Vorverkauf für mobiles Ticket und Chipkarte startet

Mit dem Deutschlandticket vom NVV können Fahrgäste ab Montag, 1. Mai, deutschlandweit den öffentlichen Nahverkehr nutzen – für 49 Euro im Monat. Verkaufsstart für das Deutschlandticket ist bereits am Montag, 3. April.

“Mit dem Deutschlandticket geben wir noch mehr Menschen die Möglichkeit, günstig, bequem und klimafreundlich mit Bus und Bahn unterwegs zu sein – in Nordhessen und darüber hinaus”, sagt NVV-Geschäftsführer Steffen Müller. “Bei NVV und KVG können Fahrgäste schnell und unkompliziert ihr Deutschlandticket bestellen: ob vor Ort im Kundenzentrum oder ganz gemütlich vom heimischen Sofa aus.”

Der Nordhessische VerkehrsVerbund (NVV) und die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) bieten ihren Kundinnen und Kunden folgende Möglichkeiten, das Deutschlandticket zu kaufen bzw. zu bestellen:

  • Als mobiles Ticket auf dem Handy
    • über die beiden NVV-Apps „NVV mobil“ und „NVV.Deutschland“
    • im NVV-Abocenter der KVG unter abo.nvv.de und abo.kvg.de
  • Als Chipkarte (Aufgrund von Engpässen bei unseren Lieferanten werden voraussichtlich für den Monat Mai Papiertickets ausgegeben. Die ab Juni gültigen Chipkarten werden im Laufe des Monats Mai versandt.)
    • im NVV-Abocenter der KVG unter abo.nvv.de und abo.kvg.de
    • in den NVV-Kundenzentren und InfoPoints
    • In besonderen Fällen (z.B. kein Internetzugang oder kein InfoPoint in der Nähe) kann der Abo-Antrag für das Deutschlandticket telefonisch unter 0800-939-0800 bestellt werden
    • Wichtig: Der Bestellvorgang nimmt einige Zeit in Anspruch. Wer das Deutschlandticket als Chipkarte ab dem 1. Mai nutzen möchte, muss es bis spätestens 10. April bestellen.

Für den Kauf des Deutschlandtickets muss eine gültige Bankverbindung angegeben werden. Die Abbuchung von 49 Euro erfolgt monatlich per Lastschrift. Da es sich um ein personengebundenes Ticket handelt, ist es nur mit amtlichem Lichtbildausweis im öffentlichen Nahverkehr gültig.

 

Folgende Konditionen gelten für das Deutschlandticket vom NVV:

  • Preis: 49 Euro pro Monat, monatlich kündbares Abonnement
  • Gültigkeit: Deutschlandweit im öffentlichen Personennahverkehr in der 2. Klasse, also in allen Bussen, Nahverkehrszügen, Trams und AST-Verkehr.
    Keine Gültigkeit im Fernverkehr der Deutschen Bahn (ICE, IC, EC), im FlixTrain, in Fernbussen (FlixBus) sowie in Verkehrsmitteln, die überwiegend zu touristischen oder historischen Zwecken betrieben werden.
  • Deutschlandweit kostenlose Mitnahme von Kindern unter sechs Jahren
  • Im NVV-Gebiet kostenlose Mitnahme von
    • nicht eingeschulten Kindern bis zum 7. Geburtstag
    • Fahrrädern
    • Hunden
  • Die 5-Minuten-Garantie des NVV kann auch von Nutzerinnen und Nutzern des Deutschlandtickets in Anspruch genommen werden.
  • Die Fahrt in der 1. Klasse ist wie bisher gegen Zahlung eines Aufschlags von 2 Euro pro Fahrt möglich. (Wochenkarte: 11 Euro Aufschlag, Monatskarte: 32 Euro Aufschlag, Jahreskarte: 320 Euro Aufschlag)
  • Soweit im NVV Zuschläge für die Nutzung von AnrufSammelTaxen (AST) erhoben werden, sind diese auch bei Nutzung des Deutschlandtickets zu zahlen.
  • Die Nutzung von IC-Zügen auf bestimmten Strecken ist, wie auch bisher schon bei Wochen-, Monats- und Jahreskarten im NVV-Tarif, gegen Zahlung eines Aufschlags möglich.

Deutschlandticket vom NVV für Neukundinnen und -kunden:

Mit dem monatlich kündbaren Deutschlandticket können Fahrgäste das Bus- und Bahnfahren einfach mal ausprobieren, kennen- und schätzen lernen.

Dank seiner zentralen Lage ist Nordhessen idealer Ausgangspunkt für Reisen in andere Regionen Deutschlands.  Mit den Regionalzügen gelangt man von Kassel beispielsweise ohne Umstieg nach Düsseldorf, Dortmund, Paderborn, Frankfurt, Fulda, Göttingen, Eisenach, Halle und Erfurt. Ob für den Urlaub, den Besuch bei Freunden und Verwandten oder für Dienstreisen – das Deutschlandticket ist vielfältig einsetzbar. Die verlängerten Wochenenden im Mai und Juni sowie die Sommerferien bieten gute Gelegenheiten für Fahrten mit dem Deutschlandticket.

Das Deutschlandticket ist damit auch eine großartige Geschenkidee: zum Geburtstag, zum Mutter- oder Vatertag oder zum bestandenen Schulabschluss macht das Deutschlandticket Freude – und leistet gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz.

Deutschlandticket vom NVV für Abonnentinnen und Abonnenten:

Fahrgäste, die bereits eine Monats- oder Jahreskarte von NVV oder KVG nutzen, können entscheiden, ob sie bei ihrem bestehenden Abonnement bleiben möchten oder ins Deutschlandticket wechseln wollen. NVV und KVG informieren ihre Abonnentinnen und Abonnenten in einem Brief über alle Details.

Das Deutschlandticket ist mit 49 Euro monatlich günstiger als die meisten Monats- und Jahreskarten im NVV-Tarif. Im Gegensatz zu bestehenden Abonnements im NVV-Tarif beinhaltet das Deutschlandticket jedoch keine Zusatznutzen wie die kostenlose Nutzung der 1. Klasse oder die Mitnahme weiterer Personen über 7 Jahren abends oder am Wochenende.

Ein Wechsel zum Deutschlandticket kann sich lohnen, wenn man

  • nie oder selten weitere Personen über 7 Jahre mitnehmen möchte
  • nie oder selten die 1. Klasse in den Fahrzeugen nutzen möchte
  • häufig den öffentlichen Nahverkehr (z. B. Nahverkehrszüge, Busse, Straßenbahnen) außerhalb von Nordhessen nutzt.

Der Verbleib im bestehenden Abonnement kann sinnvoll sein, wenn man

  • häufig weitere Personen über 7 Jahre mitnehmen möchte (dies ist mit bestehenden Abonnements im NVV-Tarif montags bis freitags ab 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig möglich)
  • häufig die 1. Klasse in den Fahrzeugen nutzen möchte
  • nie oder selten den öffentlichen Nahverkehr (z. B. Nahverkehrszüge, Busse, Straßenbahnen) außerhalb von Nordhessen nutzt.

Rechenbeispiel 1: Fahrgast A hat aktuell eine Jahreskarte für das KasselPlus-Gebiet (Kosten: 850 Euro pro Jahr). A nutzt bei Fahrten regelmäßig die erste Klasse. Fahrten mit dem ÖPNV außerhalb des KasselPlus-Gebiets unternimmt Fahrgast A nie. Wechselt A zum Deutschlandticket, will aber weiterhin die 1. Klasse nutzen, müsste er hierfür einen Zuschlag zahlen. Dann ergäben sich jährliche Kosten von 908 Euro (monatlich 49 Euro = 588 Euro pro Jahr + 1. Klasse-Aufschlag von 320 Euro pro Jahr). Damit wäre das Deutschlandticket zuzüglich 1. Klasse-Aufschlag für Fahrgast A teurer als sein bestehendes Abonnement.

Rechenbeispiel 2: Fahrgast B hat aktuell eine Jahreskarte für die Preisstufe 5 (1500 Euro pro Jahr). B nimmt im Durchschnitt einmal pro Woche abends oder am Wochenende ihren Partner und ihre 12 und 15 Jahre alten Kinder auf einen Ausflug (Hin- und Rückfahrt) mit. Fahrten mit dem ÖPNV außerhalb des Bereichs der Preisstufe 5 unternimmt B nie. Wechselt B zum Deutschlandticket, könnten ihr Partner und ihre Kinder alternativ für ihre Fahrten zum Beispiel ein MultiTicket kaufen. Dann ergäben sich jährliche Kosten von 1576 Euro: monatlich 49 Euro für das Deutschlandticket = 588 Euro pro Jahr + 988 Euro (52 x 19 Euro für ein Multiticket für Partner und Kinder pro Woche). Damit wäre das Deutschlandticket zuzüglich Multiticket-Käufen für Fahrgast B etwas teurer als ihr bestehendes Abonnement.

Rechenbeispiel 3: Fahrgast C hat aktuell eine Jahreskarte für die Preisstufe 3 (1035 Euro pro Jahr). Die Zusatznutzen seines Abonnements (1. Klasse-Nutzung, Mitnahme weiterer Personen) nimmt C nicht in Anspruch. Wechselt C zum Deutschlandticket, ergäben sich jährliche Kosten von 588 Euro im Jahr. Damit wäre das Deutschlandticket für Fahrgast C günstiger als sein bestehendes Abonnement.

Seniorenticket und Schülerticket sind hessenweit gültig und kosten mit 365 Euro pro Jahr weniger als das Deutschlandticket. Hier kann sich ein Wechsel zum Deutschlandticket für Fahrgäste lohnen, die regelmäßig im ÖPNV außerhalb von Hessen unterwegs sind.

Deutschlandticket für Jobticket-Nutzerinnen und -Nutzer:

Für Unternehmen im NVV-Gebiet, die bereits einen Jobticket-Vertrag abgeschlossen haben, besteht die Möglichkeit, ihren Beschäftigten das Deutschlandticket als Jobticket zum vergünstigten Preis zur Verfügung zu stellen.  Das Deutschlandticket reduziert sich im Preis um 5 Prozent auf 46,55 Euro, wenn Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber mindestens 25 Prozent, also 12,25 Euro pro Monat, dazu beitragen. Für die Beschäftigten ergibt sich dadurch ein Preis von maximal 34,30 Euro pro Monat. Weitere Informationen erhalten Jobticket-Inhaberinnen und -Inhaber von ihren jeweiligen Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgebern.

Die Erlöse aus dem Verkauf des Deutschlandtickets sind wichtig für den Ausbau des ÖPNV in der Region. Mit dem Kauf des Deutschlandtickets beim NVV oder der KVG leistet jede oder jeder einen wichtigen Anteil am weiteren Ausbau des Nahverkehrs in Nordhessen!

Alle weiteren Informationen finden Fahrgäste unter nvv.de/deutschlandticket, kvg.de/deutschlandticket sowie beim gebührenfreien NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 (erreichbar täglich von 5 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 0 Uhr).

Nordhessischer VerkehrsVerbund (NVV)