Künstliche Intelligenz: Wann darf sie ins Kinderzimmer?

image_pdfimage_print

 

(ots) Wenn Eltern der Technik nicht die Kinderbetreuung überlassen, sind Spielzeuge mit Künstlicher Intelligenz in Ordnung, sagen Experten. Den menschlichen Kontakt ersetzen sie nicht.

Ist es ein Wunder oder Teufelswerk, wenn die Puppe plötzlich spricht? Bei der Frage danach, ob künstlich-intelligentes Spielzeug den Kindern nutzt oder schadet, driften die Meinungen der Eltern auseinander. „Die einen befürchten, dass ihre Kinder von der Technik geschädigt werden, und möchten sie unbedingt fernhalten. Die anderen wollen wissen, wie viel sie davon kaufen müssen, damit das Kind später auf dem globalen Arbeitsmarkt mithalten kann“, beobachtet Elterncoach Nicola Schmidt aus Bonn im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Mit Sprachassistenten Sprache lernen?

Die Wahrheit liegt Schmidt zufolge in der Mitte. Hätten Kinder genug Primärerfahrung, also prompte Zuwendung, menschlichen Kontakt und Erlebnisse in der Natur wie Wasser, Regen, Tiere sowie das Spielen mit Holz, Sand und Dreck, könne sich die Persönlichkeit der Kinder grundsätzlich gut entwickeln. Konkret bedeutet das: Statt mit einer Pferde-App zu spielen lieber öfter mal ein echtes Pferd streicheln. Wenn Eltern allerdings aufgrund von Homeoffice gestresst sind und die Technik acht Stunden am Tag die Betreuung übernehmen lassen, werde es problematisch. So wird bis zum vierten Lebensjahr bei den Kleinen ein Sprachschatz angelegt, sie lernen wie sie sich ausdrücken und mitteilen. Mit Sprachassistenten die Sprache zu lernen, ist kein Ersatz für die Interaktion mit Menschen. Die Kinder lernen schließlich auch über die Gestik und die Melodie der Sprache. An Mund und Augenpartie ihres Gegenübers können sie ablesen lernen, wie das Gesagte gemeint ist.

Technik ist kein Babysitter fürs Kind

Das Fazit lautet daher: Auf die richtige Dosierung der Technik kommt es an. Im Kinderzimmer kann sie zwar als Spielzeug – etwa in Form eines lustigen Roboterhunds, der Befehle befolgt – vorhanden sein, darf aber auf keinen Fall ein Babysitter für das Kind sein. Auch der Arbeitsmarkt kann getrost warten: Denn erst wenn sich das Gehirn entsprechend entwickelt hat, ist die Beschäftigung mit Künstlicher Intelligenz auch sinnvoll.

 

OC von Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen

Posts Grid

Landkreis bietet Qualifizierung zum Laiendolmetscher an

Interessierte können sich ab sofort beim Landkreis bewerben Landkreis Kassel. Ehrenamtliche Laiendolmetscher leisten kreisweit einen…

Hessens Jagdstrecke trotz Corona und Lockdown explodiert – PETA fordert von Umweltministerium: „Wildtiere schützen statt schießen“

Wiesbaden / Stuttgart, 15. Juni 2021 – Mehr als 280.000 Tiere hat die Jägerschaft in…

Geh- und Radweg wird breiter – zwei Wochen gesperrt

Der Geh- und Radweg im Grünzug „Am Heimbach“ zwischen Friedenstraße und Kohlenstraße ist ab Mittwoch,…

ADAC testet Offroad-Pedelecs

KTM Macina Spitzenreiter Bis zu 40 Kilometer Unterschied bei der Reichweite   (ots)Elektrofahrräder boomen: Allein…

Butter bei die Fischereikontrolle!

  Die Überfischung steigt in einigen europäischen Gewässern wieder an: jeder Zweite der kommerziell genutzten…

Greenpeace: Noch Aktivist oder schon Terrorist?

Bist Du noch Aktivist oder schon Terrorist, ist für Greenpeace und gewisse Presseelemente keine Frage,…

JNLP-Datei (Was ist das? wie man sie in Windows 10 öffnet)

Was ist eine JNLP-Datei? Das Java Network Launch Protocol (JNLP) ist ein Dateiformat, das zum…

Maskengrün: Wiederverwendbare FFP2-Stoffmaske schützt Mensch & Umwelt

  (ots) Maskengrün präsentiert die erste wiederverwendbare FFP2-Stoffmaske, die sowohl den Menschen, als auch die Umwelt…

Vom Homeoffice ins Büro: Wie gelingt die Umstellung mit dem „Kollegen Hund“?

Hunde, die während der Corona- und Homeoffice-Zeit nahezu 24 Stunden mit ihren Menschen verbringen durften,…

Mit Katastrophenvorsorge gegen Klimaflucht

  (ots) Viele Fluchtbewegungen haben ihren Ursprung unter anderem im Klimawandel: durch ihn nehmen Extremwetterereignisse wie…

Silvesterfeuerwerk – große Mehrheit ist gegen ein Verbot

  (ots) In einer vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführten telefonischen Umfrage stimmten 80 % der Befragten für…

(FDP) MÜLLER: Online-Casinospiel in den legalen Markt holen

Freie Demokraten fordern Konzessionen für private Anbieter Empfänger der staatlichen Glücksspiel-Einnahmen müssen schnell profitieren WIESBADEN…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: