Impfungen für Personal an Kliniken gestartet

image_pdfimage_print

Impfungen für Personal an Kliniken gestartet

Landkreis Kassel. Neben den laufenden Impfaktionen in Pflege- und Senioren-Einrichtungen sind die mobilen Impf-Teams des Landkreises Kassel auch in den Krankenhäusern im Landkreis aktiv. „Der Start erfolgte am 12. Januar in der Kreisklinik Hofgeismar und im Evangelischen Krankenhaus Gesundbrunnen“, informiert Vizelandrat Andreas Siebert. Die Kreisklinik Wolfhagen und die Kliniken in Immenhausen und Wesertal-Lippoldsberg folgen am 13. Januar. Siebert: „Bei den Impfungen in den Kliniken können wir uns auf die Unterstützung des medizinischen Personals der Krankenhäuser verlassen – wir sind mit unserer mobilen Apotheke und den notwendigen Verwaltungsmitarbeitern für die Erfassung der Impfwilligen und die Dokumentation der Impfungen vor Ort“. Siebert bedankt sich bei den Mitarbeitern der Kliniken im Landkreis für ihr Engagement für die Patienten und die Unterstützung bei den Impfungen. Insgesamt werden rund 300 Impfdosen für Ärzte und Pflegepersonal der vier Kliniken verabreicht.

Mit Blick auf die geplanten weiteren Impftermine in Pflege- und Senioreneinrichtungen informiert Siebert darüber, dass es aufgrund des fehlenden zur Verfügung stehenden Impfstoffs zu Verzögerungen kommen wird. „Unsere ursprünglichen Planungen waren so ausgelegt, dass wir die Arbeit der mobilen Impfteams in den stationären Pflegeeinrichtungen bis Ende Januar abgeschlossen haben wollten“, berichtet der Vizelandrat. Organisatorisch und personell sei dies auch ohne Probleme leistbar, aber „es fehlen die dafür notwendigen rund 2.800 Dosen Impfstoff“. Bis Ende des Jahres 2020 hatte der Landkreis 1920 Impfdosen erhalten – bis Ende Januar wird der Kreis weitere 565 Dosen geliefert bekommen.

„Für die Erstimpfung in den Einrichtungen benötigen wir 2.485 Impfdosen und wir haben diese Zahl auch als Grundlage für unsere Planungen genommen“, so Siebert weiter. Nach dem aktuellen Stand der Impfstoff-Lieferungen sind die vorhandenen Impfdosen für den Landkreis am 22. Januar verbraucht. Zu diesem Zeitpunkt könnten die mobilen Impfteams fünf Kliniken mit rund 300 Impfwilligen und 25 stationäre Einrichtungen der stationären Pflege mit 2.185 Impfwilligen (Bewohner und Personal) geimpft haben. Siebert: „Im Landkreis gibt es 44 Einrichtungen der stationären Pflege mit 3.271 Plätzen, die zu 95 Prozent belegt sind“. Ziehe man das impfbereite Pflegepersonal hinzu, werden für die Erstimpfung noch 2.800 Impfdosen benötigt. „Ich habe das Innenministerium angeschrieben und zur Lieferung von 3.500 Dosen Impfstoff aufgefordert, damit wir möglichst schnell auch Impfungen für das Personal ambulanter Pflegedienste anbieten können“, so Siebert weiter. Ob und in welchem Umfang zusätzliche Lieferungen kommen, wisse er nicht.

Für Irritationen habe zusätzlich das Schreiben des Landes Hessen zur Terminvergabe in den sechs am 19. Januar öffnenden Regional-Impfzentren gesorgt. In diesem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass Pflegebedürftige in stationären Einrichtungen weiter durch mobile Teams versorgt werden und sich keinen Termin im Impfzentrum geben lassen müssen. Siebert: „Wir haben trotzdem Rückmeldungen aus den Pflegeeinrichtungen, dass wegen dieses Schreibens einzelne Verwandte von Heimbewohnern Termine beim Impfzentrum Kassel vereinbaren konnten, obwohl diese Einrichtungen auch noch auf der von uns geplanten Impfliste stehen“. Auch wenn dies nur Einzelfälle sind, führe das zu weiterem Unmut. Siebert appelliert daher an alle Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen und ihre Verwandten die Impftermine der mobilen Teams des Landkreises abzuwarten.

Am vergangenen Wochenende hat das Land Hessen seinen Einsatzbefehl für die mobilen Impfteams dahingehend geändert, dass die Impfdosen für die ursprünglich nach 21 Tagen vorgesehenen Zweitimpfungen voraussichtlich um einige Tage verspätet zur Verfügung gestellt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt die zweite Impfstoffdosis für den Impfstoff von BioNTech in einem Mindestabstand von 21 und nicht später als 42 Tage nach der ersten Impfstoffdosis zu verabreichen.

Siebert: „Wir haben uns daher in Absprache mit der ärztlichen Leitung unseres Impfzentrums dafür entschieden, die Termine für die Zweitimpfungen um sieben Tage nach hinten zu verschieben“. Die Zweitimpfung in den stationären Pflegeeinrichtungen findet somit nach 28 Tagen statt.

Siebert bittet die Bevölkerung um Verständnis dafür, dass zum einen die Koordinierung der Impfungen in Hessen zentral über die Landesregierung erfolgt und dass sich die Informationen zum Ablauf der Impfungen zum Teil im Tagesrhythmus verändern. „Ich kann Ihnen versichern, dass alle Beteiligten bemüht sind, die anstehende Mammutaufgabe zu bewältigen“, betont Siebert abschließend.

LANDKREIS KASSEL


Posts Grid

Wie Kinder in der Corona-Krise leiden Kinder haben keine Lobby wie Friseure oder Gastwirte.

Experten warnen vor schwerwiegenden Folgen der Pandemie für die Kleinen (ots) Es sind erschreckende Zahlen: Fast…

Tier der Woche

Kleiner Billy sucht 🔍 ein Meerschweinchenparadies für immer ➡ https://shelta.tasso.net/Nager/354058/BILLY Im November kam Meerschweinchen Billy…

Spanien stellt Weichen für Verbot der Öl- und Gassuche in seinen Gewässern

  (ots) Entscheidung zur Energiewende wird vielfache Vorteile auch für die Meerestiere in spanischen Gewässern haben…

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz als Experten nutzen

Während des „Digitalen Rathausgespräches“ gaben sieben pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz Einblicke in ihren…

Sobald es wärmer wird, kommen sie garantiert – wandernde Amphibien

Gullys werden zur Todesfalle für wandernde Amphibien Laichgewässern unterwegs sind, fallen hinein, weil sie von…

Mehrzweck-Demoanlage im Hafen Straubing adressiert Bioökonomie

   (ots) Das Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete die Bioökonomie, also die Nutzung von biogener Roh- und Reststoffe und…

Eigentümerversammlung muss auch während Corona stattfinden

Frankfurt/Main/Berlin (DAV). Zu Beginn der Pandemie befand sich das ganze Land in einer Art Schockstarre…

Bundesweite Demonstrationen am gestrigen Tag für strengere Corona Maßnahmen

Wie der Nachrichtensender NTV auf seiner Webseite berichtet, gab es am gestrigen Tag zahlreiche Demonstrationen…

Beschädigte SD-Karte reparieren und Daten wiederherstellen

Methode 1. Reparieren meiner Handy-SD durch Überprüfung und Behebung von Fehlern Die erste einfache und…

Pandemiepolitik für 72% der Deutschen wahlentscheidend

  (ots) Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Aktionsbündnisses Grüne Zonen…

Patientenberatungen: In der Krise wichtiger denn je

(ots) Patientenberatungen sind seit Beginn der Corona-Pandemie noch wichtiger geworden. Vermehrt suchen dort Menschen Hilfe,…

Nach dem Lockdown und dem harten Lockdown folgte der brutale Lockdown und nun der ultraharte Lockdown

Neues Infektionsschutzgesetzt wird im Eiltempo durchgeboxt. Mitspracherechte der Länder werden stark beschnitten!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: