Berlin: neue Demo am 29.08 mit Beteiligung der Welt – Warnung an Merkel!

image_pdfimage_print

Nächste Woche demonstrieren wieder die #Covidioten in Berlin. Also all die, die vorher schon als Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Esoteriker, Spinner und/oder Nazis bezeichnet wurden.
Wenn Gegnern nichts mehr einfällt, außer immer dämlicheren Beleidigungen, dann ist eine Grenze erreicht, wo der Widerstand gegen eine allgemeine Meinung, ein bestimmtes Sachthema oder auch ein System automatisch Fahrt aufnimmt. Es beflügelt geradezu, da es das Unrechtsbewusstsein derer trifft, die bisher neutral waren. Sich abwartend verhielten. Denn es zwingt sie sich selbst zu informieren. Andere Quellen zu suchen. Vielleicht auch mal mit diesen Spinnern zu reden. Und siehe da, die sind vielleicht gar nicht so blöd. Stellen auch nur Fragen, die man auch schon im Hinterkopf hatte. Wo man bisher aber zu bequem war selbst Antworten zu suchen.
Aber der Vorwurf, für diese Fragen, auf die es keine hinreichenden Antworten gibt, als Nazi beschimpft zu werden, schafft Unruhe, empört und macht dann wütend. Besonders dann, wenn es offensichtlich ist, dass alles irgendwie unrund aussieht.

Da reden alle von einer zweiten Welle, betonen die Wichtigkeit der propagierten Regeln, testen auf Teufel komm raus und am Ende passiert was? Die Testergebnisse der Urlaubsrückkehrer bleiben liegen, verschwinden oder werden zu spät übermittelt. Überhaupt scheint der Test sehr fehlerhaft zu sein. Das Vertrauen in eine beschleunigte Impfzulassung schwindet, zumal man die Hersteller von der Produkthaftung schon gesetzlich entbunden hat. Die Gesundheitsdaten von 78 Millionen Versicherten wurden gerade verhökert UND, und das mag sogar das wichtigste Argument sein, die Wirtschaft ist so stark beschädigt worden, dass das Gefühl der eigenen Existenzbedrohung zunehmend all die vorgenannten Fragen und Tatsachen nachrangig macht.

Und allein DAS ist der Grund, warum neben wirklichen Idioten wie beispielweise KKK-Anhängern plötzlich und einträchtig linke Schwule stehen und ihre Regenbogenfahne schwenken, während die Kapuzenträger freundlich nicken. Warum Esoteriker mit ihrem Vertrauen in kosmische Heilstrahlen genauso Recht haben wie die, die Impfungen als Allheilmittel ablehnen. Und auch warum dort neben all den unbedeutenden Bürgern in der Menge auch zunehmend Prominente auftauchen, die nur deshalb „prominent“ sind, weil von den Medien (bisher) prominent gemacht wurden.
Und all diese Leute verbindet der Gedanke, dass man aus Angst zu früh und zu leicht und zu schnell und zu freiwillig sich viel zu viele Rechte hat abnehmen lassen. Ungefragt. Quasi im Alleingang einer Regierung, die womöglich außerhalb der Verfassung agiert hat und so weiter agieren will.

Allein deshalb schon dafür sorgt, dass breite Teile der Bevölkerung Angst haben, damit gewisse Maßnahmen umgesetzt werden können. Unbeeinflusst durch die, die sich gern als Souverän sehen oder gar aufspielen.

Gerichte kippen immer mehr Corona-Auflagen als unverhältnismäßig, unrechtmäßig oder gar nicht verfassungsgemäß. Die letzten beiden Aufzählungspunkte sind eigentlich Straftaten. Für Bürger. Scheinbar aber nicht für die Verantwortlichen, was in einem Land mit dem Legalitätsprinzip als Rechtsgut schon die Strafverfolgungsbehörden auf den Plan hätte rufen müssen. Zumindest das Bundesverfassungsgericht hätte herbeischreien müssen. Hier hätte der Bürger eine klärende Auskunft erwartet, wenn er auch weiß, dass Verfassungsrichter in aller Regel erst nach ihrer Entlassung Mut haben. Feigheit und Opportunismus scheinen auch in Karlsruhe gut dotierte Posten zu bereichern. Sic!

Nun werden am 29. August wieder ein paar #Covidioten nach Berlin pilgern, um ihr sinnloses, nutzloses und gefährliches Tun auszuleben. Nicht wie andere Coronabekenner, die am See bei Grillparty und Bier die Gefahr auszusitzen gedenken, in Clubs abzufeiern oder auch mal auf Wahlveranstaltungen ihre Corona-Parteihelden hautnah erleben zu können.
Stattdessen versammeln sich da Rassisten, Spinner und Nazis und propagieren Recht, Freiheit und Demokratie. In einem Land, wo gerade jetzt sich Recht, Freiheit und Demokratie dem gesamtvölkischen Gedanken unterzuordnen haben. Die soziale Kommunalität des Landes im Vordergrund zu stehen hat. Der Fortschritt und die sonnige Zukunft nicht aufgehalten werden darf. Durch eben diese lächerlichen Ansichten von viel zu „wenigen“ Spinnern.

Und damit das auch so bleibt, dürfen diese Abweichler auch nicht mehr werden. Selbst dann nicht, wenn sie sich tatsächlich vermehren. Oder gar immer mehr zusätzlich dazugehören wollen. Und da gibt es dann Maßnahmen, die das gewährleisten.

Hier ein paar Tricks, WIE man als Staat sicherstellt, dass nicht alle auf Abwege kommen können:

Bildbearbeitung:
– Ganz schlimm sind Massenbilder, wo mehr als ein Häuflein Irrer zu sehen sind. Es dürfen niemals Horden von #Covidioten zu sehen sein, die in die zehntausende gehen. Oder gar die Vorstellung suggerieren die absolut böse Zahl von 100.000 überschritten zu haben. Um das zu beweisen dürfen grundsätzlich nur Einzelausschnitte der unheiligen Menge gezeigt werden.

Zutrittsbeschränkung:
– Dann sorgt man dafür, dass ein Gedränge entsteht und verschafft der geneigten Presse die Möglichkeit das zu filmen. Gern an Engpässen organisiert, die eigentlich als Hauptzugang zur Veranstaltung vorgesehen waren. Das schafft die nötige Atmosphäre beweisen zu können, dass sich diese Idioten nicht an Regeln halten. Eine Gefahr für alle sind. Corona beschleunigen. Letztlich alle anderen umbringen.
Und da liegt es doch nahe genau aus diesen Gründen mit einer Kontrolle für diesen Auflauf zu sorgen. Ihn erst zu verursachen. Zum Wohle aller!

– Am besten ist es, wenn gar nicht erst alle die Demonstration erreichen. Wenn also schon im Vorfeld der Zustrom… reglementiert wird. So gar nicht erst ein Bild vor Ort entstehen kann, das Masse suggeriert.
Hier können ICEs plötzlich unterwegs Verspätungen einfahren, Pausen an Haltesignalen machen müssen oder es gibt den sattsam bekannten „Notfalleinsatz auf der Strecke“, der natürlich einen Halt zwingend notwendig macht.
Spontane und provokante Kontrolleinsätze in Zügen können auch hier zielführende Verspätungen notwendig machen.
Einreisekontrollen an Bahnhöfen, die die Zeit der Reisenden strapazieren und so das rechtzeitige Erreichen der Demonstration unmöglich machen. Gern auch in Verbindung mit ausfallenden Bussen und Bahnen, die zum Zielort fahren.

Parkplatzregelungen:
– Das klappt natürlich auch mit Reisebussen, die urplötzlich in Berlin keine Parkmöglichkeiten mehr finden, unterwegs mal rausgewunken werden, um die Fahrtenscheibe, das Fahrtenbuch und Warndreieck sowie Verbandskasten zu kontrollieren. Vor allem die, deren Reisende schon vor der Demonstration mit Spruchbändern in Fenstern werben.

Verkehrsreglungen:
– Im Rahmen der Verkehrsreglung kann man da auch schon mal fliegende Straßensperren organisieren, die den Weg zur Demo von S-Bahnhöfen oder U-Bahnstationen zur Stadtwanderung verkommen lassen. Das ist natürlich nur zur Entzerrung der nicht vorhandenen Massenansammlungen zu verstehen. Reine Fürsorge der Stadt diese Spinner vor sich selbst zu schützen.

– Und wer mit dem Auto anreist, darf sich auf außerplanmäßige Bauarbeiten freuen. Es werden zwar keine Bauarbeiter zu sehen sein, aber es ist ja auch Samstag…
Und diese Baustellen müssen keine Megagrößen haben. Es reicht doch über einen Kilometer die Autobahn von drei auf eine Fahrspur zu verengen. Gern kurz hinter einem Autobahnkreuz, das man strategisch gut aussuchen kann. Im Umfeld von Berlin. Das Ziel vor Augen im Stau mit klarer Warnung im Rundfunk, dass alle Umleitungen auch zu sind. Baustellenbedingt.

Polizeikontrollen:
– Dass dabei natürlich Unmut aufkommt, zeigt dann auch die Aggressivität der #Covidioten auf, denen unter ihren Aluhüten dann zu warm wird. Und diesen Frust lassen sie dann an der Polizei aus, was natürlich gewisse Härten gegen sie unumgänglich macht.
So kann dann auch verdeutlicht werden, dass die Polizei eben nicht auf deren Seite steht oder diese Bürger gar neutral betrachtet. Und die #Covidioten werden lernen, dass ihr positives Bild der Polizei falsch ist. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Rundfunkinformationen:
– Verkehrsdurchsagen können natürlich auch so gestaltet werden, dass Verkehrsengpässe, und Staus entstehen. Der Radiosprecher liest in gutem Glauben das vor, was man ihm auf den Tisch legt.

Absperrungen:
– Und natürlich kann man den Ort der Demo großräumig und zeitlich nach Belieben absperren. Seuchengefahr ist nun ein so beliebiges wie auch behördlich geliebtes Totschlagargument deren Wahrheitsgehalt nicht vor Ort und justiziabel verifizierbar ist. Es auch nie sein wird.

 

All das hat sich schon bei anderen Großereignissen bewährt. Ist Einsatztaktik der Sicherheitskräfte zur Steuerung und Reduzierung von Menschenansammlungen. Wurde oft geprobt und ist nur das „kleine Einmaleins der Einsatzführung“. Gerade im RRG-Berlin, wo die Polizei sowieso nur den Status eines Erfüllungsgehilfen hat. Wo die Politik offen zugibt und in Talkshows grinsend propagiert, dass man mit dem Austausch von Leitungsfunktionen eine gute Grundlage geschaffen hat das Sicherheitsproblem in den Griff zu bekommen. Gemeint waren nicht die Drogendealer, Clans oder die Antifa-Schergen. Oder die Eventszene.

Daher wird die Geduld der Teilnehmer strapaziert werden. Und auch ihre Frustrationstoleranz. Und ihr Verständnis der Umstände WARUM das so ist.

Das zeigt aber nur eines: Es zeigt den Erfolg an sich!
Die Verantwortlichen haben Angst bekommen. Und das nicht vor Corona…

Und daher ist auch ein zweiter Gedanke wichtig: die Polizei, die man den Demonstranten vorsetzt, ist nicht der Feind!
Das mag mal im Regen oder bei 35 Grad im Schatten schnell anders wahrgenommen werden, aber die Polizei ist nicht der Feind!!
Das sind „arme Schweine in Schutzanzügen“, die auch bei 15 Grad schon eine Privatsauna darstellen, 25 Kilogramm wiegen und in etwa so bequem sind wie eine Zwangsjacke.
Und die Polizei, gerade die Polizei in Berlin, weiß, dass man auch für sie demonstriert. Für ihre Freiheit. Für ihr Recht. Und auch für ihre Wertschätzung.

Und letztere wird offensichtlich mehr und mehr nur denen zu Teil, die sich meinungskonform verhalten. Und beim Polizisten auf der Straße, der dann auch vor Ort von den #Covidioten anzutreffen ist, darf ruhig angenommen werden, dass seine Wertschätzung durch das Land Berlin mit Füssen getreten wird. Sic!

Sollte es also sommerlich warm und schwül werden, wäre das eine Gelegenheit der Polizei zu helfen. Mit Freundlichkeit, Zurückhaltung (auch bei allem Frust) und Hilfsbereitschaft. Wenn Polizisten von  #Covidioten eine Flasche Wasser bekommen ist das für die Gegner der Demo schlimmer als jede Zahlenwahrheit. Wenn die Polizei sich so sicher fühlt, dass sie Helme und Schutzausrüstung in die Ecke stellt, ist das ein Erfolg dessen, was Recht und Freiheit so schön machen. Selbst für Polizisten, die jetzt wieder Überstunden machen, die nicht bezahlt werden und auch nicht abgefeiert werden können.
Daher kann man auch mal „Danke“ sagen, dass sie da sind, um eben die bösen #Covidioten von Demonstranten zu beschützen. Jeder musste etwas zahlen, um in Berlin dabei zu sein. Die Polizei hatte das Glück auf Kosten des Staates und vollbezahlt mit Wochenendzulage dabei sein zu können. Also kann man sich auch für sie freuen, oder?

Dabei steht nicht die Verbrüderung im Vordergrund, wohl aber der demokratische Respekt vor denen, die man für eine rechtmäßige Demo dazugestellt hat. Die da sein müssen, ob sie wollen oder nicht. Und so sollte man die Polizei behandeln. Auch im Frust, wenn o.g. Maßnahmen befohlen worden sind. Ganz besonders dann.

Und dann ein kleiner Tipp: Wenn Absperrungen greifen, man nicht die Hauptdemo erreichen kann, dann kann sich jeder und überall auch spontan versammeln. Fragt die Polizei nach der Höchstgrenze und berlinspezifischen Auslegungen der Coronaregeln für spontane Versammlungen.
Bei fünfzig #Covidioten und zwei Metern Radius zum Nächsten kann jede Kreuzung schnell zum überfüllten Kundgebungsort werden. Nicht für lange. Für fünfzehn Minuten. In Absprache mit der Polizei. Dann gibt es einen Platzverweis und man zieht 500 Meter weiter zur nächsten Kreuzung und wiederholt das, wo man wieder für 15 Minuten sein coronakonformes Versammlungsrecht wahrnimmt. Und wenn das so dutzende Gruppen machen, wird es schnell … plakativ.
Das System hat Lücken, die man als anerkannter Idiot auch kreativ wahrnehmen kann und sollte. Nomen est omen! Bitte sehr!

Was auf jeden Fall anzustreben ist, ist das friedliche Miteinander. Haltet Abstände, denn das entwaffnet den politischen und gesellschaftlichen Gegner. Immer eine Armlänge zur Fingerspitze des nächsten #Covididioten. So füllt man Flächen…

Nehmt Obst, Getränke und Bonbons mit. Ausreichend. Nicht nur für die Demo, sondern auch für die Fahrt samt Zwischenaufhalten dahin. Nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere, die da ggf. zu wenig haben. Helft einander und allen anderen.

#Covidioten geben vor für andere demonstrieren zu wollen. Das geht. Man muss es nicht vorgeben. Man kann es TUN! Also zeigt es!

Unsachlichkeit schlägt man durch sichtbare Beweise. Diese zu liefern ist der halbe Sieg. Und da gibt es viele Möglichkeiten.

Natürlich freut sich die Redaktion über Bilder, die wir gern veröffentlichen werden. Natürlich nicht alle. Aber die schönsten bestimmt. Oder die, die man aus Gründen der Sachlichkeit auch bringen muss… ( redaktion@nordhessen-journal.de )  (Wurde korrigiert)

 

Zum Abschluss ein Satz, der nachdenklich macht:

„Sie gewinnen dadurch, dass sie dich glauben machen du wärst allein!“ 
(Star Wars IX: Der Aufstieg Skywalkers)



Covid-19: Corona-Großdemo in Berlin – und Lügen haben kurze Beine

65 thoughts on “Berlin: neue Demo am 29.08 mit Beteiligung der Welt – Warnung an Merkel!

  1. Vielen Dank!

    Ein Sandkorn in einem Meer aus Lügen und Halbwahrheiten. Ich hoffen, nach dem 29.08. wird aus diesem Sandkorn ein Berg aus Sandkörnern. Eine Welle von Wahrheit, die man in der Politik nicht mehr ignorieren kann.
    Wir sind viele und seit dem 01.08. sind wir nicht weniger geworden.
    Kommt alle nach Berlin.
    In Frieden für unsere Kinder, unsere Zukunft, unsere Grundrechte und unsere Freiheit.

    1. Danke!
      Nur eines verstehe ich nicht: die guten Ratschläge für die Teilnehmer – klingen wie neu… dabei machten sie die letzte Demo doch gerade aus – und so besonders. Friedlich eben.

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag! Schön , dass nicht alle und in jedem Medium das Hirn ausgeschaltet haben und dann auch noch den Mund aufmachen bzw. den Stift in die Hand nehmen!

    1. Spätestens seit 01.08. fühle ich mich nicht mehr diffamiert, wenn ich in die „braune Verschwörungstheorie-Schublade“ gesteckt werde…Danke für ihren Mut und für diesen Artikel!!

      1. Oops….. Da ist mir glatt das Eis aus der Hand gefallen…. aber das war es wert!

        Ein sehr guter Artikel, weder oben noch unten, rechts oder links, gelb, schwarz oder weiß.

        Tatsächlich ist das in dieser Zeit schon mutig so zu schreiben, aus diesem Grund meinen Respekt.

        Ich danke Ihnen von Herzen im Namen meiner Familie, Freunde, Mitarbeiter und Kollegen.

        1. Sehr mutig, wenn man versucht die Dinge mit eigenen Gehirnströmen darzustellen und nicht der Mehrheit folgt. „Die Lüge ist die neue Wahrheit“, darf nicht zur Realität werden. Danke für den Artikel.

          Armin Tofahrn, Autor

    2. Ehrlichkeit ist der Sieg gegen grausame Lügentäter. Sie werden entlarvt , ihrer Schlechigkeit überführt. Gottes Königreich wird alles Schlechte und alles Böße beseitigen für immer.Das ist meine Hoffnung in diesem satanischen, schlimmen Weltsystem, Lukas 4:5,6; 1.Johannes 5:19; 1. Johannes 3:8, Apostelgeschichte 17:31, Daniel 2:44……

  3. Wouw … was für ein Artikel. Sehr mutig und sehr wahr … Herzlichen Dank Sascha Rauschenberger. Es gibt noch Journalisten mit Herz und vor allem mit Mut .

      1. Ist das die einzige Zeitung, die richtigen Journalismus betreibt, oder gibt es noch welche? Habe sonst keine gefunden. Würde mich über eine Empfehlung freuen.

  4. Danke für die offene Berichterstattung. In diesen Zeiten sehr selten zu bemerken. Macht weiter so. Lasst euch nicht zensieren.

  5. Endlich ein Artikel den es sich zu lesen lohnt. Vielen Dank für den entgegen gebrachten Respekt. Ich hoffe ihr steckt noch andere Journalisten mit eurer Berichterstattung an. Beste Grüße ein Mitbürger, Steuerzahler, Familienvater und #Corvidiot (Neudeutsch für Selbstdenker)

  6. Vielen vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht.
    Er ist aktuell tatsächlich ein Lichtblick und eine Freude zu all den anderen Berichten.
    Ich wünsche von Herzen alles Gute und weiter den Mut so zu recherchieren.
    ich würde mich persönlich freuen, wenn Sie in Berlin am 29.8. dabei wären.

    Alles Gute für Sie und bleiben Sie so wie Sie sind
    Moni

    1. Endlich mal wieder ein Journalist, der diese Berufsbezeichnung verdient! Vielen Dank Herr Rauschenberger für Ihren Artikel! Ich würde mir wünschen, dass Sie die Ärzte für Aufklärung interviewen und so zur Aufklärung in der Bevölkerung beitragen. Herzlichen Dank.

  7. Ich bin sehr überrascht und erfreut, dass die „Mainstream Medien“ so positiv und unterstützend über die Demonstration in Berlin berichten! Es macht Hoffnung, dass andere Medien folgen werden. Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre wertschätzende Unterstützung. „Wir sind viele und werden immer mehr“.

  8. Ich bin platt! Ja, ich bin platt! Solch ein guter und wahrer Artikel in diesem Medium. Hoffe für den Journalisten, der sein Berufsetos hoch hält, nämlich neutral und sachlich zu berichten, dass er keine Represalien zu erleiden hat!!! Hut ab! Tut so gut, diese Zeilen, die der Wahrheit entsprechen, zu lesen. Hoffe auf positive Nachahmer seines leider zu mindestens 99 % in der Berichterstattung gleich geschalteten Berufsstandes.

  9. Ich grüsse Sie aus der CH und gratuliere Ihnen zum guten Artikel und vor allem zu Ihrem Mut. Ich hoffe Sie sind weiter einem kritischen Journalismus verpflichtet 😊

  10. Wooooow, was für ein wundervoller und respektvoller Artikel!!!! Vielen Dank dafür! Ein Lichtblick in der heutigen Zeit…
    Ich habe diesen Artikel jetzt ganz oft geteilt, weil er es verdient hat! Danke, Herr Rauschenberger!
    Wir sind Viele und wir werden immer mehr!!!

  11. Vielen Dank für diesen Lichtblick im medialen Einheitsbrei, der zum größten Teil zu einer Art Staatsfunk verkommen ist.
    „Journalismus bedeutet etwas zu bringen, von dem andere wollen, daß es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist PR.“ unbekannter Autor
    Weiter so!

    1. Sehr geehrter Herr Rauschenberger,
      Ihr wunderbarer Artikel hat in mir ein richtiges Glücksgefühl ausgelöst!
      Vielen, vielen Dank!
      Auf nach Berlin für die Demokratie und unsere Freiheit
      S. Arnold

  12. Wir werden nur was schaffen wenn wir zusammen stehen.
    Leider ist das was die Regierung macht nicht für uns sondern für sie selbst!!

  13. Vielen Dank Herr Rauschenberger für diesen Artikel. Könnten Sie mit Ihrem Rückgrat und Weitblick nicht einige Ihrer Kollegen aus den anderen MSM infizieren?

  14. Danke, Herr Rauschenberger, für diesen Artikel, in dem ich mich endlich mal wieder durch ein „Mainstream-Medium“ als gleichwertiger Bürger gesehen und gewertschätzt fühle! Danke, dass Sie keinen „geistigen Abstand“ zu Menschen wie mir halten, die einfach ihrem Gewissen folgen, die sich breit informieren und die dann zu anderen Schlüssen kommen als der derzeit vorherrschenden Darstellung!

  15. Wenn aus 20.000 1,3 Mio werden, werden es diesmal bestimmt 13 Millionen! Man muss nur richtig zählen wollen.

  16. Sehr geehrter Herr Rauschenberger,
    Ihr wunderbarer Artikel hat in mir ein richtiges Glücksgefühl ausgelöst!
    Vielen, vielen Dank!
    Auf nach Berlin für die Demokratie und unsere Freiheit
    S. Arnold

  17. Dafür muß man Danke zu sagen, für einen total objektiven und klasse Beitrag!
    (Hoffentlich behalten Sie Ihren Job, ich wünsche es Ihnen.)

    Es ist unmöglich, einen Menschen durch Argumentation vom Gegenteil einer Meinung zu überzeugen, zu der er selbst nicht durch Argumentation gekommen ist. – Upton Sinclair

  18. Danke, dieser Artikel trifft den Nagel auf dem Kopf. In den letzten Monaten wurden Menschen die eine andere Meinung hatten nur unterdrückt. Wir sind normal und wissen das Virenen existiern, doch wir können uns nicht Lebenslang in eine Blase packen.

  19. Oh mein Gott und ich hatte schon alle Hoffnung aufgegeben. Nun also doch ein Journalist mit Mumm. Ich danke für diesen wunderbaren Artikel. Bitte weiter so!! Tausend Dank

  20. Großen Respekt! In den letzten Wochen hat hier und da mal eine Zeitung eine vorsichtige kritische Andeutung gemacht. Aber das hier ist der erste Artikel, den ich sehe, der wirklich Klartext spricht! Sehr mutig und lobenswert!

  21. Herr Rauschenberger, von Herzen ein großes Dankeschön für diesen grandiosen offenen Artikel! Danke, dass Sie so über uns berichten, weit weg von dem ‚Journalismus‘ den sonstige Journalisten betreiben. Es ist herzerfrischend zu lesen, was dieser Artikel ein Wahrheitsgehalt enthält. Hut ab! Bleiben Sie bitte weiterhin Ihrer Linie treu und stecken Sie ein paar Kollegen(innen) an! Alles Gute.

    PS: Ich freu mich schon auf Ihren nächsten Artikel nach dem 29.08.

  22. Endlich mal Jemand,der sich den Tatsachen etwas mehr öffnet und in Richtung Wahrheit tendiert!Dankeschön

  23. Wer weiss wie der Mauerfall seinen Anfang genommen hat,sieht eventuell auch bereits was mit dieser DEMO erreicht werden kann. Sollte sich Merkel getrauen Streitmächte gegen die DEMO einzusetzen,wäre das Ihr garantiertes Ende. Honecker könnte berichten!

  24. Herzlichen Dank für diesen Artikel! Journalismus in D scheint doch noch existent, wenn auch selten geworden! Das gibt etwas Hoffnung 😊

  25. Ganz herzlichen Dank für diesen ehrlichen Artikel. Und danke für Ihren Mut, die Wahrheit zu berichten. Bitte weiter so!

  26. Es gibt sie noch, aber leider viel zu wenige in Deutschland. Die Journalisten die ein Gewissen & Anstand haben & die Wahrheit schreiben.

    Danke Herr Rauschenberger, weiter so. Ich bin stolz auf Sie!

  27. Was für eine tolle Überraschung und noch dazu aus Nordhessen: endlich ein kritischer Artikel zum allgegenwärtigen Thema. Vielen Dank dafür! Ich war am 01.08. in Berlin dabei und kann nur sagen, dass eine unbeschrieblich positive und friedliche Atmosphäre herrschte – ein Friedensfest. Ich hoffe, dass sich dies am kommenden Samstag wiederholen und vervielfältigen wird! Ich bin auf Ihren Artikel dazu gespannt.

  28. All diese Politiksekte – als was anderes bezeichne ich’s nicht mehr –
    hier und überorten rund um den Erdtrabanten, mitsamt deren hinterfotzigen Handlangern, Mitläufern und Bütteln, zieht sich wie ein langer Schwanz hindurch alle Grenzen,
    und momentan sind’s noch wenige, die am Schwanzende drauftreten –

    ist einer der giftigsten Schlange gleichzusetzen, der man auf ihr Schwanzende tritt, sie windet sich,
    und versucht anzugreifen, sich zu wehren, mit der Absicht auch zu töten.
    Man beachte hierbei jene Worte „versucht“, „wehren“ , „töten“.

  29. Super geschriebener Bericht!! Das man so etwas in den „Mainstream-Medien“ lesen darf!!!! Respekt!!!
    Meinen höchsten RESPEKT an Sascha Rauschenberger!! Ich hoffe das war nicht das Ende ihrer Kariere!!
    Viele Grüße aus Thüringen!!

  30. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich hoffe, dass dieser Artikel von vielen Menschen gelesen wird und der Blick auf die Regierung ein anderer wird. Denn auch ich fahre nach Berlin. Nie wirklich politisch aktiv. Weder rechts noch links. Nur ein Mensch der Freiheit liebt und sich bis vor einigen Monaten in Deutschland sicher gefühlt hat. Niemals hätte ich gedacht das die Bevölkerung in Deutschland in solch eine Lage gebracht wird und vor allem, die große Masse nichts hinterfragt, trotz Alternativen Medien. Intelligenz scheint wohl mit dem Virus bei den meisten Menschen verschwunden zu sein.
    Wir sehn uns in Berlin!

  31. Vielen Dank für diesen Artikel. Bitte mehr davon. Eine tatsächlich von der Mehrheit der Bevölkerung ausgehende Bewegung, die auf Freiheit, Liebe, Verständnis und Toleranz basiert, ist das Beste, was uns je passiert ist.

  32. Vielen lieben Dank für Ihre neutrale Einschätzung. In Zeiten von Zensur und Ängsten vor der Zukunft ist es irgendwie befreiend wenn es auch abseits der sonst gleichgeschalteten Presseartikel eine Zusammenfassung der Geschehnisse in unserem Land lesen kann, welche nicht in das Selbe Horn stößt wie wir es seit Monaten gewohnt waren. Vielen Dank für Ihren Mut. Ob die Demo in Berlin dazu beträgt, dass ein Umdenken in der Politik stattfindet vermag ich nicht zu deuten. Allerdings bin ich mir für den damit befeuerten Meinungsaustausch, wie auch immer dieser aussehen mag, sehr sicher. Letzten Endes muss irgendwie in Deutschland und auch in der Welt zu einer Normalität zurückgefunden werden, welche nicht mit Verordnungen (ohne Abstimmung im Bundestag) Scheindebatten, ständigen Gelddrucken für einzelne Superreiche und Lobbyisten, Angst und Panikmache einher geht. Das was unter dem Deckmantel von Corona sich verbirgt wird uns die kommenden Jahre finanziell alle, alle jeden Einzelnen, mit seinen Ersparnissen und Zukunftsplänen betreffen. Da spielt es dann auch keine Rolle ob mit Alu-Hut oder bislang ohne dieser schützenden Kopfbedeckung. Auch wenn es kaum in den öffentlichen Medien angesprochen wird, wir befinden uns seit mehreren Jahren in einer Sackgasse. Eine Sackgasse die eine Selbstbestimmung in der EU und Deutschland ohne den Einfluss der Siegermächte des zweiten Weltkrieges, vornweg USA und Russland, zulässt. Diesbezüglich ist zu wünschen, dass wir uns mit diesem politischen Weg nicht in eine militärische Auseinandersetzung hinein bewegen. Diese Machenschaften haben schon immer bestanden und werden unter dem Vorwand einer Pandemie weltweit ausgenutzt. Sorry aber so sieht es leider aus.

  33. Wowww, einfach nur allergrößten Dank für diese Veröffentlichung in den „öffentlich-un-rechtlichen Medien“ Danke für Ihren Mut, auch die andere Seite ohne Vorurteile zu betrachten – es gibt eben immer zwei Seiten einer Medaille!
    Machen Sie weiter und: hoffentlich ist Ihre Art der Berichterstattung HOCHANSTECKEND (viel viel ansteckender als der Coronavirus) ;))

  34. Klasse auf den Punkt gebracht,meine Hochachtung an den Verfasser.
    Das kann man nur teilen.
    Auch im Namen meiner Familie und Mieterin

  35. Deutschland ist seit heute endgültig tot!

    Demo wurde verboten! Der elite geht der arsch auf Grundeis.
    Was jetzt? Sturm auf die Bastille?

  36. Sehr großen Respekt für Ihren Mut und ihre journalistische Unabhängigkeit diesen Artikel zu schreiben ! Im selben Atemzug bin ich bestürzt, wütend und beschämt, dies in Deutschland von 2020 sagen zu müssen.

  37. Für mich der humanistischste und intelligenteste Zeitungsartikel, den ich seit Beginn des Corona-Wahns
    lesen durfte. Danke von Herzen und alles Liebe und Gute.

  38. Wenn nur alle Artikel in einer solchen Weise geschrieben wären, hätten wir dieses Polit-Theater und die verantwortlichen Schergen schon längst nicht mehr. Aber ich bin guter Hoffnung, dass es genügend vernunftbegabte Menschen gibt, die dem ein Ende setzen. Baldigst.

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung