Das deutsche Volk bezahlt die ukrainischen Waffenschmuggler – wie fühlen sie persönlich sich dabei?

Estimated read time 2 min read
[metaslider id=10234]

Gottchen, sie sind aber auch süss, die lieben Beamten von Europol. Sie haben jetzt davor gewarnt, dass Waffen aus der Urkaine geschmuggelt werden.

Jetzt wo es nicht mehr zu verheimlichen geht.

Bereits Anfang Juni berichteten wir darüber, dass Waffen im Darknet aufgetaucht sind L I N K

Am 13.07. berichteten wir wieder darüber LINK

Aber erst nachdem es wirklich niemand mehr zu verheimlichen war durch den Absturz des Transportflugzeuges L I NK

fangen die Schnarchnasen von Europol an zu warnen.

Die Formulierung von Interpol: Es bestehe die Gefahr, dass die Waffen in die Hände von terroristen fallen ist schon ziemlich naiv.

 

 

Der Kriegstreiber und Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz der immer weiter Waffen forderte hängt sein Fähnchen nun schnell um und formulierte nun:

“Man müsse aus den Erfahrungen vergangener Kriege lernen.” und bezieht sich dabei auf das Auftauschen von Waffen anchd em Jugoslawienkrieg und en Waffen die später verkauft wurden von Flinten-Uschis tapferen Peschmerga-Kämpfern.

Die Europaabgeordnete Özlem Demirel von der Linkspartei sieht die Gefahr, dass auch gelieferte Waffen der Bundeswehr illegal in die EU gelangen könnten und so auf dem Schwarzmarkt landen.

Es scheint als hätten wir wirklich die Volksvertreter die wir verdient haben!!

 

Alle die lange vor den Ukraine warnten, wurden als Rechts und Putingetreue abgetan und verunglimpft sowie bedroht!

Jetzt kommt an dieser Stelle immer das “JA ABER” Argument.

Wenn man aber JA sagt gibt es kein ABER, dann räume ich bereits ein einen schweren Fehler begangen zu haben!

In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass einige ukrainische Flüchtlinge verdächtigt werden, versteckte Schusswaffen über die Grenze zu bringen, um diese in der EU zu verkaufen.

Die Flüchtlinge wollen – so der Verdacht – die Waffen nutzen, um sie gegen Waren und Dienstleistungen einzutauschen.

In einigen Fällen wurden laut der Polizeibehörde angeblich bereits Taxifahrten mit Schusswaffen bezahlt.

Laut der Behörde wurden solche Munitionslager bereits entdeckt. Es bestehe die Gefahr, dass auch diese Waffen in die Hände krimineller Banden gelangen könnten.

 

Kann man eigentlich ein ganzes Volk verunglimpfen und beleidigen? Indem man zum Beispiel formuliert: Die Deutschen sind schon ziemlich dumm? Zumindest werden die ukrainischen Faschisten genau so über uns denken. Das ist mal Fakt.

 

Es war jedem klar, nur unserer Bundesregierung nicht – die lieben Ukrainer verkaufen die Waffen übers Darknet weiter

Eins, zwei, drei – meins – Schwarzmarkt mit Waffen – Wer bietet auf ein JAVELIN- Flugabwehrsystem?

Ukrainisches Flugzeug mit Waffen in Griechenland abgestürzt – weiterverkaufte Waffen und Chemie an Bord?

 


[metaslider id=20815]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare