Raul Krauthausen – „Die Politik hat Menschen mit Behinderung vergessen“

Pic from Anna Spindelndreier

image_pdfimage_print

 

Raul Krauthausen weiß, wie wichtig eine barrierefreie und inklusive Gesellschaft ist. Denn der Aktivist, Autor und Blogger ist selbst Rollstuhlfahrer und setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung aktiv am Alltag teilhaben können. Doch die Pandemie hat genau das zusätzlich erschwert. Ob Schutzausrüstung, Testungen oder Impfung: Krauthausen wirft der Politik in der aktuellen Folge des Experten-Podcasts der Apotheken Umschau „Klartext Corona“ vor, dass Menschen mit Behinderung, die ihren Alltag selbst organisieren, bei vielen Maßnahmen nicht berücksichtigt wurden.

Es wurde in der Pandemie viel diskutiert über Risikogruppen und Menschen mit Vorerkrankungen – doch dabei ging es meistens um diejenigen, die in Alten- und Pflegeheimen leben. Aber was ist mit den behinderten Menschen, die in den eigenen vier Wänden wohnen? Sie, sagt Raul Krauthausen im Apotheken Umschau-Podcast „Klartext Corona“, fühlen sich – bis heute – von der Bundesregierung vergessen. Schon bei der Versorgung mit Schutzausrüstung, Masken, Handschuhen und Desinfektionsmittel seien nur Menschen mit Behinderung bedacht worden, die in Einrichtungen leben. Genauso sei es bei den Testungen gewesen und aktuell auch beim Thema Impfen. Behinderte Menschen seien zwar prioritär in Gruppe 1 oder 2 aufgenommen wurden, anfangs habe das aber auch nur für diejenigen gegolten, die in Einrichtungen leben. „Am Ende machte sich unter den Betroffenen eine Stimmung breit, das sie das Gefühl hatten: Das ist Absicht“, sagt Raul Krauthausen. Dadurch sei viel Vertrauen in die Politik zerstört worden, so der Aktivist. Er meint, es sei für Politik und Verwaltung schlicht „zu umständlich“, diese Menschen im Blick zu behalten.

Keine Gebärdensprachdolmetscher:innen bei Pressekonferenzen

Ein Beispiel: Bei den Pressekonferenzen von Jens Spahn gehörten Gebärdensprachdolmetscher:innen auch jetzt, nach einem Jahr, noch nicht zum Standard, sagt Krauthausen. „Und das, wo gehörlose Menschen schon am Anfang der Pandemie gefordert haben, dass es doch gerade in einer Pandemielage wichtig ist, auch gehörlose Menschen zu informieren.“

Zu wenig Interesse für die Belange behinderter Menschen

Positiver blickt Raul Krauthausen auf das Thema Digitalisierung. „Jetzt sind Fernsehsender oder Medien viel mehr bereit, Zoom-Interviews zu akzeptieren, und Home Office wurde einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.“ Trotzdem findet er: Es interessieren sich zu wenig Menschen für die Belange behinderter Menschen. Beziehungsweise für das, was hinter der Person mit Behinderung steckt. „Im Gesundheitskontext erzählen wir immer vom behinderten Opfer, dem etwas nicht bezahlt wird, dem Medikamente zu teuer sind, das dank Medikation therapiert werden kann. Aber wir reden mit behinderten Menschen viel zu wenig über andere Dinge, die sie vielleicht auch interessieren: Hobbies, Leidenschaften, Talente, Berufe. Sie müssen immer ein ‚Diagnostik-Seelenstriptease‘ machen, um wahrgenommen zu werden. Das ist ein Problem in unserer Gesellschaft.“

Wunsch an die Politik: Öffnet Euch!

Was sich Raul Krauthausen von der Politik wünschen würde? „Öffnet Euch für Menschen mit Behinderung, auch in den eigenen Reihen! Denn sie sind mehr als ihre Behinderung. Sie haben in der Regel auch was gelernt, studiert, gearbeitet – und können durch ihre Perspektive als behinderter Mensch vielleicht andere Blickweisen auf eine Sachlage geben, wie zum Beispiel die Corona-Pandemie.“

Die vollständige „Klartext Corona“-Podcastfolge mit Raul Krauthausen gibt es hier:

https://ots.de/V8mI9R

 

OV von Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen

Posts Grid

Unbekannte wollten Feuerschiff versenken – Spender gesucht!

  (dpa) Fast vier Monate nachdem Unbekannte Löcher in den Rumpf bohrten, ist das Emder…

Erste Sundair-Flüge für den Sommer 2022 ab Kassel buchbar

Sommerziele ab Kassel Airport machen schon jetzt Vorfreude auf den nächsten Sommer Kassel, 15.10.201 –…

Fast die Hälfte der Wähler waren Briefwähler

Bundestagswahl 2021: Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler bei 47,3 % WIESBADEN/BERLIN – Der Anteil der…

Tier der Woche

Darf ich mich vorstellen, ich bin Perdigón. https://shelta.tasso.net/Katze/383444/PERDIGON Ich bin circa sechs bis sieben Jahre…

Kein Schlussstrich! Ausstellungseröffnung „Offener Prozess“ 22.10

FESTIVAL „KEIN SCHLUSSSTRICH!“ Ein bundesweites, dezentrales Theaterprojekt mit künstlerischen und zivilgesellschaftlichen Interventionen zum NSU-Komplex vom…

Welt-Schlaganfalltag 2021 – Flüchtige Symptome ernstnehmen

(ots) Neurologische Ausfälle sind ein Warnsignal – auch leichte Symptome, die wieder abklingen. Viele Patientinnen…

Entscheidungshilfe für bisher noch unentschlossene Vogelfreund*innen

NABU schaltet Bird-O-Mat für die Wahl zum Vogel des Jahres 2022 frei   Wetzlar –…

Islam und der Teufel im Detail: In Köln soll der Muezzin zum Gebet rufen

  Köln will muslimischen Gebetsruf am Freitag – muslimische Gemeinden aber nicht! (dpa) — Bei…

Führung „drinnen und draußen: Die Hugenotten – Von Frankreich in die Glaubensfreiheit“ im Stadtmuseum

Das Stadtmuseum lädt am Mittwoch, 27. Oktober 2021, um 17 Uhr zu einer Führung ein…

Zwei Männer durch Gruppe angegriffen: Zeugen in der Wolfhager Straße gesucht

(ots) Kassel-Nord: Der Angriff durch eine noch unbekannte Gruppe endete in der Nacht zum gestrigen…

Bei Anruf – Betrug!

(ots) Neben den betrügerischen Straftaten, bei denen sich die Täter fälschlicherweise als Polizeibeamte ausgeben und…

Welche Informationen zeichnet die Bitcoin-Scorching-Technologie der Blockchain auf?

Die Bitcoin-Blockchain ist der äußerste obligatorische Pfad der Bitcoin-Infrastruktur. Bitcoin ist eine Kryptowährung, die einem…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: