Carsharing: Auto teilen und Steuern sparen – geht das?

Carsharing: Auto teilen und Steuern sparen - geht das? "obs/Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V./VLH"

image_pdfimage_print

 

 

Carsharing: Auto teilen und Steuern sparen – geht das? „obs/Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V./VLH“

Neustadt a. d. W. (ots) – Keine Parkgebühren, eigene Stellplätze zum Abholen und Zurückbringen, bessere Vernetzung mit öffentlichen Verkehrsmitteln – all diese Privilegien sind beim sogenannten Carsharing möglich: Grundlage dafür ist das neue Carsharing-Gesetz, das am 1. September 2017 in Kraft treten soll. Doch was müssen Berufstätige steuerlich beachten, wenn sie die Angebote von kommerziellen Carsharing-Diensten nutzen? Können sie vielleicht sogar Steuern sparen? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) zeigt die gängigsten Möglichkeiten.

Schnell ein Carsharing-Auto reservieren, einsteigen und losfahren:

Solche Angebote gibt es in mehr als 600 deutschen Städten und Gemeinden, wie der Bundesverband CarSharing e. V. in einer Erhebung berichtet (Stand: Januar 2017).

Vor allem in Großstädten ist das Auto-Teilen für viele eine willkommene Alternative zum eigenen Wagen. Arbeitnehmer, die die Offerten von Carsharing-Anbietern nicht nur privat, sondern auch beruflich nutzen, haben hinsichtlich der steuerlichen Behandlung folgende Möglichkeiten:

– „Unternimmt ein Arbeitnehmer mit einem Carsharing-Auto auch beruflich veranlasste Fahrten, deren Kosten der Arbeitgeber nicht erstattet, können diese Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden“, erklären die Experten der Vereinigten Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH). Das gilt für die tatsächlich anfallenden und dementsprechend zu belegenden Kosten und nicht nur – wie man vielleicht annehmen könnte – für eine Reisekostenpauschale in Höhe von 30 Cent pro Kilometer. Deshalb sollten betroffene Arbeitnehmer alle Nachweise wie Tank-, Park- oder Servicegebühr-Quittungen der Steuererklärung beilegen.

– Für den Fiskus ist es in diesem Zusammenhang wichtig, berufliche von privaten Carsharing-Fahrten zu trennen.

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1.  Der Arbeitnehmer kann zwei Kundenkonten beim Carsharing-Anbieter nutzen, nämlich eines für private und eines für berufliche Fahrten, wie die VLH-Steuerexperten vorschlagen. 2. Manche Carsharing-Unternehmen bieten die Möglichkeit, vor Fahrtantritt die Option „Dienstliche Fahrt“ auszuwählen. 3. Es lässt sich natürlich auch – ganz klassisch – ein digitales oder papierenes Fahrtenbuch führen, in dem der Arbeitnehmer seine dienstlichen und privaten Fahrten genau verzeichnet.

-„Auch Anmelde- und Grundgebühren, die der Carsharing-Anbieter eventuell verlangt, kann ein Arbeitnehmer gegebenenfalls als Werbungskosten geltend machen“, so die VLH-Steuerprofis. Dabei lässt sich aber nur jener Teil der Ausgaben in die Steuererklärung eintragen, der auch dem Anteil der beruflichen Nutzung des Carsharing-Autos entspricht. Wer also Carsharing ausschließlich für seine beruflichen Fahrten nutzt, kann die Anmelde- bzw. Grundgebühren in voller Höhe absetzen. Wer Carsharing zum Beispiel zu 25 Prozent dienstlich nutzt, kann auch nur 25 Prozent der Kosten absetzen.

– Für private Fahrten mit dem Carsharing-Wagen gibt es im Allgemeinen keine Steuervergünstigungen.

Ausnahme: die Fahrten eines Berufstätigen von der Wohnung zu seiner ersten Tätigkeitsstätte, die auch als private Fahrten gelten. Der Arbeitnehmer kann für die einfache werktägliche Fahrtstrecke in den Betrieb oder ins Büro in der Regel 30 Cent pro Entfernungskilometer absetzen – auch wenn er ein Carsharing-Auto nutzt. 

Was ist zu beachten, wenn sich der Arbeitgeber an den Carsharing-Kosten beteiligt?

Carsharing statt Dienstwagen: Falls ein Arbeitgeber die Kosten für das Carsharing eines Arbeitnehmers ganz oder teilweise übernimmt, müssen bestimmte steuerliche Regeln beachtet werden. Dabei lassen sich folgende Fälle unterscheiden:

  1. Der Arbeitgeber trägt die Kosten sowohl für berufliche als auch für private Fahrten des Arbeitnehmers. Dadurch entsteht dem Arbeitnehmer für seine privaten Fahrten ein geldwerter Vorteil. „Auf diesen muss der Berufstätige Steuern und Sozialabgaben zahlen – genau wie auf seinen Arbeitslohn“, so die VLH-Fachleute. 
  2. Der Arbeitgeber übernimmt zwar die Ausgaben für alle Fahrten, aber der Arbeitnehmer beteiligt sich bei seinen privaten Fahrten an den Carsharing-Kosten. Dadurch entsteht in Höhe der Arbeitnehmer-Beteiligung kein geldwerter Vorteil. 
  3. Der Arbeitnehmer darf das Carsharing ausschließlich für seine beruflichen Fahrten nutzen. Dadurch entsteht kein geldwerter Vorteil, der versteuert werden müsste.

Übrigens: Der geldwerte Vorteil bemisst sich nach dem Aufwand des Arbeitgebers. Übernimmt der Chef zum Beispiel 50 Euro im Monat für private Fahrten, beträgt der geldwerte Vorteil auch 50 Euro.

Über die VLH

Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) ist mit mehr als 900.000 Mitgliedern und rund 3.000 Beratungsstellen Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein. Die VLH stellt außerdem die meisten nach DIN 77700 zertifizierten Berater: Von drei zertifizierten Beratern aller Lohnsteuerhilfevereine sind zwei von der VLH.

Gegründet im Jahr 1972, erstellt die VLH für ihre Mitglieder die Einkommensteuererklärungen im Rahmen der gesetzlichen Beratungsbefugnis nach § 4 Nr. 11 StBerG.

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH)

 

 

 

Posts Grid

Bitte überall Teilen! Öffentlichkeitsfahndung in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern

…sowie der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie im Darknet. Das Bundeskriminalamt fahndet im Auftrag der…

Europäischer Zoo-Dachverband diskutiert, „überzählige“ Gorillas zu töten – Statement von PETA

Stuttgart, 29. November 2021 – „Todesstrafe“ für männliche Gorillas? Wie aus einem Zeitungsartikel des englischen…

Unfall auf Parkplatz von Einkaufszentrum in Vellmar: Unbekannter Fahrer lässt Seniorin stehen; Ermittler suchen Zeugen

(ots) Vellmar (Landkreis Kassel): Am Donnerstagnachmittag ereignete sich auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Vellmar…

MT-Fanbeauftragter: Ein Ansprechpartner für die Fans

Was bei den Proficlubs im Fußball schon seit Jahren als eigenes Ressort im hauptamtlichen Management…

Entspannung geht nicht von allein

  Handflächen reiben und die Ballen locker auf die Augen legen – und entspannen. Wer…

Sie sorgen für mehr Sicherheit in Bus und Bahn

Elf neue Fahrbegleiter an der Marie-Durand-Schule in Bad Karlshafen – Vizelandrätin Silke Engler überreicht Zertifikate…

Mit Atomkraft nutzlos

  Die EU-Taxonomie steht kurz davor zu einem Instrument für Greenwashing zu werden. Wenn die…

Ransomware bedroht vernetzte Gesellschaft

Bonn/Paris, 25.November 2021. Ransomware ist aktuell eine der größten Bedrohungen für eine stark digitalisierte Gesellschaft…

Gigant als Nachbar

  Ein Grundstückseigentümer war nicht damit einverstanden, dass in unmittelbarer Nähe seines Anwesens eine Mobilfunkanlage…

Die für Casinos benötigten Innovationen

Online-Casinos haben die Existenz traditioneller Casinos mittlerweile fast vollständig ersetzt. Ihre Benutzerfreundlichkeit, große Reichweite, attraktive…

Steuertipp: Bahncard von der Steuer absetzen

  Selbst gekauft oder vom Arbeitgeber finanziert, geldwerter Vorteil oder nicht: Ob Beschäftigte die Ausgaben…

documenta fifteen stellt neue Gesprächsreihe lumbung konteks vor

Das öffentlichen Programm der documenta fifteen, genannt Meydan, wird nach lumbung calling mit der neuen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: