Brasiliens (il)legale Waldzerstörung

image_pdfimage_print

 

Die Entwaldungen im brasilianischen Amazonas und Teilen des Cerrado zwischen 2000 und 20201 waren in 94 Prozent der Fälle illegal. Insgesamt geht es um 18 Millionen Hektar zerstörte Wälder, was mehr als der Hälfte der Fläche Deutschlands entspricht. Das geht aus einer aktuellen Studie der Nichtregierungsorganisationen ICV und IMAFLORA sowie der Universität Minas Gerais mit Unterstützung des WWF Brasilien hervor. „Die illegale Waldzerstörung in Brasilien schreitet seit geraumer Zeit massiv voran, häufig mit Billigung der Behörden. Nun sehen wir, dass fast die gesamte Entwaldung in der Region gegen brasilianisches Recht verstößt“, sagt Roberto Maldonado, Brasilien-Referent beim WWF Deutschland.  

Die Studie „Illegal Deforestation and Conversion in the Amazon and MATOPIBA: lack of transparency and access to information“ vergleicht offizielle Daten aus dem PRODES-System des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) zum Waldverlust im Amazonasgebiet und Teilen des Cerrado (genauer gesagt der als Matopiba bekannten Region) mit den Datenbanken der brasilianischen Bundesstaaten, die die legal umwandelbaren Flächen festhalten (Autorização de Supressão de Vegetação Nativa, ASV). Nur Waldflächen, die in diesen Datenbanken enthalten sind, dürfen nach brasilianischem Recht abgeholzt werden.  

Doch sowohl der Zugang zu den Datenbanken als auch deren Qualität lassen nach Aussage der Forscherinnen und Forscher zu Wünschen übrig. Je nach Bundesstaat seien die Daten nicht aktuell, unvollständig oder gar nicht verfügbar. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Staaten waren dabei erheblich: So waren in Amapá rund 70 Prozent der entwaldeten Flächen in den offiziellen Datenbanken nicht oder nicht vollständig vermerkt und somit nicht gesetzeskonform umgewandelt worden, während es in Amazonas, Pará und Bahia über 98 Prozent waren. In einigen Staaten waren die Datenbanken überhaupt nicht einsehbar. Insgesamt waren bei 94 Prozent der abgeholzten Flächen im Amazonas und der Matopiba-Region die anders als vom Gesetz geforderten öffentlich zugänglichen Daten nicht einsehbar oder unvollständig, weshalb diese Rodungen nach brasilianischem Recht als illegal angesehen werden müssen, so die Studie.  

Es sei dramatisch, wie mangelhaft die Bestimmungen zum Waldschutz durchgesetzt würden. Das gelte für die brasilianische Bundesregierung wie auch die Verwaltungen in den Bundesstaaten. Nach Ansicht des WWF ergeben sich hieraus auch Auswirkungen für die internationalen Handelsbeziehungen und Handelspolitik. „Die in Europa und den USA diskutierten Reformen für entwaldungsfreie Lieferketten müssen jede Form von Entwaldung und Umwandlung ausschließen, denn die Handelspartner Brasiliens haben keine Chance, legale von illegalen Produkten zu unterscheiden“, so Roberto Maldonado. „Rodungen, die legal erscheinen, sind in der Realität häufig gesetzeswidrig. Unternehmen, die sich hier auf die brasilianische Politik und Verwaltung verlassen, machen sich mitschuldig an der Waldzerstörung.“  

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Opferrente – Schockschaden auch Jahre nach der Tat anerkannt

Celle/Berlin (DAV). Verbrechensopfer können Anspruch auf eine Opferrente haben. Der Schockschaden kann auch Jahre nach…

Hessens Zahlen zum Tag der Verkehrssicherheit am 19. Juni 2021

Am 19. Juni 2021 lädt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zum Tag der Verkehrssicherheit ein. Unter…

Durchsuchungen bei drei mutmaßlichen Dealern in Kassel: Ermittler stellen Drogen, Bargeld und Auto sicher

(ots) Kassel: Am Mittwoch haben Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe 4 der Kasseler Polizei die Wohnungen von…

Schlechtes Zeugnis für Luftqualität in deutschen Städten

  Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht sich in ihrer Forderung nach wirksamen Maßnahmen für saubere…

Unbekannter verletzt 40-Jährigen mit Messer am Finger

Hinweise auf Täter im Jogginganzug erbeten Kassel (ots) Kassel-Bettenhausen: Eine leichte Schnittverletzung an einem Finger…

Wohnwagen für Anwohner oft ein Ärgernis

  (ots) Während der Corona-Pandemie hat Urlaub mit dem Wohnmobil oder Wohnanhänger stark an Beliebtheit gewonnen….

Sonderimpftermine mit AstraZeneca im Impfzentrum Eschwege vom 28.06. bis 02.07.21

In der Zeit vom 28.06. bis 02.07.21 bietet das Impfzentrum Eschwege für Bürger des Werra-Meissner-Kreises…

Sport als Ausgleich zum Baby-Alltag: So klappt’s

  (ots) Zeit für sich selbst haben: Das ist für viele Mütter etwas ganz Besonderes. Schließlich…

Trotz COVID-19-Krise sorgen sich junge Menschen in Deutschland am meisten um Umwelt und Klima

  Die COVID-19-Pandemie hat die Sicht junger Menschen in Deutschland auf die wirtschaftliche Zukunft eingetrübt….

Waldbrandgefahr wegen Hitzewelle sehr hoch

  Das Umweltministerium warnt angesichts des anhaltend heißen Wetters vor einer hohen Waldbrandgefahr und bittet…

MT Melsungen und Glinicke verlängern Premiumpartnerschaft

Wenn ein Unternehmen seinen Sponsoringvertrag mit einem Profisportclub verlängert, deutet dies daraufhin, dass beide Seiten…

Autofahrer fährt Neunjährigen auf Tretroller an und flüchtet: Kind leicht verletzt

Polizei bittet um Hinweise Kassel (ots) Kassel-Bettenhausen: Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Donnerstagmorgen in…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: