Gedenken an Pogromnacht 1938: Kassel stellt sich Geschichte

Kranzniederlegung auf dem Alten Jüdischen Friedhof, Fasanenweg, Bettenhausen, am Jahrestag der Reichsprogromnacht (09.11.1938). Aufnahmedatum: 09.11.2020 Hier: Oberbürgermeister Christian Geselle

image_pdfimage_print

Kranzniederlegung auf dem Alten Jüdischen Friedhof, Fasanenweg, Bettenhausen, am Jahrestag der Reichsprogromnacht (09.11.1938).
Aufnahmedatum: 09.11.2020
Hier: Oberbürgermeister Christian Geselle

Im Gedenken an die Pogromnacht 1938 haben Stadt und Jüdische Gemeinde auf dem alten jüdischen Friedhof im Fasanenweg am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus Kränze niedergelegt. „Wenn wir uns an diese schrecklichen Geschehen erinnern, können uns nicht davor verschließen, dass unsere Stadt damals aktiv an diesen Verbrechen beteiligt war bzw. sie geduldet hat“, machte Oberbürgermeister Christian Geselle zu diesem Anlass deutlich.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland hunderte Synagogen. Von der NSDAP initiiert, wurden zudem tausende jüdische Geschäfte zerstört und Friedhöfe geschändet. Viele Jüdinnen und Juden wurden verschleppt und ermordet. Die Pogromnacht gilt als Auftakt der systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Deutschland und Europa. Rund sechs Millionen Jüdinnen und Juden verloren im Holocaust ihr Leben.

In Kassel fanden die Ausschreitungen allerdings schon am 7. November 1938, also zwei Tage vorher statt. Gewalttäter drangen in die Synagoge ein, brachen den Thora-Schrein auf und steckten Gebetsrollen und Kultgegenstände in Brand. Das Gebäude blieb zunächst unversehrt, allerdings nicht lange: Die im Nationalsozialismus gleichgeschaltete Stadtverwaltung ließ die Synagoge kurze Zeit später „abtragen“, um dort einen Parkplatz zu errichten. Die Gemeinde wurde zerschlagen.

„Weshalb widersprachen damals so wenige Menschen, warum sahen sie weg, warum erhob sich kein Protest, als die Juden in Deutschland verhöhnt, isoliert, drangsaliert, enteignet, verfolgt und ermordet wurden?“, fragte der Oberbürgermeister. Heute indes, 82 Jahre später, stellten wir uns diesen Verbrechen und dem Schrecken der Vergangenheit, genauso wie den daraus folgenden Verpflichtungen für die Gegenwart und Zukunft. Diese Verpflichtungen und das Gedenken an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden verbänden uns heute. Beschämend sei, dass Synagogen und andere jüdische Einrichtungen immer noch und wieder verstärkt beschützt werden müssten. Und nicht zulassen werde man, „dass die Corona-Pandemie, die uns alle, unsere Stadt, unser Land, ja die ganze Welt vor große Herausforderungen stellt, missbraucht wird, um Antisemitismus zu befeuern und unsere Gesellschaft zu spalten.“ Mehr denn je würden Solidarität und Zusammenhalt gebraucht, so der Oberbürgermeister abschließend.

Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen wegen der Pandemie hatte es in diesem Jahr keine öffentliche Gedenkveranstaltung gegeben.

documenta-Stadt Kassel


Posts Grid

Wissen hilft: Darauf kommt es bei Zusatzleistungen an

(ots) Ob Früherkennung oder Selbstzahlerleistung: Ideal ist es, als Patient seinem Arzt gut informiert gegenüberzutreten,…

Die Wiederherstellungspartition wird versehentlich gelöscht? Hier sind die Lösungen!

Lösungen zu der versehentlich gelöschten Wiederherstellungspartition Im Allgemeinen brauchen Sie nicht in Panik zu geraten,…

Lockdown verlängert bis mindestens 14. Februar: Alkoholkonsumverbot auf belebten Plätzen in Kassel

Die Hessische Landesregierung hat nach der Bund-Länder-Konferenz entsprechende Anpassungen der Landesverordnungen beschlossen. Diese treten am…

„Jeder kann kochen, man braucht nur Mut“: Macaire‘ Kartoffeln“

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Geschwindigkeitsüberschreitung in Österreich – Nachweis erforderlich

Kärnten/Berlin (DAV). Auch wer in Österreich zu schnell unterwegs ist, muss nicht beweisen, dass er…

Millionen Deutsche trauen der SCHUFA nicht über den Weg

  (ots) SCHUFA-Studie stellt Vertrauensfrage In einer repräsentativen Untersuchung im Januar 2021 hat das Verbraucherschutzportal selbstauskunft.de mit…

Stilles Gedenken an Opfer des Holocaust

Der 27. Januar gilt als der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und…

KSV Hessen Kassel – Zwei Tore durch Saglik lassen den KSV am Ende jubeln

  Das man nicht optimal in das neue Jahr gestartet ist, steht außer Frage, doch…

Tier der Woche

Die kleine Mischlingshündin Flora möchte bitte aus dem Tierschutz Pfote & Co e. V. abgeholt…

Zoll am Frankfurter Flughafen entdeckt 1.136 Gramm Amphetamin und 211 Gramm Heroin versteckt in einem Hocker und Ohrringen

  (ots) Am 30. Dezember 2020 kontrollierten Zollbedienstete des Hauptzollamtes Frankfurt am Main verschiedene Kuriersendungen….

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung