Kino-Neustarts der Woche: Diese Filme solltet ihr nicht verpassen


Auch in dieser Woche gibt es drei Top-Filme, für die sich ein Besuch

im Kino lohnen würde. Für Horror- und Thriller-Fans ist „Fantasy Island“

das Richtige, Tierliebhaber kommen derweil mit „Ruf der Wildnis“

und „Lassie – Eine abenteuerliche Reise“ auf ihre Kosten.

Details bekommt ihr hier.

 

 

 




Comeback einer Filmlegende: Lassie kommt zurück ins Kino


Ein neuer Lassie-Film kommt ins Kino!

Wir haben den tierischen Darsteller auf

seiner Filmtier-Ranch im oberbayerischen Wang besucht:

 

 





Weißer Wanderer bei GoT: Er steckte hinter der Maske


Ross Mullans Figur kennen alle Game of Thrones-Fans, sein Gesicht aber wohl nur die wenigsten.

Der Schauspieler verkörperte in der erfolgreichen Fantasy-Serieeinen der gefürchteten Weißen Wanderer.Für diese Rolle nahm er einige Strapazen auf sich, wie er Promiflash auf der German Comic Con verrät:

„Wir haben um 1 Uhr morgens angefangen: fünf Stunden für das Make-up, zwölf Stunden gedreht und dann zwei Stunden,um das Make-up wieder runterzukriegen.

Ich hatte also sehr wenig Schlaf.“

 

 





Fünf Mio. Besucher für DAS PERFEKTE GEHEIMNIS


MUNICH, GERMANY – JANUARY 18: Florian David Fitz, Jessica Schwarz, Karoline Herfurth, Lena Schoemann and Elyas M’Barek during the 47th German Film Ball at Hotel Bayerischer Hof on January 18, 2020 in Munich, Germany. (Photo by Franziska Krug/WireImage) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12946 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Constantin Film/Franziska Krug“

(ots) DAS PERFEKTE GEHEIMNIS hat am Wochenende die 5-Mio-Zuschauer-Marke geknackt. Constantin Film gratuliert sehr herzlich dem Team um Erfolgsduo Bora Dagtekin und Lena Schömann, die es erneut geschafft haben, gesellschaftsrelevante Themen in allerbeste Kinounterhaltung zu verwandeln. Darüber hinaus bekam die starbesetzte Gesellschaftskomödie die Goldene Leinwand, die auf dem Deutschen Filmball überreicht wurde.

Inhalt:

Drei Frauen. Vier Männer. Sieben Telefone. Und die Frage: Wie gut kennen sich diese Freunde und Paare wirklich? Als sie bei einem Abendessen über Ehrlichkeit diskutieren, entschließen sie sich zu einem Spiel: Alle legen ihre Smartphones auf den Tisch, und alles, was reinkommt, wird geteilt. Nachrichten werden vorgelesen, Telefonate laut mitgehört, jede noch so kleine WhatsApp wird gezeigt. Was als harmloser Spaß beginnt, artet bald zu einem emotionalen Durcheinander aus – voller überraschender Wendungen und delikater Offenbarungen. Denn in dem scheinbar perfekten Freundeskreis gibt es mehr Geheimnisse und Lebenslügen, als zu Beginn des Spiels zu erwarten waren.

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS ist eine Neuverfilmung des italienischen Kinofilms PERFETTI SCONOSCIUTI von Paolo Genovese aus dem Jahr 2016 (allein in Italien 2,7 Mio. Besucher). In zahlreichen Ländern wurde der Film adaptiert und avancierte zu einem weltweiten Phänomen. Das „FACK JU GÖHTE“-Erfolgsduo Bora Dagtekin und Lena Schömann griff die Idee des Films auf und entwickelte eine zeitgemäße Interpretation für das deutsche Kinopublikum.

Die Kinokomödie ist eine Constantin Film Produktion und wurde vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF), Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) gefördert. Executive Producer ist Martin Moszkowicz.

Kinostart: 31. Oktober 2019 im Verleih der Constantin Film

Darsteller: Elyas M'Barek, Florian David Fitz, Jella Haase, Karoline Herfurth, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring, Jessica Schwarz (in alph. Reihenfolge) 
Szenenbild: Christian M. Goldbeck 
Bildgestaltung: Moritz Anton 
Kostümbild: Regina Tiedeken 
Maskenbild: Kitty Kratschke 
Casting: Daniela Tolkien 
Requisite: Tobias Zeislmeier 
Producerin: Nicole Springstubbe 
Herstellungsleitung: Christine Rothe 
Executive Producer: Martin Moszkowicz 
Produzentin: Lena Schömann 
Drehbuch & Regie: Bora Dagtekin

Constantin Film





STAR WARS: Der Aufstieg und das Ende einer Legende


Lesedauer: 2 min

Abb: Kollage von Postkarten

Die Fanfare ist legendär. Die ersten Töne schon bezeichnend. Jeder kennt sie. Weltweit. Und wenn dann die gelbe Schrift kommt und der Vorspann als Textkolonne von unten einfließt ist alles klar: STAR WARS läuft gerade.

Als 1977 der erste Teil in die Kinos kam, damals in Konkurrenz zu Disney’s „Bernhard und Bianca, die Mäusepolizei“, was keine Konkurrenz war, fragte sich jeder lesende Mensch, warum der Untertitel Episode IV „Die letzte Hoffnung“ da war. Die Frage wurde dann schnell aber kaum hinreichend beantwortet. 1980 und 83 mit „Das Imperium schlägt zurück“ und „Der letzte Jedi“, Teil V und VI der Saga.

 

Sei dem war diese Trilogie die erfolgreichste Saga aller Zeiten. Der Hit an den Kinokassen und eine sichere Bank für Produzenten, Filmverleiher und Kinobetriebe. Wo immer die Fanfare mit dem Versprechen auf einen neuen Film ertönte, lief das Geschäft. Brummte nur so.

Als George Lucas Anfang der 70er die Idee zu dem Film hatte, war Science Fiction mit Star Trek gerade wieder in Mode gekommen. Nur glaubte man an eine Eintagsfliege. Geld floss dafür nicht. Und das nun auch farbige TV schuf den Kinos eine nicht unerhebliche Konkurrenz.

So war das Budget von 13 Millionen US-Dollars nicht gerade happig für diese Art von Film. Gemalte Hintergründe waren schon seit den Western tabu geworden. Aber alles andere war recht teuer. So war es auch nicht verwunderlich, dass George Lucas aus seiner Geschichte auswählen musste. Und er wählte zielsicher Episode IV, mit einer riesigen Killermaschine (Todesstern), einem dunklen Schurken (Vader) der eine hilflose schöne Prinzessin (Leia) mit Hilfe eines Bauernjungen (Luke) und eines Schmuggler (Han) samt Alienkumpel (Chewie) aus den Fängen eines Bösewichts (Tarkin) befreit und am Ende den Todesstern mit Rebellenfreunden zerstört. Was ein geiles Märchen, zumal noch zwei mehr oder weniger geniale Roboter/Droiden mitmischen und zusätzlich für Lacher sorgten. Der Wunsch auf ein „Sense of Wonder“ wurde für eine ganze Generation exakt getroffen.

Bild: Auswahl an Artikeln.

Doch nachdem er seine Modelle und Trickfilme im Kasten hatte (und es ließ sich damals nicht alles technisch realisieren was er wollte) war die Hälfte des Budgets weg. Ein Drama bahnte sich an. Daher wurde überall gespart. Imperiale Sturmtruppen stürmten mit alten MG34 und Lewis-MGs aus dem ersten Weltkrieg, Han Solo hatte eine alte aufgepeppte Mauserpistole -die Kult wurde – und überall sieht man im Film die Behelfslösungen, die aber billig waren. Auch das ist Kult und trug nicht unwesentlich zum Erfolg bei.

Seit 1977 wartet diese Generation von Erstkonsumenten nun auf das Ende dessen, was damals in der Mitte begann. Mit Star Wars IX „Der Aufstieg des Skywalker“ endet nun das, was vor zweiundvierzig (42!) Jahren begann. Seit zweiundvierzig Jahren für prall gefüllte Kassen gesorgt hat. Bei Kenner, Hasbro, Disney, Lego und sonst wo. Denn STAR WARS ist eine Eigenmarke geworden, die viele Produkte schuf und weltweit in Umlauf brachte.
Das Spielbedürfnis mit den Helden der Serie wurde schon 1978 von Kenner erkannt und mit Figuren genutzt. Wer sie nicht aus dem Blister holte, sondern nur sammelte wäre heute reich. Der bei Kindern unbeliebte Jawa im Blister bringt es heute auf tausende Dollars/Euros. Wer hätte das gedacht…

 

Abb: Quellenbücher

Für die Älteren wurden Bücher aufgelegt. Über 80 Romane gibt es nun aus dem Star-Wars-Universum. Computerspiele wie das legendäre „TIE-Fighter“ wurden seit den 90er gespielt und bis zur Playstation und XBox weiterentwickelt. Es war und ist ein Multimilliarden-Dollar-Geschäft.
Für Technikbegeisterte wurden großformatige Bücher mit Risszeichnungen aufgelegt, die bis ins letzte Detail alles, aber auch wirklich alles, aufzeigten, erklärten und sichtbar machten. Neben Star Trek ist Star Wars das am besten dokumentierte „Paralleluniversum“ der Menschheit.

 

Im Laufe der Saga starben fast alle Helden und Schurken. Der ultraböse Imperator, Han der Schmuggler, der Massenmörder Tarkin, Obi-Wan Kenobi, Padme Amidala, Darth Vader wie auch Yoda und im Teil VIII auch Luke Skywalker selbst, der als der letzte Jedi galt.

Zweiundvierzig Jahre brauchte die Dramaturgie um uns alle bis hierhin zu führen. Zweiundvierzig Jahre warteten weltweit, quer durch alle Kulturkreise, Altersklassen, Rassen und Religionen die Menschen auf den letzten Teil. Zweiundvierzig Jahre ist eine Zeit, die wohl nie wieder eine Saga brauchen wird aufgelegt zu werden. Nie wieder wird eine Filmserie wohl so grundlegend ein Genre bereichern, es erst ermöglichen können.

Der Autor selbst war elf als der erste Film in den Kinos lief. Hatte ihn verpasst. Ein Drama dessen Ärger man kaum beschreiben kann. Aber Mama und Papa sahen diesen Film als „Schrott“ an. 79/80, als der nächste Teil in den Kinos anlief, informierte(!) ich meine Mutter, dass ich später kommen würde. Ich fragte nicht, ob ich bis 2230h in der Stadt bleiben durfte. Samt anschließender Rückfahrt, was ein Erreichen des Bettes vor 2330h unmöglich machte. Trotz Schule. Mann, gab das Ärger. Aber d‘rauf geschissen. Jede Rebellion fängt irgendwo und irgendwann an. –  Es war jede verdammte Sekunde wert! (sic!)

„Luke, ich bin dein Vater!“ Dieser eine Satz von Darth Vader an Luke Skywalker schrieb Filmgeschichte. Es war die Geschichte, wie wir heute wissen. Die von der Saga.

Seit dieser Zeit waren imperiale Sternzerstörer die Symbole von Macht an sich. Jeder SciFi-Autor erfand eigene Superschlachtschiffe. Doch diese keilförmigen Riesenschiffe, allen voran die Executer von Darth Vader, erkennt nun ebenfalls jeder. Ein weltweiter Maßstab dessen, was einprägsam zu sein hat.

Abb.: Sternzerstörer der Imperiums-Klasse

Nun ist man zweiundvierzig Jahre älter und jüngere Generationen schauen einen bloß mitleidig lächelnd an, wenn man das so formuliert. Für viele ist das Warten auf den jährlichen Disney-Abklatsch dessen, was mal war, schon zu lang. Da erwartet man schon fast einen Monatstakt. Daher ist es so wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Saga etwas schaffte, was vorher niemand geschafft hat. Die Spannung zu erhalten. Über Kinder, Erwachsene und Senioren hinweg. Selbst Siebzig- und Achtzigjährige werden diesen Film ansehen. Teil IX der Saga. Das Ende. Den Schluss. Irgendwie will nun jeder wissen, wie das endet. So ist das, wenn über zweiundvierzig Jahre die Spannung gehalten wird. Einmalig in der Geschichte.

So werden die Kinosäle nun nicht nur von jüngeren bevölkert werden. Sie werden neben wesentlich mehr älteren sitzen. Die sich mit dem Sitznachbarn darüber unterhalten werden, wie es damals war hier zu sitzen. Während die jüngeren Fans sich wünschen, dass das Altersheim endlich die Klappe hält und der Film anfängt.

Damit freuen wir uns in vorweihnachtlicher Zeit nun weltweit gemeinsam auf das, was zu Weihnachten keiner auf dem Plan hatte. Auf die Lösung des Rätsels, wie ein Skywalker die Macht ins Gleichgewicht bringen will, wie es verheißen wurde. Wie die Galaxis wieder Frieden erhält. Wie das Böse untergehen soll. – Also etwas, was durchaus in die weihnachtliche Zeit hineinspielt…

Möge die macht mit Dir sein. – Immer! (sic!)





O du fröhliche Adventskalender-Zeit – Offene Kanäle öffnen digitale Türchen bis Heiligabend


Mit einem eigenen digitalen Adventskalender begleiten die Offenen Kanäle (OK) Kassel, Gießen, Fulda und Rhein-Main ihre Zuschauer durch die Vorweihnachtszeit. Vom 1. bis zum 24. Dezember werden um 18 Uhr digitale Türchen mit kurzen Filmclips geöffnet. Wie bereits in den Vorjahren sind die Inhalte der Türchen eine Überraschung. Die Beiträge wurden von lokalen Film- und Fernsehmachern sowie Nachwuchsjournalisten aus den OK-Standorten produziert.

Zu empfangen sind die vier Bürgerfernsehsender in Hessen im digitalen Kabelnetz von Unitymedia auf dem Programmplatz 391 sowie per Livestream, der über die Homepages der Offenen Kanäle abrufbar ist. Alle Filmclips des Adventskalenders können darüber hinaus auch in der Mediathek Hessen unter www.mediathek-hessen.de angesehen werden.

Die Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) sind Einrichtungen der Medienanstalt Hessen (LPR Hessen). Sie sind Mitmach-Plattformen, Fernsehsender und Medienprojektzentren in ihren jeweiligen Verbreitungsgebieten. In den MOKs bestimmen die Produzenten, was gezeigt wird. Zudem bieten die MOKs professionelle Unterstützung und Beratung bei Film- und Fernsehproduktionen und stellen technisches Equipment wie Kameras, Stative und Mikrofone kostenfrei zur Verfügung. Bei der Umsetzung von Medienprojekten im pädagogischen Alltag leisten sie wertvolle Unterstützung.

Weitere Informationen unter www.lpr-hessen.de/medienprojektzentren.


 




„Es 2“: Diese Stars spielen mit


Anfang September 2019 ist der zweite Teil von „Es“ in den Kinos gestartet.
 
Die Fortsetzung des Horrorstreifens trägt den Titel „Es Kapitel 2“
 
und knüpft an die Handlung des Vorgängers an.
 
Allerdings sind im aktuellen Film zwischenzeitlich 27 Jahre
 
vergangen und die Teenager aus dem ersten Teil sind um
 
die 40 Jahre alt.
 
Demzufolge wird der „Klub der Verlierer“ nun von anderen,
 
erwachsenen Schauspielern verkörpert.
 
 

 




AstronomiCON 2019 in Kassel


Am 21. und 22. September 2019 findet zum ersten Mal die AstronomiCON statt.
Die documenta-Halle in Kassel verwandelt sich an jenen zwei Tagen zum Mekka für all jene, deren Herz für Filme, Comics, Musik und noch vieles mehr schlägt. Ganz nach dem Motto »Come by and discover the difference«, wird die AstronomiCON den Fans
das etwas andere Convention-Erlebnis bieten. So liegt der Schwerpunkt der Gäste auf Schauspieler und Schauspielerinnen der deutschen Kino- und TV-Landschaft.

Besonders freuen darf man sich diesbezüglich auf die drei Charakterdarsteller Claude-Oliver Rudolph, Martin Semmelrogge und Ralf Richter, die alle eint, dass sie im Filmklassiker DAS BOOT mitgewirkt haben. Doch auch Katja Bienert hat deutsche Filmgeschichte geschrieben, da sie in jungen Jahren in zwei Filmen der skandalumwobenen SCHULMÄDCHEN REPORT-Reihe zu sehen war. Exotisch wird es dank der attraktiven Wilma Elles, die sich gewissermaßen zwischen zwei Welten bewegt, da sie sowohl in der Türkei wie auch in Deutschland als Schauspielerin erfolgreich aktiv ist.

Doch auch international bekannte Namen werden sich an AstronomiCON die Ehre geben. Allen voran Brian Yuzna, dem wir als Regisseur die Kultklassiker BRIDE OF RE-ANIMATOR und RETURN OF THE LIVING DEAD 3 zu verdanken haben. Die beiden Actionhelden Don „The Dragon“ Wilson und Olivier Gruner werden wiederum dafür sorgen, dass sich alle Fans des Actionkinos der 80er Jahre an der AstronomiCON wie Zuhause fühlen werden. Die aktuelle Generation der Actionhelden wird anderseits durch Mark Strange vertreten werden, der als Schauspieler in den USA, England und China aktiv ist.
Um den Fans ein einmaliges Erlebnis zu garantieren, stehen alle Stars an der AstronomiCON für Autogramme und Fotoshootings zur Verfügung.

Ein ganz besonders Fotoevent wird dabei die Möglichkeit sein, sich mit Brian Yuzna ablichten zu lassen, während man selbst als Butthead aus dem Kultfilm Dark Society vor der Kamera steht.
Weitere Programmpunkte mit den Stars sind interessante Q&A, in welchen sie über ihre Filme und ihre Arbeit berichten, während Dining with the guests dazu einlädt, Seite an Seite mit den Stars zu dinieren.

Die AstronomiCON bietet jedoch noch viele weitere Attraktionen. So wird es ausgewählte Screenings geben, bei welchen man u.a. die Chance haben wird, die Macher von SKY SHARKS zu treffen. Mit dem German Underground Corner wird der deutschen Independent-Filmszene Tribut gezollt, welche vor Ort durch die Filmemacher Oliver Krekel, Jochen Taubert und den Mitgliedern von Infernal Films vertreten sein wird. Passend dazu lädt der Short Film Corner ambitionierte und talentierte Filmemacher dazu ein, ihre Kurzfilme vor einem interessierten Publikum zu zeigen.

Für alle Freunde von elektronischer Musik wird es einen Auftritt von The Robots geben, der Band von KRAFTWERK-Keyboarder Fernando Abrantes, die sich musikalisch ganz der Huldigung von KRAFTWERK verschrieben hat. Wer sich eine kleine Auszeit gönnen möchte, kann dies in der Movie Lounge tun, in welcher man sich mit Gleichgesinnten zu Gesprächen und zum Fachsimpeln trifft.
Flankiert werden alle genannten Programmpunkte von einem großen Händlerbereich und diversen Fangruppen, die auch dafür sorgen werden, dass an der AstronomiCON keine Langeweile aufkommt.

Mehr Infos zur AstronomiCON gibt es unter: http://astronomi-con.de


 

 




Diese Online-Serien feierten die Zuschauer 2018 am meisten

 

 

Serien stehen aktuell hoch im Kurs. Man kann jederzeit an den PC, Smartphone oder Tablet, wo immer man auch ist und kann seine Serie weiterschauen.

Für jeden Geschmack bieten die einschlägigen Online Portale wie Netflix, Amazon Prime, Maxdome,Apple iTunes Video, Sky Ticket uva. die passenden Serien an.

Und mal Hand aufs Herz – was soll man sagen, wenn man am Montag im Büro gefragt wird, hast du schon die neue Folge von: … gesehen?

Jeder und Jede scheint momentan diese Serien zu schauen.

Weleche aber sind die beliebtesten?

Jetzt ist raus, welche sieben Serien die User im ausgehenden Jahr am liebsten streamten.

Die Internet Movie Database (IMDb) veröffentlichte ihre Analyse-Ergebnisse.

 

 

 

 

 




EneMe Premiere – Endlich ist es soweit

 

 

Der offizielle Ticketverkauf für die EneMe | Kino Premiere (Cineplex Capitol) ist gestartet!
Ab sofort habt ihr die Möglichkeit über das Cineplex CAPITOL Kassel Karten für die exklusive Veranstaltung zu erwerben: www.cineplex.de/kassel
 
Den Filmglanz vergangener Tage in Kassel wiederaufleben zu lassen – das ist die Motivation von JAKALE Film.
Hiermit laden wir zur Premiere des Spielfilms EneMe von Kasseler Regisseur Jakob Gisik ein.
 
Am 24.11.2018 wird im wunderschönen Cineplex CAPITOL Kassel dieses Familiendrama über Bruderliebe, Zerrissenheit und Aufopferung erstmalig aufgeführt.
 

„EneMe“ Ticket Hauptvorstellung 30€

 
 
Der Abend startet mit dem Sektempfang im Cineplex CAPITOL Kino. Nach einer einleitenden Moderation beginnt die Filmvorführung pünktlich um 20 Uhr, bei der Sie zu den ersten Menschen gehören, die „EneMe“ zusammen mit den Filmstars sehen dürfen! Der Film hat eine Länge von ca. 100 Minuten – das Ende der offiziellen Veranstaltung ist um ca. 22 Uhr.
 
 

„EneMe“ VIP-Ticket nur auf Anfrage

 
Für diejenigen Zuschauer, die nur den Film ohne Schnörkel und Moderation sehen wollen, bieten wir die Spätvorstellung um 22:30 Uhr an.
 
 

„EneMe“ Ticket Spätvorstellung ab 15€

 
 
 
Alle Infos auch auf eneme-film.com
Zur Facebook Veranstaltung: EneMe | Kino Premiere (Cineplex Capitol)
EneMe im Cineplex: cineplex.de/kassel
 
 
 
Die Kugel, die seit drei Jahrzehnten in seinem Kopf steckt, konnte ihn nicht töten. Das Gefängnis konnte es eben so wenig. Die Liebe zu seinem Bruder aber droht ihn in der wieder gewonnenen Freiheit zu zerstören.
 
 
 
 
 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung