Land unterstützt Geisternetz-Suche

image_pdfimage_print

 

In Mecklenburg-Vorpommern startet das bundesweit erste Pilot-Projekt zur Bergung von Geisternetzen, das mit von einem Küstenbundesland verwalteten Fischereigeldern finanziert wird. Minister Till Backhaus übergibt heute den Zuwendungsbescheid an Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros. Der WWF wird zwei Jahre lang die Suche, Bergung und Entsorgung von Geisternetzen mit eigens entwickelter Methode federführend durchführen und dabei mit Fischern und Behörden eng zusammenarbeiten. Erstmals werden dabei auch Kapazitäten der Behörden genutzt, indem z.B. ein landeseigenes Schiff zur Bergung eingesetzt wird. Die Umweltschützer loben die Initiative aus Mecklenburg-Vorpommern als richtungsweisend:

„Geisternetzbergung vor unseren Küsten muss zur staatlichen Aufgabe werden. Mit diesem Projekt schafft Mecklenburg-Vorpommern als Pionier unter den Küstenbundesländern die Grundlagen dafür und übernimmt Verantwortung für den gefährlichen Plastikmüll aus alten Netzen“, sagt Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros. Seit 2013 hat der WWF Such- und Bergungsmethoden erforscht und insgesamt 18 Tonnen Geisternetze aus der deutschen Ostsee geborgen. Dafür hat der WWF bisher über 1,5 Millionen in die Entwicklung und Erprobung investiert. „Es ist an der Zeit, dass die erprobten Lösungswege in die Zuständigkeit der Behörden übergehen. Unser Ziel ist, dass das Land künftig die Such- und Bergungseinsätze in Zusammenarbeit mit den Fischereien selbst durchführt. Wir hoffen, dass die anderen Küstenbundesländer nachziehen und sich bei Suche und Bergung von Geisternetzen in ihren Gewässern engagieren“.

Das Pilotprojekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird von der Fischereiaufsicht des Landes Mecklenburg-Vorpommern inhaltlich begleitet und unterstützt. Dabei soll die Sonarsuche und Netzbergung in zwei bis drei verschiedenen Fischereigebieten erprobt werden. Am Anfang des Projektes stehen Workshops mit regionalen Fischereien etwa aus Greifswald, Hiddensee oder der Wismarer Bucht. Auch die fachgerechte Entsorgung der Netze – bisher eine Schwachstelle – ist Teil des Projektes.

Als Geisternetze bezeichnet man herrenlose Fischernetze, die teils jahrzehntelang im Wasser treiben können oder am Meeresboden liegen. Sie bestehen aus Kunststoff und machen etwa 30 – 50 Prozent des Plastikmülls in den Meeren aus. Oft werden die herrenlosen Netze zur tödlichen Falle für Seevögel, Fische oder Meeressäuger. Nur indem Geisternetze aus dem Wasser entfernt werden, lässt sich verhindern, dass sie mit der Zeit zu Mikroplastik zerfasern, und sich so Kunststoffe in der Nahrungskette anreichern.

Nach sieben Jahren der Methodenentwicklung erzielt der WWF nun sehr gute Ergebnisse, indem der Meeresboden systematisch mit Schallwellen nach Netzen abgesucht wird. Nach Auswertung der Daten werden die Fundpositionen von Tauchern kontrolliert und später gezielt abgeborgen. Auf diese Weise verläuft das Aufspüren und Bergen der alten Netze schonend für die Meeresumwelt.

 

Original Content von WWF Deutschland

Posts Grid

Oberst Zeyer besuchte im Werra-Meißner-Kreis eingesetzte Soldaten

Zu einem Besuch im Rahmen seiner Dienstaufsicht als Chef des Stabes und stellv. Kommandeur des…

10 Jahre E-Auto-Test des ADAC – vom Karabag zum ID.3

Genesis Elektroauto: Spartanisches Liebhaber-Objekt entwickelt sich zum konkurrenzfähigen Fahrzeug der Moderne Am Anfang war der…

Weiter Aufwind für Meister Adebar

Weißstorch-Freunde zählen im letzten Jahr 832 Brutpaare mit 1611 Jungen   Wetzlar – Auch im…

Zwei Brände in Hofgeismar-Schöneberg: Kripo geht von Brandstiftung aus und sucht nach Zeugen

(ots) Hofgeismar (Landkreis Kassel):Am gestrigen Sonntagabend kam es zu einem Brand in einer Biogasanalage in…

NABU und Ökologischer Jagdverband: Jagd muss Verantwortung für den Wald übernehmen

  Anlässlich der gestrigen Bundestagsanhörung zur Novelle des Bundesjagdgesetzes fordern der NABU und der Ökologische…

Covid-x: Deutschland auf dem Zahlenstrang – ein Schaubild zum Verständnis

Als ich zur Einschulungsuntersuchung musste, das ist nun ein paar Jahre her, fragte mich der…

Toyota Gazoo Racing – Zuversichtlich vor der anstehenden Kundensport-Saison

  Bei der serienübergreifenden Toyota Gazoo Racing Trophy kämpfen europaweit Rundstreckenfahrer und Rallyepiloten um Punkte und Preisgelder….

Vielfalt leben – Europäisches Projekt will Interkulturelles Verständnis fördern

Landkreis Kassel. Zivilgesellschaftliche Organisationen und lokale Institutionen sollen in der Zusammenarbeit gestärkt werden. Der Landkreis…

Schlechter Schnellschuss

  Heute hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in einer Presseerklärung einige Eckpunkte für die nationale Umsetzung…

Zwei unbekannte junge Männer überfallen 20-Jährigen in Naumburg mit Pistole: Polizei sucht Zeugen

(ots) Naumburg (Landkreis Kassel): Das Opfer eines Straßenraubes wurde ein 20-Jähriger am Freitagabend in Naumburg….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung