Agrar-Gerangel geht in die Verlängerung

image_pdfimage_print

 

Bis in die Nacht haben sich die Agrarministerinnen und Agrarminister von Bund und Ländern am Donnerstag in einer Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) mit der künftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Deutschland befasst. Erneut konnten sie sich nicht auf wesentliche Leitplanken einigen. Der WWF Deutschland warnt davor, die Gesetzesentwürfe nun ohne einstimmigen Beschluss der AMK ins Kabinett zu bringen. Ein solches Vorgehen wäre der undemokratische Tiefpunkt eines Prozesses, bei dem in den letzten Wochen wiederholt die Umweltessorts von Bund und Ländern absichtlich ausgebremst worden seien, so der WWF.

„Die erneut ohne Ergebnis beendete Sonder-AMK offenbart die Kompromisslosigkeit einiger Agrarressorts von Bund und Ländern. Sie weigern sich, die GAP so auszugestalten, dass Artenrückgang, Klimakrise und Höfesterben wirksam bewältigt werden können“, sagt Christoph Heinrich, Naturschutzvorstand des WWF und Mitglied der Zukunftskommission Landwirtschaft. „Diese rückwärtsgewandte Blockadepolitik schadet den Landwirtinnen und Landwirten. Ihnen fehlten so die Mittel, um ihre Betriebe an die schwierigen aktuellen Herausforderungen anzupassen“, sagt Heinrich. In den letzten Wochen hatten sich BMEL und einige Länder geweigert, die Umweltressorts von Bund und Ländern aktiv in die GAP-Verhandlungen einzubeziehen.

Die Dürren der letzten Jahre, der dramatische Rückgang von Insekten- und Vogelarten oder der schlechte Zustand der Gewässer – all diese Umweltprobleme können nur durch die Landwirtinnen und Landwirte selbst bewältigt werden. Hierzu müssen sie aber finanziell befähigt werden. Nur mit einer darauf ausgerichteten GAP-Architektur kann es gelingen, den Betrieben die notwendigen finanziellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, so der WWF.

Bliebe es bei der jetzigen Ausrichtung der vorliegenden GAP-Vorschläge, dann manifestiert Deutschland das gescheiterte Fördersystem für die nächsten sieben Jahre.

Verlierer ist dann nicht nur der Klima- und Artenschutz. Die Folgen bekommen dann die Bäuerinnen und Bauern in Deutschland zu spüren, die jeden Tag mit den Folgen der Klimakrise und des Artensterbens konfrontiert sind. Ihr Beitrag, diesen Herausforderungen entgegenzuwirken, muss finanziell honoriert werden. Das jetzige Fördersystem leistet dies unzureichend, kritisiert der WWF.

Der WWF Deutschland fordert, bis zum Ende der Förderperiode mindestens 75 Prozent der Mittel der bisher pauschalen Direktzahlungen für Fördermaßnahmen bereitzustellen, die dem Klima-, Arten-, Tier- und Ressourcenschutz dienen und zu fairen Bedingungen für Landwirtinnen und Landwirte beitragen. Der Anteil an Eco-Schemes (Zahlungen für aktiven Naturschutz in der Landwirtschaft) sollte anfangs mindestens 30 Prozent der Direktzahlungen ausmachen und dann jährlich um fünf Prozent steigen. Außerdem plädiert die Umweltschutzorganisation dafür, anfangs mindestens 16 Prozent der pauschalen Direktzahlungen in die zweite Förder-Säule umzuschichten – aus ihr können die Länder weitere Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen finanzieren. Der Anteil könnte dann jährlich weiter um 2 bis 3 Prozent steigen. Der WWF Deutschland fordert zudem, die sogenannte Konditionalität – die Bedingungen, die Landwirtinnen und Landwirtinnen zum Erhalt der Subventionen grundsätzlich einhalten müssen – wirksam auszugestalten und landwirtschaftliche Betriebe zu verpflichten, mindestens fünf Prozent der Agrarfläche für eine ungestörte natürliche Entwicklung vorzusehen.

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Toyota Gazoo Racing will Siegesserie auf erster Schotter-Rally fortführen

  Nach einem Doppelsieg beim letzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) strebt das Toyota Gazoo Racing World Rally Team nun…

Hessischer Tourismus bleibt im Corona-Tief

Im März 2021 haben die hessischen Beherbergungsbetriebe 49 Prozent weniger Gäste und 31 Prozent weniger…

Wie dumm: Exhibitionist entblößt sich direkt vor Polizeirevier

Schnelle Festnahme von Betrunkenem auf Fahrrad (ots)Kassel-Mitte: Die schnelle Festnahme eines Exhibitionisten gelang am gestrigen…

Landkreisgenau und tagesaktuell erfahren, welche Regelungen gelten

Urlaubsplanung – aber sicher: ADAC Trips-App jetzt mit Corona-Informationen (ots) Kurz vor Pfingsten haben einige…

Reizmagen: Diese Mittel schaffen Linderung

(ots)Krampfartige Schmerzen, Völlegefühl, saures Aufstoßen: Es gibt wirksame Maßnahmen gegen Reizmagen Lästige Beschwerden, aber kein…

Show-Premiere „JAMES BOND“ / 21 – 23 Juni 2021 / Bar Seibert

JAMES BOND SHOW  Premiere im Juni 2021   Extravagant, schillernd und anmutig.  Auf einer zehn…

KSV Hessen Kassel – Klassenerhalt ist sicher doch die Mannschaft steht vor großem Umbruch

  Kassel – Großer Umbruch beim KSV Hessen Kassel in der kommenden Saison. Der Klassenerhalt…

Haustier allein Zuhause: Wer Tiere hält, sollte für Notfälle vorsorgen

Fünf Katzen, ein Kaninchen und sieben Meerschweinchen hat die Tierschutzüberwachung der Stadt Kassel in der…

In der Kategorie: Jeder kann kochen man braucht nur Mut gibt es heute „Gratiniertes Rindersteak“

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Neue Pionierpanzer für die Bundeswehr: Kodiak folgt auf Dachs

(ots) Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat kürzlich einen Vertrag…

Die Gartenrowdys: Ziertabak

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst. Heute gehen wir wieder ins Gartenbeet und da…

Bad Hersfelder Festspiele -Neu im Spielplan: Die Komödie EXTRAWURST

Neu im Spielplan: Die Komödie EXTRAWURST feiert am 4. Juli 2021 Premiere und spielt auf…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: