Deutlicher Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen

image_pdfimage_print

Die Gewerbesteuereinnahmen der hessischen Kommunen waren im ersten Halbjahr 2020 stark rückläufig. Überdurchschnittlich betroffen war die Stadt Frankfurt am Main, aber auch viele andere hessische Gemeinden verzeichneten weniger Einnahmen.

Im ersten Halbjahr 2020 erzielten die hessischen Kommunen Gewerbesteuereinzahlungen von 2,2 Milliarden Euro. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr (2,8 Milliarden Euro) einen Rückgang um 23,9 Prozent. Die Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamts belegen damit erstmals, in welchem Ausmaß sich vor allem die coronabedingten Einschränkungen für Gewerbetreibende in den letzten Monaten auf die Einnahmen der hessischen Städte und Gemeinden auswirkten.

Kreisfreie Städte

Einen überdurchschnittlich hohen Rückgang hatte die Stadt Frankfurt am Main zu verzeichnen, die traditionell für rund ein Drittel aller hessischen Gewebesteuereinzahlungen verantwortlich ist. Mit einem Aufkommen von 700 Millionen Euro verzeichnete die Mainmetropole Einbußen von rund 300 Millionen Euro bzw. 32,8 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Bei den vier anderen kreisfreien Städten in Hessen gab es dagegen zusammen einen eher moderaten Rückgang von 5,2 Prozent. Das lag vor allem daran, dass Darmstadt von Januar bis Juli sogar ein um 20,9 Prozent höheres Gewerbesteueraufkommen aufwies als noch im ersten Halbjahr des Vorjahres. Dieses war allerdings im historischen Vergleich eher schwach ausgefallen. Leichtere Rückgänge vermeldeten mit 0,6 und 5,5 Prozent die Städte Kassel und Wiesbaden. Offenbach dagegen musste mit rund der Hälfte der Einzahlungen des Vorjahreszeitraums und einem Minus von 47,3 Prozent auskommen.

 

Kreisangehörige Gemeinden

In den 417 kreisangehörigen Gemeinden sind die Gewerbesteuereinnahmen zusammen um 21,8 Prozent eingebrochen. Insgesamt beliefen sich die Einnahmen auf 1,1 Milliarden Euro – gegenüber 1,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2019. Die Rückgänge betrafen allerdings nicht alle Kommunen gleichermaßen: Zwar wiesen 284 Gemeinden sinkende Einzahlungen aus der Gewerbesteuer auf, 133 Gemeinden steigerten jedoch ihr Aufkommen gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

Deutliche Rückgänge im zweiten Quartal

Die Einbußen des ersten Halbjahres sind zu großen Teilen auf die niedrigen Einzahlungen des zweiten Quartals zurückzuführen. Mit einem Gesamtaufkommen von 878 Millionen Euro verzeichneten die hessischen Kommunen gegenüber dem zweiten Quartal 2019 einen Rückgang von 39,0 Prozent. Zuletzt war das Aufkommen aus der Gewerbesteuer im ersten Quartal 2012 niedriger ausgefallen.

 

Auch bei der quartalsweisen Betrachtung weist die Stadt Frankfurt am Main eine überdurchschnittliche Abnahme auf. Mit 267 Millionen Euro standen nur noch die Hälfte der Einnahmen aus dem Vorjahresquartal zur Verfügung. Ebenfalls deutliche Einbußen nahmen im zweiten Quartal die kreisangehörigen Gemeinden (minus 33,1 Prozent) sowie die anderen kreisfreien Städte (minus 30,8 Prozent) hin.

 

Detaillierte Ergebnisse zur Gewerbesteuer aller 422 hessischen Gemeinden finden Sie auf unserer Fachseite unter „Einzahlungen aus der Gewerbesteuer (brutto) der hessischen Gemeinden“.

STATISTIK HESSEN


Posts Grid

Tipps, um einen gebrauchten Gabelstapler zu kaufen

Werbung Die Anschaffung eines Gabelstaplers ist für Handwerker und Betriebe ein preisintensives Vorhaben. Wer sich…

Schneller Ermittlungserfolg nach Bränden in Fuldabrück und Guxhagen: Kripo nimmt Tatverdächtigen fest

(ots) Gemeinsame Veröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen Fuldabrück (Landkreis Kassel) und Guxhagen…

10,5 Millionen Menschen von 60 bis unter 70 Jahren mit erhöhter Impfpriorität

10,5 Millionen Menschen von 60 bis unter 70 Jahren mit erhöhter Impfpriorität Mecklenburg-Vorpommern mit dem…

Energieforschung ist strategischer Schlüssel auf dem Weg zur Klimaneutralität

  (ots) Das Bundeskabinett hat gestern den Bundesbericht Energieforschung 2021 beschlossen. Der Bericht gibt einen ausführlichen Überblick…

Barrierefreiheit an Bushaltestellen nimmt im NVV weiter zu

Über 300 Einzelmaßnahmen in allen Landkreisen Nordhessens bis 2022/23 geplant Seit mehr als einem Jahr…

Den Rücken stärken – die Beine entlasten: Fit im Homeoffice & Co

  (ots) Freizeitprogramm, Urlaub, Sport im Verein oder der Gang ins Büro – aktuell sind Aktivitäten…

Folgemeldung zum Brand in Fuldabrück: Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung

(ots)Fuldabrück-Dörnhagen (Landkreis Kassel): Nachdem es in der Nacht zum heutigen Dienstag in der Baunsbergstraße in…

Zu wenig, zu spät, ohne konkrete Maßnahmen

  (ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den Plan der Bundesregierung für ein neues Klimaschutzgesetz als…

Das Geflügel darf wieder raus

Deutschlandweiter Rückgang der Fälle von Vogelgrippe – Landkreis Kassel hebt die Aufstallungspflicht auf Landkreis Kassel….

Benzin und Diesel etwas teurer

  (ots) Die Autofahrer müssen beim Bezahlen ihrer Tankrechnungen derzeit etwas tiefer in die Tasche…

Scheuer: Weitere 100 Millionen Euro zusätzlich für erfolgreiche Wallbox-Förderung

Die sehr erfolgreiche Förderung privater Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden wird noch einmal um weitere…

MT startet in Leipzig in den “Monat der Superlative”

Nach der Woche der EM-Qualifikationsspiele heißt es für die Nationalspieler: Szenenwechsel, vom internationalen aufs nationale…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: