Mehr als die Hälfte aller Katzen erhalten keine tierärztliche Vorsorge

image_pdfimage_print

 

(ots) Es ist keine Frage: Wenn es um Haustiere geht, sind der Liebe keine Grenzen gesetzt. Studien zeigen jedoch, dass es in der Beziehung zwischen Katzen und ihren Haltern einige Herausforderungen gibt, insbesondere, wenn der nächste Tierarztbesuch ansteht.

Nur 40 Prozent aller Katzen erhalten tierärztliche Gesundheitsvorsorge, im Gegensatz zu 60 Prozent aller Hunde(1). Diese Diskrepanz entsteht in der Regel bereits in der frühsten Lebensphase der Haustiere. Lediglich 50 Prozent aller Tierhalter besuchen mit ihrem neuen Kätzchen einen Tierarzt (2). Dabei werden regelmäßige Tierarztbesuche und letztlich die Gesundheit der eigenen Katze gerade von den Gesundheitsmaßnahmen beeinflusst, die Halter im ersten Lebensjahr ihrer Katze zur Routine werden lassen.

Katzenhalter scheuen Tierarztbesuche – warum?

Die Gründe, warum Katzenhalter ihren Tierarztbesuch verschieben, sind vielfältig. Besonders ins Gewicht fallen einer Studie zu Folge diese Aspekte: Die Annahme, dass die Katze ein geringfügiges Gesundheitsproblem hat, welches sich von alleine lösen wird (38 Prozent), dass der Tierarztbesuch zu stressig (22 Prozent) oder finanziell belastend sei (17 Prozent), oder schließlich, dass Katzenhalter unnötige Behandlungen für ihre Katzen befürchten (14 Prozent) (1).

Die Folge: Mehr als 50 Prozent aller Katzenhalter gehen erst zum Tierarzt, wenn ihre Katze Krankheitssymptome zeigt oder verletzt ist. „Tatsächlich ist das oftmals zu spät. Wenn es Katzen nicht gut geht, ziehen sie sich von Natur aus eher zurück. Sie zeigen Krankheitssymptome daher häufig erst dann, wenn diese weit fortgeschritten sind“, sagt Claudia Rade, Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik bei ROYAL CANIN®. Dieses Verhalten sei evolutionär bedingt: Es geht auf eine Zeit zurück, in der Katzen in freier Wildbahn den Reflex hatten, Krankheiten oder Verletzungen zu verbergen, um natürlichen Feinden keine Angriffsfläche zu bieten. Genau dieses Verhalten erschwert es Katzenhaltern jedoch heute, Krankheitssymptome zu erkennen und rechtzeitig einen Tierarzt aufzusuchen.

Hinzu kommt die weit verbreitete Annahme, dass Katzen unabhängig und widerstandsfähig sind. Diese kann von Katzenhaltern unter Umständen missverstanden werden und zu der Vorstellung führen, dass Katzen für sich selbst sorgen können.

Tierarztbesuche verbinden viele Katzenhalter mit Stress – für das Tier und für sich

Unabhängig davon gaben zwei Drittel (66 Prozent) der Studienteilnehmer an, dass sie ihre Katze öfter zum Tierarzt bringen würden, wenn es einfacher wäre (1). Insgesamt 8 Prozent der befragten Katzenhalter empfinden Stress bereits zu Hause (1), wenn es darum geht, ihre Katze in eine Transportbox zu setzen. Einmal in der Praxis angekommen, kommt für viele der Befragten weiterer Stress hinzu, insbesondere, wenn sich im Warteraum auch Hunde aufhalten.

Warum es wichtig ist, mit Katzen zum Tierarzt zu gehen – und warum Sie damit so früh wie möglich anfangen sollten

1.  Regelmäßige Vorsorgechecks helfen dabei, Katzen ein langes, glückliches und gesundes Leben zu ermöglichen. 
2.  Katzen altern deutlich schneller als Menschen. 
3.  Katzen sind wahre Meister darin, Krankheiten oder Schmerzen zu verbergen. 
4.  Tierarztbesuche sind immer eine gute Gelegenheit, um z.B. über Verhaltens- oder Gewichtsänderungen zu sprechen. 
5.  Vorbeugen ist besser als Heilen.

„Zahlreiche, bei Katzen häufig vorkommende, Krankheiten könnten durch regelmäßige Kontrolluntersuchungen verhindert oder schneller erkannt und behandelt werden. Gesundheitsvorsorge ist wichtig – und zwar von Anfang an. Eine Voraussetzung dafür sind gute Erfahrungen mit dem Tierarztbesuch, sowohl für die Katze als auch für ihren Halter,“ so Claudia Rade.

So wird ein Tierarztbesuch entspannter – für Sie und Ihre Katze

Die American Association of Feline Practitioners hat diese Tipps, um den Tierarztbesuch stressfreier zu gestalten:

- Ihre Katze verhält sich anders? So können Sie darauf eingehen: Die Tierarztpraxis ist eine ungewohnte Umgebung voll neuer Eindrücke, Geräusche und Gerüche, die Katzen Angst machen können. Decken Sie daher die Transportbox mit einem Handtuch oder einer Decke ab. Es ist völlig normal, dass Ihre Katze vielleicht etwas Zeit braucht, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. 
- Helfen Sie Ihrer Katze, sich wohl zu fühlen. Stellen Sie die Transportbox zu Hause in dem Raum auf, in dem Ihre Katze die meiste Zeit verbringt. Legen Sie eine weiche, vertraut riechende Decke in die Box und/oder ein bekanntes Spielzeug. 
- Investieren Sie in eine gute Transportbox. Sichere und stabile Hartschalenboxen mit abnehmbarem Oberteil, die sich von oben und vorne öffnen lassen, sind für Katzen am besten geeignet. 
- Besuchen Sie mit Ihrer Katze eine katzenfreundliche Tierarztpraxis. Diese Praxen bieten Räumlichkeiten, die eine katzengerechte Umgebung schaffen und somit Stress im Warte- und Behandlungszimmer vorbeugen können. 
- Sie haben mehrere Katzen? Dann gönnen Sie Ihrer Katze nach dem Tierarztbesuch ein bisschen Ruhe. Lassen Sie Ihre Katze für einige Minuten in ihrer Transportbox, um zu sehen, wie Ihre übrigen Katzen auf mitgebrachte ungewohnte Gerüche reagieren. Trennen Sie Ihre Katzen, wenn es Anzeichen von Spannungen im Miteinander gibt.

Eine bessere Welt für Katzen: Royal Canin schafft Aufmerksamkeit für die Gesundheitsvorsorge von Katzen mit der ‚Take Your Cat to the Vet‘ Kampagne

Um die Gesundheit von Katzen zu fördern und ihre Gesundheitsvorsorge zu verbessern, führt Royal Canin auch in diesem Jahr wieder die Kampagne „Take Your Cat to the Vet“ durch. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der Sensibilisierung von Katzenhaltern für die Vorteile einer frühzeitigen Gesundheitsvorsorge bei ihrer Katze.

(1) Studie mit 4.437 Katzenhaltern weltweit zum Thema „Katzenhalter und ihre Beziehung zum Tierarzt“ (SKY agency, 2018)

(2) Qualitative Umfrage – Tierärzte / TFA – Frankreich, Dez. 2017

Royal Canin – Take Your Cat to the Vet (TYCTT):

Die Initiative TYCTTV wurde von Royal Canin ins Leben gerufen, um Katzenhalter für die Wichtigkeit regelmäßiger Tierarztbesuche zu sensibilisieren und ihnen Tipps zu geben, wie sie ihr Tier optimal auf diesen Besuch vorbereiten. Royal Canin hilft auch Tierarztpraxen dabei, ihre Räumlichkeiten an Katzen anzupassen, um Besuche möglichst angenehm zu gestalten. Dazu gehören unter anderem die Einrichtung getrennter Bereiche für Katzen und Hunde in den Warteräumen, die Schulung von Praxispersonal für den Umgang mit ängstlichen Katzen und die Ausstattung von Tierarztpraxen mit erhöhten Ablageorten für Transportboxen, da Katzen sich an hohen Orten sicherer fühlen.

 

Original-Content von: Royal Canin

Posts Grid

Tierische Überwinterungstricks

NABU Hessen: Naturnahe Gärten helfen vielen Tieren in der kalten Jahreszeit Wetzlar – Während wir…

Wie wird gelöschte oder verlorene PowerPoint-Datei effektiv wiederhergestellt??

Bei der Online Recherche nach dem Thema „Wiederherstellung des Inhalts von MS PowerPoint“ ist es…

Straßenverkehrsunfälle im November 2020: 10 Verkehrstote weniger als im November 2019

Zahl der Verletzten 21,9 % niedriger als im Vorjahresmonat WIESBADEN – Im November 2020 sind…

Krampfadern sind nicht immer sichtbar

(lifePR) ( Bad Bertrich, 22.01.21 ) Oft sind sie geschlängelt, erhaben und bläulich verfärbt: Viele…

Naturkundemuseum verlängert Tierkinder-Ausstellung bis Herbst 2021

Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie passt das derzeit geschlossene Naturkundemuseum seine weitere Ausstellungsplanung an…

Die Leute hielten sich erstaunlicherweise dran

Erklärung der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis und der Städte Schmallenberg, Sundern und Winterberg (ots) An diesem Wochenende…

Baum- und Heckenschnitt in öffentlichen Straßen im Stadtgebiet

Wie in den zurückliegenden Jahren möchte das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt an die gesetzliche Pflicht erinnern,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung