Hafenschlick: Verzockt und hart gelandet – die Elbvertiefung ist gescheitert

image_pdfimage_print

 

Die im Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe zusammengeschlossenen Verbände BUND, NABU und WWF fordern Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und seinen schleswig-holsteinischen Amtskollegen Daniel Günther vor ihrem Treffen am Dienstag auf, die ökologischen Folgen Elbvertiefung nicht weiter auf dem Rücken von Natur und Umwelt zu organisieren. Die Elbvertiefung müsse umgehend gestoppt werden, weil die Entwicklung der Baggermengen vollständig aus dem Ruder laufe. 

Nach Einschätzung der Umweltverbände hat sich vor allem Hamburg beim Thema Sedimentmanagement verzockt. Der Senat hat die von den Umweltverbänden prognostizierte Wirkung der Elbvertiefung hinsichtlich des massiven Anstiegs der Schlickmengen unterschätzt oder ignoriert. Jetzt stehe die Hafenverwaltung blank da und wisse nicht wohin mit dem Schlick.

„Die Elbvertiefung ist gescheitert, bevor sie voll umgesetzt ist. Wir sind angesichts Hunderter gut bezahlter „Fachleute“ bei Hamburg Port Authority, der Wasser- und Schifffahrtsdirektion des Bundes oder bei der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) über den Grad des behördlichen Missmanagements entsetzt. Die Konflikte um neue Deponiestandorte für den Schlick waren absehbar. Die politische Fehleinschätzung dazu ist erschreckend. Um weiteren ökonomischen und ökologischen Schaden abzuwenden, fordern wir die politischen Entscheider auf, die Elbvertiefung umgehend zu stoppen“, so die Verbände.

Während Umweltverbände die jetzt eintretenden negativen Folgen steigender Sedimentmengen richtig vorhergesagt hatten, negierte die WSV beharrlich eine grundsätzliche Zunahme von Sedimenten. Jetzt verschlechtert sich der Zustand des Flusses zusehends. Das Stintsterben, steigende Trübung und zunehmender Tidehub sind dafür klare Belege. Und auch die ökonomische Dimension der Unterhaltungsbaggerung wird immer absurder, schon jetzt verschlingt sie ca. 150 Mio. Euro pro Jahr.  Bürgermeister und Ministerpräsidenten dürften jetzt keine billigen Lösungen im Hinterzimmer ausknobeln und sich dabei auf die Beratungsleistung derjenigen verlassen, die für die erkennbare Misere verantwortlich sind. Die Umweltverbände fordern daher einen Krisengipfel „Tideelbe“, auf dem transparent und ohne Vorbehalte nach Lösungen gesucht wird, die den Hafen stärken und die Elbe als Lebensraum erhalten.

 

Original Content von WWF Deutschland

Posts Grid

AvD startet eigene E-Ladekarte „AvD CHARGe“

(lifePR) ( Frankfurt am Main, 25.02.21 ) Leistungsstarker Partner macht bundesweit Strom tanken möglich Besonders…

Sprotte statt Schwertfisch

  Welchen Fisch kann man noch mit gutem Gewissen essen? Diese Frage beantwortet der neu…

6 Vorbereitungen für Verkauf nehmen und Ihren Laptop ohne Sorge spenden

1. Alle wichtigen oder benötigten Daten auf ein anderes Laufwerk sichern Wenn auf Ihr Laptop…

Landwirte erhalten Klimaschutzpreis für ihre Teilnahme am Rebhuhn-Projekt um Bad Zwesten

  Seit dem Jahr 2018 wird jährlich der Klimaschutzpreis für Projekte von Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben…

Straßenverkehrsunfälle 2020 – größte Abnahme seit Beginn der Statistik-Aufzeichnung

Im Jahr 2020 hat es auf hessischen Straßen insgesamt rund 17 400 Unfälle mit Personenschaden…

Neunter Sieg in Serie – Huskies siegen nach Penaltyschießen in Heilbronn

Heilbronn, 26. Februar 2021. Der neunte Sieg in Serie ist perfekt: In einer spannenden und…

Zeichnen lernen mit Doro Teil 4 – Kannste mal einen Hamster malen?

Wieso gerade Hamster?  Alle wollen Hamster. Also muss unsere Doro auch ran und mal einen…

Regelmäßige Impfung schützt Hund und Katze ein Leben lang

Die Impfung ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge bei Klein- und Heimtieren, und zwar lebenslang  …

Warnaufkleber „Toter Winkel“ in Frankreich bereits Pflicht

  (ots) Ein Warnaufkleber für Fahrzeuge mit Hinweis auf die Gefahren des toten Winkels, vor allem…

Mehr Bewegung im Alltag – Darmkrebs vorbeugen

Die Deutsche Krebshilfe gibt Tipps im Darmkrebsmonat März Bonn (ots) In der kalten Jahreszeit fällt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung