1

„Guter Start in die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im Verkehrsbereich!“


Bundesminister Andreas Scheuer zum Mobilitätspaket I
Neue Standards für den europäischen Güterverkehr: Das Europäische Parlament hat das „Mobilitätspaket Teil I“ beschlossen. Es enthält umfassende Verbesserungen für Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrer und sorgt für Rechtsklarheit innerhalb der Europäischen Union.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hatte sich insbesondere für bessere Arbeitsbedingungen für Berufskraftfahrer, für mehr Verkehrssicherheit und einen fairen Wettbewerb eingesetzt.

Scheuer:

Mit dem Mobilitätspakt I wird der Güterverkehr EU-weit fairer, effektiver und sicherer! Wir haben dreieinhalb Jahre lang hart verhandelt. Davon profitieren jetzt vor allem unsere Lkw-Fahrerinnen und Fahrer, die in der Corona-Krise einen harten und tollen Job machen. Für unsere Lkw-Fahrer bedeutet das unter anderem, dass sie ihre regelmäßigen Wochenruhezeiten nicht mehr in den Lkw-Kabinen verbringen müssen.

Das sind die wichtigsten Neuerungen im Mobilitätspaket I:

  1. Künftig gilt EU-weit ein ausdrückliches und absolutes Verbot, die reguläre Wochenruhezeit im Fahrzeug zu verbringen. Die Regelung sorgt für Rechtsklarheit.
  2. Wöchentliche Ruhezeiten: Fahrer im internationalen Verkehr dürfen zwei verkürzte Wochen-ruhezeiten hintereinander einlegen. Die Verkürzung muss anschließend entsprechend ausgeglichen werden.
  3. Die Unternehmen werden verpflichtet, Touren im grenzüberschreitenden Verkehr so zu organisieren, dass Fahrer regelmäßig spätestens alle vier Wochen an den Unternehmenssitz oder ihren Wohnsitz zurückkehren können.
  4. Bis spätestens 2025 müssen alle schweren Nutzfahrzeuge (Lastkraftwagen, Busse) mit dem intelligenten Fahrtenschreiber der sogenannten zweiten Version aus- bzw. umgerüstet werden. Ziel ist eine effizientere Kontrolle und Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten.
  5. Auch die Kabotagevorschriften werden reformiert. Beibehalten wird die Regelung, dass innerhalb von sieben Tagen drei Kabotagebeförderungen durchgeführt werden dürfen. Neu ist, dass anschließend eine sogenannte Cooling-Off-Zeit von vier Tage eingehalten werden muss. Erst nach Ablauf dieser vier Tage dürfen erneut Kabotagebeförderungen im selben Mitgliedstaat durchgeführt werden. Diese Regelungen sollen in Zukunft auch für leichte Nutzfahrzeuge ab 2,5 t gelten.
  6. Neu ist außerdem die regelmäßige Rückkehrpflicht der Fahrzeuge in den Niederlassungsmitgliedstaat alle acht Wochen. Damit sollen „Briefkastenfirmen“ verhindert werden.
  7. Rechtsklarheit herrscht nun auch bei der Anwendung der speziellen Entsenderegelungen für Berufskraftfahrer. Hier wurden im Rahmen des Mobilitätspakets Teil I spezielle Regelungen für die Berufskraftfahrerinnen und -fahrer geschaffen – unter anderem zum Mindestlohn und zum Urlaubsanspruch.
  8. Leichte Nutzfahrzeuge ab 2,5 t werden in Zukunft in die Regelungen zum Marktzugang sowie zu den Lenk- und Ruhezeiten und zum Tachographen einbezogen.

Hintergrundinformationen:
Am 1. Juli 2020 hat Deutschland für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union (EU) übernommen. Nähere Informationen zur EU-Ratspräsidentschaft finden Sie hier.

© 2020 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur




„Stopp!“ – Wie Eltern ihre Kinder gegen Rassismus stärken können

 

(ots) Rassismus ist auch in Deutschland ein Thema, das machen nicht nur die anhaltenden Proteste deutlich: Laut einer EU-Studie haben 48 Prozent aller in Deutschland lebenden Schwarzen innerhalb von fünf Jahren Rassismus erfahren. „Schon Kinder erleben Ausgrenzung und Diskriminierung. Aber ihre Eltern können sie stärken“, sagt Teresa Ngigi, Psychologin der SOS-Kinderdörfer weltweit. Doch wie können Eltern ihre Kinder vorbereiten? Wie sprechen sie mit ihnen über das Thema? Und wie können sie ihre Kinder am besten unterstützen? Ngigi hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt. Die SOS-Psychologin weiß, wovon sie spricht: Als Kenianerin, die mit ihrer Familie in Italien lebt, hat sie selbst Erfahrungen mit Rassismus gemacht.

- Gut informiert sein und die Dynamik von Rassismus verstehen

Bevor Eltern mit ihren Kindern sprechen, sollten sie überprüfen: Verstehe ich selbst die Dynamiken, die rassistische Äußerungen auslösen? „Wenn ein Kind wiederholt Mobbing erfährt, reagiert es typischerweise entweder mit Flucht oder Angriff. So etwas muss ich als Mutter oder Vater erkennen, damit ich meinem Kind helfen kann!“, sagt Ngigi. Wichtig sei auch zu wissen, dass Rassismus nicht angeboren, sondern ein erlerntes Verhalten sei.

- Die eigenen Erfahrungen reflektieren

Viele Eltern mit dunkler Hautfarbe in Europa haben selbst Rassismus erlebt. „Als ich vor 15 Jahren aus Kenia nach Italien kam, musste ich feststellen, dass viele Arbeitgeber meine Qualifikationen nicht anerkannten. Das tat weh, aber deshalb gehe ich nicht davon aus, dass alle Europäer so denken!“, sagt Ngigi. Es sei wichtig, dass Eltern ihre eigenen Erfahrungen reflektieren anstatt Vorurteile aufzubauen und an die Kinder weiterzugeben.

- Den Reichtum der eigenen Kultur bewusstmachen

„Meine Kinder haben sowohl italienische als auch kenianische Wurzeln und sie sind auf beides stolz“, sagt Ngigi. Es stärke die Kinder, wenn die Eltern ihnen ein Bewusstsein für ihre Kultur vermitteln. „Dabei geht es nicht um besser oder schlechter, sondern darum, den Reichtum und die Einzigartigkeit einer jeden Kultur zu feiern!“, sagt Ngigi.

- Dem Kind zuhören

Wenn das eigene Kind aufgrund seiner Hautfarbe gemobbt werde, sei zuallererst wichtig, zuzuhören.“Manche Eltern halten es nicht aus, dass ihr Kind solche Dinge erlebt, und verschließen sich, aber dann bleibt das Kind alleine mit seinen Erlebnissen!“, sagt Ngigi. Entscheidend sei, offen über den Vorfall zu sprechen, dem Kind immer wieder zu vermitteln, dass es nichts falsch gemacht habe und dass die Anfeindungen nichts über ihn oder sie aussagen.

- Eine gute Antwort finden

Eltern können ihrem Sohn oder ihrer Tochter dabei helfen, selbstbewusst zu antworten, anstatt reflexhaft mit Wut oder Angst zu reagieren“, sagt Ngigi. Ihr eigener Sohn habe im Alter von acht Jahren rassistische Äußerungen durch einen Klassenkameraden erfahren. „Wir haben zusammen überlegt, was er tun kann. Beim nächsten Mal hat er dem Jungen in die Augen geschaut, ihm laut und deutlich gesagt, dass er das nicht möchte und dass der Junge aufhören soll. Das hat funktioniert.“

- Das Umfeld mit einbeziehen

Nicht immer lässt sich ein Vorfall so einfach klären. „Eltern sollten keine Hemmungen haben, zum Beispiel auch die Lehrer mit einzubeziehen und im Umfeld um Unterstützung zu bitten. Jeder rassistische Vorfall muss ernstgenommen und dem betroffenen Kind vermittelt werden: Du hast ein Recht auf einen respektvollen Umgang“, sagt Teresa Ngigi.

In SOS-Kinderdörfern sind alle Kinder gleich

Die SOS-Kinderdörfer sind vielerorts ein lebendiges Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung: Es gehört zu ihren Grundsätzen, Kinder in Not zu unterstützen, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion. Im SOS-Kinderdorf Ksarnaba im Libanon wachsen Sunniten, Schiiten und Christen zusammen auf, in den SOS-Kinderdörfern in Ecuador finden sowohl Nachkommen der Ureinwohner als auch der europäischen Einwanderer ein Zuhause und in Indien freuen sich christliche Kinder, die Feste ihrer Hindu-Freunde mit zu feiern – und umgekehrt.

 

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit




Windworks und kleiner Wind – Kinderkunstkurse in Hofgeismar und Liebenau


Der Verein „bewegter wind“ hat sich gemeinsam mit dem Kulturkoffer Hessen, den Städten Hofgeismar und Liebenau, der Gerhard-Fieseler-Stiftung und ART regio etwas überlegt.
Damit der nordhessische Sommer nicht gänzlich ohne Windkunst vergeht, wird es den „kleinen Wind“ mit „Windworks“ geben. „Windworks“ sind eintägige Kurse, bei denen Künstlerinnen Kindern und Jugendlichen Einblicke in Themen der Windkunst geben und gemeinsam erarbeiten. Mit Wind kann man viel machen, obwohl man ihn nicht direkt sehen kann.

Die Kursthemen sind vielfältig wie die Winde der Welt. Die Ergebnisse der Workshops werden am Sonntag, den 16.8.2020 in der Ausstellung „kleiner Wind“ vorgestellt. Dank der Unterstützung der Kooperationspartner ist die Teilnahme an den Kursen in den Sommerferien kostenlos.
Das Alter der Kursteilnehmenden ist auf 10 -16 Jahren begrenzt, die Teilnehmerzahl pro Kurs auf 10.
Die Kinderkunstkurse finden parallel im Dorfgemeinschaftshaus von Hofgeismar-Kelze und in der Alten Dreschhalle in Liebenau-Lamerden statt zwischen 10 Uhr und 17 Uhr.
Alle Vorgaben zum Schutz vor Corona-Viren werden befolgt. Verbindliche Anmeldungen bis 1.8.2020
Ausführliche Informationen, die Kurstermine und ein Anmeldeformular zum Download gibt es unter www.bewegter-wind.de .

Mobilés heißt das Angebot von Dorothea Kirsch. Sie schreibt: Mobilés spielen mit dem Wind, man könnte sie als sichtbar gemachten Wind bezeichnen. Wir arbeiten mit Materialien, die einfach zu handhaben sind: Draht, Bambus; Nylons. Verschiedene Voraussetzungen für die Beweglichkeit werden besprochen und erforscht. Für jedes Kind, jedes Mobilé wird die schönste Lösung gesucht. Es entstehen individuelle Windobjekte, die kombiniert in einer Installation ihr Wind -Ballett tanzen.

Windklang ist das Thema von Katharina grote Lambers. Hier kann man dem Wind eine Stimme geben und als Gestaltungsmittel nutzen. In diesem Workshop sollen Windobjekte entstehen, die den Klang des Windes hörbar machen. Kleine Bambusflöten, Windharfen oder andere Windinstrumente können dabei herauskommen. Windklang in jeder Form wird erforscht und damit experimentiert.

Windgestalten und Windobjekte bietet Reta Reinl an. Windgestalten sind aus Fahnenstoff, Stoff, Fäden, Holz, Bambus, Draht entwickelte Figuren, die schon bei leichtem Wind ihre Beweglichkeit

zeigen. Windobjekte nutzen die Windenergie um sich zu drehen, oder sich zu bewegen. Dazu gehören Windmühlen genauso wie Turbinen aus Plastikflaschen. Wer Lust hat, kann auch Fahnen bemalen oder bunte Windsäcke nähen.

Wirbel, Wind und Wolkentanz wird Evelin Stadler umsetzen. Der Tanztheater-Workshop  bietet die Gelegenheit, den eigenen Körper und seine Bewegungsphantasie zu entdecken.Inspiriert von der Natur und im neugierigen Experimentieren mit luftigen Alltagsgegenständen entsteht im Laufe des Tages eine Performance, die genauso leicht, verdreht, stürmisch, verträumt und wandelbar ist, wie jeder einzelne Teilnehmer.

Windwippen will Kordula Klose mit den Kindern bauen. Was der Wind alles kann: Drehen, schaukeln, wippen, umwehen, wackeln, pusten, blasen, schwingen und vieles mehr. Konstruiert und gebaut werden Figuren, die dem Wind all das erlauben. Auf einem stabilen Fuß, der wie bei einem Stehaufmännchen eine halbe Kugel ist, werden Figuren und Fahnen, Segel, Gesichter und vieles mehr mit Draht, Papier, Folie und anderen Materialien aufgesetzt und verankert. Jetzt kann der Wind spielerisch eingefangen werden und es gibt Raum für vielfältige Experimente zu Wind und Balance.

Die Porträtdrachen von Anke Sauer sind ein Drachenangebot der besonderen Art. „Da könnte ich glatt in die Luft gehen“ … Hier bekommt dieser Ausspruch eine ganz neue Dimension. Die Teilnehmer bauen Ihr Porträt als Drachen und schicken sich in die Luft. Die Drachen werden aus Tyvek® gebaut

und mit Acrylfarben gestaltet. Alle können sich darstellen wie sie sich sehen oder sich sehen wollen. Es wird in dem Kurs erklärt warum ein Drachen fliegt, wie man einen Drachen steigen läßt und was man als Drachenflieger nicht darf.

Die Windgeister-Drachen im zweiten Kurs von Anke Sauer können auch von jüngeren Kindern gebaut werden.  Sie entstehen aus alltäglichen Materialien wie Plastikmüll und „allem was man so findet“ wie alte Kordel, Draht, Folie, Strohhalm, Videobänder, Bonbon-Papier, Wollreste etc. Ein Kurs, der schon beim Aussuchen der Materialien die Teilnehmer animiert, über ihre Drachen nachzudenken.

Windinterviews und Kurzfilme werden im Videokurs von Beate Gördes produziert. Mit einer Einführung in Kameraführung, Bildgestaltung und Regie, werden die kreativen Potenziale der TeilnehmerInnen gestärkt. Der Fokus liegt darauf, die Kinder zu motivieren, ihren eigenen Ideen zu folgen und Ausdrucksmittel zu finden. Das Thema „Wind“ soll in all seinen Facetten und Erscheinungsformen spielerisch erforscht und mit Mitteln der Filmtechnik fantasievoll dargestellt werden. Die Kinder lernen verschiedene filmische Inszenierungsmöglichkeiten kennen, um ihre Ideen in Bild, Ton und Sprache umzusetzen. Technische Stilmittel aus Trickfilm, Fotografie, Dokumentation, Erzählung, experimenteller Kurzfilm, Interviews u.v.m werden genutzt.

Wolken spinnen – Windtheater ist der Titel mit dem Bärbel Kandziora dem Wind eine Bühne bietet.
Wenn der Wind erzählen möchte, dann schreibt er Bilder aus Wolken in den Himmel und spinnt sie zu Geschichten zusammen. Wir werden auf die Suche gehen nach diesen Wolkenbildern, aus ihnen unsere eigenen Geschichten erfinden und sie in kurzen Theaterszenen darstellen. Helfen werden uns dabei ein paar Übungen aus der Trickkiste der Schauspieler.

Über den kleinen Wind zum Abschluss der Kinderkunstkurse wird noch nicht alles verraten, außer dass die Ausstellung und Veranstaltung mit den Workshopergebnissen am Sonntag, den 16.August stattfinden.// www.bewegter-wind.de





Wege in die Urwälder von morgen – Erster Urwaldpfad im Thüringer Wald eröffnet

 

Umweltministerin Anja Siegesmund hat heute in Vesser im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald gemeinsam mit dem WWF den ersten Urwaldpfad im Thüringer Wald eröffnet. Damit bestehen jetzt insgesamt acht Urwaldpfade, verteilt über ganz Thüringen – vom Nationalpark Hainich bis zur Hohen Schrecke.

„In unseren Urwäldern von morgen werden Bäume richtig alt und der Wald kann wild wachsen – das lädt zum Entdecken und Erholen ein. Mit den Informationstafeln und Wanderwegen leisten die Urwaldpfade nicht nur einen Beitrag zum Naturschutz, sondern verbinden Umweltbildung und sanften Tourismus.“, so Umweltministerin Anja Siegesmund.

Die abwechslungsreiche, etwa fünfstündige Wanderung führt durch die Kernzone des UNESCO-Biosphärenreservates und kann von Startpunkten in Schmiedefeld, Vesser und Breitenbach aus begonnen werden.

„Während der Corona-Pandemie ist die Natur vor der Haustür für viele Menschen ein Ort der Entspannung. Die Thüringer Urwaldpfade machen die heimischen Naturschätze Thüringens erlebbar und laden dazu ein, etwas über die Besonderheiten und den Wert alter Wälder zu erfahren“, so Philipp Schürmann, WWF-Leiter des Projekts in Thüringen.

Im Gesamtprojekt werden nach und nach insgesamt 15 Urwaldperlen eröffnet, die sich wie Perlen an einer Kette auf den Höhenzügen um das Thüringer Becken aneinanderreihen. Mit Eingangsstelen sowie Informationstafeln werden an den Urwaldpfaden die schönsten naturnahen Thüringer Wälder vorgestellt und ihre Bedeutung und Besonderheiten vermittelt. Die speziellen Waldwildnisgebiete zeichnen sich durch einen hohen Struktur- und Artenreichtum aus. Auf diesen geschützten Flächen hat sich durch pflegliche oder ausgebliebene forstwirtschaftliche Nutzung eine Vielzahl kostbarer Wald-Lebensräume entwickelt. Mit Informationsangeboten und Wanderrouten werden diese Gebiete für den Naturtourismus nutzbar.

 

Original Content von WWF Deutschland




Alt, aber oho: So bleiben Vierbeiner gesund


(ots) Ob Arthrose, Diabetes oder Schilddrüsenleiden: Die meisten Haustiere leiden an den gleichen Alterskrankheiten wie die Menschen. Hunde und Katzen können heute ein hohes Alter erreichen und werden träger – doch müssen sie nicht zwangsläufig erkranken. Wer seinen Mitbewohner von Anfang an gut umsorgt, auf dessen Gewicht, die Ernährung, viel Bewegung und eine gute Zahnpflege achtet, schafft ihm die besten Voraussetzungen für einen schönen Lebensabend, schreibt das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ in der aktuellen Ausgabe.

Frühzeitige Diagnose bei Krebs ist überlebenswichtig

Als Senior sollte das Tier regelmäßig zum Alterscheck beim Doktor. „Unsere Haustiere sind lange tapfer und verbergen ihre Beschwerden“, sagt Tierärztin Dr. Anna Draschka. In ihrer Münchner Tierarztpraxis ist etwa ein Drittel der Patienten im Seniorenalter. „Wenn sie dann deutliche Symptome zeigen, ist es manchmal schon zu spät.“ Wer beim Kuscheln mit seinem Haustier Knubbel spürt, sollte keine Zeit verlieren: Bei Krebs ist eine möglichst frühzeitige Diagnose für einen Behandlungserfolg entscheidend.

Für den Zweibeiner gut – für den Vierbeiner tödlich

Keine gute Idee ist es, eigenmächtig in die Hausapotheke zu greifen, um seinem Liebling irgendwie zu helfen, warnt Dr. Holger Herold, Apotheker und Tierarzt aus Leipzig. „Was für den Zweibeiner gut ist, kann für den Vierbeiner tödlich sein!“ Beraten darf er als Apotheker bei tierischen Problemen nur in rechtlich engen Grenzen und zu zugelassenen, nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten und Präparaten wie zum Beispiel Mittel zur Fell- und Augenpflege, gegen Zecken und Flöhe oder zur Nahrungsergänzung. Im Zweifelsfall empfiehlt er ratsuchenden Kunden den Tierarzt aufzusuchen.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 7/2020 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. // Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen





Urlaub in Deutschland: Die wild-schönsten Touren

 

(ots) Geschlossene Grenzen, weltweite Reisewarnungen – die Corona-Krise hat weitreichende Auswirkungen für Reisende und ihre Urlaubspläne. Viele Urlauber verbringen ihre Ferien aktuell in Deutschland. Was sich in der Heimat so alles unternehmen und entdecken lässt, zeigt WALDEN in seiner neuen Ausgabe, die ab sofort am Kiosk erhältlich ist. Das Magazin bietet zahlreiche Ideen für Touren und Trips quer durch die Republik – immer mit dem besonderen WALDEN-Blick auf die Wildheit und Schönheit der Natur.

Wer zum Beispiel quer durch die Republik wandert, wird zum Entdecker alter Orte und neuer Einsichten. Zum Beispiel jener, wie wild und schön die Welt vor der Haustür ist. Erkunden lässt sie sich mit den 20 besten Tagestouren für diesen Sommer, zum Beispiel die „Coolste Grand-Canyon-Tour des Ostens“ (Brandenburg), durch den „Show-Room der Eiszeit“ (Brandenburg) oder „Auf der Spur des Tigers“ (Nordrhein-Westfalen). Weitere Touren finden sich in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

WALDEN empfiehlt zudem die wild-schönsten Seen in Deutschland zum Schwimmen, Paddeln oder abtauchen. Und wer sich richtig verausgaben will, fährt mit dem Rad den ehemaligen DDR-Grenzstreifen ab, 1220 Kilometer durch Deutschland. WALDEN zeigt, wo die Route verläuft, welche Voraussetzungen ein geeignetes Rad für die Tour erfüllen muss und welche Besonderheiten auf der Strecke zu bewältigen sind.

 

Original-Content von: Gruner+Jahr, GEOkompakt




Not macht erfinderisch: Mittelständler reagieren auf Corona-Krise mit verstärkter Innovationstätigkeit


(ots)

- Je größer der Umsatzeinbruch, desto höher die Innovationstätigkeit
- Kleine Unternehmen in der Krise besonders innovationsaktiv
- Aber: Corona-bedingte Innovationen beruhen nur selten auf Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten
- Corona-Krise dürfte Entwicklung grundlegender Innovationen erschweren

Mittelständische Unternehmen reagieren verstärkt mit Innovationen auf die Corona-Krise: 43 % aller Unternehmen haben angesichts der Pandemie bereits ihre Produkte, Prozesse oder Geschäftsmodelle verbessert oder planen entsprechende Maßnahmen. Dies zeigt eine aktuelle Sondererhebung auf Basis des KfW-Mittelstandspanels. Angesichts der kurzen Dauer seit Ausbruch der Krise ist dies ein beachtenswert hoher Anteil. Im Vergleich dazu haben im Zeitraum 2016-2018 lediglich 19 % der Mittelständler Produkt- oder Prozessinnovationen eingeführt.

Dazu kommt, dass Unternehmen, die unter starken Umsatzeinbußen leiden, sich besonders innovativ (41 %) zeigen. Außerdem sind Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit Innovationen hervorgebracht haben, auch in der Krise überdurchschnittlich innovationsaktiv (42 % ggü. 30 % bei Unternehmen ohne Innovationstätigkeit in den zurückliegenden Jahren). Dies zeigt, dass innovative Unternehmen in der Lage sind, kurzfristig auf Krisen zu reagieren. Sie sind somit krisenfester als andere Unternehmen.

Allerdings basieren die Corona-bedingten Innovationen seltener auf Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten und werden nahezu ohne Vorlaufzeit im Unternehmen umgesetzt. Dies lässt darauf schließen, dass sie nicht das Ergebnis längerfristiger Entwicklungsprozesse sind, sondern häufig ad hoc umsetzbare Maßnahmen darstellen. Die angespannte finanzielle Lage der Unternehmen dürfte dagegen gerade dazu führen, dass tiefergehende Innovationsvorhaben in der Krise zeitlich gestreckt, im Umfang verringert oder ganz aufgegeben werden. Somit ist zu befürchten, dass von der Corona-Krise negative Auswirkungen auf das Hervorbringen grundlegender Innovationen im Mittelstand ausgehen.

Die Chefvolkswirtin der KfW, Dr. Fritzi Köhler-Geib, sagt zu den Ergebnissen: „Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland stemmen sich aktiv gegen die Krise. Viele von ihnen haben sehr schnell ihre Prozesse und Geschäftsmodelle den erschwerten Rahmenbedingungen angepasst. Das ist positiv. Wichtig ist aber auch, dass die Unternehmen ihre Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten aufrechterhalten können und sich die Fähigkeit bewahren, echte Marktneuheiten zu entwickeln.“

Die Studie zeigt, dass der Schwerpunkt der Innovationen auf den Unternehmensprozessen liegt. 21 % alle mittelständischen Firmen haben diese verbessert oder erneuert. 14 % der Unternehmen haben ihr Geschäftsmodell erneuert oder verbessert. Ebenfalls 14 % der mittelständischen Unternehmen haben neue oder verbesserte Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht. Dieser im Vergleich zu den Prozessinnovationen geringere Anteil steht im Einklang mit Überlegungen, wonach Produktinnovationen häufiger in Aufschwung-Phasen auf den Markt gebracht werden.

Der Fokus Volkswirtschaft Nr. 295 „Innovationen in der Corona-Krise: Not macht erfinderisch“ steht unter www.kfw.de/fokus zum Download zur Verfügung.  // KfW





Erbärmlich! Nach Löwe Cecil: US-Großwildjäger tötet erneut seltenes Tier


Der US-Großwildjäger Walter Palmer hat erneut zugeschlagen.

Durch die Tötung des beliebten Löwen Cecil sorgte der Zahnarzt 2015

weltweit für Entsetzen.

Nun hat er in der Mongolei abermals ein vom Aussterben bedrohtes Tier erlegt.

 

 





Sprechstörungen bei Erwachsenen erfolgreich behandeln


(ots) Sprechstörungen wie Lispeln, Poltern oder Stottern können die Betroffenen belasten. Dabei ist auch noch im Erwachsenenalter eine Therapie möglich, schreibt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Mit Tonaufnahmen das eigene Sprechen beurteilen

Leidensdruck kann entstehen, wenn sich zum Beispiel Familienangehörige oder Kollegen über den Sprachfehler lustig machen. „Betroffene berichten häufig von ihren großen Anstrengungen, um Alltagssituationen wie Telefonate oder berufliche Vorträge zu umgehen“, sagt Sonja Utikal vom Deutschen Bundesverband für Logopädie. Die erste Anlaufstelle für Betroffene ist meist der Hausarzt. Er überweist für die weitere Diagnostik zu einem Facharzt. Anschließend übernehmen spezialisierte Logopäden die Therapie. Die Kosten dafür erstattet in der Regel die gesetzliche Krankenkasse.

Ziel ist es, die gewohnten sogenannten sprechmotorischen Bewegungsmuster zu verändern – wenn, wie beispielsweise beim Lispeln, die Zunge zu nah an den Vorderzähnen liegt, oder beim Poltern der Betroffene sein Sprechen nur für kurze Zeit kontrollieren kann. Wichtige Bestandteile einer Therapie sind Artikulations-, Atem- und Wahrnehmungsübungen. Auch Tonaufnahmen helfen, das eigene Sprechen besser zu beurteilen. Ebenso das Spiegelbild: Es unterstützt die Patienten, neue Sprechmuster besser zu erlernen und zu kontrollieren.

Stotterer haben beim Singen keine Probleme

Auch gegen das Stottern gibt es unterschiedliche Therapieansätze. Am wirksamsten ist es, mithilfe einer neuen Sprechtechnik die Aussprache zu verlangsamen und die Sprechmelodie zu verändern – „Fluency Shaping“ nennt sich diese Methode, die anfangs eher wie Singsang klingt. Viele Stotterer können übrigens problemlos singen.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 7/2020 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de.  Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen





Süchtig nach Fillern: Model schockt mit Karikatur-Gesicht


Anastasiia Pokreshchuk hat ihr ganz eigenes Schönheitsideal!

Die Ukrainerin ist seit Jahren Stammkundin in einem Beauty-Salon.

Dort lässt sie sich regelmäßig ihre Wangen mit Hyaluron aufspritzen.

Mittlerweile ähnelt ihr Gesicht dadurch schon einer Karikatur.

Aber das Model betont in der britischen TV-Show This Morning:

„Ich liebe diesen Look. Ich war vorher eine graue Maus. Früher war meine Nase zu groß.

Jetzt habe ich vollere Lippen und Wangen und es sieht okay aus.“

 

 


 




Bauarbeiten im Stadtgebiet Homberg und in Knüllwald – Umfangreiche Einschränkungen bei Buslinien ab 13. Juli


Umfangreiche Baustellen im Stadtgebiet von Homberg führen ab Montag, 13. Juli zu Einschränkungen bei verschiedenen Buslinien. Die Linienwege ändern sich, Anrufsammeltaxis sind statt Bussen unterwegs und Haltestellen können nicht bedient werden. Betroffen sind die Buslinien 450 Knüllwald – Homberg (Efze) – Fritzlar und 490 Melsungen – Homberg (Efze) – Schwalmstadt von den Baustellen im Homberger Stadtgebiet. Daher hält die Linie 450 hält in beiden Richtungen an Ersatzhaltestellen in der Kasseler Straße im Bereich der Kreuzung Mühlhäuser Straße.

Der Busbahnhof wird von dieser Linie nur vor 7 Uhr und nach 20 Uhr in Richtung Relbehausen und Remsfeld angefahren. Die Busse der Linie 450 enden und starten tagsüber im Behördenzentrum, nicht mehr in Knüllwald-Remsfeld.

Fahrgäste aus Remsfeld und Relbehausen werden gebeten, zwischen 7.30 und 20 Uhr die Bus- oder AnrufSammelTaxi-Verbindungen der Businien 491 Melsungen – Knüllwald – Homberg (Efze) oder AnrufSammelTaxi-Linien 423 Rengshausen – Remsfeld – Homberg (Efze) oder 426 Schwarzenborn – Remsfeld – Homberg (Efze) zu nutzen.

Außerdem haben sich die Abfahrts- und Ankunftszeiten am Behördenzentrum ab 9:00 Uhr verändert. Die Busse fahren nun ab Ersatzhaltestelle Mühlhäuser Straße um 7.08 Uhr, 7:42 Uhr und zwischen 9.09 und 19.09 Uhr stündlich, die Rückfahrten ab Behördenzentrum starten zur Minute 30 zwischen 7:30 und 19:30 Uhr.

Darüber hinaus bedient die Linie 450 die Haltestelle Homberg, Polizei an einer Ersatzhaltetestelle unter der Brücke der Bundesstraße. Der Wildpark Knüll kann ebenfalls nicht angefahren werden.

Die Buslinie 490 wird im Stadtgebiet Homberg umgeleitet. Daher entfallen die Haltestellen Kasseler Straße und Lengemannsau. Fahrgäste aus Lengemannsau können als alternative das AnrufSammelTaxi 422 nutzen. Die Haltestelle Schmückebergsweg kann ebenfalls aufgrund der Baumaßnahmen nicht von den Linien 490 und 493 bedient werden.

Sämtliche Infos bietet die NVV-App, das gebührenfreie NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 oder www.nvv.de. Der NVV empfiehlt seinen Fahrgästen, auf die geänderten Fahrpläne und veränderten Abfahrtsorte zu achten. 





Papst Franziskus bedauert die Umwandlung der Hagia Sophia


Euronews World News
Papst Franziskus sagte am Sonntag in Rom, dass er an die „Heilige Sophia“
denke. Die Umwandlung in eine Moschee schmerze ihn sehr,
so das Oberhaupt der Katholischen Kirche.
 
 

 

 




DM-Neuvergaben: Titelkämpfe in Braunschweig und Kassel


DM-Neuvergaben: Titelkämpfe in Braunschweig und Kassel Presse-Information des Deutschen Leichtathletik Verbands vom 10. Juli

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Änderungen im Sport-Kalender haben auch Einfluss auf die kommenden Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten: Die Titelkämpfe 2021 finden nicht wie zunächst geplant in Kassel, sondern in Braunschweig statt. Kassel richtet dafür die DM 2023 aus.

 

Die „Road to Tokyo“ – sie sollte im Jahr 2020 über die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig führen. Dann kam die Corona-Pandemie, und damit verbunden die Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021. Jetzt steht fest: Die niedersächsische Leichtathletik-Hochburg wird auch die Titelkämpfe 2021 ausrichten und damit Deutschlands Leichtathleten auf ihrem Weg in Richtung Tokio verabschieden. Diese Entscheidung traf nach einer Bewerbung des Landesverbands das DLV-Präsidium.

„Planungssicherheit in einer schwierigen Zeit“

„Wir freuen uns sehr, dass wir die kommenden Deutschen Meisterschaften mit erfahrenen und engagierten Partnern an unserer Seite durchführen können. Die jetzigen Neuvergaben bieten sowohl uns als auch den Ausrichter-Städten Braunschweig und Kassel Planungssicherheit und in einer schwierigen Zeit zugleich die Möglichkeit, auf bereits vorliegende Konzepte und Routinen zurückzugreifen“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing.

Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth sagte zur DM-Neuvergabe: „Ich freue mich sehr über die Entscheidung, denn mit der erneuten Ausrichtung der deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr können die Braunschweigerinnen und Braunschweiger und die Menschen aus der Region das erleben, was dieses Jahr leider nicht möglich ist: Live dabei sein bei attraktivem, spannenden Hochleistungssport in unserem Eintracht-Stadion. Ich danke dem DLV und insbesondere auch der Stadt Kassel, dass sie dies ermöglicht haben.“

Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle erklärte, dass die Entscheidung im Einklang und nach guten Gesprächen zwischen dem DLV, der Stadt Braunschweig und Kassel getroffen worden sei. „Außergewöhnliche Zeiten erfordern kreative – und wie in diesem Fall – faire Lösungen“, sagte Geselle. „Alle Ausrichterstädte haben natürlich den Wunsch, die besten deutschen Leichtathleten angemessen und vor vollbesetzten Zuschauerrängen zu präsentieren. Das ist in diesem Jahr bekanntermaßen für Braunschweig nicht möglich, so dass unsere Rückgabe der Titelkämpfe schließlich auch dem Wunsch aus Braunschweig entsprach, die Gastgeberrolle für stimmungsvolle Deutsche Meisterschaften im Olympia-Jahr zu übernehmen.“

Im Jahr 2022 stehe Kassel mit der Ausrichtung der Weltkunstausstellung documenta 15 ganz im Zeichen der Kunst- und Kulturszene, so Geselle weiter. Da sei eine weitere Großveranstaltung parallel nur schwer zu organisieren. Oberbürgermeister Geselle: „Ein Jahr später können sich die Leichtathletik-Fans dann tatsächlich auf die Deutschen Meisterschaften im Auestadion freuen. Der besondere Reiz wird 2023 dann sein, dass sich viele Athleten in Kassel für die darauffolgenden Weltmeisterschaften im August qualifizieren wollen. Das verspricht erstklassigen Spitzensport und spannende Wettkämpfe.“

Stadt Kassel





Corona-Fälle in Deutschland: Aktuelle Zahlen zu jedem Bundesland


In welchen Bundesländern gibt es die meisten Infizierten?

Täglich die aktuellen Zahlen zur Entwicklung der

Corona-Pandemie in den Bundesländern.

 

 


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung