Altmaier: Müssen jetzt die richtigen Weichen stellen für Fortsetzung des Aufschwungs – Gemeinschaftsdiagnose stellt ihr Herbstgutachten 2018 vor

image_pdfimage_print

 

Die Wirtschaftsforschungsinstitute der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose haben heute in Berlin ihr Herbstgutachten vorgestellt. Die Aufschwungphase, in der sich die deutsche Wirtschaft derzeit befindet, wird sich danach auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Für dieses Jahr erwarten die Institute ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,7 Prozent. In 2019 soll die Wirtschaftsleistung um 1,9 Prozent und in 2020 um 1,8 Prozent zunehmen.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Die Gemeinschaftsdiagnose der Forschungsinstitute zeigt, dass sich der Aufschwung auch im nächsten Jahr fortsetzen wird – trotz des weltwirtschaftlichen Umfelds. Die Institute machen aber auch die Herausforderungen deutlich, denen wir aktuell gegenüberstehen. Mit den Kapiteln zu der Wohnungspolitik und zu den protektionistischen Tendenzen haben sie zwei zentrale Themen herausgegriffen.

Damit der Aufschwung auch weiter geht, gilt es jetzt die richtigen Entscheidungen zu treffen: Wir müssen dazu Haushaltsspielräume auch zur Entlastung derjenigen nutzen, die unseren Wohlstand erst erwirtschaften: unsere Unternehmerinnen und Unternehmer sowie unsere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Auch beim Bürokratieabbau müssen wir schneller vorankommen. Und wir müssen auf zentrale Zukunftstechnologien setzen, etwa Künstliche Intelligenz und Batteriezellfertigung. Wenn wir hier die richtigen Weichen stellen, kann sich der Aufschwung, der mittlerweile im neunten Jahr ist, noch viele Jahre fortsetzen“.

Eine tragende Säule des Aufschwungs ist die Binnenwirtschaft, die vom starken Beschäftigungsaufbau, von niedrigen Zinsen und von den stimulierenden Maßnahmen des Koalitionsvertrags angeregt wird, so die Institute. Ausfuhren und Anlageinvestitionen werden nach Ansicht der Experten kräftig steigen, bei abnehmender Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft aber geringfügig an Schwung verlieren. Auch mache sich in zunehmendem Maß ein Fachkräftemangel bemerkbar. Risiken für den Aufschwung in Deutschland sehen die Institute vor allem in zunehmenden Handelskonflikten.

Der Bundeswirtschaftsminister wird die Herbstprojektion der Bundesregierung am 11. Oktober 2018 vorstellen.

 

Posts Grid

Sterbefallzahlen in der 51. Kalenderwoche 2020: 24 % über dem Durchschnitt der Vorjahre

WIESBADEN – Nach vorläufigen Ergebnissen sind in der 51. Kalenderwoche (14. bis 20. Dezember 2020)…

So stellen Sie eigene Dateien wieder her und ändern Sie den Pfad des Benutzer-Ordners

So stellen Sie eigene Dateien wieder her Was sind eigene Dateien unter Windows 10 Was…

Aktion„ Wald auf die Straße“

Wenn ihr Straßen durch den Wald baut, bauen wir einen Wald auf die Straße“ 200…

Tier der Woche

Entzückend, klein und zierlich – so wird Mrvica   von ihrer Pflegerin beschrieben. Die einjährige Samtpfote…

2. Folge der Podcast-Serie “ AUSFÜHRUNG!“

Zweite Folge der Podcast-Serie AUSFÜHRUNG! über meine persönlichen Erlebnisse mit der Bundeswehr. Heute geht’s um…

Moderne Hilfe für unfruchtbare Paare

Werbung Das Thema der Planung von Schwangerschaft und Geburt ist für jedes Paar spannend, insbesondere…

Brand auf einem Balkon – Schnelles Eingreifen verhindert Brandausbreitung

Am gestrigen Samstag, gegen 13:00 Uhr erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Kassel über den Notruf…

KSV Hessen Kassel – In Unterzahl spielt der KSV 2:2 gegen die TSG Hoffenheim II

  Das es gegen die Tabellennachbaren aus Hoffenheim schwer wird, war abzusehen, denn es geht…

WM-Aus für Tobias Reichmann

Die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten ist für Tobias Reichmann bereits nach dem Auftaktspiel gegen Uruguay am…

Festnahme eines weiteren mutmaßlichen Mitglieds eines internationalen Netzwerkes zur Terrorfinanzierung

(ots) Die Bundesanwaltschaft hat heute (15. Januar 2021) den deutschen Staatsangehörigen Erman K. in Wiesbaden…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung