PETA appelliert an alle Tierfreunde: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

image_pdfimage_print

Tierkauf in Zoohandlungen und im Internet boomt auch wegen der Coronakrise

 

Stuttgart, 11. Dezember 2020 – Noch zwei Wochen bis Weihnachten. Und wie jedes Jahr finden sich vor allem bei vielen Kindern wieder Tiere wie Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Kaninchen auf den Wunschzetteln. Auch die anhaltende Coronakrise trägt zur steigenden Nachfrage nach Vierbeinern und Vögeln bei. Wer einen tierischen Mitbewohner bei sich aufnehmen möchte, sollte Impulskäufe allerdings vermeiden, denn Tiere sind fühlende Lebewesen, die nach den Feiertagen nicht einfach wieder umgetauscht werden können. PETA appelliert deshalb an alle Menschen, keine Tiere zu verschenken. 

 

„Wir befürchten einen erneuten Anstieg der Tierverkäufe über die Weihnachtszeit und in Folge davon viele überfüllte Tierheime. Durch die Coronakrise ist die Nachfrage nach tierischen Mitbewohnern enorm gestiegen. Streckenweise waren Zoohandlungen ausverkauft’. Auch Züchter sprechen von langen Wartelisten für Welpen und das Geschäft krimineller Händler im Internet floriert, vor allem, seitdem die Grenzen wieder geöffnet sind“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Einem Tier ein Zuhause zu bieten, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die zeit- und kostenintensiv ist – und das oftmals für viele Jahre. Deswegen muss die Entscheidung unbedingt wohlüberlegt getroffen werden – und zwar von der ganzen Familie. Tiere sollten niemals gekauft, sondern immer aus Tierheimen oder Tierschutzvereinen adoptiert werden.“

 

Rund 65.000 Tiere werden jedes Jahr deutschlandweit ausgesetzt. PETA befürchtet, dass diese Zahl nach der Coronakrise ansteigen wird, da viele Menschen sich dann nicht mehr ausreichend um ihre tierischen Mitbewohner kümmern können oder wollen. Vielfach machen sich potenzielle Käufer vor der Aufnahme nicht ausreichend Gedanken über das Tier und seine Bedürfnisse. Kleintiere und Vögel aus Zoohandlungen oder Baumärkten beispielsweise sind oft krank und kommen zudem meist aus Zuchtstätten, in denen die Elterntiere als Gebärmaschinen missbraucht werden. Bei Angeboten im Internet wird die Herkunft der angebotenen Tiere häufig ganz verschleiert.

 

Auch in den Haushalten geht es den kleinen Lebewesen häufig nicht besser. Ist die erste Euphorie vorbei, landen Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen und Co. nicht selten in kleinen Käfigen in Kinderzimmern oder in den ohnehin schon überfüllten Tierheimen. Dort befinden sich aktuell über 350.000 Tiere, die alle auf ein Zuhause warten.

 

Wer auch nach Weihnachten noch bereit ist, einem tierischen Begleiter ein neues Zuhause zu bieten, sollte ein Tierheim besuchen oder einen lokalen Tierschutzverein kontaktieren und einen Zwei- oder Vierbeiner adoptieren. Dabei werden Interessierte schnell herausfinden, dass dort Tiere mit den unterschiedlichsten Eigenschaften und Vorlieben auf ein neues Zuhause warten – es gibt ruhige, aktive, schüchterne und aufgeschlossene Tiere, Welpen und Tiersenioren. Es sollte die Möglichkeit wahrgenommen werden, die Tiere zunächst einmal ausreichend kennenzulernen. Bei Hunden bieten sich gemeinsame Spaziergänge an, bei Katzen kann es sinnvoll sein, einige Stunden im Katzenhaus zu verbringen und sich dem Tier langsam zu nähern. So zeigt sich, ob die Chemie zwischen den Partnern stimmt und einem langen gemeinsamen Leben nichts im Wege steht. Wer sich für ein Tier entscheidet, verpflichtet sich für viele Jahre. So können Kaninchen acht bis zehn Jahre, Hunde und Katzen im Schnitt sogar bis zu 16 Jahre alt werden.

 

Eine gute Option zu Weihnachten sind tierfreundliche Geschenke: Viele Tierheime, Lebenshöfe und Tierschutzvereine bieten beispielsweise Tierpatenschaften an. Außerdem freuen sich Kinder oftmals über Tiere aus Stoff oder entsprechende Sachbücher, in denen sie Wissen über Vierbeiner erlangen können.

 

 

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:
PETA.de/Karin-Hanczewski/

PETA.de/Tierheim

PETA.de/Tiere-Weihnachtsgeschenke

PETA.de/Themen/Weihnachten

PETA.de/Neuigkeiten/Zoohandlung-2020/

 


Posts Grid

ADAC Sommerreifentest: überwiegend empfehlenswert Einziger Runderneuerter schwach auf Nässe

(ots) Überwiegend „gut“ und „befriedigend“, nur je einmal „ausreichend“ und „mangelhaft“ – das ist das…

Globales Pulverfass

  Erderhitzung und Biodiversitätsverlust bergen als existenzielle Krisen gewaltiges Konfliktpotenzial und müssen daher auch unter…

„Impfperspektive für weitere 1,5 Millionen Menschen“

Registrierung für zweite Impfgruppe ab sofort online und telefonisch möglich Wiesbaden. Bis zu 1,5 Millionen…

Nächster Sieg im Spitzenspiel – 4:0 bei den Tölzer Löwen

Bad Tölz, 23. Februar 2021. Dritter Sieg gegen Bad Tölz in gut vier Wochen! Die…

Wer bezahlt bei Schäden durch Schlaglöcher?

  (ots) Schlagloch-Alarm auf Deutschlands Straßen und Wegen: Der strenge Frost hat vielerorts zu Schäden an…

Haushaltshilfen in Zeiten von Corona richtig schützen – Was Arbeitgeber wissen müssen

Wer eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss für einen sicheren Arbeitsplatz sorgen. Zu Corona-Zeiten bedeutet das nicht…

Neuen Luftreinhalteplan durchgesetzt, Stickstoffdioxid-Grenzwert eingehalten

  (ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erklärt das Verfahren für Saubere Luft in Heilbronn wegen…

Ökomodell-Regionen Hessen Planungsschwerpunkte 2021

Impulsgeber für mehr Nachhaltigkeit: Ökomodell-Regionen setzen Schwerpunkte für 2021 und intensivieren ihre Vernetzung Drei, Acht, Dreizehn: Mit dem neuen Jahr sind die letzten „weißen…

Kongress zum Thema Künstliche Intelligenz

  (ots) Experten aus 26 führenden Unternehmen berichten über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Verantwortungsbereich…

MÜLLER ( FDP) : Studie des Beamtenbunds zur Gewalt zeigt erschreckende Ergebnisse

Angriffe auf Einsatzkräfte, Gerichtsvollzieher und Jobcenter-Beschäftigte Freie Demokraten verstärken Forderung nach Zwei-Säulen-Strategie Rechtsstaat muss handlungsfähig…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung