Bei zwei Kontaktpersonen des verstorbenen Beschuldigten Anis Amri Durchsuchungen

Von Generalbundesanwaltschaft2.JPG: Voskosderivative work: Sitacuisses – Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet  Generalbundesanwaltschaft2.JPG: , CC BY 3.0, Link

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat heute aufgrund eines Beschlusses des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs in einem Flüchtlingsheim in Berlin die Unterkunft einer Kontaktperson des verstorbenen Beschuldigten Anis Amri durch Beamte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamts durchsuchen lassen.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 26 jährigen tunesischen Staatsangehörigen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen kannte er Anis Amri spätestens seit Ende 2015 und stand noch in zeitlicher Nähe zum Anschlag mit ihm in Kontakt. Es besteht daher der Verdacht, dass der Beschuldigte von den Anschlagsplänen wusste und möglicherweise Anis Amri geholfen hat.

Darüber hinaus wurde aufgrund eines Beschlusses des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofes eine Wohnung in Berlin durchsucht. Dort soll sich ein früherer Mitbewohner des Anis Amri aufgehalten haben. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der Zeuge möglicherweise ebenfalls in zeitlicher Nähe zum Anschlag Kontakt zu Anis Amri. Die Durchsuchung dient dazu, weitere Erkenntnisse über das Vor- und Nachtatverhalten von Anis Amri zu gewinnen.

Die Bundesanwaltschaft wird heute im Laufe des Nachmittags über den Stand der Ermittlungen weiter informieren.

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

Posts Grid

Betriebsschließungsversicherung in der COVID-19-Pandemie

Urteil vom 26. Januar 2022 – IV ZR 144/21 Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht…

Rohöl billiger, aber Dieselpreis weiter auf Rekordfahrt

Auch Benzin erneut teurer Die Preisrallye an den Zapfsäulen setzt sich fort: Für einen Liter…

„Mit aller Entschlossenheit gegen Organisierte Kriminalität“

Geldautomaten-Sprengungen: Fachkonferenz mit Bankenvertretern in Wiesbaden Wiesbaden. Die Anzahl von Geldautomaten-Sprengungen in Hessen ist im…

Messengerdienste sind kein rechtsfreier Raum Neue Taskforce des Bundeskriminalamtes nimmt die Arbeit auf

(ots) Bedrohungen, Beleidigungen, Mordaufrufe: Der Messengerdienst Telegram entwickelt sich nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden zunehmend…

Stinkkäfer-Blumen, schwarz-lilafarbene Schlangen und ein Affe aus dem Museum

  Ein Affe, der zuerst in einer Museumsvitrine entdeckt wurde, eine „Stinkkäfer“-Blume, die beim Zubereiten…

Neugestaltung Georg-Stock-Platz in Wehlheiden: Sieger des Planungswettbewerbs steht fest

Ausstellung der Entwürfe der Preisträger vom 26. Januar 2022 bis 4. März 2022 in den…

Das Sonnenvitamin unter der Lupe

  Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist vor allem in der dunklen Jahreszeit von…

Wellinger, Freund und die fünf Olympia-Starter

Auch Mechler schickt Peking-Vierer ins Rennen Olympiasieger Andreas Wellinger steht nach seinem positiven Corona-Test vom…

Nachhaltig leben: Darum wird Grün immer wichtiger!

  Global verändert sich die Menschheit, die Welt wird mehr und mehr digital, die Schonung…

MT: Eigengewächse ins Profiteam

Handball-Bundesligist MT Melsungen hat den Kader für die Saison 2022/23 schon fast beisammen. Bis auf…

Digital Leaders Roundtable diskutiert ein europäisches Satelliteninternet

  „Souverän ist, wer Internetsatelliten besitzt. Wir dürfen das Feld daher nicht US-amerikanischen Unternehmen oder…

Autofahrer missachtet Vorfahrt von Fahrradfahrer: 62-Jähriger schwer verletzt

(ots) Kassel-Mitte: Am gestrigen Mittwochmorgen kam es an der Kreuzung Kölnische Straße/ Bürgermeister-Brunner-Straße zu einem…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: