Amerikaner lehnen Einsatz in der Ukraine ab, so eine Umfrage!!!


 

Amerikaner lehnen Einsatz in der Ukraine ab, so eine Umfrage

Während sich die Geld- und Militärhilfe der Vereinigten Staaten für die Ukraine auf zig Milliarden Dollar beläuft, ist die amerikanische Öffentlichkeit skeptisch gegenüber dem Vorgehen der USA geworden.

Als Russland im Februar dieses Jahres in die Ukraine einmarschierte, unterstützten die Amerikaner weitgehend die Bemühungen der Ukrainer, dem Angriff zu widerstehen. Doch seit die finanzielle und militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten für die Ukraine auf mehrere zehn Milliarden Dollar angewachsen ist, steht die amerikanische Öffentlichkeit dem Vorgehen des Landes skeptisch gegenüber.

In einer kürzlich von YouGov in Zusammenarbeit mit Concerned Veterans for America (CVA) durchgeführten Umfrage wurden 1000 erwachsene Amerikaner zur aktuellen Politik der USA gegenüber der Ukraine und der russischen Invasion befragt. Während die Amerikaner weiterhin Bemühungen unterstützen, Russland für die Invasion seines westlichen Nachbarn wirtschaftlich und finanziell zu bestrafen, sagte eine Mehrheit der Befragten, dass die Vereinigten Staaten keine Bodentruppen zur Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung entsenden sollten. Die Umfrage zeigt auch, dass die Amerikaner, wenn sie über die bereits bestehenden Verpflichtungen Amerikas gegenüber der Ukraine informiert werden, der Meinung sind, dass die USA ihre militärische Unterstützung für die Ukrainer einschränken sollten, um mit den wohlhabenden europäischen Ländern gleichzuziehen.

 

48 % gegen die Entsendung von Truppen – 20 % dafür

Von den zwischen dem 9. und 12. September Befragten sprachen sich 48 Prozent gegen die Entsendung von US-Truppen in die Ukraine aus, um der ukrainischen Regierung bei der Verteidigung gegen Russland zu helfen“, während nur 20 Prozent dafür waren. Weitere 31 Prozent waren weder für noch gegen einen solchen Schritt. Eine Umfrage, die vom 1. bis 6. September von YouGov und CVA durchgeführt wurde, ergab ebenfalls eine breite Ablehnung von „direkten Kampfeinsätzen von US-Truppen im Russland-Ukraine-Krieg“. Vierzig Prozent der Befragten waren strikt dagegen und weitere 17 Prozent waren eher dagegen. Mehr Befragte waren „etwas gegen“ eine direkte Kampfbeteiligung von US-Truppen als „etwas für“ (10 Prozent) oder „stark für“ (4 Prozent) eine Beteiligung von US-Truppen. Knapp ein Fünftel der Befragten (18 Prozent) war in dieser Frage neutral.

Während die Unterstützung einer militärischen Intervention mit amerikanischem Personal unpopulär ist, waren die Befragten der Meinung, dass Amerikas Bemühungen um Sanktionen gegen Russland fortgesetzt werden sollten. 51 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass die USA die „Verschärfung der wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen Russland“ fortsetzen sollten, während sich nur 14 Prozent dagegen aussprachen.

 

In der Frage der Bereitstellung weiterer Hilfe für die Ukraine waren die Befragten nahezu unentschieden. Als die Befragten gefragt wurden, ob sie dafür seien, „zusätzliche Waffen und Militärgüter an die ukrainische Regierung zu schicken, zusätzlich zu den mehr als 16 Milliarden Dollar Militärhilfe, die in diesem Jahr bereits an die Ukraine geschickt wurden“, sprachen sich 37 Prozent dafür und 34 Prozent dagegen aus.

51 % meinen, dass die USA zuviel bezahlt

Eine Mehrheit der vom 9. bis 12. September Befragten (51 Prozent) sagte, dass die Verpflichtungen der USA gegenüber der Ukraine mit denen der reichen europäischen Länder übereinstimmen sollten. Etwas mehr als ein Drittel der Befragten (34 Prozent) sagte, die USA sollten der Ukraine weniger Militärhilfe zur Verfügung stellen als wohlhabende europäische Länder. Gegenwärtig übersteigt die US-Hilfe für die Ukraine die der meisten wohlhabenden europäischen Länder, wie Großbritannien und Deutschland, um mehrere Milliarden Dollar. In Anbetracht der Tatsache, dass die US-Hilfe nicht nur die der wohlhabenden europäischen Länder, sondern auch die aller anderen Länder zusammengenommen übersteigt, wurden die Befragten gefragt, ob sie der Meinung sind, dass sich die USA mehr auf die Bereitstellung eigener Hilfe für die Ukraine konzentrieren oder andere Länder zu mehr Hilfe ermutigen sollten. Fast eine Zweidrittelmehrheit (60 Prozent) der Befragten sagte, die USA sollten sich darauf konzentrieren, die europäischen Länder dazu zu bringen, ihr eigenes Gewicht in die Waagschale zu werfen, während nur 15 Prozent der Befragten meinten, Amerika solle sich weiterhin auf die Bereitstellung seiner eigenen Hilfe konzentrieren. Weitere 25 Prozent der Befragten waren sich nicht sicher.

Mehrheit wünscht sich mehr Zurückhaltung der USA

Die Umfrage vom 1. bis 6. September ergab auch, dass die Befragten nicht nur wollen, dass die amerikanische Führung keine amerikanischen Truppen in die Ukraine schickt, sondern auch, dass die USA ihren militärischen Fußabdruck rund um den Globus reduzieren sollten. Eine Mehrheit (42 Prozent) sagte, die USA sollten sich „weniger militärisch in Konflikten auf der ganzen Welt engagieren“. Weitere 37 Prozent sagten, dass das globale militärische Engagement der USA in etwa gleich bleiben sollte, und nur 7 Prozent meinten, die USA sollten sich stärker in der Welt engagieren.

Bidens oberste Priorität sollte es sein die Inflation zu senken

Und bei so vielen Problemen, die das amerikanische Heimatland unter Präsident Joe Biden plagen, ist es nicht überraschend, dass YouGov und CVA herausfanden, dass nur 2 Prozent der Befragten der Meinung sind, Bidens oberste Priorität sollte darin bestehen, „eine Niederlage Russlands in der Ukraine sicherzustellen“. Vierzig Prozent der Befragten sagten, Bidens oberste Priorität sollte sein, „die Inflation zu senken oder zu beseitigen“.

Die Vereinigten Staaten haben der Ukraine mehr Hilfe geleistet als fast jedes andere Land zusammen, obwohl in diesem Konflikt nur begrenzte nationale Interessen auf dem Spiel stehen. Die wohlhabenden europäischen Länder haben sich bisher damit begnügt, den amerikanischen Steuerzahler die finanzielle Last dieses Krieges tragen zu lassen, obwohl der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland in erster Linie eine europäische Sicherheitsherausforderung darstellt. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Amerikaner es ablehnen, weitere Steuergelder in die Ukraine zu schicken, während sich die reichen europäischen Länder vor ihrer Verantwortung für die Sicherheit in ihrem eigenen Hinterhof drücken. Angesichts so vieler dringender Herausforderungen im eigenen Land und in anderen Teilen der Welt wollen die Amerikaner eindeutig nicht, dass Uncle Sam in Europa weiterhin Onkel Sucker spielt.

Diskrepanz zwischen den Wünschen der Bevölkerung und der der Regierung

Während die amerikanische Bevölkerung eine zurückhaltende Vision von Amerikas Rolle auf der Weltbühne unterstützt, besteht die Führung der Nation darauf, Milliarden und Abermilliarden von Dollar in Konflikten auszugeben, die für die Vereinigten Staaten von geringem strategischen Interesse sind.

Hinweis: Die vom 1. bis 6. September durchgeführte Umfrage hat eine Fehlermarge von ±3,4 Prozent, und die vom 9. bis 12. September durchgeführte Umfrage hat eine Fehlermarge von ±3,5 Prozent.


Über den Autor

Bradley Devlin

Bradley Devlin ist Personalreporter für The American Conservative. Zuvor war er als Analysis Reporter für den Daily Caller tätig und hat unter anderem im Daily Wire und im Daily Signal publiziert, in denen das Wort „Daily“ nicht vorkommt. Er hat an der University of California, Berkeley, einen Abschluss in politischer Ökonomie gemacht. Sie können Bradley auf Twitter folgen @bradleydevlin.

Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt von https://www.theamericanconservative.com/new-americans-opposed-to-boots-on-the-ground-in-ukraine-new-poll-finds/

 


Posts Grid

Im Landkreis wurden 45 Millionen Euro investiert

Servicezentrum Regionalentwicklung stärkt die Lebensqualität im ländlichen Raum   Landkreis Kassel. Damit der ländliche Raum…

v.d.Leyens SMS schon wieder versehentlich gelöscht worden

Pfizer’s Happy Bath im Brüsseler Sumpf So viel zur Transparenz. In einem apokryphen Zitat, das…

Russische U-Boote im Asowschen Meer?

Im März 2019 hat die ukrainische Ausgabe Obozrevatel.ua Informationen veröffentlicht, dass die russischen Streitkräfte an…

Aktive von Greenpeace International protestieren auf Shell-Bohrplattform gegen weitere Öl-Ausbeutung

(ots)Vier Aktivist:innen von Greenpeace International sind heute im Atlantik nördlich der kanarischen Inseln auf eine…

Netflix-Abozahlen klettern wieder

  Nach den Negativrekorden hinsichtlich der Neuabos im ersten Halbjahr 2022 erholt sich Netflix in…

Waldeck und Stadtteile ab Februar im Dienstgebiet der Polizeistation Bad Wildungen

Zweite Änderung der polizeilichen Zuständigkeitsgrenzen   (ots)Im Rahmen der geplanten Änderungen der Zuständigkeitsgrenzen der Polizei…

Das dreckige Geschäft mit der Ausbeutung der Frauen in der Ukraine geht natürlich weiter

Die Nation wird wiederbelebt mit jungem starken Blut der überlebenden Helden der NAZI -AZOV-Batallione Wiederbelebung…

Pflanzliches Eiweiß als Ergänzung zu Ihrer Ernährung

Pflanzliche Lebensmittel sind nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Nachhaltigkeit. Wir…

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: