Dieses Wochenende: Advent in den Höfen 2016 in Fritzlar

Der „Geheimtipp“ Advent in den Höfen hat sich in den letzten zwei Jahren zu einem echten Publikumsmagneten mit Besuchern aus ganz Deutschland gemausert. Fernab der traditionellen Weihnachtsmarkt-Plätze besticht diese Veranstaltung mit dem Charme der heimeligen und oftmals auch etwas versteckt liegenden Höfe und Scheunen. Das festliche Ambiente der historischen Altstadt stimmt die Besucher bestens auf das Weihnachtsfest ein. Mit Chören und Bläserensembles, einer Krippenausstellung sowie Kunsthandwerk und Kulinarischem wird der Bummel durch die Altstadt zu einem ganz besonderen Erlebnis. Auf die Kinder warten ein Karussell und ein Kindertheater.         

Die vielen Besucher im letzten Jahr haben beeindruckt. Aber nicht nur in der Anzahl der Besucher, sondern auch die Herkunft: die Gäste kamen sowohl von der Nord- oder der Ostsee, aus dem Alpenvorland oder dem Schwarzwald, aus dem Erzgebirge oder dem Thüringer Wald, aus dem Rhein-Main- oder dem Ruhrgebiet. Deshalb öffnen in diesem Jahr gleich 17 Höfe ihre Pforten um den vielen Tausend Besuchern ausreichend Platz zu geben, gemütlich und entspannt durch die Höfe und Scheunen schlendern zu können.

Insgesamt sind fünf neue Höfe dabei und auch ein „alter Bekannter“ ist wieder zurück: der Hardehäuser Hof. Er war schon immer sehr beliebt, sowohl bei Händlern als auch bei Besuchern. Des Weiteren hinzugekommen sind der Hof der Familie Erd in der St.-Wigbert-Straße, der Hof der Familie Türich neben dem Regionalmuseum, der Hof der Familie Winter in der Von-Hund-Gasse, der Hof der Familie Kohlstedt am Werkel-Tor in der Gießener Straße sowie der Hof der Hephata-Wohngruppe im Steinweg. Aus dem letzten Jahr wieder mit dabei sind der Hof der Familie Reinbold, der Museumshof neben dem Hochzeitshaus mit dem Patrizierhaus, der Wetts Hof, der Hof und der Saal des Restaurant Nägel, Bächts Scheune, der Hof der Familie Methner/Busch, die Kaiserpfalz, die Evangelische Stadtkirche, die Kulturscheune mit Hof, die Freie Gemeinde Gottes mit Hinterhof und das Atelier im Dom der Sozialpsychiatrischen Assistenz. Angeboten wird Kunsthandwerkliches wie Krippen, Schwippbögen, Kerzen, Papier-, Glas- oder Holzschmuck aber auch weihnachtliche Accessoires, Grußkarten, Tücher und vieles mehr.

Sechs der 17 Höfe sind ohne Kunsthandwerk-Aussteller. Hier befinden sich Orte der Ruhe und Besinnung in der meist hektischen Vorweihnachtszeit. Bei einer Tasse Kaffee mit Kuchen, Plätzchen und Stollen oder bei einer Tasse Glühwein sowie einer deftigen Bratwurst oder einer leckeren Suppe kann man abschalten und der Musik lauschen – und auch wieder zu Kräften kommen, schließlich ist der Rundgang aller 17 Höfe fast drei Kilometer lang.

Insgesamt sind drei große Parkplätze vom Veranstalter, dem Stadtmarketing Fritzlar e.V., vorgesehen. Am Ederauen-Festplatz im Südwesten finden Wohnmobile und PKW Platz. Von dort aus tritt man den Weg zu Fuß in die Altstadt an. Nach knapp 900 Metern inklusive einem beeindruckenden Blick auf die historischen Gebäude erreicht man den Dom und mit ihm auch gleich die erste Möglichkeit, zu einer Tasse Kaffee „einzukehren“: Hof 17, das Atelier am Dom, ist keine hundert Meter entfernt.

Neu bei Advent in den Höfen ist in diesem Jahr ein Bus-Shuttle, welcher die Besucher, die mit Autos oder Reisebussen anreisen, von den hierfür ausgewiesenen Parkplätzen vom Stadtrand kostenfrei in die Altstadt bringt.

Einerseits ist der Parkplatz der Bundeswehr im Südosten an der Berliner Straße ausgewiesen und wird vom Shuttle-Bus angefahren. Und im Osten der Stadt befindet sich das Schulzentrum am Schladenweg. Rund um die Schulen und die Großsporthalle befinden sich Parkplätze sowie die zweite Shuttle-Bus-Haltestelle. Von diesen beiden Haltestellen fahren im Halbstundentakt Busse mit dem Ziel Busbahnhof in der Allee und zurück. Am Samstag fährt der letzte Bus gen Parkplätze um 21.15 Uhr, am Sonntag um 19.15 Uhr. Ein Fahrplan gibt genaue Auskünfte.

Am Busbahnhof  ausgestiegen hat man drei Möglichkeiten, den Rundweg zu beginnen: nach zirka zweihundert Metern durch den Alleepark gelangt man zum Hof Reinbold (Hof 1) und trifft dort auf ein Angebot aus Wildkochwurst, Waffeln, Kaffee, Tee und Punsch. Geht man an der Haltestelle jedoch durch die Stadtmauer, erreicht man den Winter-Hof (Hof 8) mit Suppe, Glühwein und Bier und den ersten Kunsthandwerker-Ständen. Wenn man den Rundweg über die Fußgängerzone der Kasseler Straße starten möchte, ist der Hardehäuser Hof (Hof 9) der erste Anlauf-Punkt. Neben dem Angebot aus Kunsthandwerk, Reibekuchen, Waffeln, Kaffee und dem Kindertheater gibt es hier in diesem Jahr etwas Neues zu sehen: in der oberen Etage errichten die Eisenbahnfreunde Borken eine riesige mobile Modellbahnanlage, bei der sicher die Augen der kleinen und großen Jungen und Mädchen funkeln werden.


Fortgesetzt werden kann der Rundweg in alle Richtungen, schließlich hat jeder Hof seinen eigenen Charme und sein eigenes Angebot. Und so kommen auch Freunde des Mittelalters auf ihre Kosten. Auf dem Hof Türich finden sich sieben mittelalterliche Stände, schon bekannt durch das diesjährige Fritzlarer Kaiserfest.
Advent in den Höfen lebt von seiner geheimnisvollen Atmosphäre. So soll an dieser Stelle nicht zu viel verraten werden. Nur so viel sei noch erwähnt: die Besucher erwartet eine bunte Mischung aus altbewährt und neu, aus traditionell und modern, aus musikalisch und kulinarisch, sowie einem großen Spektrum sämtlicher kunsthandwerklicher Begabung.

Historische Gebäude und Mauern sowie fast 1300 Jahre Fritzlarer Geschichte umkleiden das Treiben optisch, umspielt durch Bläser- und Gesangschöre, die Musik der Drehorgel, Kirchenmusik aber auch Jazz.
Die drei musikalischen Highlights am Sonntag finden außerhalb der Höfe statt: am Mittag kann man am Grauen Turm dem Turmblasen des Katholischen Bläserchores lauschen, wenn in über dreißig Metern Höhe die Blechbläser Weihnachtslieder in alle Himmelsrichtungen ertönen lassen. Am Nachmittag gibt der Domchor „Sankt Peter“ im Dom ein Konzert. Und um 18 Uhr wird Advent in den Höfen traditionell vom „1000(?) Flöten“-Konzert auf dem Marktplatz abgeschlossen.

 Advent in den Höfen
Samstag, 17.12.: 12-21 Uhr
Sonntag, 18.12.: 12-18 Uhr

Stadtmarketing Fritzlar e.V.




Mit der Buslinie 500 Bad Wildungen -Fritzlar-Kassel

… zu Advent in den Höfen in Fritzlar und zum Kasseler Weihnachtsmarkt – Zusatzangebot am 4. Advent

Doppeldecker Bus ©NVV

Auch zum 4. Advent ergänzt der NVV das Angebot der Buslinie 500 zwischen Bad Wildungen, Fritzlar und Kassel zu einem Stundentakt zwischen 10:00 Uhr und 21:00 Uhr. Die neuen Doppeldeckerbusse der Linie 500 sind zusätzlich zum normalen 2-Stunden-Takt in den Zwischenzeiten zwischen Bad Wildungen und dem Kasseler Hauptbahnhof unterwegs.

Die erste Zusatzabfahrt ab Bad Wildungen (Breiter Hagen) startet um 10:35 Uh, die letzte in Bad Wildungen um 19:35 Uhr. In der Gegenrichtung fahren die Zusatzbusse ab 12:13 Uhr (Kassel Hauptbahnhof), so dass bis 21:13 Uhr der Stundentakt (ab Hauptbahnhof) besteht.

Der NVV empfiehlt die Fahrt mit der Buslinie 500, um in Fritzlar „Advent in den Höfen“ zu besuchen oder den Kasseler Weihnachtsmarkt.

 




Folgemeldung : Autofahrer erlitt tödliche Verletzungen; weiterer Fahrer schwer verletzt

POL-KS: Landkreis Kassel – Wolfhagen: Folgemeldung 2 zum schweren Verkehrsunfall auf der B 251

Kassel (ots) – (Beachten Sie bitte auch unsere um 13:17 Uhr und 13:33 Uhr über OTS veröffentlichte Erst- und Folgemeldung.)

Bei dem schweren Verkehrsunfall um kurz nach 13 Uhr auf der B 251 zwischen Wolfhagen-Bründersen und Wolfhagen-Ippinghausen ist der Fahrer eines der beteiligten Autos ums Leben gekommen. Er wurde bei dem Unfall schwer verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer eines weiteren Pkws zog sich schwere Verletzungen. Er konnte mittlerweile aus seinem Fahrzeug gerettet und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch der Beifahrer in diesem Wagen hatte bei dem Unfall Verletzungen erlitten, die ersten Erkenntnissen zufolge nicht schwerwiegender sein sollen.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, waren die beiden Pkw auf der Bundesstraße frontal zusammengestoßen, als einer der Fahrer offenbar versuchte, einen Lkw zu überholen. Der genaue Unfallhergang ist noch nicht abschließend geklärt. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat einen Gutachter in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

Die B 251 ist im Bereich der Unfallstelle in beide Fahrtrichtungen weiterhin voll gesperrt. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Wie lange die Sperrung noch andauert, ist derzeit nicht absehbar.

Polizeipräsidium Nordhessen



Schwerer Verkehrsunfall auf der B 251; derzeit Vollsperrung

Kassel (ots) – (Beachten Sie bitte auch unsere um 13:17 Uhr über OTS veröffentlichte Erstmeldung.)

Aufgrund des schweren Verkehrsunfalls ist die B 251 zwischen Bründersen und Ippinghausen derzeit in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Es wird gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Dauer der Sperrung ist momentan nicht absehbar. Ersten Meldungen der am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen zufolge, gibt es offenbar mehrere Verletzte. Zum Unfallhergang oder der Art und Schwere der Verletzungen liegen derzeit noch keine verlässlichen Informationen vor. Die Rettungsmaßnahmen dauern an.

PP NH




SKANDAL: Echtpelz als Kunstfell gekennzeichnet

Eine neue Recherche von VIER PFOTEN und dem Deutschem Tierschutzbund enthüllt Irreführung bei der Pelzkennzeichnung in Deutschland. 50 Prozent der getesteten Kleidungsstücke waren nicht korrekt gekennzeichnet.

Recherche von Tierschützern offenbart Verbrauchertäuschung: Echtpelz als Kunstfell gekennzeichnet
Je billiger, desto fehlerhafter die Kennzeichnung
Hamburg / Bonn, 14. Dezember 2016 – Tierschützer von VIER PFOTEN und dem Deutschen Tierschutzbund haben in fünf deutschen Großstädten Kleidungsstücke mit Echtpelz auf ihre Kennzeichnung hin untersucht.

Das Ergebnis ist in seinem Ausmaß erschreckend: Über 50 Prozent der Kleidungsstücke waren nicht gemäß der EU-Textilkennzeichnungsverordnung gekennzeichnet: Das jeweilige Etikett gab keine Information dazu, dass Bestandteile tierischen Ursprungs enthalten waren. Die Tierschützer fordern von der Bundesregierung, sich auf EU-Ebene für eine transparente und verbraucherfreundliche Kennzeichnungsregelung einzusetzen. Nach Vorbild der Schweiz sollten die Tierart mit korrektem Artnamen, das Herkunftsland und die Art der Pelzgewinnung im Etikett der Kleidungsstücke klar benannt werden.

 

Dr. Henriette Mackensen, Fachreferentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund:
„Solange mit der tierquälerischen Ware Pelz gehandelt wird, muss für den Verbraucher zumindest erkennbar sein, um welche Tierart es sich handelt, woher sie stammt und wie sie gehalten und getötet wurde. Allein diese Informationen würden viele Verbraucher vom Kauf abschrecken. Eine entsprechende Kennzeichnungspflicht ist lange überfällig.“
Denise Schmidt, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN:
„Laut Umfragen lehnen 86 Prozent der Verbraucher Echtpelz ab. Sie sind beim Einkaufen auf eine klare Kennzeichnung angewiesen. Wenn eine Mütze nur als ‚100 Prozent Acryl‘ etikettiert ist, obwohl der Bommel aus Echtpelz besteht, ist das Verbrauchertäuschung.“


So haben die Tierschützer recherchiert:
Als Mitglieder der „Fur Free Alliance“, einem internationalen Zusammenschluss von Organisationen gegen das Halten und Töten von Tieren zur Pelzgewinnung, haben der Deutsche Tierschutzbund und VIER PFOTEN im Oktober und November 2016 gemeinsam 87 Kleidungsstücke aus 49 Geschäften in Hamburg, Berlin, Köln, Augsburg und München untersucht. Die Produkte stammen aus Boutiquen und von Straßenständen, aus bekannten nationalen und internationalen Modeketten und Kaufhäusern sowie von Luxuslabeln und bewegen sich in einem preislichen Rahmen von 8 bis 1.195 Euro.

Je billiger, desto schlechter die Kennzeichnung
79 der begutachteten Kleidungsstücke wären nach EU-Vorgabe kennzeichnungspflichtig, doch bei 50 Prozent fehlte der vorgeschriebene Hinweis im Etikett. Bei Produkten unter 50 Euro fehlte der Hinweis sogar bei über 80 Prozent. Bei Artikeln unter 10 Euro fehlte die vorgeschriebene Kennzeichnung bei 100 Prozent.

 

Verwirrung durch EU-Kennzeichnungsregelung
Seit Mai 2012 gilt die neue EU-Kennzeichnungsverordnung: Textile Kleidungsstücke müssen gemäß Artikel 12 der Verordnung mit dem Hinweis „enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs“ gekennzeichnet werden.
„In der Praxis sorgt diese Regelung bei den Verbrauchern für Verwirrung. Ob es sich bei den ‚tierischen Teilen‘ einer Jacke um die Daunenfüllung, den Lederriemen am Reißverschluss oder um die Echtpelzverzierung der Kapuze handelt, ist unmöglich zu identifizieren“, kritisiert Denise Schmidt von VIER PFOTEN. Dr. Henriette Mackensen vom Deutschen Tierschutzbund ergänzt: „Erschwerend kommt hinzu, dass die Verordnung nur gilt, wenn die Kleidungsstücke zu mindestens 80 Prozent aus Textilgewebe bestehen. Wenn Produkte, wie Pelzmäntel oder Lederhandschuhe mit Fellbesatz, zu mehr als 20 Prozent aus tierischem Material bestehen, gibt es gar keine Kennzeichnungspflicht mehr. Bei Schuhen und Accessoires gibt es diese grundsätzlich nicht.“

__
Den kompletten Report haben wir ihnen hier angehängt zum Download : Report Täuschung & Irreführung_Pelzkennzeichnung in Deutschland

__

Danke für die Informationen an VierPfoten und den Tierschutzbund




Alles dreht sich nur um Weihnachten?

…nicht alles, aber doch einiges. 

Hier gibts noch coole Geschenke und Gadgets. Versand innerhalb von 24 Stunden ist auf der Webseite vermerkt.

Es ist also noch alles möglich bis Weihnachten .

 

obs/Monsterzeug GmbH/Sascha Langner

Weihnachten in Echtzeit 3.0 – Erleben, was pro Sekunde an Weihnachten passiert!

annover (ots) – Hätten Sie gewusst, dass Menschen über die Weihnachtstage etwa 1,9Kg durch Essen zunehmen? Ist Ihnen aufgefallen, dass der Song „Last Christmas“ rund 750 Mal am Tag im Radio gespielt wird? Und ist Ihnen bewusst, dass der Weihnachtsmann seinen Schlitten auf 1040 Kilometer pro Sekunde beschleunigen muss, um eine Strecke von etwa 7,5 Millionen Kilometern zurückzulegen? Nur so könnte er es schaffen, dass alle Kinder Ihre Geschenke rechtzeitig bekommen.

Die interaktive Echtzeitvisualisierung von Monsterzeug macht die interessantesten Zahlen und Daten zum Fest der Feste erlebbar. Weihnachten in Echtzeit (www.monsterzeug.de/Weihnachten-in-Echtzeit) zeigt jedes Jahr auf einen Blick, was rund um die Adventszeit innerhalb von 1 Sekunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz passiert. Wie viele Tannenbäume gerade gekauft werden, wie viele davon wieder abbrennen und wie viel Geld zur Sekunde für Weihnachtsgeschenke ausgegeben wird. All das, und noch viel mehr, animiert die Website von Monsterzeug auf Sekundenbasis.

Monsterzeug wertet jährlich eine Vielzahl von Statistiken und Daten rund ums Weihnachtsfest aus, beispielsweise vom Feuerwehverband, den Handelsverbänden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Des Weiteren werden Informationen der Statistikseite Statista und dem North American Aerospace Defense Command (NORAD) verarbeitet. Alle Daten werden zu Weihnachten in einer lustigen Echtzeitgrafik zusammengefasst und kann via „Embed Code“ auch in die eigene Website integriert werden.

Über Monsterzeug:

Bei dem monstermäßigen Onlineshop für Geschenke und Geschenkideen sind 1.100 Produkte ständig lieferbar. Gegründet 2009, hat Monsterzeug heute über 120.000 zufriedene Kunden. Neben der Originalität steht die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt: Der von Trusted-Shops-geprüfte und von Google zertifizierte Onlineshop versendet regelmäßig innerhalb von 24 Stunden.

ots




Oberbürgermeister Hilgen gratuliert Streetbolzern

Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen gratuliert dem Verein „Streetbolzer“ zu seinem zweiten Platz beim Deutschen Bürgerpreis 2016. Mit diesem ist der Verein am Dienstagabend (13. Dezember) in Berlin in der Kategorie „Alltagshelden“ ausgezeichnet worden. Das Motto des Bürgerpreises lautete in diesem Jahr „Deutschland 2016 – Integration gemeinsam leben“.

 

„Es gibt kaum einen Bereich, in dem Integration einfacher gelingt, als im Sport. Die Streetbolzer leisten hier seit Jahren eine hervorragende Arbeit, indem sie Mädchen und Jungen bei ihren persönlichen Interessen und Neigungen ansprechen und abholen. Sie ermöglichen ihnen, sich sportlich zu messen und dabei miteinander ins Gespräch zu kommen. Rassismus und Diskriminierung haben keine Chance, wenn man sich kennt und miteinander spricht“, erklärt Oberbürgermeister Bertram Hilgen.

 

Den Glückwünschen des Oberbürgermeisters schließt sich Stadträtin und Jugenddezernentin Anne Janz an: „Die „Streetbolzer“ stehen für eine engagierte, erfolgreiche und innovative Jugendarbeit, die ein faires Miteinander und die Selbstverantwortung der Jugendlichen fördern und stärken.“

 

Die Initiative „für mich. für uns. für alle.“ würdigte mit dem Deutschen Bürgerpreis in diesem Jahr besonders Personen, Projekte und Unternehmer, die Menschen die Integration in die Gesellschaft erleichtern. Die Jury hatte aus über 1.600 Bewerbungen die sechs Nominierten in den Kategorien „U21“ und „Alltagshelden“ für das Finale ausgewählt – darunter den Kasseler Verein Streetbolzer.

Unter dem Motto „kreativ – fair – antirassistisch“ veranstaltet der Verein jährlich rund 20 Straßenfußballturniere. Die Jugendlichen spielen nicht nur bei Turnieren mit, sondern übernehmen als Teamer auch die Organisation und Teile der Vereinsarbeit.  In diesem Jahr hatte er zum Beispiel unter dem Motto „Heimspiel für Geflüchtete“ rund 100 Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung zum Fußballspeilen eingeladen.

Darüber hinaus haben die Mitglieder des Vereins das „Streetbolzer TV“ initiiert, um die Straßenfußballer für Medien zu begeistern. Damit wollen sie junge Menschen für eine gemeinsame Aufgabe motivieren, die Spaß macht, und sie so in die Gesellschaft integrieren.

Neben der Vernetzung in den einzelnen Kasseler Stadtteilen geht es den im Verein Engagierten darum, das respektvolle Miteinander zu fördern. Die Streetbolzer beziehen auch öffentlichkeitswirksam Stellung gegen Diskriminierung. So veranstalten sie jedes Jahr mit anderen Jugendverbänden das Turnier „Kick Rechts weg“.

Im vergangenen Jahr war der Verein bereits von der deutschen Akademie für Fußballkultur mit dem Bildungspreis „Lernanstoss“ ausgezeichnet worden.

Der Deutsche Bürgerpreis

Der Deutsche Bürgerpreis wird seit dem Jahr 2003 von der Initiative „für mich. für uns. für alle.“ verliehen. Die Initiative ist ein ein Bündnis aus Sparkassen, Bundestagsabgeordneten, Städten, Landkreisen und Gemeinden. Der Deutsche Bürgerpreis ehrt jährlich herausragendes Engagement von Personen, Vereinen und Unternehmen in den Kategorien „U21″, „Alltagshelden“ und „Lebenswerk“ und ist nach eigenen Angaben Deutschlands größter Ehrenamtspreis.

 

www.streetbolzer.com

www.deutscher-buergerpreis.de




Das wird kein leichtes Wochenende : Zwei Topspiele für die Huskies

Obwohl es den Kassel Huskies nach der Deutschland-Cup-Pause noch nicht gelungen ist, eine Siegesserie zu starten, sind sie weiterhin im obersten Teil der Tabelle platziert. Nur zwei Teams stehen vor den Schlittenhunden und der Spielplan will es so, dass es am kommenden Wochenende zum direkten Aufeinandertreffen mit dem Spitzenreiter, den Bietigheim Steelers, und
dem Zweiten, den Löwen Frankfurt, kommt. Sein Debüt feiert dabei Steve Hanusch, der in dieser Woche von den Krefeld Pinguinen zu den Kassel Huskies wechselte. Für die Defensive ist dies eine dringend notwendige Verstärkung, da Esa Lehikoinen und Dorian Saeftel weiterhin verletzt sind und außerdem Marco Müller nach seiner dritten Disziplinarstrafe am Freitag in Frankfurt gesperrt ist. Somit können die Schlittenhunde nach jetzigem Stand mit sechs Verteidigern antreten. Darüber hinaus ist der Einsatz von Feodor Boiarchinov aufgrund einer Oberkörperverletzung fraglich.
Beide Topspiele werden LIVE auf Sprade TV übertragen. Die Partie in Frankfurt an diesem Freitag beginnt um 19:30 Uhr, zwei Tage später steigt um 18 Uhr die Neuauflage des letztjährigen Playoff-Finals in der Kasseler Eissporthalle.

Löwen als Comeback-Kids und Heim-Macht

Noch in der letzten Saison waren die Löwen Frankfurt wahrlich keine Experten wenn es darum ging, Rückstände zu drehen. Sobald sie mit mehr als zwei Toren hinten lagen, gelang kein Comeback mehr. Allerdings sieht das in der laufenden Saison komplett anders aus: Elf Spiele konnten trotz Rückstand noch gedreht werden. Ein Wert, den für den Charakter und den Kampfgeist der Südhessen spricht. Mit Tabellenplatz zwei und Schlagdistanz zum Spitzenreiter aus Bietigheim liegt man auch tabellarisch voll im Soll. Allerdings: Die Derbybilanz ist absolut ausbaufähig, denn die bisherigen vier Aufeinandertreffen mit Kassel und Bad Nauheim gingen allesamt verloren. Trotzdem gelten die Löwen im Duell mit den Huskies am Freitag als leichter Favorit.
Dafür spricht vor allem die Formkurve nach der Deutschland-Cup-Pause. Zwar liegen die Schlittenhunde auf Platz eins der Auswärtstabelle. Nach der erwähnten Pause gelang allerdings nur noch ein Sieg aus sechs Auswärtsspielen. Die Löwen hingegen gewannen im gleichen Zeitraum vier ihrer fünf Heimspiele und erzielten dabei insgesamt 26 Treffer. Anführer der Frankfurter Torfabrik sind die beiden Kanadier Matt Pistilli und C. J. Stretch, die mit 31 bzw. 30 Scorerpunkten auch in der ligaweiten Punkteliste unter den Besten platziert sind.
Für die Kassel Huskies geht es in diesem Spiel auch darum, die Serie von sechs Siegen gegen die Löwen auszubauen. Steelers setzen Maßstäbe Bereits am ersten Spieltag setzten sich die Bietigheim Steelers mit einem 8:0-Erfolg in Kassel an die Spitze die Tabelle. Diese Position gaben sie seitdem auch nicht mehr her, auch wenn die Löwen Frankfurt den Abstand zuletzt etwas verkleinerten. Wie schon in den letzten Jahren ist der Kader der Steelers qualitativ wohl der am besten besetzte der Liga.

 

Vor Saisonbeginn wurden erneut nur punktuelle Veränderungen vorgenommen. Mit den Verpflichtungen der jungen Deutschen Andreas Schwarz, Benjamin Zientek und Max Lukes wurde der Kader in der Breite verbessert, um mögliche Verletzungen besser abfangen zu können. Das fast traditionelle Verletzungspech der Steelers schlug allerdings auch in diesem Herbst wieder zu. Auch mit Hilfe des Förderlizenzpartners aus Iserlohn, die zeitweise ihre Stürmer Marcel Kahle und Denis Shevyrin abstellten, gelang es Cheftrainer Kevin Gaudet, den Ausfall zahlreicher Leistungsträger zumindest auf dem Papier zu kompensieren und drei Sturmreihen aufzustellen. Zum Kader stieß zuletzt außerdem mit dem Kanadier Greg Gibson ein weiterer Angreifer hinzu. Trotz aller Verletzungssorgen stellt der Vizemeister der letzten Saison den stärksten Angriff und die mit Abstand beste Defensive der Liga. Auch die beiden bisherigen Vergleiche mit den Kassel Huskies entschieden die Steelers klar für sich. Nach dem 8:0-Auftakterfolg zu Saisonbeginn gab es außerdem einen 6:2-Sieg auf heimischen Eis.
Steffen König Huskies-Medienteam




Rückrunde terminiert – MT startet Einzelticketverkauf Heute

Traditionell werden in der DKB Handball-Bundesliga im Dezember die Termine für die Spiele der zweiten Saisonhälfte festgelegt. Weil die MT für ihre Heimspieltermine im neuen Jahr vom Verband bereits grünes Licht erhalten hat, startet der nordhessische Erstligist schon am kommenden Donnerstag mit dem Einzelticketverkauf.

Das Heimspielprogramm im neuen Jahr hält für die MT eine richtig gute Mischung parat: Die Fans dürfen sich auf spannende Matches gegen Mannschaften auf Augenhöhe mindestens genauso freuen, wie auf die Kräftemessen mit Kontrahenten, die ihre Ambitionen auf eine Platzierung im oberen Tabellendrittel unterstreichen wollen. Und weil auch die MT selber nach dem bislang sehr durchwachsenen Saisonverlauf noch Boden gutmachen will, versprechen diese sieben Spiele jede Menge spannungsgeladenen Handballsport in der Rothenbach-Halle.

Nachdem sich das nordhessische Aushängeschild zwischenzeitlich für die Gruppenphase im Europapokal qualifizieren konnte und weil der internationale Terminplan Vorrang vor dem Bundesligaspielplan hat, konnten jetzt die Liga-Auftritte, beginnend ab Februar 2017, festgezurrt werden. Für diese sieben Spiele können ab Donnerstag 15. Dezember, 10:00 Uhr, Tickets im Vorverkauf erworben werden:

Mi., 15.02.17, 19:00 Uhr, MT – HBW Balingen-Weilstetten
Mi., 08.03.17, 20:15 Uhr, MT – SC Magdeburg
Mi., 29.03.17, 19:00 Uhr, MT – TSV Hannover-Burgdorf
Mi., 19.04.17, 20:15 Uhr, MT – Füchse Berlin
So., 14.05.17, 17:15 Uhr, MT – HC Erlangen
Sa., 27.05.17, 19:00 Uhr, MT – TBV Lemgo
So., 04.06.17, 15:00 Uhr, MT – SC DHfK Leipzig

Sollte die MT im EHF-Cup die Gruppenphase überstehen und ins Viertelfinale vorstoßen, oder müssen z.B. TV-Zeiten beachtetet werden, können sich Spieltermine ändern.

Auch der Verkauf der Halbjahres-Dauerkarten geht weiter

Wer auf “Nummer Sicher” gehen möchte und die sieben Heimspiele lieber im Paket buchen will, ist mit einer Halbjahresdauerkarte bestens ausgestattet – und steht sich bei rund 20 Prozent Nachlass gegenüber den Einzeltickets vor allem finanziell deutlich besser. Allerdings sollte man schnell zugreifen. Denn jeder Platz, der für ein einzelnes Spiel verkauft wurde, steht logischerweise nicht mehr für die Halbjahresoption zu Verfügung.

Vorverkaufsstellen

• MT-Geschäftsstelle in Melsungen, Mühlenstr. 14
• Fan-Point in Kassel, Am Friedrichsplatz 8
• Sporthaus Solms in Lohfelden, Hauptstr. 49
• online über www.mt-melsungen.de

 




Da lacht die Polizei: Reisender offenbart unabsichtlich Drogenbesitz gegenüber Zöllner

marihuanaWaldshut-Tiengen: Zöllner des Hauptzollamtes Singen sind bei einem Reisenden am Waldshuter Bahnhof auf kuriose Art und Weise auf Drogen aufmerksam geworden.
Der Reisende aus dem Landkreis Konstanz wurde kurz zuvor im Bahnhofsbereich durch Zöllner (in Dienstbekleidung) des Hauptzollamtes Singen kontrolliert. Hierbei fanden die Beamten jedoch nichts Verbotenes.
Erleichtert über den für ihn positiven Kontrollverlauf überreichte der Mann kurze Zeit darauf dem nächstbesten Passanten auf dem Bahnhof seinen angeleinten Hund mit der Bitte, doch kurz auf diesen aufzupassen und fügte noch hinzu, dass er „schon wegen der beiden Zöllner seinen Joint wegschmeißen musste, er aber noch schnell sein Gras wiederholen will“. Nach der Rückkehr des Mannes gab sich der mit dem Hund wartende Passant als im Dienst befindlicher, ziviler Zöllner zu erkennen und forderte den Reisenden auf, ihm das soeben wiedergeholte Marihuana auszuhändigen.

Der sichtlich erstaunte Mann gab jedoch recht unfreundlich zu verstehen, dass er diesem Ansinnen nicht nachkommen werde. Auch die weitere Kommunikation gestaltete sich schwierig und war seitens des Reisenden von zahlreichen Beleidigungen geprägt.

 

2000px-zollAuf dem Weg zur Dienststelle hat er sogar noch versucht, sich des Marihuanas durch heimliches Wegwerfen erneut zu entledigen. Diesmal jedoch ohne Erfolg.
Wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gegen den Reisenden ein Strafverfahren eingeleitet. Die Kleinmenge Marihuana wurde durch die Zöllner sichergestellt.
Anschließend konnten der Mann und sein Hund ihre Reise fortsetzen.
Rückfragen bitte an:
Hauptzollamt Singen




Stadt Kassel erweitert Anleinpflicht für Hunde im Stadtgebiet

In der Stadtverordnetenversammlung wurden neue Gebiete zur bestehenden Anleinpflicht hinzugenommen. 

Für zwei weitere Flächen im Kasseler Stadtgebiet gilt ab 1. Januar  2017 die Anleinpflicht für Hunde.

Eine dritte Fläche wurde räumlich erweitert.

Übrigens würde diese Verordnung vom Ordnungsamt überwacht – theoretisch.

Dieses klagt aber permanent über Personalmangel.

Generell gilt eine Anleinpflicht für Hunde im Bergpark Wilhelmshöhe und in der Karlsaue. Auch im gesamten Naherholungsgebiet Fuldaaue müssen Hunde an der Leine geführt werden.

Natürlich ist es nicht erlaubt, Hunde auf Kinderspielplätze mitzunehmen.

Einige Tipps für Hundehalter

Generelle Anleinpflicht besteht:

  • In Gaststätten
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber Achtung: Die Verkehrsgesellschaften können darüber hinaus auch noch einen Maulkorbzwang für Ihren Hund vorschreiben oder die Beförderung ganz ausschließen.
  • Bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten, Märkten und Messen.
  • Bei Veranstaltungen mit größeren Menschenansammlungen.

 

Ihr Tier hat folgende Erkennungszeichen zu tragen:

  • Ein Halsband mit den Halterdaten des Eigentümers/der Eigentümerin wird empfohlen. Darauf sollte stehen: Vorname, Name, Anschrift und -wenn vorhanden- die Telefonnummer. Ob diese Angaben auf dem Halsband stehen, auf ein Metallschild graviert sind oder auf einem Zettel stehen, der in einem Etui bzw. einer Metallhülse untergebracht ist, das können Sie entscheiden.
  • Eine gültige Hundesteuermarke (Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer im Gebiet der Stadt Kassel vom 14.12.1998)

 

 

Es sind in Kraft getreten:

 

Verordnung vom 10. Dezember 2012 am 1. Januar 2013
Erste Änderung vom 8. Juni 2015 am 5. Juli 2015

Gefahrenabwehrverordnung über die Anleinpflicht für Hunde in der Stadt Kassel (Kasseler Hundeverordnung – KHVO -) vom 10.12.2012 in der Fassung der ersten Änderung vom 8. Juni 2015
Anlage zu § 1: Festlegung der Flächen, auf denen die Anleinpflicht gilt:

Lfd. Nr.

Bezeichnung der Fläche

Art der Fläche

Umgrenzung

Stadtplan:
Lage

1 Jungfernkopf Naherholungsgebiet Bei den Weidenbäumen – Schenkebier Stanne – Eisenbahnweg – Am Wäldchen – Zum Feldlager – Kiefernweg E 9
2 Kubergraben Freizeit- und Grünanlage zwischen Wilhelmshöher Weg und Falkenweg E 7
3 Aschrottpark Naherholungsgebiet Tannenkuppenstraße – Goethestraße – Fußweg hinter den Häusern Dag-Hammarskjöld-Straße 2,4,6 – Trottstraße H 8
4 Stadthallengarten Naherholungsgebiet Kirchweg – Kattenstraße – Baumbachstraße –
Heinemannstraße
G 8/9
5 Goetheanlage Naherholungsgebiet Huttenstraße – Herkulesstraße – Freiherr-v.-Stein-Straße – Goethestraße H 8/9
6 Park Heinrich-Schütz-Schule Grünanlage Freiherr-vom-Stein-Straße – Wilhelmshöher Allee – Graf-Bernadotte-Platz – Goethestraße H 8
7 (Namenloser) Park Grünanlage Fußweg Rosenblathstraße – Hansteinstraße – Grüner Waldweg – Wilhelmshöher Allee H 8
8 Tannenwäldchen Naherholungsgebiet Lenoirstraße – Kölnische Straße bis Haus Nr. 146 – Fußweg zwischen Kölnische Straße und Tannenstraße – Tannenstraße G 9
9 Sophie-Henschel-Platz Kulturdenkmal mit Naherholungsfunktion Pettenkoferstraße hinter den Häusern – Hansteinstraße – Virchowstraße hinter den Häusern – Wilhelmshöher Allee hinter den Häusern H 8
10 Wilhelm-Rohrbach-Platz Grünanlage Brandenburger Straße – Württemberger Straße J 7
11 Ahnaaue bis Warteberg Grünzone, Bachaue Schanze – Am Warteberg – Fußweg Mühlgraben (von Pariser Mühle) bis Schanze D 11
12 Mühlhäuser Platz Grünanlage Simmershäuser Straße – Eisenschmiede – Chamissostraße – Grillparzer Straße F 12
13 Ahnagrünzug Grünzone Fiedlerstraße zwischen Hegelsbergstraße und Henkelstraße – Bunsenstraße zwischen Henkelstraße und Hegelsbergstraße E/F 11/12
14 Nordstadtpark Grünanlage Fußweg Liebigstraße – Mombachstraße – Fiedlerstraße F 12
15 Anlage Joseph-Fischer-Straße Spiellandschaft Joseph-Fischer-Straße – Struthbachweg F 11
16 Grünanlage Pferdemarkt Grünanlage Pferdemarkt – Müllergasse – Kastenalsgasse – Wohnhäuser G 12
17 Ahnagrünzug (Wesertor) Grünanlage Artilleriestraße – Kurt-Wolters-Straße – Weserstraße – Grundstücksgrenze Oskar-von-Miller-Schule G 12
18 Bürgipark Grünanlage Mönchebergstraße – Ysenburgstraße – Bürgistraße (Privatgrundstücke) G 12
19 Park Fasanenhof Parkanlage Hinter dem Fasanenhof – Fuldatalstraße – Am Fasanenhof hinter den Wohnhäusern – Kellermannstraße F 13
20 Park Rothenditmold Parkanlage Marburger Straße – Witzenhäuser Straße – Siemensstraße – Rothenbergstraße – Verbindungsweg von Rothenbergstraße bis Marburger Straße F/G 10
21 Freizeitareal Hegelsberg Freizeitanlage Schwarzer Stein – Verbindungsweg zwischen Schwarzer Stein und Mariendorfer Straße / Quellhofstraße – Quellhofstraße bis zur Gesamtschule – Verbindung zu Schwarzer Stein E 11
22 Togoplatz Grünanlage Wißmannstraße – Forstbachweg gegenüber Einmündung Eibenweg, jeweils bis an die Grundstücke der Schulen und der Kindertagesstätte K 14
23 Erlenfeldanger Grünanlage Erlenfeldweg – Erlenfeldanger – Wahlebachweg – Erlenfeldanger K 14 – L 14
24 Friedrichsplatz Grünanlage Nördliche Friedrichsplatzrandstraße (eingeschlossen) – Schöne Aussicht – Friedrichsplatz – Obere Königsstraße H 11
25 (Namenloser) Park Parkanlage Grünzug in Nord-Süd-Richtung, begrenzt duch Am Ziegenberg und Kiefernweg; die Straßen Zum Jungfernbach, Im Molkengrund, Auf der Wiedigsbreite, Zur Atzelwiese, Bei den Tannen durchquerend D 8
26 Zollmauerpark Grünanlage Fulda – Sternstraße zwischen den Häusern Nr. 12 und 14 H 12
27 (Namenloser) Park Parkanlage Fulda – Wallstraße – Salztorstraße – Hafenstraße H 12
28 Park Schönfeld und Grünanlage um die Buchenau-Kampfbahn Parkanlage Zwischen Frankfurter Straße und Kleiner Holzweg J 8/J 9/ K 9/ K 10
29 Schloss Schönfeld Grünanlage Bosestraße und Fußweg entlang Kasernengelände J-K 10
30 Grillplatz Wartekuppe-Eselgraben Grünanlage Wartekuppe Buschwerk zum freien Feld M 9/10
31 Henschelgarten Grünanlage Frankfurter Straße – Weinbergstraße H 11
32 Murhardpark Grünanlage Weinbergstraße – Humboldtstraße H 11
33 Fußgängerzone Innenstadt Fußgängerzone Untere Königsstraße,
Landgraf-Philipp-Platz,
Hedwigstraße,
Königsplatz,
Kölnische Straße zwischen Königsplatz und Mauerstraße/Wolfsschlucht,
Obere Königsstraße,
Treppenstraße,
Theaterstraße zwischen Obere Königsstraße und Neue Fahrt,
Opernplatz,
Opernstraße zwischen Opernplatz und Neue Fahrt,
Wilhelmsstraße zwischen Karlsplatz und Ständeplatz,
Garde-du-Corps-Straße zwischen Wilhelmsstraße und Seidlerstraße,
Wolfsschlucht zwischen Wilhelmsstraße und Opernstraße
 
34 Weidepark Parkanlage Weidestraße ab Ende der Bebauung – namenloser Zugangsweg in den Park und zu den Kleingärten bis zum Beginn des Kleingartengeländes – Weg entlang des Kleingartengeländes bis zu dem namenlose Zufahrtsweg zum Kleingartengelände – namenloser Weg bis zum Beginn der Bebauung – entlang der bebauten Grundstücke bis zur Weidestraße D 11/ E 11-12
35 Dorothea-Viehmann-Park Parkanlage Altenbaunaer Straße – Am Goldbach – entlang der Rückseiten der privaten Grundstücke der Straße Am Goldbach – Wintertalstraße – entlang der Rückseiten der privaten Grundstücke zwischen Wintertalstraße, Lüdersweg und Altenbaunaer Straße M 9
36 Kirchplatz Grünanlage Waldeckerstraße, Zum Feldlager im Kreuzungsbereich dieser beiden Straßen E 9
37 Bolzplatz hinter der Valentin-Traudt-Schule Freizeit- und Grünanlage Grundstücksgrenze Valentin-Traudt-Schule – Gelnhäuserstraße – Verlängerung Am Marienhof F 10
38 Finkenherd Freizeit- und Grünanlage Weserstraße – Zufahrt zum Parkplatz von der Weserstraße aus – Fulda – Gerberhäuser – Ahna G 12
39 Bleichwiesen Parkanlage Gerberhäuser – Am Werr – Kinderbauernhof – Fulda – Hafenbrücke – Schützenstraße – ausgenommen sind Privatgrundstücke



Das Weihnachtsgeschäft boomt: Illegaler Tierhandel: Auch Katzen sind betroffen

27 Katzenwelpen in Bayern beschlagnahmt

Die beschlagnahmten Katzenwelpen wurden von den Tierschützern ins Tierheim Feucht gebracht.
Copyright: Deutscher Tierschutzbund Landesverband Bayern

Dass neben Hundewelpen auch Katzen vom illegalen Handel betroffen sind, zeigt ein aktueller Fall in Bayern: 27 Katzenbabys im Alter zwischen acht und zehn Wochen sind am vergangenen Wochenende am Grenzübergang Waidhaus beschlagnahmt worden. Die Tiere aus einem ukrainischen Transporter werden nun im Tierheim Feucht versorgt. Das Alter in den Papieren war gefälscht, die vorgeschriebene Tollwutimpfung kann somit nicht vorliegen. Die Tierschützer gehen davon aus, dass die Tiere als Weihnachtpräsente in den Handel gebracht werden sollten.

„Gerade zur Weihnachtszeit können wir nur immer wieder appellieren, keine Tiere – weder Hunde- noch Katzenwelpen oder andere Tierarten – aus dubiosen Quellen zu kaufen“, sagt Andreas Brucker vom Landesverband Bayern des Deutschen Tierschutzbundes, der die Katzenwelpen in Empfang genommen und ins Tierheim Feucht gebracht hatte. „Zwei der Boxen im Transporter waren leer, weshalb wir davon ausgehen, dass weitere 15 bis 20 Katzenwelpen bereits verkauft waren – vermutlich als Weihnachtsgeschenke.“ Der Ernährungszustand aller Tiere war grenzwertig, alle haben einen Wurmbauch. Ein erstes Kätzchen konnte schon bald nicht mehr selbstständig fressen und musste gefüttert werden. Die Tierschützer vermuten, dass die Tiere alle mit Medikamenten fit gespritzt wurden, da sie zu Beginn noch einen fidelen Eindruck machten und sich im Tierheim auf Wasser und Futter stürzten.

„Die Versorgung der geschwächten und kranken Tiere aus illegalem Handel stellt unsere Tierheime immer wieder vor große Herausforderungen und verursacht enorme Kosten, auf denen sie häufig sitzen bleiben“, kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Es zeigt sich erneut, wie wichtig ein runder Tisch zum illegalen Handel – gerade in Bayern – wäre. Die CSU hat einen entsprechenden Antrag gerade niedergeschmettert, sie verschließt die Augen vor einem aktuellen Problem. Das ist ein Armutszeugnis für die Landesregierung.“

Wer den Katzen und dem Tierheim helfen möchte, kann dies am besten mit einer Geld- oder Futterspende tun. Da es noch einige Zeit dauern wird, bis die Welpen vollständig gesund sind, ist eine Vermittlung an neue Besitzer derzeit noch nicht vorgesehen.

Faltblatt Geschäft mit dem Hundeleid:  Geschaeft_mit_dem_Hundeleid

_____________________________________________________________________________________________

Besuchen Sie auch die Website des Deutschen Tierschutzbundes e.V.:

http://www.tierschutzbund.de

Wussten Sie, dass der Deutsche Tierschutzbund e.V., Europas älteste und größte Tier- und Naturschutzdachorganisation, keinerlei öffentliche Mittel erhält? Wussten Sie, dass wir bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden tierliebender Menschen angewiesen sind?

Wir bitten Sie: Helfen auch Sie uns. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir für die Tiere aktiv sein.

Sie können uns online spenden

Oder überweisen Sie Ihre Spende auf das Spendenkonto des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Nr. 40 444 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98).

Spenden sind steuerlich absetzbar – Gemeinnützigkeit anerkannt

 




Lebendiger Adventskalender und Stimmungsvolle Schulfeier

IMMENHAUSEN. Erstmals hat die Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen am „Lebendigen Adventskalender“ in Immenhausen teilgenommen. Die evangelische Stadtkirche St. Georg war durch den Wahlpflichtkurs Theater stimmungsvoll mit Licht in Szene gesetzt worden. Für den Fachbereich Religion begrüßte Schulleitungsmitglied Marcus Leitschuh. Er betonte, dass es im Advent nicht nur um das Öffnen von Adventskalendertürchen geht. Mit Blick auf die seit einem Jahr in einigen Klassen aufgenommenen Flüchtlingskinder sprach er davon, dass alle Schülerinnen und Schüler ein gutes Beispiel dafür abgeben würden, was es heißt, Türen und Herzen zu öffnen. Die Klasse G7b hatte die Lieder „Es naht ein Licht“ und „Singen wir im Schein der Kerzen eingeübt“.

Die Theater-AG und die Klasse G8a regten mit einer veränderten Weihnachtsgeschichte in einem Anspiel zum Nachdenken an. Die „Predigt“ kam auch von Schülerinnen und Schülern. Ein schönes Symbol war das Verteilen von Filzsternen an alle Besucherinnen und Besucher. Bei den Fürbitten wurden Kerzen entzündet und sehr konkrete Segenswünsche geäußert. Musik und Gelegenheit zum Mitsingen gab es durch einen Klassenchor und die Posaunengruppe. Die Religionslehrkräfte der Freiherr-vom-Stein-Schule hatten das Angebot zusammen mit den Pfarrern Reinhard Runzheimer und Heinz-Herbert Ley vorbereitet. Die Schulleiterin Brigitte Kastell war nach der Premiere voll des Lobes: „In der immer stressiger werdenden Advents- und Schulzeit vor den Ferien tut so eine besinnliche Auszeit uns allen gut und die Schülerinnen und Schüler haben das toll vorbereitet und damit ermöglicht.“

Fotos: Marcus Leitschuh /nh

Marcus C. Leitschuh

 




Rathauskeller als Trauzimmer

Neuer Trauort des Homberger Standesamtes

Das einzigartige Flair des Homberger Rathauskellergewölbes macht jede Hochzeit zu einem besonderen Erlebnis. Der Standesbeamte Ernst Kubisch ist froh, dass er eine adäquate Lösung mit dem historischen Ratskeller der Stadt Homberg gefunden hat.

Aus organisatorischen Gründen ist das Trauzimmer umgezogen. Es befindet sich jetzt in dem historisch anspruchsvollen Ambiente. „Ein echter Gewinn für unsere Eheschließungen ist diese neue Räumlichkeit“, weiß auch der zweite Standesbeamte Frank Ruhland. An den Öffnungszeiten des Standesamtes und an den Gebühren für eine Eheschließung habe sich jedoch nichts geändert.

Wer in Homberg sein Ja-Wort geben möchte, der kann sich auch auf eine große Auswahl schöner Stammbücher freuen. Die Standesbeamten sind unter den Rufnummer (05681) 994-124  (Herr Kubisch) und 994-125 (Herr Ruhland) zu den Öffnungszeiten der Homberger Verwaltung zu erreichen.

Homberg verfügt neben dem Rathauskeller in den Sommermonaten über vier wunderschöne Trauorte. Die Trauräume befinden sich im Mühlenmuseum der Hohlebachmühle, im Dörnbergtempel an der Stadtmauer, in der Türmerwohnung im Kirchturm der Stadtkirche und im Marstallkeller auf der Homberger Burg. Sie werden begeistert sein. (di)

Foto: Die Standesbeamten (v.li.n.re.) Frank Ruhland und Ernst Kubisch stellen im neuen Traukeller die neuen Stammbücher der Trausaison 2016/2017 vor. Foto: Dittmer

 




Adventsmusik mit Frauenensemble vocEterna Brittens „A Ceremony of Carols“ in der Elisabethkirche

KASSEL. Das Chorwerk „A Ceremony of Carols“ für Frauenchor von Benjamin Britten, Solostimmen und Harfe erklingt am 17. Dezember 2016 um 16 Uhr in der Kasseler Elisabethkirche.

Der Eintritt ist frei. Außerdem erklingen weihnachtliche Sätze für Frauenchor und Werke für Orgel, u.a. die „Pastorale“ von César Franck, gespielt von Thomas Pieper.

Angeboten wird das vorweihnachtliche Konzert unter dem Titel „That yongë child“ mit dem „vocEterna“ Ensemble unter Leitung von Traudl Schmaderer  und der jungen Harfenistin Freya Petrich.

„A Ceremony of Carols“ wurde am 4. Dezember 1943 in London uraufgeführt.

Ursprünglich plante Britten eine Reihe einzelner Lieder. Sie wurden jedoch später zu einem zusammenhängenden Werk gestaltet. In den Sätzen „This Little Babe“ und „Deo Gracias“ reflektiert der Chor harfenähnliche Effekte durch Verwendung enggeführter Kanons.

 


 

Die 15 Sängerinnen von „vocEterna“ sind Schülerinnen, Studentinnen, Musiklehrerinnen, professionell und halbprofessionell tätige Sängerinnen aus dem Schülerkreis Traudl Schmaderers. Sie setzten das um, was ein Rezensent über sie schrieb: Neben der „mühelosen Höhe“ werden „deutlich gesetzte Akzente“, die „hervorragende Aussprache“ und vor allem die „sehr differenzierte Dynamik“ hervorgehoben. Der Erfolg des eigentlich nur als einmaliges Projekt geplanten Konzertes 2014 bestätigte das Ensemble in seiner Arbeit so sehr, dass seit 2015 weitere Konzerte folgten. Veranstalter ist die „Katholische Kirchenmusik Kassel“, die von der Pfarrei St. Marien und St. Elisabeth getragen wird.

Informationen auch auf www.facebook.de/kirchenmusik.kassel

Foto: privat / nh

Marcus C. Leitschuh




Weihnachtsbäume ohne Gift kaufen

Auf kurze Transportwege, regionalen Anbau und Ökolabel achten

Wetzlar – Seit einigen Tagen kommt der Verkauf von Weihnachtsbäumen in Hessen nun voll in die Gänge. In den nächsten knapp drei Wochen werden in Deutschland über 30 Millionen junge Fichten und Tannen den Besitzer wechseln. Doch nur selten steht am Heiligen Abend tatsächlich ein heimischer Nadelbaum in der Wohnung, beliebter sind Nobilistannen oder Blaufichten. „Die meisten Weihnachtsbäume stammen leider aus Kulturen, die durch den massiven Einsatz von Düngern und Pestiziden Boden, Grundwasser und Lebewesen belasten“, gibt Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen zu Bedenken. Der NABU empfehlt deshalb den Kauf von Fichten, Kiefern oder Tannen aus Durchforstung oder aus Weihnachtsbaum-Kulturen, die nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet werden.

 

Dabei sollte man darauf achten, dass die Bäume mit dem FSC-Siegel oder den Labeln der ökologisch arbeitenden Anbauverbände Bioland oder Naturland gekennzeichnet sind. Denn das garantiere, dass die zur Neupflanzung vorgesehenen Flächen für Weihnachtsbaum-Kulturen nicht mit Herbiziden kahlgespritzt, sondern mechanisch von Aufwuchs befreit werden. Auch später werden im Ökoanbau Konkurrenzpflanzen nicht durch Pestizide kleingehalten. „Weil im Biolandbau keine Gifte zum Einsatz kommen, werden auch nützliche Insekten geschont, die einem Schädlingsbefall wirksam entgegentreten können“, so der Biologe Eppler. Das Angebot an Bio-Weihnachtsbäumen sei in Hessen allerdings bislang gering. Der ökologische Weihnachtsbaumanbau friste immer noch ein Schattendasein. Zertifizierte Anbieter gibt es in Bad Vilbel, Fulda, Schwalmtal, Gelnhausen, Bad Nauheim, Steinbach im Taunus, Mainhausen, Wallau und Wiesbaden.

Als gute Alternative sieht der NABU Weihnachtsbäume aus Durchforstungsmaßnahmen oder von forstlichen Sonderstandorten wie z.B. Hochspannungstrassen an. Diese Bäume seien in der Regel unbehandelt und müssten sowieso gefällt werden. Durchforstungsbäume seien über das örtliche Forstamt erhältlich. Hierbei sei aber darauf zu achten, nicht zu lange Transportwege zurückzulegen. „Die Umweltbilanz eines unbehandelten Weihnachtsbaums, den man extra mit dem Auto aus einem zwanzig Kilometer entfernten Wald holt, fällt deutlich negativ aus“, erklärt Eppler. Der Biologe Eppler warnt vor möglichen Gesundheitsschäden durch giftbehandelte Weihnachtsbäume. „Mit einem Baum aus dem Ökoanbau oder aus Durchforstung erspart man sich und seiner Familie eine mögliche Belastung der Raumluft mit Pestizid-Ausdünstungen während der Feiertage.“

An die Weihnachtsbaum-Produzenten appelliert der NABU Hessen, künftig stärker auf ökologische Kriterien zu achten. Es sei nicht zu verantworten, mit zu Schmuckzwecken gezüchteten Nadelbäumen massiv die Umwelt und die Gesundheit von Menschen zu gefährden. Allerdings müsse auch der Verbraucher seine Ansprüche überdenken: „Den perfekt gerade und dicht gewachsenen, rundum schön grünen Weihnachtsbaum gibt es kaum ohne chemische Sonderbehandlung“, so Eppler.

NABU




Erhöhte Gefahr: In der dunklen Jahreszeit steigt Zahl der Wohnungsbrände

Kassel (ots) – Kerzenschein und offenes Feuer, aber auch Lichterketten und Elektrogeräte können Brandursache sein

In der dunklen Jahreszeit steigt die Zahl der Wohnungsbrände deutlich an. Sowohl Kerzen, Adventskränze und Weihnachtsbäume sowie offenes Feuer können Brandursachen sein. Aber auch elektrische Lichterketten und Elektrogeräte aller Art können einen Brand auslösen, wenn sie defekt sind oder unsachgemäß installiert wurden. Darauf macht der bvbf – Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. aufmerksam.

„Vielfache Ursache für Wohnungsbrände ist ganz einfach Staub, der sich in oder an Elektrogeräten sammelt und entzünden kann“, so Carsten Wege, Geschäftsführer des bvbf. „Ebenso häufig sind Kabelbrände zu nennen. Am häufigsten jedoch sind es unbeaufsichtigt brennende Kerzen, die den Brand verursachen. Die Flammen greifen dann schnell auf andere brennbare Gegenstände wie Vorhänge über und führen binnen Minuten zu einem Vollbrand. Hier ist erhöhte Aufmerksamkeit besonders wichtig.“

Rauchmelder und Feuerlöscher: Prävention rettet Leben

Der Verband appelliert daher an alle Verbraucher den länderspezifischen Bauverordnung nachzukommen und ihren Haushalt mit Rauchmeldern auszustatten, um der Gefahr angemessen begegnen zu können. Rauchmelder signalisieren mit einem schrillen Warnton, wenn sich giftiger Rauch ausbreitet. Das ist besonders in der Nacht von entscheidender Bedeutung. Denn im Schlaf ist der menschliche Geruchssinn ausgeschaltet, sodass die drohende Gefahr nicht registriert wird. Diese sollten mit Feuerlöschern ergänzt werden, denn Feuerlöscher wiederum können einen entstehenden Brand zuverlässig löschen, sodass man nicht tatenlos auf das Eintreffen der Feuerwehr warten muss.

Kompetente Ansprechpartner sind die qualifizierten Brandschutz-Fachbetriebe, die neben dem Verkauf hochwertiger Rauchmelder und Feuerlöscher auch deren fachgerechte Montage und Wartung übernehmen sowie eine umfassende Beratung zum vorbeugenden Brandschutz bieten. Die Handwerkerleistungen können übrigens von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Regionale Anbieter, sortiert nach PLZ-Bereichen, sind neben vielen nützlichen Tipps beispielsweise unter www.bvbf.de abrufbar.

 

Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf)



Jetzt anmelden für Karnevalsumzug

Vereine, Kindergärten und Gruppen

KASSEL – Die „Gemeinschaft Kasseler Karnevalvereine“ (GKK) lädt Vereine und Verbände, Kitagruppen und Schulklassen zur Mitwirkung am großen Karnevalumzugs ein. Am Faschingssamstag, 25. Februar 2017 ist es ab 12.11 Uhr wieder soweit. Dann schlängelt sich der Umzug durch die Innenstadt.

Schlusspunkt ist vor dem Rathaus, wo mit dem „Sturm auf das Rathaus“ die Narren symbolisch bis zum Aschermittwoch die Macht erobern und von Oberbürgermeister Bertram Hilgen den Rathausschlüssel überreicht bekommen.

„Wie im letzten Jahr wird es auch wieder Motivwagen geben und viele Fußgruppe “, so Klaus Bruchhäuser, der für die GKK den Zug organisiert. „Es ist für einen Verein oder eine Gruppe ein besonderes Erlebnis, die Teilnahme am Zug vorzubereiten und ihn dann gemeinsam zu erleben.“ Bis Ende Januar kann man sich bei Klaus Bruchhäuser (Telefon 01735307310, Mail

k.bruchhaeuser@arcor.de) anmelden, wenn mal als Fußgruppe oder mit einem Fahrzeug den Umzug mitgestalten will.

Infos gibt es auch unter www.facebook.de/karnevalkassel und www.karneval-kassel.de




Neuer Verteidiger für die Huskies

Huskies verpflichten Steve Hanusch aus Krefeld

Von Fabien PerissinottoEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Die Kassel Huskies sind nochmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben Steve Hanusch verpflichtet. Der 26 Jahre alte Verteidiger stößt aus der DEL von den Krefeld Pinguinen zum amtierenden DEL2-Meister. Der gebürtige Cottbuser absolvierte seine ersten DEL-Spiele für die Eisbären Berlin, mit denen er in der Saison 2008-2009 als 18-Jähriger Deutscher Meister wurde. Nach Stationen in Crimmitschau, Dresden und Landshut spielte der 1,80 Meter große Rechtsschütze in den vergangenen fünf Jahren für die Krefeld Pinguine in der DEL. In 179 Partien in Deutschlands Eliteliga gelangen ihm dabei 17 Punkte (drei Tore). Hinzu kommen noch zwei Vorlagen in 17 Playoff-Spielen.

„Wir suchen immer nach Möglichkeiten, unseren Kader zu verstärken und das ist uns mit der Verpflichtung von Steve Hanusch gelungen ist“, sagt Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs. „Steve bringt eine neue Qualität an unsere blaue Linie“, ergänzt Huskies-Coach Rico Rossi.

Der 26-Jährige freut sich auf die Huskies, bei denen er die Rückennummer 40 erhalten wird. „Kassel hat sich intensiv um mich bemüht und mir ein sehr gutes Gefühl gegeben. Die Huskies sind eines der Top-Teams der Liga und ich freue mich auf die Herausforderung“, so Hanusch, der in Kassel gleichzeitig mit seinem besten Freund zusammen spielen wird. Mit Toni Ritter spielte Hanusch bereits in der Jugend in Weißwasser und den Jungadlern Mannheim zusammen.

Quelle : Kassel Huskies




DHB-Pokal: MT über Flensburg nach Hamburg?

Der Weg der MT Melsungen zum Final Four nach Hamburg kann nur über Flensburg führen! Geografisch betrachtet wäre dies ein Umweg, hingegen sieht die Auslosung im Pokalwettbewerb des Deutschen Handballbundes genau diese Reihenfolge vor. Denn die Nordhessen müssen im Viertelfinale bei der SG Flensburg/Handewitt antreten. Der Sieger ist für die Endrunde der besten vier Pokalteams Anfang April in Hamburg qualifiziert. Anwurf in der Flens-Arena ist am Mittwoch um 19:00 Uhr. Das Spiel wird jeweils in den bekannten Livestreams übertragen.    

DHB-Pokal – das Viertelfinale: Es ist die letzte Runde vor dem Sprung ins Final Four nach Hamburg. Hochspannung herrscht jetzt bei den Teams und ihren Anhängern aus Melsungen, Kiel, Flensburg, Leipzig, Hannover, Friesenheim, Balingen und Mannheim. Während sich Leipzig und Hannover-Burgdorf bereits am Dienstag gegenüberstehen, finden die drei anderen Begegnungen am Mittwoch um 19:00 Uhr, bzw 20:45 Uhr statt. Dabei lautet die Frage aus nordhessischer Sicht: Kann sich die MT nach 1996, 2013 und 2014 zum vierten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den Traum erfüllen, unter die besten vier Pokalteams Deutschlands vorzustoßen?

Angesichts der Tatsache, dass das Roth-Team dafür den aktuellen Spitzenreiter der DKB-Handball-Bundesliga aus dem Weg räumen muss, sind die Chancen – zumindest auf dem Papier – als denkbar gering einzuschätzen. Erst recht, wenn man auch noch die Statistik bemüht: 24 mal haben sich die MT und die SG bislang in Pflichtspielen gegenüber gestanden, dabei einmal auch im DHB-Pokal. 20 Spiele hat Flensburg gewonnen, darunter auch das Pokalduell vor zwei Jahren mit  38:22. Hingegen konnte die MT nur ein Punktspiel zu ihren Gunsten entscheiden und in drei weiteren Spielen jeweils einen Teilerfolg erkämpfen. Nur 13 Tage nach dem Aufeinandertreffen im Pokal gastiert die SG Flensburg/Handewitt übrigens zum Ligamatch in Kassel. Der Knüller am 27. Dezember in der Rothenbach-Halle ist seit Monaten ausverkauft.

.

 

MT nach Flensburg “Ohne Fünf “?

Weil aber Trainer im allgemeinen nichts auf solche Negativstatistiken geben, erst recht nicht im Zusammenhang mit Pokalspielen, fahren auch die Rotweissen ungeachtet vergangener Ergebnisse unbefangen gen Norden. Denn dort kann die MT einfach nur gewinnen, der Druck liegt eindeutig beim Gastgeber. Erst recht, wenn man die Personalsituation betrachtet: Der MT-Coach muss am Mittwoch gleich auf eine ganze handvoll seiner Schützlinge verzichten. Beim Einsatz am Samstag in Hannover zog sich Regisseur Nenad Vuckovic eine Verletzung im Adduktorenbereich zu, während Kreisläufer und Abwehrstratege Felix Danner einen Muskelfaserriss erlitt. Weiterhin fallen Torhüter Svetislav Verkic (Achillessehnenprobleme) und Linkshänder Gabor Langhans (Patellasehnenprobleme) aus. Ein grosses Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Philipp Müller, der genau wie Danner zu den tragenden Säulen des Abwehrbollwerks gehört. Der Zwillingsbruder von Kapitän Michael Müller musste bereits am Samstag wegen eines Virusinfekts passen. Zudem fehlt Linksaussen Jeffrey Boomhouwer verletzungsbedingt seit neun Wochen jegliche Wettkampfpraxis.

“Die Chancen, in Flensburg eine Überraschung zu landen, sind unter diesen Voraussetzungen noch weiter gesunken”, gibt Michael Roth zu. Danner und Vuckovic seien schließlich keine unwichtigen Spieler, gerade auch die Defensive betreffend. Zudem müsse man angesichts des derzeit grassierenden Magen-Darm-Virus jederzeit mit weiteren Ausfällen rechnen. “Das alles macht die Vorbereitung auf ein solches Spiel zusätzlich schwer. Aber wir werden uns am Mittwoch sicherlich etwas einfallen lassen. Dazu schauen wir uns auch noch einmal genau unser erfolgreiches Spiel von der letzten Saison an, das wir mit 33:32 gewonnen haben ”, verrät der MT-Coach.

Positive Erkenntnisse aus Berlin und Hannover

Unabhängig davon haben gerade die beiden letzten Auftritte der MT in Berlin und in Hannover deutlich gemacht, dass die Moral der Mannschaft absolut topp ist, dass sie mit grossem Einsatz auch Rückstände wettmachen kann und bis zur buchstäblich letzten Sekunde – siehe Marino Maric’s Siegtreffer in Hannover – mit größtmöglichem Einsatz zu Werke geht. “Geduldig auf die Chance warten, sich auch von Rückständen nicht verunsichern lassen, gemeinsam dran bleiben”, so hatte es der Coach seinem Team in geradezu beschwörender Manier zum Spiel gegen die “Recken” mit auf den Weg gegeben. Und selbst in der Halbzeit und in den Timeouts zusätzlich in Erinnerung gerufen. Mit Erfolg, wie inzwischen bekannt ist. Das 31:30 hat demnach bewiesen, dass es lohnenswert ist, an sich zu glauben. Das sind die positiven Erkenntnisse, die das MT-Team mit in den hohen Norden nehmen kann.

Apropos: Die Nordhessen werden bereits am Dienstag nach Flensburg aufbrechen, um am Abend vor Ort noch ein Abschlusstraining zu absolvieren. So entfällt der Reisestress am Spieltag und die Mannschaft kann sich nach einem morgentlichen Spaziergang und einem weiteren Videostudium ganz auf das Spiel konzentrieren. “ 

Dass die Gastgeber heiss sind, versteht sich von selbst. Bereits 15 mal stand die SG im DHB-Pokal in einem Viertelfinale und jedesmal ist sie daraus als Sieger hervorgegangen und somit ins Final Four eingezogen. Gemäß dem Gesetz der Serie soll nun also Nummer 16 folgen. Dazu Rasmus Lauge selbstbewusst: “Wir wollen um Titel spielen, der DHB-Pokal gehört selbstverständlich dazu.“ Dabei wird dem Rückraumspieler durchaus bewusst sein, dass sich sein Team im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel steigern muss, um dieses Ansinnen in die Tat umzusetzen. Denn beim Schlusslicht Bergischer HC, dem kommenden Gegner der MT in der Bundesliga, tat sich die Mannschaft von Ljubomir Vranjes überraschend schwer und sicherte sich den realtiv knappen 32:29-Erfolg erst durch eine Steigerung in der Schlussphase.

Schiedsrichter in Flensburg:

Peter Behrens / Marc Fasthoff (beide Düsseldorf); Spielaufsicht: Wolfgang Gremmel.

Berichterstattung aus Flensburg:

Sportreporter Patrick Schuhmacher berichtet live aus der Flens-Arena per Radioreportage auf mixlr.com/radiohna. Auf twitter.com/mt_fanreporter informiert MT-Fanreporterin Antje Langhorst. Bewegtbilder gibt es ebenfalls live auf sport1.de. Die werden übrigens auch in der Kasseler Kultkneipe “Joes Garage” zu sehen sein.

Der Weg der beiden Pokal-Kontrahenten ins Viertelfinale:

HC Elbflorenz (3. Liga) – SG Flensburg/H. 20:35
Empor Rostock (2. Bundesliga) – SG Flensburg/H. 17:38
SG Flensburg/H. – Füchse Berlin 36:34 (nach Verlängerung)

MT Melsungen – SG Leutershausen (2. Bundesliga) 35:20
MT Melsungen – TV 1893 Neuhausen     (2. Bundesliga) 37:30
TSV GWD Minden – MT Melsungen 28:32

Und so geht es weiter im DHB-Pokal:

Die Auslosung der Halbfinalpartien wird am 13. Januar vorgenommen. Das Final Four stiegt am 8 und 9. April 2017 in Hamburg.




Mit dem Fahrrad einen Weihnachtsbaum transportieren? Wie soll denn das gehen?

Klingeling – die Tanne rollt!

ADFC-Tipps für den Weihnachtsbaum-Transport per Rad

Zum Christbaumkauf in die überfüllte Stadt – Parkplatzsuche, Schlepperei und hinterher noch das vollgenadelte Auto reinigen? Das geht auch schlauer, sagen die Rad-Experten vom ADFC. Heutzutage gibt es viele komfortable Alternativen – von kostenfreien Lastenrädern bis zum Cargobike-Lieferservice. Der ADFC verrät die besten Tipps. 

 ADFC-Rechtsreferent Roland Huhn sagt: „Egal, welche Lösung man wählt – wer den Weihnachtsbaum auf dem Rad transportieren will, muss darauf achten, dass er sicher befestigt ist, nicht zu weit herausragt und dass Sicht und Fahrtüchtigkeit gewährleistet sind.“  

 

Der Klassiker: Auf dem Gepäckträger

Einen handlichen Baum kann man mit ein bisschen Geschick auf dem Gepäckträger eines normalen Fahrrades transportieren – in Längsrichtung am besten mit dem dicken Ende auf dem Gepäckträger und die Spitze nach hinten. Huhn: „Die Spitze darf natürlich nicht schleifen, der Baum muss also recht kurz sein.“ Wird der Baum quer auf dem Gepäckträger transportiert, darf der er rechts und links jeweils nicht mehr als einen Meter überstehen. Huhn: „So sollte man den Baum allerdings nur bei Tageslicht transportieren. In der Dunkelheit gäbe es komplizierte Beleuchtungspflichten.“

Wichtig ist, den Baum mit Gurten gut zu sichern, das Gewicht auszubalancieren und die zulässige Beladung nicht zu überschreiten. Falls man wegen der Zusatzlast ins Schlingern gerät, lieber Absteigen und Schieben – rät der ADFC.

Für Kuppler: Im Fahrrad-Anhänger

Fahrstabiler ist die Variante mit dem Fahrrad-Anhänger. Im Fachhandel gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Produkten. Eine Übersicht bietet unser Online-Dossier Anhänger. Auch hier gilt: Ladung gut sichern. Huhn: „Wer zum ersten Mal mit einem Anhänger fährt, sollte ein paar Proberunden in einem ruhigen Bereich drehen, um sich an das geänderte Fahrverhalten und den größeren Kurvenradius zu gewöhnen.“ Wenn der Baum mehr als einen Meter über den Anhänger herausragt, muss man ihn mit einem roten Wimpel kennzeichnen.

Für Trendsetter: Im Lastenrad        

Das Angebot an schicken Spezialrädern mit und ohne Elektrounterstützung, die bis zu 100 Kilo Ladung transportieren können, ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Immer häufiger sieht man Eltern mit Kindern oder Wochenendeinkäufen im Cargobike – und auch im Lieferverkehr wird das Lastenrad zunehmend ernstgenommen. Eine aktuelle Kaufberatung gibt es im Magazin des ADFC Berlin. Wer selbst kein Bullit, Load, Nihola, Bakfiets oder Christiania-Bike anschaffen will, kann auf kostenlose Verleih-Angebote zurückkommen, die es in immer mehr Städten gibt.

Für Sparfüchse: Freie ADFC-Lastenräder

In vielen größeren Städten bietet der örtliche ADFC Lastenräder zum kostenlosen Verleih gegen eine Spende an. Zum Beispiel in München, Hamburg, Leipzig, Hannover, Köln, Unna und Dresden. Ziel dieser ehrenamtlichen Angebote ist, das Lastenrad als umweltfreundliche Alternative zum Auto bekannter zu machen. Vergleichbare Non-Profit-Angebote gibt es auch in anderen Städten. Einen guten Überblick gibt die Seite cargobike.jetzt. Außerdem bieten immer mehr Privatpersonen ihr Lastenrad zum kostenlosen Verleih an. Eine Übersichtskarte findet man auf Velologistics.net. 

Für Vielbeschäftigte: Fahrrad-Bringservice

In Berlin bietet B3 Cargo einen Cargobike-Lieferservice für Weihnachtsbäume an. Und in immer mehr Städten gibt es junge Logistik-Unternehmen, die Lasten ausschließlich per Rad liefern – wie Velogista, Sachen auf Rädern oder Velocarrier.

Natürlich kann man auch die anderen Weihnachtseinkäufe ins Lastenrad packen. Aber Achtung: Frischluft kann abhängig machen!

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 160.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

http://www.adfc.de/




Wenn einer eine Reise tut: Eine Reise zur Europameisterschaft – Über Brasilien nach Portugal

Wir möchten ihnen mal einen Reisebericht der etwas anderen Art vorstellen. Ein echter Kasselaner hat sich nach seinem Studium aufgemacht um Erfahrungen zu sammeln in seinem Hobby und seiner grossen Leidenschaft dem …(das erklärt er selbst).

Er wird uns regelmässig bis Februar von seiner ungewöhnlichen Reise berichten.

Wir wünschen ihm an dieser Stelle eine angenehme Reise, viele nützliche Erfahrungen und eine gute und sichere Wiederkehr ins viel schönere Nordhessen.

_______________________________________________________________

von Burak Basak:

Ich heiße Burak, ich bin 25 Jahre alt. Angehender Lehrer, der in seiner Freizeit in der Akademie für Selbstverteidigung Kassel trainiert.

Ich möchte euch an meiner Leidenschaft und mehr oder weniger kurzen Reise teilhaben lassen.

Vielleicht bewegt es den einen oder anderen dazu, auch alleine wegzureisen oder mal ein Probetraining im nächsten Gym zu machen.

Ich sitze im Flugzeug und meine Gedanken rasen.

Ich bin nicht der Beste und auch nicht der Stärkste, aber ich bin ein Kämpfer und ein Träumer.

Das alleine, gibt mir, wie vielen Anderen, die Hoffnung gewinnen zu können. Ich bin entschlossen mein Bestes zu geben.

So entschlossen, dass ich die letzten 6 Monate gespart habe, damit ich in Brasilien trainieren kann.

Ich kann immer noch nicht ganz fassen was vor sich geht. Ich kriege die Gelegenheit meinen Traum zu verwirklichen.

Aber wovon spreche ich eigentlich?
Ich spreche von Brazilian jiu-jitsu (BJJ). Eine Kampfsportart, die sich in den letzten Jahrzehnten weltweit etablierte und immer mehr an Beliebtheit gewann.

Das Ziel im BJJ ist es, den Kontrahenten durch Würgen oder Aushebeln der Gelenke, zum Aufgeben zu zwingen.

Ein Kampf dauert, je nach Können oder Turnier, 5 – 10 Minuten.

Falls es zu keiner Aufgabe kommt, dann gewinnt die dominantere Person.

 

Jetzt fragen sich bestimmt viele, was ist das Tolle daran? Warum würde jemand dafür bis nach Brasilien fliegen?

Hier gehen die Meinungen natürlich Stark auseinander. 

Aber für mich spielt die Philosophie des BJJs eine grosse Rolle. Wir machen ALLE ständig Fehler, versauen uns etwas, verpassen Gelegenheiten und ärgern uns. Wir ärgern uns besonders dann, wenn wir keine Chance mehr kriegen, etwas verpasstes wieder gut oder rückgängig machen. Das Bjj bietet mir einem andere Perspektiven.Denn während des Trainings muss jeder, besonders ein Anfänger, häufig aufgeben. Ein Erwachsener Mensch muss sich mehrmals die Woche eingestehen, einer Situation nicht gewachsen zu sein und  buchstäblich aufgeben. Um diesen Sport zu betreiben, muss gelernt werden mit Niederlagen zu leben. Der einzige Unterschied ist, man verliert NICHTS, ausser vielleicht etwas an Überheblichkeit. Natürlich bieten dies auch andere Sportarten, aber nur im BJJ ist es so extrem. Man macht einen Fehler und der andere nutzt es so aus, dass man in einem Würger landet, der eigentlich bedeuten würde, dass man in diesem Augenblick sterben müsste. Aber so funktioniert es nicht, die Prinzipien des Bjj sind anders. Man ist gezwungen aufzugeben in einer direkten Konfrontationen und direkt im Anschluss fängt man wieder komplett von vorne an. Man bekommt immer wieder eine Chance, es aufs neue besser zu machen. Man lernt Bescheidenheit in Sieg und Niederlage und man lernt, dass es immer weiter geht, egal wie oft und hart man niedergemacht wird. Wo kann man diese Lektion besser lernen als im Zentrum dieser tollen Sportart?      

                  

Dieser erste Artikel ist sehr Bjj-lastig, dies ist darauf zurückzuführen, dass ich ein Verständnis für das was ich mache, schaffen möchte.

Die nächsten Artikel, welche einmal wöchentlich bis zur Europameisterschaft im Januar erscheinen werden, werden auch persönliche Erfahrungen über das Reisen in Brasilien und allgemein das alleinige Reisen auf einem fremden Kontinent  beinhalten.

Für mich ist es nun an der Zeit schlafen zu gehen, es ist 02:00 Uhr nachts, der Flieger wird in 7 Std landen. Ich freue mich schon auf die brasilianische Luft, Ihnen wünsche ich eine gute Nacht – oder wie man in Brasilien sagen würde „Boa Noite!“

https://de.wikipedia.org/wiki/Brasilien

https://de.wikipedia.org/wiki/Brazilian_Jiu-Jitsu

 

Kasseler Kampfsportler erfolgreich im Brazilian Jiu-Jitsu




Freibrief für Holzeinschläge in Schutzgebieten?

NABU Hessen zieht wegen HessenForst-Praxis vor Gericht

 

Wetzlar/Laubach – Der NABU Hessen will, dass Schutzgebiete auch wirklich geschützt werden. Daher hat der Umweltverband Klage vor dem Verwaltungsgericht Gießen gegen das Land Hessen eingereicht. „Wenigstens in besonders sensiblen Teilen von Schutzgebieten darf es keine Holzeinschläge geben!“, so NABU-Landesvorsitzender Gerhard Eppler. Anlass des Streits war die Zerstörung eines alten, geschlossenen, moosreichen Laubwaldbestands im Europäischen Naturschutzgebiet „Laubacher Wald“. Als der NABU daraufhin im April eine Umweltschadenanzeige einreichte, wurde diese vom Regierungspräsidium Gießen im November zurückgewiesen. Begründung: Die normale und traditionelle Forstwirtschaft könne grundsätzlich keine Umweltschäden hervorrufen. „Es ist ein Skandal, das HessenForst einen Freibrief bekommt, selbst in Gebieten unter europäischem Schutzregime ohne Rücksicht auf die dort geschützten Arten einzuschlagen“, so Eppler.

 

Laut NABU ist es nicht das erste Mal, dass es zum Streit über die Behandlung der Wälder in Naturschutzgebieten kommt: 2013 führten massive Holzeinschläge im „Hohen Keller“ und in der „Sackpfeife“ (Waldeck-Frankenberg) zu Auseinandersetzungen mit Naturschützern, ebenso am „Galgenberg“ bei Hofheim (Main-Taunus). 2015 im Odenwaldkreis. Ohne Konsequenzen. Mehrere Holzeinschläge des Landesbetriebs HessenForst im Laubacher Wald bei Langd waren nun „der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat“, so Eppler. Sie führten nun zur Umweltschadensanzeige des NABU. Noch im Mai bezichtigte HessenForst in einer Pressemitteilung (3.5.2016) den NABU der Falschdarstellung. „Die vom NABU behaupteten Schäden (…) entsprechen nicht der Realität und entbehren jeglicher Grundlage“. Kurze Zeit später erfuhr der NABU nach einer Recherche über das Hessische Landesamt für Naturschutz (HLNUG), dass die Schäden sogar noch weitaus schlimmer waren, als zunächst gedacht: Es bestand nicht nur eine Gefährdung für ein Vorkommens einer seltenen Moos-Art (Grünes Besenmoos), sondern an fünf Standorten wurde die Art ganz ausgelöscht. 84% des Vorkommens innerhalb des FFH-Gebietes wurden damit zerstört. Dies wäre leicht vermeidbar gewesen, wenn sich HessenForst an die Empfehlung von Gutachtern gehalten hätte, die schon 2004 die Bäume GPS-vermessen hatten. Sie hatten den Verzicht auf Holznutzung im Umfeld von 500 m rund um jedes Vorkommen empfohlen.

Für manche Tier- und Pflanzenarten sind alte, geschlossene Wälder überlebenswichtig. Starke Holzeinschläge verändern das feuchte Waldinnenklima, so dass die Arten verschwinden. Moose, die ohne Bodenkontakt an Baumstämmen wachsen, brauchen diese hohe Luftfeuchtigkeit und die raue Borke, die nur sehr alte Bäume haben. Sie sind damit gute Indikatoren für die Naturnähe von Wäldern. Im Nationalpark Kellerwald-Edersee mit vielen alten Baumbeständen konnten so allein 346 verschiedene Moose und 320 Flechtenarten nachgewiesen werden.  Für viele ist die traditionelle Forstwirtschaft ein großes Problem. So steht auch das Grüne Besenmoos als „gefährdet“ auf der Roten Liste. Es kommt nur noch an 70 Stellen in Hessen vor. Der EU wurde es landesweit als im „ungünstigen-unzureichenden Erhaltungszustand“ mit „sich verschlechterndem Gesamttrend“ gemeldet. Auch störungsempfindliche Großvögel wie der Schwarzstorch brauchen natürliche Waldentwicklung ohne Holzeinschlag. Fledermäuse und viele andere Lebewesen benötigen die hohe Dichte alter Bäume und spezieller Höhlen und Verstecke, wie es sie nur in Naturwäldern gibt. Der NABU hatte genau diesen Waldbereich im Wald bei Langd vor einigen Jahren als nutzungsfreies Naturwaldgebiet vorgeschlagen – ohne Gehör zu finden. Mit der Anzeige hatte sich der NABU bemüht, über eine Sanierungsmaßnahme eine Lösung zu finden. So müssen nach Ansicht der Naturschützer endlich alte Waldbereiche im Wald bei Langd aus der Nutzung genommen werden, damit seltene Arten dort auf Dauer leben bzw. sich wieder entwickeln können. Dies aber lehnte das Regierungspräsidium Gießen ab, indem es den Umweltschaden in Abrede stellte.

 

Dieses Verhalten zeige ein Jahrzehnte altes Grundproblem in Hessen, so der NABU: Der Naturschutz endet an den Grenzen des Waldes. Selbst in einer „Naturschutzleitlinie für den Hessischen Staatswald“ steht geschrieben, dass innerhalb und außerhalb der Europäischen Schutzgebiete die gleichen Standards gelten. Laut Eppler werde also zu wenig Rücksicht auf seltene Arten genommen, die starke Holzeinschläge nicht überleben können. Mit einem einfachen Nutzungsverbot bestimmter Waldareale in der schon 2008 erlassenen Schutzgebietsverordnung hätte das Land die Schädigung leicht vermeiden können. Das Land lehnt aber Verbote in Europäischen Schutzgebieten grundsätzlich ab und setzt auf „Freiwilligkeit“. Auch ein klares, messbares Erhaltungsziel in der Verordnung hätte den Verlust verhindern können. Aber auch dies lehnt das Land ab und wählte „möglichst abstrakte“ Erhaltungsziele, „aus denen sich möglichst keine unmittelbar gültigen Verbote ableiten lassen“. Diese Schutzstrategie sei kläglich gescheitert, so der NABU. Die EU-Kommission führt derzeit ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, weil es bei der Umsetzung an „Verbindlichkeit, Konkretheit, Bestimmtheit und Klarheit“ fehlt. Ein in den letzten Tagen zum Abschluss gekommener Fitness-Check der europäischen Naturschutzrichtlinien erbrachte auch das Ergebnis, dass es beim konkreten Vollzug vor Ort noch erhebliche Probleme gibt.

NABU

 




Chorkonzert machte Lust aufs Mitsingen

KASSEL – Kräftig und aus vielen Kehlen wurde in der Elisabethkirche gesungen. Auf dem Programm des Konzertes im Rahmen der Reihe „Im Atem der Zeit“ standen Lieder und Texte zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Kasseler Weihnachtsliederheft.

Der Chor des Diakonissenmutterhauses Kassel und der Chor Cantus Hoof sang unter der Leitung von Brigitte Wettengel bekannte Weisen wie „Tochter Zion“ und „Es ist ein Ros entsprungen“ aus dem Kasseler Weihnachtsliederbuch, aber auch unbekanntere Weisen aus ganz Europa. Martin Forciniti begleitete die Lieder an der großen Bosch-Bornefeld-Orgel und interpretierte solo weitere Werke zur Advents- und Weihnachtszeit. Gabriela Wolff-Eichel vom Verein „Freunde des Stadtmuseums“, der Kooperationspartner dieses Konzerts war, las adventliche und weihnachtliche Texte.

Der Verein ist Herausgeber des bunten, reich bebilderten Sammelbandes mit Lieblingsweihnachtsliedern verschiedener Kasseler Chöre, einem Weihnachtslied der Kasseler Komponistin Luise Greger, weihnachtlichen Texten und weihnachtlichen Rezepten aus Kassel. Veranstalter der Konzertreihe sind die Elisabethkirche und das Kasseler Kulturforum e. V.

in Kooperation mit den Kasseler Verlagen Merseburger, PAN und Furore und die Werner Bosch Orgelbau GmbH. (mcl)

Fotos: Marcus Leitschuh

 




Ausstellungen und Veranstaltungen im Januar und Februar 2017

caricaturaNoch bis 19.2.2017
Beste Bilder – Die Cartoons des Jahres 2016
Öffnungszeiten: Di bis Sa 12 bis 19 Uhr und So, Feiertage 10 bis 19 Uhr Sonderöffnung am Mo, den 19.12.2016.
Am 24., 26., 27. und 31.12.2016 sowie am 1.1.2017 bleibt die Galerie geschlossen.
Auch das Jahr 2016 kann, darf und soll nicht ohne den ultimativen gezeichneten Jahresrückblick zu Ende gehen!

Ein weiteres Mal haben sich rund achtzig Cartoonistinnen und Cartoonisten zusammengetan. Gemeinsam berichten sie von wahnhaften Despoten, wahnsinnigen terroristischen Aktivitäten und wahnwitzigen politischen Entwicklungen, außerdem von aktuellen Flüchtlingsbelangen, speziellen Präsidentschaftskandidaten und virtuellen Realitäten.

1611_ruerup_caricatura_bestebilder

Auf dieser Basis stellen sie dann die entscheidenden Fragen für das kommende:

  • Finden Integrationskurse demnächst am Stammtisch statt?
  • Kann man Schrittzähler mit unter die Dusche nehmen?
  • Gibt es Currywurst demnächst aus dem 3D-Drucker?
  • Vertragen sich Bud Spencer, Muhammad Ali und Götz George im Jenseits?
  • Spielt Prince jetzt »Purple Rain« auf der Harfe?
  • Fahren unsere Autos bald ohne uns in Urlaub?
  • Gibt es Crystal Meth auch in bio?
  • Nehmen uns die Flüchtlinge die Pokémon weg?
  • Und wer hat das letzte Quarkteilchen zuerst gesehen?

Wieder mit dabei: der Tradition gewordene, allseits beliebte und brandaktuelle Beste-Bilder-Wandkalender, der das Satirejahr ordnungsgemäß zu Ende bringt.

1611_schuelert_caricatura_bestebilder

Zusammengefasst heißt das: Wer diese Ausstellung verpasst, hat das Jahr 2016 verpasst und kann 2017 eigentlich auch gleich zuhause bleiben!
Ab dafür! – Der satirische Jahresrückblick 2016
In Kooperation mit dem KulturBahnhof.e.V.:
KULTURBAHNHOF/SÜDFLÜGEL, Franz-Ulrich-Straße 6
Montag, 2.1.2017 – 20 Uhr
Dienstag, 3.1.2017 – 20 Uhr
Mittwoch, 4.1.2017 – 20 Uhr
Donnerstag, 5.1.2017 – 20 Uhr
Einlass jeweils 19:30 Uhr

 

Bernd Gieseking Portrait 2015

Die Caricatura präsentiert den satirischen Jahresrückblick von und mit Bernd Gieseking wie gewohnt im Dezember in der Galerie für Komische Kunst und im Januar im Südflügel des Kasseler KulturBahnhofs.
Satire und Komik, Kommentar und Nonsens über den alltäglichen Wahnsinn: all das ist „Ab dafür!“ Eine rasante Achterbahnfahrt durch die letzten 12 Monate.
Ein Jahresrückblick von A bis Z, über die Zeit zwischen Januar und Dezember, frech, schnell, sauber, komisch! Gieseking macht Schnitte, auf die mancher Metzger neidisch ist.

 

1611_schilling_blum_caricatura_bestebilderDas Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ einzigartig.
Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse liefern immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn. Gereimt, geschüttelt und gerührt – ab dafür!
Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking ist seit über zwanzig Jahren mit den unterschiedlichsten Projekten für Erwachsene, Jugendliche und Kinder unterwegs.
Vom 20.2. bis 3.3.2017 bleibt die Galerie wegen Ausstellungsumbau geschlossen. Nächste Ausstellungseröffnung ist am 3.3.2017 um 19.30 Uhr: Michael Holtschulte (4.3. bis 14.5.2017)

Caricatura – Galerie für Komische Kunst
Rainer-Dierichs-Platz 1
D-34117 Kassel




Tipps für Tierhalter: Stress- und risikofrei durch die Weihnachtszeit

Den Trubel der Advents- und Weihnachtszeit bekommen auch die Tiere in unserer Umgebung zu spüren. Gleichzeitig können Kerzen, Christbaumschmuck, weihnachtliche Pflanzen und ungesunde Leckereien von der Festtafel ein Risiko für die tierischen Mitbewohner darstellen. Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tierhaltern Tipps, damit Weihnachten für Mensch und Tier stressfrei bleibt.

Wenn während der Feiertage viel Besuch erwartet wird, sollten Heimtiere immer die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen. Während viele Hunde es eher genießen, mit dabei zu sein, haben Katzen meist lieber ihre Ruhe. Kleine Heimtiere sollte man in einem ruhigen Zimmer unterbringen, da sie sehr stressempfindlich sind.

Alle weihnachtlichen Gefahrenquellen und Risiken sollten von vorneherein ausgeschlossen werden. Dazu gehört beispielsweise, dass gewürzte Speisen von der Festtafel sowie die Gebäckteller mit zuckrigen Plätzchen außer Reichweite der Tiere stehen. Tiere und brennende Kerzen sollten nie ohne Aufsicht in einem Raum gelassen werden – auch nicht für kurze Zeit. Schnell kann es passieren, dass ein neugieriges Tier eine Kerze umstößt. Dasselbe gilt für den Christbaum, in dem Katzen gerne herumklettern. Damit er dabei nicht umfällt oder in Brand gerät, sollte der Baum am besten mit einem Haken an der Wand befestigt und mit LED-Lichterketten anstelle von echten Wachskerzen bestückt sein. Auch zerbrechlicher oder scharfkantiger Weihnachtsschmuck, wie Christbaumkugeln aus Glas, kann zur Gefahr werden. Damit sich die Tiere nicht verletzen, sollte man lieber Baumschmuck aus Naturmaterialien, wie Stroh oder Holz, wählen. Geschenkbänder sind ebenso wie Lametta beliebte Spielsachen für viele Katzen, aber auch für manche Hunde. Werden sie jedoch verschluckt, kann es zu einem lebensbedrohlichen Zustand kommen.

Giftige Substanzen in Weihnachtsstern & Co.

Pflanzen wie Amaryllis, Weihnachtsstern, Stechpalmen, Christrosen oder Misteln enthalten für Haustiere giftige Substanzen, die zu Magen-Darmbeschwerden mit Krämpfen und oft blutigem Durchfall, Erbrechen, Leberschädigung und Herzrhythmusstörungen führen können. Je nach aufgenommener Menge ist der Tod durch eine Weihnachtsstern-Vergiftung nicht ausgeschlossen. Die Pflanzen sollten daher immer außer Reichweite der Tiere stehen. Auch auf Duftöle und Schneespray, an denen die Tiere lecken könnten, sollten Tierhalter wegen giftiger Inhaltstoffe besser verzichten.

Deutscher Tierschutzbund e.V.




Illegaler Welpenhandel boomt

Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Datenauswertung

 

welpenhandelDer Handel mit illegal importierten Welpen ist für kriminelle Organisatoren sehr lukrativ. Gerade zur Weihnachtszeit ist zu befürchten, dass viele Tiere illegal nach Westeuropa transportiert werden – als vermeintlich attraktive Weihnachtsgeschenke. Leidtragende sind die als „Gebärmaschinen“ missbrauchten Muttertiere und die in Massen „produzierten“ und durch Europa gekarrten Welpen. Viele der Welpen sterben frühzeitig. Eine Datenauswertung des Deutschen Tierschutzbundes dokumentiert nun verschiedene Fakten zu Welpenhandel-Fällen aus den Jahren 2014 und 2015 und macht zudem deutlich, welche immensen Kosten die Tierheime in Deutschland stemmen müssen, die viele der beschlagnahmten Tiere aufnehmen. Die Tierschützer fordern daher eine bessere finanzielle Unterstützung der Tierheime durch die Kommunen und konsequente Maßnahmen, um den illegalen Welpenhandel einzudämmen.

 

„Der illegale Handel ist ein skrupelloses Millionengeschäft auf Kosten der Tiere: Die Welpen sind unterernährt, krank und nicht geimpft, werden viel zu früh von ihren Müttern getrennt und stundenlang eng zusammengepfercht und wild gemischt zu ihren europäischen Zielorten gekarrt“, erläutert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

 

Belastung für die Tierheime

Werden Welpen aus illegalen Transporten beschlagnahmt, stellt die plötzliche Aufnahme vieler, oft kranker Tiere die Tierheime vor enorme Belastungen. Meist bleiben sie zudem auf den Kosten sitzen, die sich für einen Welpen auf durchschnittlich 2.600 Euro, inklusive Tierarzt-, Futter- und Personalkosten, belaufen. Die mehr als 1.000 Tiere, die in den Jahren 2014 und 2015 in den Tierheimen aufgenommenen wurden, verursachten Kosten von rund 2,6 Millionen Euro. Der Betreuungsaufwand ist besonders hoch, da neben den gesundheitlichen und pflegerischen Tätigkeiten auch versucht werden muss, die verstörten Tiere ausreichend zu sozialisieren und auf ein „normales“ Hundeleben vorzubereiten. „Die dokumentierten Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs“, sagt Schröder. „Ohne Unterstützung der Behörden ist dieser finanzielle und personelle Großaufwand für die Tierheime nicht länger zu bewältigen. Die Politik muss endlich handeln.“

 

Handlungsbedarf besteht beim illegalen Welpenhandel auch auf europäischer Ebene. Die Tierschützer fordern die Etablierung einer „Sonderkommission Welpenhandel“, um gezielt auf entsprechende Transporte zu kontrollieren, eine intensivere Zusammenarbeit mit den Behörden der Herkunftsländer und härtere Strafen für die Verantwortlichen. Einen positiven Aspekt liefert die Datenauswertung des Deutschen Tierschutzbundes: Zunehmend mehr Tiere aus den entdeckten Transporten wurden beschlagnahmt, anstatt an die Eigentümer zurückgeführt. Der Deutsche Tierschutzbund sieht dies als Zeichen, dass sich Kontrollbehörden bessere Kenntnisse über die Rechtslage und Bedingungen der Transporte angeeignet haben.

Vor allem Rassehunde betroffen

Die Datenauswertung des Deutschen Tierschutzbundes liefert weitere Fakten zu den illegalen Tiertransporten: Insgesamt wurden 2015 neben Mischlingen Hunde von 38 verschiedenen Rassen vorgefunden, 2014 von 31 Hunderassen. Die häufigste Rasse war der Chihuahua, ebenso betroffen waren u.a. Malteser, Pinscher, Spitz, Akita Inu und Französische Bulldogge. Das tierärztlich geschätzte Alter der Welpen variierte zwischen zwei und 15 Wochen. Etliche der Tiere wurden daher nachweislich viel zu früh vom Muttertier getrennt. In den meisten Fällen war jedoch die fehlende Tollwutimpfung – und damit der Verstoß gegen das Tierseuchengesetz – Grund für die Beschlagnahmung der Welpen. Die Tiere kamen in erster Linie aus Ungarn, Bulgarien und Rumänien. In beiden Jahren war Deutschland der Hauptbestimmungsort für den Verkauf der Welpen. Im Ausland standen Großbritannien und Belgien an erster Stelle der Zielländer, dicht gefolgt von Spanien.

 




Huskies schlagen Ravensburg 4:3

Huskies schlagen Ravensburg nach Verlängerung

Pünktlich zum dritten Advent begrüßten die Huskies die Ravensburg Towerstars zur Neuauflage des Halbfinals der letztjährigen Playoffs in der Kasseler Eissporthalle. In der laufenden Saison waren beide Teams bislang erst einmal aufeinander getroffen, wo die Huskies mit 2:3 (0:2/2:0/0:1) das bessere Ende für sich hatten. Bei der heutigen Partie musste Chef-Husky Rico Rossi lediglich auf Esa Lehikoinen verzichten, der weiterhin an einer Verletzung laboriert. Besonders war die Partie auch in der Hinsicht, dass mit Sören Sturm und Adriano Carciola zwei Stützpfeiler der Kasseler Meistermannschaft 2016 das erste Mal zurück in die Eishalle kehrten.

 

In ihren feuerroten Weihnachtstrikots legten die Huskies gleich zu Beginn ein hohes Tempo vor. Keine drei Minuten waren gespielt, da war Jonas Langmann im Tor der Ravensburger zum ersten Mal überwunden. Jack Downing war der Nutznießer nach einem kapitalen Bock in der EVR-Defensive und schob problemlos zum 1:0 ein (3.). Und nur wenige Sekunden später kreisten die Schals in der Eishalle erneut zum Rama Lama Ding Dong. Alex Heinrich war mit einer Energieleistung vor Langmanns Gehäuse gezogen und versenkte kurz darauf seinen eigenen Rebound (4.). Ein Start nach Maß für die Nordhessen, von dem sich die Ravensburger zunächst nicht zu erholen schienen. Erst in der 14. Minute prüfte Fabio Carciola Markus Keller zum ersten Mal.

 

Erst im zweiten Drittel fanden die Ravensburger besser in die Partie. Begünstigt durch mehrere Überzahlversuche fanden die Towerstars zu ihrem Spiel. Die beste Chance ließ Zach O’Brien ungenutzt, als er in der 22. Minute nur den Pfosten traf. Danach egalisierten sich beide Mannschaften größtenteils. Unterhaltsam waren nun vor allem die Privatduelle zwischen Carter Proft und Mathieu Tousignant, die Hauptschiedsrichter Willi Schimm bei seinem ersten Einsatz seit über sechs Jahren in der Kasseler Eissporthalle zu schlichten hatte. Erst gegen Ende des Drittels rückte dann auch das Toreschießen wieder in den Fokus. Zunächst verwertete Adriano Carciola einen Rebound aus kürzester Distanz zum 2:1-Anschlusstreffer (36.), den Braden Pimm auf der Gegenseite aber postwendend auszugleichen wusste (37.). Den Schlusspunkt unter den späten Torreigen setzte Ex-Husky Vinzenz Mayer, der nach scharfem Querpass ebenfalls nur noch die Kelle hinhalten musste (38.)

Doch einen schnellen Treffer hatten die Towerstars zu Beginn des letzten Drittels noch im Köcher. Adriano Carciola nutzte den ihm sich bietenden Freiraum und überwand Markus Keller im langen Eck mit einem saftigen Handgelenksschuss (41.). Die Huskies drängten nun zwar mit aller Macht nach vorne, doch immer wieder fanden sie nun im erstarkten Jonas Langmann ihren Meister. Und war Langmann nicht zu Stelle, scheiterten die Nordhessen am Gestänge seines Gehäuses. Jack Downing (55.) und Philipp Schlager (58.) hatten beste Gelegenheiten, fanden jedoch nicht ihr Glück.

 

So mussten beidem Mannschaften zum Nachsitzen in die Overtime. Hier hatte zunächst Alex Heinrich die Chance auf das schnelle Ende, allerdings wurde sein Strafschuss von Langmann pariert (61.). Doch vom folgenden Bully weg fiel dann die Entscheidung. Klinge passte die Scheibe scharf vor Langmanns Kasten, wo Merl abstaubte und die Sieg sicherte.

 

Damit bleiben die Huskies Zuhause weiterhin eine Macht, konnten sie doch von 12 bisherigen Heimpartien neun Spiele zu ihren Gunsten entscheiden. Weiter gehts am kommenden Wochenende. Freitag gastieren die Nordhessen am Frankfurter Ratsweg, Sonntag erwartet man Bietigheim zur Neuauflage des DEL2-Finals von 2016.

Leider konnten wir selbst beim Spiel nicht anwesend sein und bedanken uns deshalb für den Spielbericht beim Huskies Medienteam

 




MT siegt in Hannover : Maric lässt MT jubeln – 31:30-Sieg in Hannover!

Die MT Melsungen stoppt nach vier Niederlagen in Folge die Negativserie mit einem Last-Second-Sieg in Hannover. Mit einem schnell ausgeführten Freiwurf in der Schlusssekunde sicherte Marino Maric den Nordhessen am 15. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga beide Punkte im Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf. Die hatten das Spiel 56 Minuten lang dominiert und bis dahin stets mit ein bis drei Toren vorne gelegen. Beim 28:29 durch Timm Schneider war das Roth-Team zum ersten Mal überhaupt in dieser Partie in Führung gegangen. Beste Torschützen vor 3.852 Zuschauern in der Swiss Life Hall waren für die Hausherren Kai Häfner (11) und für die Gäste Johannes Sellin (8/6).

Die MT geriet gegen die vom Start weg hellwachen Burgdorfer schnell ins Hintertreffen. Bereits nach 68 Sekunden führten die Hausherren mit 2:0 nach Toren von Kai Häfner und Mait Patrail. Dazwischen hatte Momir Rnic eine Torgelegenheit ausgelassen vergeben. Der Serbe spielte von Beginn an im Angriff für Philipp Müller, der sich kurzfristig krankgemeldet hatte. Den Part in der Abwehr übernahm für Rnic Marino Maric.

In der dritten Spielminute platzte dann auch bei den Nordhessen der Knoten, als Johannes Sellin TSV-Keeper Martin Ziemer zum 2:1-Anschluss überwand. Der Rechtsaussen war es auch, der in der 5. Minute per Siebenmeter den erneuten Anschluss zum 3:2 erstellte. Die Gastgeber ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Sie kombinierten im Angriff weiterhin munter drauflos und gaben damit der MT-Defensive ein ums andere Mal Rätsel auf. Mit einem 3:0-Lauf hatten sich die Recken bis zur 7. Minute einen 6:2-Vorsprung herausgespielt, bis zur 10. sogar ein 10:5. Den Nordhessen blieb weiterhin nur die Verfolgerrolle.

Öfter Zugriff in der Abwehr bekamen die Rotweissen dann nach etwa eine Viertelstunde. Michael Roth hatte auf 5:1 mit Marin Maric auf der Spitze umgestellt und damit den Hausherren etwas den Schwung im Rückraum genommen. Das schien umgekehrt auch der eigenen Offensive gut zu tun. Zwischenzeitlicher Lohn der hartnäckigen Verfolgungsarbeit war das 12:10 durch Marino Maric nach mustergültigem Anspiel von Michael Müller in der 19. Minute. Fortan blieb das Roth-Team den Recken, die nun zusehends hektischer agierten, auf den Fersen.

Näher als diese zwei, drei Tore kam die im MT bis zur Pause allerdings nicht heran. Denn der eigenen Ausbeute standen immer wieder auch wechselnde Torerfolg der Hausherren entgegen. Wie gut nur aus Sicht der Gäste, dass inzwischen auch Johann Sjöstrand den ein oder anderen Ball parieren konnte. Zweimal sogar spektakulär, als Rechtsaussen Johannsen oder auch der Halbrechte Karason frei vor dem MT-Keeper auftauchten.

Schrecksekunde bei den Nordhessen dann 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff, als Timm Schneider verletzt am Boden blieb. Bis dahin hatte er einen engagierten Part als Spielmacher geliefert, aber dann bekam er in einer Abwehrsituation unglücklich im Fallen einen Tritt an den Kopf. Bis zur Pause wurde er von Patrik Fahlgren vertreten. Beim 18:15 gings in die Kabinen.

Schon mit dem Wiederanpfiff hatte man den Eindruck, als wolle die MT den Spieß nun umdrehen. Schnell stellten Felix Danner und Nenad Vuckovic den Anschluss zum 18:17 her. Und der Kreisläufer blieb noch weiter am Drücker, markierte auch das 19:18 und das 20:19. Auf der anderen Seite drehte indes Kai Häfner mehr und mehr auf. Der Europameister war von der Abwehr der Rotweissen einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Wie hartnäckig die MT an den Recken dran blieb, zeigten stellvertretend die Szenen, die zum ersten Ausgleich für die Gäste führten. Nachdem Sjöstrand glänzend gegen TSV-Regisseur Olsen pariert hatte, holte Timm Schneider einen Strafwurf heraus, den Johannes Sellin zum 21:20-Anschluss verwandelte. Kurz darauf handelte sich Schneider eine Zeitstrafe ein. In Überzahl vergab dann der ansonsten treffsichere Lars Lehnhoff völlig frei von Linksaussen. Woraufhin die Nordhessen ihre Unterzahl kompensierten, indem sie statt des Torhüters einen weiteren Feldspieler aufboten. Und prompt erzielte Nenad Vuckovic den ersten Ausgleich für seine Farben (21:21, 40. Min.).

Dass das Spiel insgesamt von den Angriffsreihen dominiert wurde, zeigten deutlich die restlichen 20 Minuten des Spiels, in denen sage und schreibe noch fast 20 weitere Treffer fallen sollten. Dabei erwies sich die Taktik der MT als äußerst nutzbringend, mit Übergängen aus dem Rückraum die Abwehr der Recken zu hinterlaufen. Dafür auserkoren war Allrounder Timm Schneider, der sich dann jeweils als zweiter Kreisläufer zu Marino Maric oder später auch zu Johannes Golla gesellte.

Dadurch ergaben sich Lücken auf verschiedenen Positionen. Mal hatte Allendorf auf Linksaussen freie Bahn, mal Patrik Fahlgren in der Mitte oder es kam eben einer der Kreisläufer zum Wurf. Und wenn nicht, gab es zumindest Siebenmeter, die jeweils von Sellin zuverlässig verwandelt wurden.

Kurz nach dem 28:28-Ausgleich durch Fahlgren (55.) nahm die TSV eine Auszeit. Doch Trainer Jens Bürkle hatte damit nicht den erwünschten Erfolg. Denn gleich nach Wiederaufnahme der Partie fand Olsen in Sjöstrand seinen Meister und im Gegenzug wurde schulbuchmäßig Timm Schneider auf der ungewohnten Linksaussen Position freigespielt. Und auch hier machte der Allrounder seinem Ruf alle Ehre, hämmerte das Spielgerät aus eigentlich schlechtem Winkel zur ersten Führung der MT in die Maschen des im gesamten zweiten Durchgang von Malte Semisch gehüteten Gehäuses (28:29, 56.).

Die letzten vier Minuten waren angebrochen und die sollten allen Beteiligten noch einen echter Nervenkitzel garantieren. Aber vor allem der MT das Gefühl geben: Hier geht was! Nach einem stürmerfoulverdächtigen Aktion und dem daraus resultierenden 29:29-Ausgleich durch Kai Häfner, nahm auch Michael Roth ein Timeout. Aus dem meldet sich die MT mit einem frechen Schlagwurftor von Patrik Fahlgren zurück. Die Antwort des TSV folgte auf dem Fuße, Erik Schmidt markierte vom Kreis das 30:30 (58.).

Dann zwei Aktionen, die das Nervenspiel deutlich machten: Erst scheitert Timm Schneider völlig freistehend am Kreis an Malte Semisch, im Gegenangriff drischt Fabian Böhm das Leder einen halben Meter über das MT-Tor. Die Uhr zeigt nun noch etwa eine halbe Minute Spielzeit an und der letzte Angriff des auf des Messers Schneide stehenden Match gehört den Nordhessen. Die wollen die Zeit natürlich runterspielen, um bestenfalls kurz vor Schluss noch einen Wurf anzubringen. Dazu kommt es zunächst nicht, weil die Referees der MT nach TSV-Attacke einen Freiwurf zusprechen. Die Reckenabwehr will sich gerade formieren, als Marino Maric blitzschnell schaltet und das Durcheinander zu  einem direkten Wurf nutzt: Der Ball ist drin, die Uhr ist abgelaufen und der glückliche Sieger heißt MT Melsungen.

MT-Trainer Michael Roth:
Wir sind nicht gut in das Spiel hinein gekommen, haben lange Zeit nur reagieren können, statt zu agieren. Insofern war es durchaus eine Parallele zum letzten Spiel in Berlin. Dabei hatten wir schon in der Abschlussbesprechung das Motto ausgegeben: “Gemeinsam dran bleiben!”, wobei die Betonung auf “gemeinsam” lag. Das habe ich der Mannschaft auch in der Halbzeit und jeweils in den Timeouts bewusst gemacht. Die Burgdorfer haben losgelegt wie die Feuerwehr, haben im ersten Durchgang gespielt wie aus einem Guss. Aber wir waren davon überzeugt, dass sie dieses Niveau nicht über die gesamten 60 Minuten werden halten können, und dass unsere Chance noch kommen würde. Eben wenn wir nur lange genug dran bleiben. Und so kam es dann ja auch. Ein weiterer entscheidender Faktor war, die taktische Maßnahme mit den Übergängen vom Rückraum zum Kreis. Sicherlich war der Sieg am Ende etwas glücklich, aber ich denke, aufgrund unserer Beharrlichkeit nicht ganz unverdient. Den gleichen Einsatz haben wir ja auch schon in Berlin gezeigt, wo er bekanntlich leider nicht belohnt wurde. Heute nun hat es geklappt.

MT-Vorstand Axel Geerken:
Mitentscheidend war sicherlich, dass wir den Rückstand aus der ersten Halbzeit schon gleich zu Beginn der zweiten Hälfte durch zwei schnelle Tore fast wettgemacht hatten. Dieses Herankommen dürfte auch den Gegner etwas verunsichert haben.  Die letzten Minuten gerieten dann zur Nervenschlacht zweier Mannschaften, die gleichauf lagen und wo beide die Chance hatten, das Spiel für sich zu entscheiden. Wir hatten dann das glücklichere Ende für uns, was angesichts der gezeigten tollen Moral nicht unverdient war.

Statistik

TSV Hannover-Burgdorf – MT Melsungen 30:31 (18:15)

TSV: Ziemer, Semisch – Johannsen (1), Mortensen (1), Patrail (2),  Hykkerud (1), Lehnhoff (1/1), Häfner (11), Böhm (4), Karason, Schmidt (3), Olsen (5), Christophersen, Kastening (1).

MT: Sjöstrand, Villadsen  –  Maric (3), Sellin (8/6), Golla, Fahlgren (4), Danner (3), Rnic (2), Schneider (4), Allendorf (3), Vuckovic (2), Jaanimaa, M. Müller (2) Haenen.

Schiedsrichter: Christian Moles (Heddesheim) / Lutz Pittner (Karlsruhe).

Siebenmeter: 1/1 – 7/6 (Sellin scheitert an Semisch, 14. Min.).

Zeitstrafen: 6 – 6 Minuten (2x Böhm, Christophersen  – Danner, Schneider, Allendorf).

Zuschauer: 3.852, Swiss Life Hall, Hannover.

Die nächsten Spiele:

Mi., 14.12.2016, 19.00 Uhr: SG Flensburg/Handewitt (DHB-Pokal)

Sa., 17.12.2016, 19.00 Uhr: MT Melsungen – Bergischer HC




Betrüger am Telefon!

Waldeck-Frankenberg – Enkeltrick gescheitert

Korbach (ots) – In den letzten Tagen kam es erneut zu einigen so genannten Enkeltrick-Anrufen. Bei der Polizei sind bislang 3 Fälle aus dem Bereich Frankenberg und Bad Wildungen bekannt geworden. In keinem der Fälle waren die Täter erfolgreich. Eine junge Frau hatte sich als Enkelin oder Nichte ausgegeben und eine Notlage vorgetäuscht. Für den Kauf einer Wohnung forderte sie hohe Geldsummen. In einem anderen Fall wurde eine Senioren von einem männlichen Anrufer gezielt nach Bargeld und Schmuck ausgefragt. Ihr wurde aufgetragen niemanden von dem Anruf zu erzählen.

In keinem der Fälle hatten die Anrufer Erfolg. Alle Senioren kannten den „Enkeltrick“ und entlarvten die Anruferin als Betrügerin.

Die Masche ist immer wieder die gleiche:

Nachfolgende Informationen aus: www.polizei-beratung.de

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt.

Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. 
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung