Barrierefreiheit an Bushaltestellen nimmt im NVV weiter zu

image_pdfimage_print

Über 300 Einzelmaßnahmen in allen Landkreisen Nordhessens bis 2022/23 geplant

Seit mehr als einem Jahr berät der NVV die nordhessischen Kommunen bei der Frage, welche Haltestellen bis zum Jahr 2022 barrierefrei ausgebaut werden sollen. Partner dabei sind die jeweiligen Landkreise als Aufgabenträger und Hessen Mobil. Die Landesbehörde unterstützt und berät die Kommunen beim zielgerichteten Einsatz von Landesfördermitteln. Hintergrund ist die entsprechende Änderung des Personenbeförderungsgesetzes. Es sieht die Barrierefreiheit für die Nutzung von Bus und Bahn bis zu diesem Zeitpunkt vor.

Geplant und gebaut wird durch die Kommunen, gefördert wird durch das Land Hessen im Rahmen einer Anteilsfinanzierung. Der Fördersatz richtet sich nach der Finanzkraft der Kommune und kann bis zu 85 Prozent der Baukosten betragen. 2020 waren es 60 Haltestellen, die in Kooperation mit dem NVV umgebaut und durch das Land Hessen gefördert wurden. Bis 2022/23 sind weitere 370 Einzelmaßnahmen geplant. Davon entfallen auf den Landkreis Hersfeld-Rotenburg 52, auf den Landkreis Kassel 76, auf den Landkreis Schwalm-Eder 85, auf den Landkreis Waldeck-Frankenberg 92 und auf den Landkreis Werra-Meißner 66.

„Unser Ziel ist es, Mobilität für jeden ohne Einschränkung zu ermöglichen. Dabei nutzen komfortable Haltestellen allen, denn sie bieten einen ungehinderten Ein- und Ausstieg. Gemeinsam mit unseren nordhessischen Kommunen und Hessen Mobil können wir mit unserer Beratung, die auch eine Bezuschussung der Planungskosten in Höhe von 50 Prozent beinhaltet, einen weiteren Schritt Richtung Barrierefreiheit machen“, so NVV-Geschäftsführer Steffen Müller.

„Hessen Mobil unterstützt den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen. Dies ist ein wichtiger Beitrag zu einem Verkehrssystem, das die Lebensqualität in den Städten und im ländlichen Raum verbessert und mehr Menschen eine Teilhabe ermöglicht“, erläutert der neue Präsident von Hessen Mobil Heiko Durth.

Um bei der Entscheidung die richtige Wahl zu treffen, hat der NVV einen Kriterienkatalog entwickelt, nach dem vorgegangen werden kann. Dabei steht der Verbund mit seinem Knowhow auf Wunsch zur Verfügung und berät mit den notwendigen Informationen. Relevant sind neben der Lage, Kosten und Ausgestaltung aber auch die Anzahl der Fahrgäste, die ein- und aussteigen oder das Busangebot, das an der Haltestelle zur Verfügung steht. Mit Hilfe dieser Parameter entscheidet die Kommune, welche Haltestelle barrierefrei ausgebaut wird. Danach folgt die Planung und im Anschluss die Ausführung.

In den meisten Fällen umfassten die barrierefreie Gestaltung bzw. der Ausbau folgende Bereiche:

  • Fahrgastpavillon mit beleuchteter Informationsvitrine, um einen optimalen Wetterschutz sowie Sitzmöglichkeiten zu bieten
  • barrierefreie Querungsstelle für den Fußverkehr, damit ein sicheres Erreichen der Haltestellen für alle Personen gewährleistet ist.
  • Einbau der speziellen Kasseler Borde, die sich durch einen besonders glatten und außerdem im Querschnitt gekrümmten Bordstein auszeichnen, sodass die Reifen eines Busses ohne allzu großen Verschleiß beim Halten auskommen und besonders dicht die Haltestelle anfahren können.
  • Gehweg mit taktilen Leiteinrichtungen sowie visuellen Kontrasten
  • Fahrbahnentwässerung im Bushaltestellenbereich durch Anpassung das Längs- und Quergefälle der Fahrbahn in der Höhe

Wer Interesse an einer kostenfreien Beratung hat, kann sich unter info@nvv.de beim nordhessischen Verkehrsverbund melden. Fragen zur investiven Förderung durch das Land Hessen können an vifnord@mobil.hessen.de gerichtet werden.

Hintergrundinformationen:

  • Bisher gibt es im NVV 1370 barrierefrei ausgebaute Bushaltestellenpositionen, Kurzfristiges Ziel ist es, weitere 370 Baumaßnahmen in den nächsten ein bis zwei Jahren im NVV umzusetzen und die Anzahl der Bushaltestellen, die barrierefrei sind, sukzessive zu erhöhen.   
  • Im Durchschnitt liegen die Kosten für eine Haltestelle bei 30.000 bis 70.000 Euro je nach Größe und Ausgestaltung
  • Sämtliche Informationen zu allen Haltestellen im NVV findet sich im Haltestellenmanagementsystem unter www.nvv.de/fahrplan-netz/haltestellenservice

 


Posts Grid

Landkreis bietet Qualifizierung zum Laiendolmetscher an

Interessierte können sich ab sofort beim Landkreis bewerben Landkreis Kassel. Ehrenamtliche Laiendolmetscher leisten kreisweit einen…

Hessens Jagdstrecke trotz Corona und Lockdown explodiert – PETA fordert von Umweltministerium: „Wildtiere schützen statt schießen“

Wiesbaden / Stuttgart, 15. Juni 2021 – Mehr als 280.000 Tiere hat die Jägerschaft in…

Geh- und Radweg wird breiter – zwei Wochen gesperrt

Der Geh- und Radweg im Grünzug „Am Heimbach“ zwischen Friedenstraße und Kohlenstraße ist ab Mittwoch,…

ADAC testet Offroad-Pedelecs

KTM Macina Spitzenreiter Bis zu 40 Kilometer Unterschied bei der Reichweite   (ots)Elektrofahrräder boomen: Allein…

Butter bei die Fischereikontrolle!

  Die Überfischung steigt in einigen europäischen Gewässern wieder an: jeder Zweite der kommerziell genutzten…

Greenpeace: Noch Aktivist oder schon Terrorist?

Bist Du noch Aktivist oder schon Terrorist, ist für Greenpeace und gewisse Presseelemente keine Frage,…

JNLP-Datei (Was ist das? wie man sie in Windows 10 öffnet)

Was ist eine JNLP-Datei? Das Java Network Launch Protocol (JNLP) ist ein Dateiformat, das zum…

Maskengrün: Wiederverwendbare FFP2-Stoffmaske schützt Mensch & Umwelt

  (ots) Maskengrün präsentiert die erste wiederverwendbare FFP2-Stoffmaske, die sowohl den Menschen, als auch die Umwelt…

Vom Homeoffice ins Büro: Wie gelingt die Umstellung mit dem „Kollegen Hund“?

Hunde, die während der Corona- und Homeoffice-Zeit nahezu 24 Stunden mit ihren Menschen verbringen durften,…

Mit Katastrophenvorsorge gegen Klimaflucht

  (ots) Viele Fluchtbewegungen haben ihren Ursprung unter anderem im Klimawandel: durch ihn nehmen Extremwetterereignisse wie…

Silvesterfeuerwerk – große Mehrheit ist gegen ein Verbot

  (ots) In einer vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführten telefonischen Umfrage stimmten 80 % der Befragten für…

(FDP) MÜLLER: Online-Casinospiel in den legalen Markt holen

Freie Demokraten fordern Konzessionen für private Anbieter Empfänger der staatlichen Glücksspiel-Einnahmen müssen schnell profitieren WIESBADEN…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: