16 Tore von Martinovic: MT feiert in Hannover

Estimated read time 4 min read

Die MT Melsungen beendet das Jahr mit einem Auswärtssieg. Am 19. Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga gewannen die Nordhessen bei der TSV Hannover-Burgdorf 34:30 (21:16). Der Mann des Abends hieß Ivan Martinovic, der 16 Treffer für die MT erzielte.

Damit hat die MT Melsungen eine tolle zweite Jahreshälfte perfekt abgeschlossen. „Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg in die EM-Pause verabschieden“, sagte Martinovic, der sich schwertat, das in Worte zu fassen, was ihm an diesem Freitagabend gelungen war: „Ich konnte es selbst kaum glauben. Phasenweise hat jeder Wurf gesessen. Das war ein unglaubliches Gefühl“, beschrieb der Rückraumrechte die zurückliegenden 60 Minuten.

Die begannen vor 9.900 Zuschauern in der ausverkauften ZAG-Arena ganz munter. Beide Teams hatten mit vorsichtigem Abtasten nichts am Hut. Es entwickelte sich ein offener und ausgeglichener Schlagabtausch, die Offensivreihen trafen wie aus einem Guss – nach einer Viertelstunde wiesen die Gastgeber eine Wurfquote von 100 Prozent auf, die Melsunger immerhin von 82 Prozent.

Und apropos Offensivreihen: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo schenkte im linken Rückraum Sindre Aho das Vertrauen, den defensiven Part übernahm Julius Kühn für den Norweger, der in den Anfangsminuten gleich mal zwei Siebenmeter herausholte. Den ersten verwandelte Timo Kastening erst im Nachwurf zum 3:3 (4. Minute), nachdem er an Simon Gade gescheitert war. Den zweiten Strafwurf verwandelte Martinovic zum 5:5 (9.).

Beim Stand von 10:9 nach gut 14 Minuten wollten sowohl Parrondo als auch Christian Prokop auf Hannoveraner Seite ein Zeichen setzen und beorderten neue Torleute zwischen die Pfosten – Dario Quenstedt bei den Niedersachen und Adam Morawski bei den Nordhessen. Beide zeichneten sich direkt aus, wobei die Hereinnahme des Polen bei der MT etwas besser die Kräfte freisetzte. Heißt: Die MT übernahm mehr und mehr das Kommando.

Und vor allem ein Melsunger fand großen Gefallen an dieser Begegnung: der ehemalige Hannoveraner Martinovic. Mit seinem zehnten Treffer markierte der Rückraumrechte das 19:15 für die MT (27.) – noch mal: der ZEHNTE Treffer. Kastening und Adrian Sipos legten noch nach, sodass die Gäste mit einer 21:16-Führung in die Pause gingen.

Es lief für die Nordhessen, die nach dem Wechsel nahtlos an die Schlussminuten der ersten Hälfte anknüpften. Martinovic traf, wie er wollte, Morawski parierte, was er konnte, und überhaupt stand die Defensive der Nordhessen nun unglaublich stabil. Nach Florian Drostens Treffer zum 26:18 (37.) und nach Martinovics viertem verwandelten Siebenmeter zum 27:19 für die MT sah es bereits in der 40. Minute nach einem ungefährdeten Auswärtssieg aus.

Angetrieben von den eigenen Fans, warfen die Gastgeber noch mal alles hinein in diese Partie. Es brodelte in der ZAG-Arena. Die Gäste traten aber weiter souverän auf und durften sich in der 46. Minute über den ersten Bundesligatreffer ihres Herbstneuzugangs Aho freuen, der zum 28:22 verwandelte. Und im Zweifelsfall gab es dann ja noch diesen Martinovic aufseiten der MT. Beim 30:25 ins verwaiste TSV-Tor schlug der beste Melsunger bereits zum 16. Mal zu (52.). Wahnsinn.

Und so verpuffte die kurze Drangphase der Niedersachsen, die Melsunger waren an diesem Abend einfach cleverer und abgezockter. Spätestens als Dainis Kristopans auf 34:28 für die MT stellte (57.), war das Ding zugunsten der Gäste entschieden. Und weil der THW Kiel spielfrei hat, überwintern die Nordhessen auf dem vierten Tabellenplatz.

 

Statistik

TSV Hannover-Burgdorf: Gade (5 Paraden / 17 Gegentore), Quenstedt (4 P. / 17 G.); Vujovic 2, Uscins 5, Steinhauser 2, Michalczik, Kulesh 2, Strmljan 2, Edvardsson 1, Gerbl 7/7, Hanne 2, Brozovic, Fischer 5, Feise, Ayar, Büchner 2 – Trainer Christian Prokop.

MT Melsungen: Simic (0 Paraden / 10 Gegentore), Morawski (11 P. / 20 G.); Kühn 1, Balenciaga 1, Mandic 4, Sipos 1, Kristopans 5, Ignatow, Moraes, Drosten 1, Arnarsson, Aho 1, Hörr, Martinovic 16/4, Kastening 4 – Trainer Roberto Garcia Parrondo.

Schiedsrichter: Jannik Otto (Syke-Barrien) / Raphael Piper (Kiel); Spielaufsicht: Peter Behrens.

Zeitstrafen: 6 – 12 Minuten (Michalczik 20:36/31:41, Steinhauser 40:28 – Martinovic 2:29, Arnarsson 10:15, Kühn 17:46, Mandic 34:47, Balenciaga 44:10, Sipos 46:56)

Strafwürfe: 8/7 – 5/4 (Morawski hält gegen Gerbl 34:50 – Kastening scheitert an Gade 3:21)

Zuschauer: 9.900 in der ZAG-Arena, Hannover

Spielstände: 1:0 (1.), 1:1 (2.), 3:4 (6.), 5:5 (9.), 8:8 (13.), 10:9 (14.), 11:11 (17.), 12:15 (22.), 15:19 (27.), 16:21 (30.) HZ – 16:22 (31.), 17:24 (33.), 18:26 (37.), 22:27 (45.), 24:28 (48.), 26:30 (52.), 27:33 (56.), 28:34 (57.), 30:34 (30.) Endstand.

 

MT Spielbetriebs- und Marketing AG

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare