerspiegel durch Überprüfung und Gegenmaßnahmen gut einzustellen, belasten den Organismus schwer.

Deshalb sei es hoch problematisch, wenn Kontrollen und Beratungen gescheut werden. Typische Folgen von Diabeteserkrankungen seien nur durch einen kontinuierlich gut eingestellten Zuckerspiegel zu vermeiden. Auch moderne Dauermessgeräte könnten Beratung und Kontrolle durch Fachkräfte nicht ersetzen, betont der erfahrene Diabetologe. Im Hellmig-Krankenhaus traten in der Pandemie Fälle auf, bei denen Patienten mit typischen Wundproblematiken im Rahmen eines Diabetes erst verspätet den Arzt aufgesucht haben. „Wir haben schlimme Fußwunden gesehen, weil die Fußvorsorge verschleppt worden war“, schildert Dr. Rottmann. Er betont: „Diabeteszentren wie das für die stationäre und ambulante Betreuung beider Diabetestypen zertifizierte Hellmig-Krankenhaus mitsamt spezialisierter Wundpflege bieten kompetenten Rat und Hilfe. Der Infektionsschutz ist bei uns so fest etabliert, dass die Pandemie kein Grund sein sollte, diese Hilfe nicht zu suchen.“

 


Posts Grid

Kassel-Nord-Holland: Aktivisten blockieren Hauptverkehrsknotenpunkt

(ots) Am gestrigen Tag gegen 17:30 Uhr kam es im Kasseler Stadtteil Nord-Holland zu einer…

Serie von Brandstiftungen an Holzpoltern in Wäldern: Polizei bittet um Hinweise aus Bevölkerung

(ots) Eine Serie von mittlerweile etwa 50 Brandstiftungen ereignete sich in den letzten Monaten, beginnend…

Eltern: Gartenpools gut sichtbar aufstellen

Gartenpools müssen so aufgestellt sein, dass Eltern von Kleinkindern ihn stets gut im Blick haben….

Den marodierenden NAZI-Banden der Ukraine ist nichts mehr heilig

Dem Priester in der Region Lviv wurde das Gesicht mit Grün übergossen Vater Vladimir, Priester…

Die Gartenrowdys: Fingerhut

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst wir gehen mal wieder ins Beet. Heute hab…

9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich

Das 9-Euro-Ticket kommt – dem hat heute auch der Bundesrat zugestimmt. Im Nordhessischen VerkehrsVerbund wird…

ADAC will weiter wachsen – Fahrrad-Pannenhilfe ab Juni

ADAC Hauptversammlung beschließt Ausweitung der Leistungen auf die Bereiche Gesundheit und Heim Positives Jahresergebnis  …

Über 90 Prozent der 128 Plankrankenhäuser in Hessen bereits gigabitfähig angeschlossen

  Digitalministerin Kristina Sinemus: „Wichtiges Etappenziel unserer Gigabitstrategie nahezu erreicht. Mit der gigabitfähigen Anbindung der…

Die tapferen Verteidiger des ASOW-WERKES

Vorab eine Bitte: Nicht dass sie voreilige Schlüsse ziehen. Natürlich sind das im heutigen europäischen…

Wer gern wandert ist ein Neonazi! sagt die ZEIT

Ganz klar – wer sich zur Zuwanderung irgendwie negativ äußert ist ein Nazi. Auch ziemlich…

Viel hilft viel: So schützen Eltern ihr Kind vor Sonnenbrand

(ots)Direkte Sonneneinstrahlung sollten Eltern für ihr Baby im ersten Lebensjahr vermeiden. Ebenso verträgt es in…

„Die Welt hat bisher vollkommen versagt“

  Vor 30 Jahren brachte die internationale Staatengemeinschaft in Nairobi die Konvention zum Erhalt der…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: