Interesse an Schicksalen der NS-Opfer wächst weiter

image_pdfimage_print

  • Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Anfragen an die Arolsen Archives erneut um zehn Prozent gestiegen.
  • Rund 900.000 Menschen aus aller Welt haben 2020 das Online-Archiv der Arolsen Archives genutzt.
  • Seit Beginn der Kampagne #StolenMemory haben die Arolsen Archives die persönlichen Gegenstände von 500 KZ-Häftlingen an deren Familien zurückgegeben.

Bis heute suchen Menschen nach Informationen über ihre Angehörigen, die durch das NS-Regime ermordet, verfolgt oder verschleppt wurden. 2020 ist die Zahl der Anfragen bei den Arolsen Archives wieder um rund zehn Prozent gestiegen. Das weltweit umfangreichste Archiv über Verfolgte des Nationalsozialismus erhielt Anfragen zu mehr als 26.000 Personen – fast drei Viertel stammen dabei von Angehörigen. Weniger als ein Prozent der Anfragen kam von Überlebenden selbst. In etwa 60 Prozent der Fälle konnten die Arolsen Archives Antworten geben und Kopien von Dokumenten zur Verfügung stellen. Insgesamt wandten sich Menschen aus rund 70 Ländern an die Arolsen Archives, besonders stark vertreten waren Deutschland, Frankreich, die Staaten der ehemaligen Sowjetunion, die USA und Polen.

 

Wissensquelle für 900.000 Nutzer*innen

Großes Interesse besteht auch am Online-Archiv der Arolsen Archives: 2020 recherchierten rund 900.000 Nutzer*innen aus aller Welt in der digitalen Sammlung. Seit 2019 haben die Arolsen Archives dort 27 Millionen Dokumente aus ihrer Sammlung veröffentlicht, die mit insgesamt 30 Millionen Dokumenten zum UNESCO Weltdokumenterbe zählt. Sie gibt Auskunft über KZ-Inhaftierte, Zwangsarbeiter*innen und die Überlebenden der Verfolgung.

„Das Interesse an Originaldokumenten, die die Verbrechen des Nationalsozialismus bezeugen, ist sehr groß“, erklärt Floriane Azoulay, Direktorin der Arolsen Archives. „Die Zahl der Überlebenden oder Zeug*innen wird mit jedem Jahr kleiner. Umso wichtiger werden die Dokumente, die gewissermaßen an ihrer Stelle zu jüngeren Generationen sprechen und oftmals die letzte Spur der Opfer sind.“

 

Sohn erhält Füller und Armbanduhr zurück

Die Arolsen Archives konnten Michajlo Loncars Füller und Armbanduhr zurückgeben. 

 

Im Februar konnten die Arolsen Archives ein ganz besonderes Paket auf die Reise nach Frankreich schicken: Michel Loncar erhielt die Armbanduhr und den Füller seines Vaters Michajlo Loncar. Es handelte sich um die 500. Rückgabe von persönlichen Gegenständen an die Familien von KZ-Inhaftierten. „Wir haben vor gut vier Jahren unser Projekt #StolenMemory gestartet und zusammen mit Freiwilligen die Suche nach Familien aufgenommen“, berichtet Floriane Azoulay. „Niemand hätte vermutet, dass es möglich sein würde, noch so viele Gegenstände endlich in die richtigen Hände zu geben.“

Michajlo Loncar wurde in Skalica in der heutigen Slowakei geboren und 1944 von den Nationalsozialisten aus Frankreich deportiert. Er musste in einem Außenlager des KZ Neuengamme Zwangsarbeit leisten, überlebte das Lager und starb 2000 in Frankreich. „Für die Angehörigen ist die Rückgabe der persönlichen Gegenstände von großer emotionaler Bedeutung“, betont Floriane Azoulay. „Sie erzählen von Verfolgungsgeschichten, die quer durch Europa verliefen, sind ein Fenster in die Vergangenheit und bringen Erinnerungen zurück in die Familien.“

Die Arolsen Archives bewahren noch rund 2500 sogenannte Effekten auf und suchen weiterhin nach den Familien.

https://arolsen-archives.org/

 


Posts Grid

Wissenswerte Fakten über Freispiele in Online Casinos

Werbung Freispiele ohne Einzahlung sind in Online Casinos schon immer sehr beliebt gewesen – schließlich…

Die Waldzerstörungs-Weltrangliste

  Die EU zählt zu den größten Treibern von Waldzerstörung. Das zeigt ein heute veröffentlichter WWF-Report,…

Worauf man beim Kauf eines Elektroautos achten sollte

  (ots) Die Zahl der Elektroautos in Deutschland wächst und wächst. Gefördert wird dieser Trend durch…

Verdächtige Geräusche reißen Anwohner aus dem Schlaf: Zeugenhinweise nach gescheitertem Rollerdiebstahl erbeten

(ots) Kassel-Bettenhausen: Anwohner aus dem Rastebergweg, Ecke „Bunte Berna“, wurden in der Nacht zum Donnerstag…

Jetzt Forschung vorantreiben, damit COVID-19-Medikamente schnell bei den Menschen ankommen

  (ots) Wissenschaftliches Expertengremium empfiehlt Förderung neuer Arzneimittelkandidaten gegen COVID-19 aus dem Förderprogramm „Forschung und Entwicklung…

Marine-Ehrenmal in Laboe: Künstler Dierk Osterloh unterstützt die Sanierung

Das Marine-Ehrenmahl in Laboe (HIER), die zentrale Gedenkstätte der gefallenen deutschen Seeleute beider Kriege muss…

Risiken von induzierter Seismizität bei der Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus unkonventionellen Lagerstätten beim Fracking

  (ots) Die Expertenkommission Fracking (ExpKom) hat durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine…

Neuer Glücksspielstaatsvertrag: Hessen erste Lizenzen schon vergeben

WERBUNG Neuer Glücksspielstaatsvertrag: Hessen erste Lizenzen schon vergeben Ab 1. Juli 2021 tritt in Deutschland…

Leben mit der Diagnose Alzheimer

  (ots) Eine Alzheimer-Diagnose ist ein großer Einschnitt im Leben von Patienten und Angehörigen. Bei rund…

Ex-Justizministerin Zypries: „Rote Karte“ für Bundes-Notbremse

ots) Einheitliche Ausgangssperre „juristisch gesehen höchst problematisch“ / Forderung nach permanentem Krisenstab / Essener Klinikchef…

Gemeinde Niestetal und Polizeipräsidium Nordhessen: Runder Tisch zur Situation am Sandershäuser Berg

(ots) Runder Tisch nach zunehmenden Beschwerden über Autoposer am Sandershäuser Berg: Verkehrsmaßnahmen und verstärkte Kontrollen…

Kasseler Ferienprogramm macht Grundschulkinder stark

An zwei Grundschulen in Kassel wird noch bis Freitag gerechnet, experimentiert und motiviert. Über die…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: