Immer mehr Plastik im Bioabfall: Deutsche Umwelthilfe fordert deutliche Nachbesserung der Novelle der Bioabfallverordnung

image_pdfimage_print

 

(ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den Entwurf zur Novelle der Bioabfallverordnung als ungeeignet, um das größer werdende Problem von Plastikmüll und anderen Störstoffen im Bioabfall zu lösen. Anstatt das Problem bereits zu Beginn bei der Sammlung zu lösen, setzt das Bundesumweltministerium in seinem Gesetzesentwurf hauptsächlich am Ende bei den Abfallbehandlern an. Kostengünstiger, schneller umsetzbar und besser für die Qualität des Kompostes ist eine konsequente Verringerung von Fehlwürfen in der Biotonne. Eine konsequente Bioabfallsammlung schützt das Klima und könnte deutschlandweit etwa 740.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

„Plastik hat im Bioabfall nichts zu suchen. Für hochwertigen Kompost muss von Anfang an verhindert werden, dass Störstoffe, wie Plastik oder das vermeintlich kompostierbare Bioplastik in der Biotonne landen. Es reicht nicht aus, Grenzwerte für Störstoffe zu verschärfen, wenn nicht gleichzeitig auch die Sammlung und deren Kontrolle verbessert werden. Aus dem Entwurf der Bioabfallverordnung geht nicht hervor, wie sich das Bundesumweltministerium einen verbindlichen Beitrag von Abfallerfassern, Entsorgern und Behörden zur Lösung des Plastikmüllproblems im Biomüll vorstellt. Mit freundlichen Appellen statt verpflichtender Maßnahmen wird man nichts erreichen“, kritisiert die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Die DUH fordert für die Novelle der Bioabfallverordnung ein Maßnahmenbündel entlang der gesamten Prozesskette. Neben einem Eintragsverbot von Biokunststoff in die Bioabfallsammlung, müssen die Aufklärung von Verbrauchern und Gewerbetreibenden verbessert und Nachweispflichten für Abfallbehandler verschärft werden. Außerdem müssen Kontrollen durch Behörden und Kommunen intensiviert sowie Abfallerzeuger bei zu viel Fremdstoffen in der Biotonne sanktioniert werden.

Bei wiederholt auftretenden Überschreitungen von Fremdstoffgehalten im Bioabfall müssen die zuständigen Behörden Maßnahmen ergreifen, welche auch die Erfasser und öffentlich-rechtlichen Entsorger einschließen. Als geeignete Instrumente sollten Nachsortiergebühren erhoben oder die Abholung der Biotonnen ausgesetzt werden. Eine Sensibilisierung der Verbraucherinnen und Verbraucher muss begleitend über eine intensive Abfallberatung erfolgen.

„Biologisch abbaubare Kunststoffe sind mit Umweltrisiken verbunden. In Kompostierungsanlagen bauen sie sich oft nur ungenügend ab, müssen häufig als Störstoffe abgetrennt und entsorgt werden oder verbleiben als Mikroplastik im Kompost. Auch in Vergärungsanlagen bereiten sie Probleme. Deshalb sollten neben biologisch abbaubaren Verpackungen und Produkten auch die Bioplastik-Sammelbeutel im Bioabfall verboten werden, damit Verbraucherinnen und Verbraucher eindeutige Handlungsempfehlungen erhalten“, fordert der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. Zusätzlich sollte die Bewerbung von Produkten und Verpackungen als „kompostierbar“ verboten werden, wenn diese tatsächlich gar nicht in der Biotonne entsorgt werden dürfen.

 

OC von Deutsche Umwelthilfe e.V.

Posts Grid

Hautkrebs in 2020 häufigste Berufskrankheit am Bau – wirksamer Schutz vor UV-Strahlung gefordert

(ots)Der durch natürliche Ultraviolettstrahlung (UV-Strahlung) verursachte weiße Hautkrebs war im Jahr 2020 die am häufigsten…

Kieler Minenjagdboote lösen sich im NATO-Einsatzverband ab

(ots)Am Mittwoch, den 14. April 2021 um 10 Uhr wird das Minenjagdboot „Datteln“ nach drei…

Irgendwie komisch: Sterbefallzahlen im März 2021: 11 % unter dem Durchschnitt der Vorjahre

WIESBADEN – Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im März 2021 in Deutschland…

Karl Lauterbach kritisiert bundesweite Corona-Notbremse als nicht ausreichend

  (ots) Der SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die im Bundeskabinett am Dienstag beschlossenen…

Mann mit fast 5 Promille entblöß sich vor Mädchen im Bahnhof

(ots) Mit entblößtem Glied zeigte sich am Nachmittag des (12.4.) ein 47-Jähriger aus Neuental gegenüber zwei…

Tod im Netz

  Anlässlich des Welt-Delfintags am heutigen Tag warnt der WWF vor den Folgen der Fischerei…

Mann mit Haschisch und Schlagstock im Hauptbahnhof unterwegs

(ots) Durch den Geruch von Marihuana wurden am(12.4.) zwei Bundespolizisten auf einen Mann im Kasseler Hauptbahnhof…

Zahl der Woche: 58 Vorsicht Zeckenstich: FSME-Erkrankungen nehmen zu

  (ots) Maskenpflicht, Abstandsgebot und Lockdowns bremsten 2020 nicht nur die Verbreitung des Corona-Virus, sondern…

Geselle: Testmöglichkeiten wahrnehmen, um aktiv bei Bekämpfung der Pandemie zu helfen

  Geselle: Testmöglichkeiten wahrnehmen, um aktiv bei Bekämpfung der Pandemie zu helfen An aktuell 20…

Deutsche Umwelthilfe reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein

  (ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat heute Klage gegen den beschleunigten Weiterbau von Nord…

Infektionsschutzgesetz: Irrfahrt durch die Inzidenzzonen geht weiter

(ots) Als Fortsetzung der Irrfahrt durch die Inzidenzzonen bewertet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) den…

Siebert: „Wir schaffen eine Möglichkeit, schneller Impftermine zu erhalten“ – Kreis schaltet eigenes Terminportal

Calden/Landkreis Kassel. „Für alle Bürger im Landkreis Kassel, die seit vielen Wochen auf einen Impftermin…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: