PÜRSÜN (FDP) : Burcu und Feldmann müssen in der AWO-Affäre reinen Tisch machen

image_pdfimage_print

·         Hatte Grünen-Abgeordneter Vertrag mit AWO-Protect?

·         Öffentlichkeit verdient ehrliche Antworten

·         Verhalten schadet der politischen Kultur

WIESBADEN – Nach den jüngsten Enthüllungen im Skandal um Günstlingswirtschaft bei Verbänden der Arbeiterwohlfahrt hat Yanki PÜRSÜN, sozialpolitischer Sprecher der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, sowohl den Grünen-Landtagsabgeordneten Taylan Burcu als auch den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) aufgefordert, reinen Tisch zu machen. „Taylan Burcu soll nun nach einer Meldung der Hessenschau gegenüber dem Landtagspräsidenten zu einem möglichen Arbeitsvertrag mit der AWO-Protect Stellung nehmen, die das zentrale Vehikel für die Unregelmäßigkeiten war, und OB Feldmann hat der Öffentlichkeit offenkundig die Unwahrheit über das Arbeitsverhältnis seiner Ehefrau und seine Rolle in dem Skandal gesagt“, kritisiert Pürsün. Er nimmt Bezug auf Berichterstattung der Hessenschau, wonach Feldmann bei Verhandlungen zwischen Stadt und AWO Einfluss zugunsten des Sozialverbands genommen habe.

„Die Öffentlichkeit verdient endlich ehrliche Antworten. Doch das aktuelle Verhalten schadet der politischen Kultur in Hessen und beschädigt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Politik. Die betroffenen Parteien und Fraktionen müssen ihr Schweigen beenden und aufhören, die beiden Herren zu decken“, fordert Pürsün. „Wie viele Enthüllungen durch die Medien wollen die Beteiligten eigentlich noch abwarten? Sie sollten längst erkannt haben, dass Leugnen zwecklos ist.“ Pürsün fordert zudem, dass Burcu und das Ehepaar Feldmann das erhaltene Geld, für das keine nachweisbare Arbeitsleistung erbracht wurde, zeitnah zurückzahlen. „Das ist wahrscheinlich nicht nur moralisch geboten.“ Der Wiesbadener Kurier hatte berichtet, dass Zübeyde Feldmann möglicherweise zwei Schein-Arbeitsverhältnisse bei der AWO in Wiesbaden hatte.

Pürsün ergänzt: „Dass Feldmann nun seinerseits dem Innenminister vorwirft, das von ihm geforderte sogenannte Selbstreinigungsverfahren aus wahltaktischen Gründen zu verschieben, mutet schon skurril an. Angesichts seines Schweigens zu den vielen Fragen in Frankfurt ist es Hohn zu behaupten, er habe alle Fakten auf den Tisch gelegt.“

Yanki Pürsün
Sprecher für Soziales, Gesundheit und Integration

Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag


Posts Grid

Verfolgter Fahrraddieb will sich in Tankstelle flüchten und rennt vor verschlossene Glasschiebetür

(ots) Kassel-Wesertor: Auf frischer Tat ertappte ein 40-Jähriger in der Nacht zum Mittwoch einen Mann…

Mangelhafter Kohleausstieg

  Die EU-Kommission möchte die Entschädigungszahlungen der Bundesregierung an die Braunkohlebetreiber prüfen. Grundlage dafür ist…

Spritpreise: Benzin etwas runter, Diesel fast gleich

Ölpreis der Sorte Brent steigt leicht an In dieser Woche machen sich am Kraftstoffmarkt keine…

Rheuma-Liga: Bundesgesundheitsminister muss Zugang zu Masken und frühzeitiger Impfung ermöglichen

  (ots) Die Deutsche Rheuma-Liga hat Bundesgesundheitsminister Spahn aufgefordert, Menschen mit entzündlichem Rheuma beim Zugang zu…

Corona-Politik bedroht unsere Kinder

  (ots) Kinder, Eltern und Lehrer sind am Limit. Ärzte, Psychologen und Familienpolitiker schlagen Alarm. Sie…

Frauen auf Vorstandsetagen

Gerade erst wurde von der Koalition beschlossen, eine verbindliche Frauenquote für Vorstände in börsennotierten und…

Wie sieht die Zukunft von Live-Streaming aus?

WERBUNG Live-Streaming ist in den letzten Jahren in vielen Bereichen wichtiger und beliebter geworden und…

Mal was zum nachdenken

Hier mal ein paar Twitterausschnitte. Diese sind geordnet von Gut und lesenwert bis saudumm, hetzerisch….

Unbekannter überfällt Tankstelle mit Messer: Polizei sucht Zeugen

(ots)Kassel-Wesertor: Zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle kam es in der Nacht zum Mittwoch…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung