Kassel: Geführter Spaziergang zum Grünzug Motzberg


Donnerstag, 26. September, 18 Uhr

Treffpunkt: Rote Bank in der Parkstraße, gegenüber Schülerforschungszentrum

 

Der neu gestaltete Grünzug Motzberg hat sich mittlerweile zu einem sehr beliebten Aufenthalts- und Verweilraum im Grünen für Jung und Alt entwickelt. 

Ludger Röken, der die Neugestaltung für das Umwelt- und Gartenamt verantwortet hat, erläutert fach- und sachkundig das Konzept dieses innerstädtischen Freiraums.

Die Führung findet im Rahmen des Feierabendmarktes auf dem Platz der 11 Frauen an der Haltestelle Annastraße statt. 

   

Um Anmeldung wird gebeten: 

Tel. 0561-475 10 11

mittendrin@friedrich-ebert-strasse.net

 


 




DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE


Besprechung eines Theaterstücks im TIF Kassel


Annette Rammelsberger, Wiebke Ramm. Taniev Schultz, Rainer Stadler

DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE

Fassung von Janis Knorr und Petra Schiller

 

Kostprobe 10. September und PREMIERE 12.09.2019

Basierend auf den Protokollen der SZ (Süddeutschen Zeitung) vom Mammutprozess über 432 Tage in 5 Jahren, haben Janis Knorr und Petra Schiller daraus ein Stück für das Theater im Fridericianum entwickelt. Im Mittelpunkt die Ermordung Halit Yozgat’s in dessen Internetcfe  am 6. April 2006 in der hiesigen Holländischen Straße.

 Nach einem missglückten Banküberfall  der  beiden vermeintlichen  „Köpfe“ des NSU  richteten diese sich selbst. Anschließendes Bekennervideo im Namen des NSU  brachte dann genau das Licht ins Dunkel, was bei den ermittelnden Behörden allerorten nicht aufgegangen ist. Weil sie ich weis nicht in welche Richtungen auch immer ermittelten. Nach rechts, da wo das Kreuz dranhängt partout sich verweigerten.

Das wahllose Morden des NSU zeigt eines ganz deutlich, es hätte jeden treffen können von den „kleinen Leuten“ diesen Landes. Wenn man den Satz: „Dümmer als die Polizei erlaubt“ bemüht, zeigt sich die ganze Ignoranz des Staates und Aufklärung verkommt zu wertlosen Worthülsen.

 Das macht verFASSUNG’s los.

 

Bühnenbild: Im Namen des Volkes verkommen zu einer Lichtreklame? Vor dem Gesetz sind alle gleich.  Symbolisch dazu traten alle Darsteller auf der Bühne einheitlich in einem Rose Farben Ganzkörperanzug auf, dazu weise „Treter“ unterschiedlichster Art an den Füßen. Die schlichte Bühnenausstattung wurde in Kürze von Meret Engelhardt (Richterin) und Rahel Weiss (Anklagevertreterin) zu dem Ort gestaltet ,an dem sich der Mord an Halit Yozgat seiner Zeit zugetragen hat.

Im Laufe des ersten Teils der Aufführung sind die Darsteller teils in mehren Rollen zu sehen, mit kurzer oder längerer Verweildauer, je nach Wichtigkeit. Der V-Mann des Verfassungsschutzes Temme (Artur Spannagel), stets mit einem Berg von Papier in den Händen vor sich haltend. Dessen Geduld (weniger die  des Papiers, als seiner selbst) den Zuschauer auf eine Zerreißprobe stellt.

Der Tatort rekonstruiert, den Tatablauf schildernd, die Beharrlichkeit wie Temme seine Augen verleugnet, lässt einen fragen, wieso der Kerl ohne Blindenhund unterwegs ist. (Jene Frage habe ich mir in der Vorstellung verkniffen).

Die Tat selbst nicht mitbekommen zu haben ist nahezu unmöglich. Das Leugnen, Halit Yozgat ermordet am Boden hinter dem Tresen liegend gesehen zu haben, auf dem er zum Bezahlen des Internets eine Münze gelegt hat ist absurd.  Wenn Temme dem Tresen  vermeintlich zu nahe kommt, macht er einen Schritt nach hinten. Das Verschwinden des Mobiltelefon Halit’s schließt sich da nahtlos an.

 

Marius Bistritzky, u.a. als Verteidiger der Angeklagten gibt all seinen verinnerlichten Rollenbildern genau den Ausdruck an Arroganz, den es braucht um beim Zuschauer Unbehagen und Zorn aufzuwühlen.

 

Der Vater Yozgat (Uwe Steinbruch) hat bei seinem verspäteten Eintreten in das Internetcafe am Mordtag seines Sohnes noch mit Abstand und bei geringerer Körpergröße als V-Mann Temme  zwei rote Tropfen auf jenem Tresen gesehen. Unmittelbar darauf dann auch seinen dahinterliegenden  Sohn. Wenn man genau hin schaut, sieht man das beim „Plädoyer“ des Vaters  Yozgat,  die Nebenanklagevertreterin (Rahel Weiss) so ergriffen ist, das Tränen das bezeugen.

 

Die Art und Weise, wie Rahel Weis als Vertreterin des Vaters  anschließend Temme  bei seinem stoischen Vortragen des Textes auflaufen lässt, ein guter Schachzug.

Mit Abreisen des Klebebandes, um den „Fundort“ Halit’s sichtbar zu machen (akustisch genial in Szene gesetzt) unterbricht sie fortwährend die Ausführungen von Temme. Ohne selbst das Wort zu ergreifen, stellt sie Temme’s Worte zumindest in Zweifel, wenn nicht in Abrede.

Zum Ende des ersten Teils, wenn sie den roten Faden aufnimmt (abwickelt) und Temme mit  dem Tisch einwickelt und den „Oberchef“ (Thomas Bockelmann) gleich noch dazu, ist das ziemlich gut.

 

 Auch wenn der Mann vom Bundesverfassungsschutz sich via Feuerzeug der „fadenscheinigen Festnahme“ entzieht. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Aber den Affen machen. So in etwa (ver-) kommt einem das vor.

Ein Teil der Intarsien (Tisch) kurzerhand zum Obelisken aufGERICHTet, wird mit „I was a stranger and you took me in“ dekoriert um kurzerhand wieder ausgewischt zu werden, weil vor Gericht nicht von Belang.

Immer wieder wird  einem vor Augen geführt, das alles seitens der Angeklagten und dessen Vertretern getan wurde, um den Prozess vor dem Oberlandesgericht München als solches der Lächerlichkeit preiszugeben, koste es was es wolle. Wie lange haben seinerzeit die Nürnberger Prozesse gedauert?

 

Im 2.Akt folgt nach 15 minütiger Atempause mit halb heruntergelassenem Overall ein Potpourri an Zeugenaussagen und sonstigem, mehr oder weniger von Belang.

Die  verschieden Prozesstage chronologisch  vorangestellt.

Der Darsteller Stab schmeißt sich im Wechselspiel die Zeugenaussagen nur so um die Ohren. Unterlegt  ist das Ganze mit dem Sound von Paulchen Panther, dessen Kopf das Trimm  Dich Rad   im  Backstagebereich schmückt. Gekrönt alle naselang mit dem Mantra anhaftendem  Sprechgesang: „Stimmen die These des Generalbundesanwalts von einer isolierten Zelle in Zweifel ziehen, werden als „Fliegen Gesumme“ diffamiert.(Mehmet Daimagüler)

 

Im Anschluss wird das Publikum höchstselbst an den „Tatort“, auf die Bühne geführt. Hier werden einem  dann Ausschnitte aus dem  Plädoyer Mehmet Daimagüler’s von den über die Bühne verteilten Darstellern zu Gehör gebracht.

Das Gesamtversagen des Staates, mit Billigen des rechten Terrors, als gehöre der schon zum schlechten Ton dazu.

Als dann kurz vor Schluss das Licht ausgeht und synchron die Maschinerie die Aufzeichnung der Rede Walter Lübkes bei einer Veranstaltung seinerzeit in Lohfelden als Regierungspräsident zu Ohr bringt, wird überdeutlich wie von Unverbesserlichen die Demokratie mit den Füßen getreten wird, alsbald jemand Klartext spricht.

Demokratie ist immer nur so gut, wie seine Mitglieder.Wesentlich die Positionierung! Diese Aufführung hat eindrucksvoll Ausrufezeichen gesetzt und Fragen aufgeworfen. Jene hingegen, die die Antworten in sich tragen sprechen, wenn überhaupt mit „gespaltener Zunge“.

Weil ?

Des weiteren on stage u.a. als Polizist Hagen Bähr und in der Statisterie Simon Rubisch.

Probenfotos Marina Sturm

Das Kontingent an Karten ist ja im TIF sehr  begrenzt, deswegen rechtzeitig Karten besorgen. Ansonsten darauf warten, das es bei einem Parteitag der AFD unter Polizeischutz evtl. in der Stadthalle aufgeführt wird!

 

Nächste Vorstellungen Samstag 21. + Freitag 27. September jeweils um 19:30

PETER BRAUER


 




Komödie Kassel – Programm Oktober


3-Bett-Zimmer

Operation gelungen, Beziehung tot. Auf der Urologischen Station des Klinikums Kassel Mitte ist einiges los:

Nicht nur, dass der Frauenheld Manfred sich bei einem Sprung aus dem Fenster an seiner intimsten Stelle verletzt hat, nein auch noch droht seine Affäre mit der verheirateten Hedda ans Licht zu kommen.

Das Krankenzimmer teilt sich Manfred nämlich mit dem Prostataleiden geplagten Ahmet… und Norbert, der ausgerechnet der Ehemann von Hedda ist.

Beide wissen jedoch nicht, wer der jeweils andere ist.

Behandelt werden die drei leidenden Patienten von Dr. Fuchs und seiner platinblonden Assistenz Schwester Betty, die einen Großteil der Zeit damit beschäftigt ist, mit sämtlichen männlichen Geschöpfen zu flirten.

Wird das Versteckspiel auffliegen und alles ans Licht kommen?

Für welchen Mann entscheidet sich Hedda?

Lassen Sie sich überraschen von diesem singenden, klingenden Arztroman mit blondem Gift, Weichteilbrüchen und Songs von den Beatles bis Frank Sinatra.

3-Bett-Zimmer

Autor: Astrid Schulz Regie: Oliver Geilhardt Darsteller: Jens Asche, Nica von Gostomski, Hanna Riehm, Jochen Simon, Harun Yildirim Verlagsrechte: Packhaustheater GmbH & Co. KG

Spielzeit: September bis November 2019

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel



Das Doppelpack

am 10. Oktober 2019 in der Komödie Kassel

Präsentiert von Berhane Entertainment: Zwei Comedians spielen jeweils 45 min aus Ihrem aktuellen Solo Programm.

Erleben Sie neue Shootingstars der Comedy-Szene und bekannte Gesichter aus dem Fernsehen.
Kein Moderator, keine klassische Mix-Show, sondern ein ganz normaler Abend mit zwei Künstlern, die getrennt jeweils 45 Minuten spielen.

Beide erzählen was Sie in ihrem Leben erlebt haben.

Der Zuschauer wird sich bestimmt in der einen oder anderen Geschichte wiederfinden.

Lassen Sie sich überraschen.
Die Künstler werden immer 7 Tage vor dem Termin bekannt gegeben.

Das Doppelpack

Gastspiel: 10.10.2019, 20 Uhr, 19,00€

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel




Patrick Salmen

am 16.10.2019 in der Komödie Kassel

Kuckuck! Lesungen vom menschlichen Partyhütchen Patrick Salmen verkörpern Lebensbejahung pur.

Sein aktuelles Buch vereint Geschichten, Ratgeberparodien und absurde Kurzdramen mit Beobachtungen über den modernen Stadtmenschen auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Selbstverwirklichung und Familiengründung, beruflichem Erfolg und Achtsamkeit, sowie Lebensfreude und Selbstoptimierung.

Humor ist, wenn man trotzdem stirbt!

In gewohnt sarkastischer und selbstironischer Manier erzählt der Dortmunder Autor und Slam Poet von orientierungslosen Jungvätern, Avocado-Junkies im Superfood-Wahn, Vorzeige-Pärchen mit Wandtattoos und Home-Fußmatten, sowie dem Kontrast von trister Realität und Instagram-Ästhetik.

Treffen sich zwei Träume.

Beide Platzen beschreibt ein Lebensgefühl irgendwo zwischen Romantik und Menschenhass.

»Anstatt den Helden zu mimen oder altklug seine Umgebung mit Adjektiven zu versehen, arbeitet Patrick Salmen mit einer Zutat, die eher Kindern eigen ist: Er wundert sich.

Über sich selbst, seine Mitmenschen und die Welt im Allgemeinen.

Der gebürtige Wuppertaler hat nicht verlernt, das Besondere, Absurde oder Ulkige jener Situationen zu erkennen, die andere als alltäglich abtun, um mit dem weiter zu machen, was sie auch zuvor beschäftigte.« (Trailer-Ruhr-Magazin)

Patrick Salmen

Gastspiel: 16.10.2019, 20:00 Uhr, 17,00€ I 25,00€ (ermäßigt)

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel




Piaf

am 17.10.2019 in der Komödie Kassel
Wer kennt sie nicht, die große Chansons des „Spatzen von Paris“?

„La vie en rose“, „Millord“, „Padam-Padam“ und natürlich „Non, je ne regrette rien“. Edith Piaf, Enkelin einer Bordellköchin und Halbwaise, mit vier Jahren fast erblindet, mit zehn auf der Straße. Im Paris der 30er Jahre wurde sie als Talent entdeckt und stieg zum internationalen Star auf.

Werden Sie Zeuge des ebenso glamourösen wie dramatischen Lebens der berühmten Sängerin, ihre Männer und Liebhaber, Exzesse und Erfolge, und genießen Sie ihre hinreißend schönen Chansons.

Piaf
Regie: David Wehle
Darstellerin: Mary C. Bernet

Gastspiel: 17.10.2019, 20:00 Uhr, 26,00€ I 24,00€

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel


11. Komische Nacht – Comedy Marathon

am 23.10.2019 in der Komödie Kassel

Der Comedy-Marathon in der Komödie!
Die Komische Nacht ist eines der erfolgreichsten Live-Comedy-Formate in Deutschland. In den schönsten Cafés, Bars und Restaurants einer Stadt erleben die Gäste und ihre Freunde bei dieser einzigartigen Show einen ausgelassenen Abend – mit bester Unterhaltung durch verschiedene Comedians, Kabarettisten, Zauberer und andere Komiker.
Der Comedy-Marathon findet bereits seit mehreren Jahren überaus erfolgreich in mittlerweile über 25 deutschen Städten (u.a. Oldenburg, Hannover, Hildesheim, Wolfsburg, Frankfurt) statt. Im März ist die Komische Nacht zum zehnten Mal zu Gast in Kassel.

In Zusammenarbeit mit mehreren Gastronomen, präsentiert die Agentur MITUNSKANNMAN.REDEN. an einem Abend verschiedene Comedians und andere Spaßmacher, die ihr Publikum abwechslungsreich und kurzweilig durch den Abend begleiten. Bekannt durch Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Nightwash und der Komischen Nacht, garantieren die Künstler einen gelungenen Abend in geselliger Runde bei Essen und Trinken.

Die Komische Nacht präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Comedyszene in Deutschland. In jedem Laden treten an einem Abend fünf Comedians jeweils 25 Minuten auf. Bei der Komischen Nacht müssen somit nicht die Besucher von Lokal zu Lokal wandern, um verschiedene Comedians sehen zu können, sondern jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für sein Lieblingslokal.

Die Künstler sind es, die von Club zu Club ziehen. Für sein Eintrittsgeld erhält man so ein abendfüllendes und hoch unterhaltsames Programm.

11. Komische Nacht

Comedy-Marathon: 23.10.2019, 19:30 Uhr, 19,00€

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel




Hi Dad

am 24.10.2019 in der Komödie Kassel
Es geht um die wahren Herausforderungen, die einen Mann über sich hinauswachsen lassen. Auf urkomische Weise versteht es der Autor Bjarni Thorsson, die ganze Bandbreite des Vaterwerdens, mit allen natürlichen Katastrophen, Ängsten, Flüchen, aber auch den stillen emotionalen Momenten zu beschreiben.

Dabei gilt es für den Mann ganz neue Kontinente zu erobern: Der erste Besuch beim Frauenarzt! Was bedeuten die körperlichen Veränderungen für den Mann? Kann man Kinderwagen auch frisieren? Wann wird es wieder so sein wie früher? Männer haben es einfach nicht leicht.

Wer eine Sportskanone ist, kennt noch lange nicht alle Atemübungen und einen Schlips zu binden, qualifiziert nicht zum Windeln wechseln. Aber bei der unerschütterlichen Liebe der kleinen Racker, dürfen Männer endlich weich werden, ohne als ein Weichei zu gelten.

Hi Dad
Regie: Marco Linke
Darsteller: Markus Weise

Gastspiel: 24.10.2019, 20:00 Uhr, 26,00€ / 24,00€

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel


Jan Philipp Zymny

am 29.10.2019 in der Komödie Kassel

HOW TO HUMAN ?
Der Meister des Absurden ist zurück! Unter dem Titel „HOW TO HUMAN ?“ präsentiert Jan Philipp Zymny sein drittes Comedy-Programm. Und so sollte man ihn auch am besten erleben: live und abendfüllend. Denn erst im Format der Soloshow läuft der zweifache Sieger der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam (2013 und 2015) und Gewinner des Jurypreises des Prix Pantheon (2016) zu seiner Bestform auf. „HOW TO HUMAN?“ geht, wie schon sein zweites Programm („Kinder der Weirdness“), über eine bloße Aneinanderreihung einzelner Nummer oder Texte hinaus, genau wie auch Zymnys Komik über konventionelle, deutsche Comedy hinaus geht.

Nicht nur beschreibt er mit seinem scharf beobachtetem Stand Up-Material, wie es ist Mensch zu sein, sondern stellt auch die Fragen, was das bedeutet und ob das nicht auch alles anders geht – zum Beispiel als Roboter.

Gleichzeitig widmet er sich mit seinem ganz eigenem surrealen Humor auch dem Absurden an sich, das als existenzialistisches Spannungsfeld zwischen Mensch und Welt immer besteht. Wow … das war ein schwieriger Satz. Zur Belohnung, dass Sie sich dadurch gequält haben, dürfen Sie jetzt 3 Worte lesen, die süß und witzig klingen: Nibbeln, Schnickschnack, Zabaione. Wer den Spagat zwischen unkonventioneller, intelligenter Stand Up-Comedy und absurder Komik gepaart mit Nonsens schätzt, wird Jan Philipp Zymny lieben.

Jan Philipp Zymny

Gastspiel: 29.10.2019, 20:00 Uhr, 17,00€ / 15,00€ (ermäßigt)

Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel




Leipziger Pfeffermühle
am 31.10.2019 in der Komödie Kassel

Provinzredaktion
In unserem Lokalblatt fliegen die Satzfetzen. Zwei Redakteure, ein Außenreporter und ein idealistischer Azubi wollen uns die Presse polieren. Mit Schlagzeilen, Leidartikeln, Polizeiberichten und Todesanzeigen arbeiten sie für ein Ho(h)norar an Weltlage und Auflage.

Unterstützt vom größten Anzeigenkunden „Lunkenbein Treppenlifte“ und der IG Dreck und Papier feilen die vier an einem Potpourri für den Landespresseball. Die Chefin (Rebekka Köbernick), Altlast (Jörg Metzner), Kaffeekocher (Marcus Ludwig am Klavier) und Quereinsteiger (Sascha Kiesewetter) machen den Unterschied – zwischen Wahrheit und Lüge, Licht und Schatten, Fake News und Real Blues.

Sie wissen schon: Früher heulte die Presse mit den Wölfen – Heute blökt sie mit den Schafen.

Leipziger Pfeffermühle

Gastspiel: 31.10.2019, 20:00 Uhr, 22,00€
Tickets: www.komoedie-kassel.de/ 0561-18383 Komödie Kassel Friedrich-Ebert-Straße 39 34117 Kassel





Spielplan_Oktober_2019




 




NVV zieht positive Bilanz zur RRX-Verbindung – 35 Prozent mehr Fahrgäste mit neuen Fahrzeugen zwischen Kassel und Düsseldorf unterwegs


Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember des letzten Jahres ist der  RE 11 zwischen Düsseldorf, Essen, Dortmund, Paderborn, Warburg, Hofgeismar und Kassel mit 15 neuen Fahrzeugen des Betreibers Abellio unterwegs. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich Komfort und Zuverlässigkeit auszahlen. Nach bisherigen Zählungen des NVV sind die Fahrgastzahlen zwischen Kassel und Warburg innerhalb der ersten neun Monate um 35 Prozent von 401.058 Fahrgästen in 2017 auf 543.075 gestiegen, ohne dass eine Angebotsverbesserung stattgefunden hat.

 

Dabei fallen besonders die Wochenenden auf. Dort stieg der Nachfrage zwischen Freitag und Sonntag überproportional um durchschnittlich 50 Prozent. Hier zeigt sich nach Ansicht des NVV, dass die Verbindung besonders im Freizeit- und Urlaubsverkehr genutzt wird. Aber auch an den Wochentagen verzeichnet der Verkehrsverbund fast 20 Prozent mehr Fahrgäste.

 

NVV-Geschäftsführer Wolfgang Rausch zieht daher ein sehr positive Bilanz: „Ich war schon zum Start davon überzeugt, dass Nordhessen von dem RRX-Konzept profitieren wird. Der Zuwachs von über 140.000 Fahrgästen zeigt, wie wichtig die Verbindung zwischen uns und dem Westen Deutschlands ist und auch zukünftig sein wird. Für einen 2-Stunden-Takt sind die Fahrgaststeigerungen nach so kurzer Zeit sehr beachtlich. Das bestärkt uns in unserer Haltung, den Takt auf ein stündliches Angebot zu verdoppeln.“ Bisher besteht der stündliche Takt nur zwischen Düsseldorf und Paderborn. „Wir streben an, dass dies auch auf den Abschnitt Paderborn – Kassel  ausgedehnt wird“, so Rausch. „Wir werden darüber mit unseren Partnern in Nordrhein-Westfalen sprechen.“ Im Bereich Kassel – Paderborn ist der Zug täglich alle zwei Stunden zwischen 6 und 21 Uhr unterwegs und hält neben Kassel auch in Hofgeismar. Letzte Ankunft in Kassel ist um 23 Uhr. Entlang der Linie Richtung Düsseldorf liegt auch der Flughafen, der nach 3:13 Stunden umsteigefrei erreicht wird.

 

Die neuen RRX-Züge bestehen aus einstöckigen End- und doppelstöckigen Mittelwagen mit insgesamt 400 Sitzplätzen. Der RRX fährt fast ausschließlich in Doppeltraktion und bietet damit 800 Sitzplätze im Regelbetrieb. Alle Wagen der RRX-Züge sind niveaugleich und ermöglichen einen barriere­freien Zugang vom Bahnsteig. Die stufenlosen Ein- und Ausstiege erleichtern zusammen mit den breiten Türen und großzügig geschnittenen Einstiegsräu­men den Fahrgastwechsel. Darüber hinaus sind die Endwagen der jeweiligen Fahrzeugmodelle speziell auf die Belange von Fahrgästen mit Rollstuhl ausge­richtet: Neben drei Rollstuhllätzen befindet sich hier eine große Universaltoilette. Zusätzlich wurde auch am Bahnhof Hofgeismar in die Barrierefreiheit investiert. Die RRX-Züge verfügen über drei Mehrzweckabteile, die sich in den beiden Mittelwagen und im Endwagen der jeweiligen Modelle befinden. In jedem Mehrzweckabteil können 6 Fahrräder abgestellt werden, sodass jedes Fahrzeug über 18 Fahrradabstellplätze verfügt.

 

Die RRX-Züge verbessern den Reisekomfort im Regionalverkehr zwischen Kassel und Nordrhein-Westfalen deutlich. Fahrgäste können an allen Türen niveaugleich ein- und aussteigen. In den Zügen finden sie hochwertige, bequeme Sitze, Steckdosen und Leseleuchten vor. Neuartige Scheiben sorgen für einen besseren Mobilfunkempfang, zudem gibt es kostenloses WLAN. Die Fahrgastinformation erscheint auf großen Monitoren. Eine transparente und übersichtliche Gestaltung sowie vollständige Videoüberwachung verbessern das Sicherheitsgefühl der Reisenden. Darüber hinaus ist der Geräuschpegel in den Fahrzeugen geringer.

 

 

Hintergrundinformationen zum RRX-Konzept

 

Die Zweckverbände Nahverkehr Rheinland (NVR), Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord), der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) hatten Siemens im Jahr 2015 nach einem europaweiten Vergabeverfahren mit der Lieferung von 82 RRX-Fahrzeugen sowie der Wartung und Instandhaltung über den gesamten erwarteten Lebenszyklus von 32 Jahren beauftragt.

 

Die Anbindung Kassels an NRW ist Teil des  Projektes Rhein-Ruhr-Express (RRX), mit dem der Schienenverkehr im Ruhrgebiet beschleunigt und besser getaktet werden soll. Ziel ist dort ein 15-Minuten-Takt. Folgende Linien umfassen den Rhein-Ruhr-Express:

– RE 11: Kassel – Paderborn – Dortmund – Düsseldorf.

– RE 1: Aachen – Köln – Essen -Hamm.

– RE 3: Dortmund – Gelsenkirchen, Oberhausen, Düsseldorf.

– RE 5: Koblenz – Köln – Düsseldorf – Wesel.

– RE 6: Flughafen Köln/Bonn – Köln – Düsseldorf – Essen – Hamm – Minden.

 

Die Fahrzeuge gehen in den Jahren 2019 und 2020 gestaffelt auf vier weiteren Linien in den Betrieb. Der neben Abellio Rail NRW zweite Betreiber, National Express, startete im Juni 2019 auf der Linie RE 5 (Wesel-Köln), ab Dezember 2019 auf der Linie RE 6 (Minden-Köln) und ab Dezember 2020 auf der RE 4 (Aachen-Dortmund). Im Juni 2020 geht zudem Abellio Rail NRW auf der Linie RE 1 von Aachen nach Hamm auf die Schiene.

 

Voraussetzung für die vollständige Realisierung des RRX-Betriebskonzepts der Zweckverbände, das auf der Hauptachse Westfalen-Ruhrgebiet-Rheinland einen 15-Minuten-Takt vorsieht, ist allerdings der Aus- und Umbau der Gleisinfrastruktur. Die Durchführung der dazu nötigen Planfeststellungsverfahren sowie die Realisierung der Baumaßnahmen im laufenden Betrieb werden noch einige Jahre dauern.


 




2,8 Millionen Euro für krebskranke Menschen


„Willkommen bei Carmen Nebel“ zugunsten der Deutschen Krebshilfe

Hannover/Bonn (hg) – Am vergangenen Samstag, dem 14. September 2019, präsentierte Carmen Nebel zum elften Mal die ZDF-Spendengala „Willkommen bei Carmen Nebel“ live aus der TUI-Arena in Hannover. Mit großem Erfolg bat die Moderatorin bei ihren 3,18 Millionen Zuschauern um Spenden für die Deutsche Krebshilfe. Unterstützt wurde sie dabei von zahlreichen prominenten Gästen.

„500.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Krebs. Für jeden bedeutet die Diagnose zunächst einmal großes Leid. Durch die Forschung machen wir aber stetig Fortschritte bei der Krebsdiagnostik und -therapie. Dazu trägt die Deutsche Krebshilfe – auch mit Spenden aus dieser Sendung – bei“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Gespräch mit Carmen Nebel und Dr. Fritz Pleitgen, dem Präsidenten der Deutschen Krebshilfe.

Jens Spahn wies auch auf das hohe Potenzial von Prävention und Krebs-Früherkennung in der Krebsbekämpfung hin. So sollte beispielsweise die Darmkrebsfrüherkennung viel besser genutzt werden, um Darmkrebs rechtzeitig zu erkennen und damit wirksam behandeln zu können.

„Dank der Spendenbereitschaft der Bevölkerung waren wir in den letzten vier Jahrzehnten in der Lage, die Versorgung krebskranker Menschen mit zu verbessern. Die Heilungschancen sind beträchtlich gestiegen. Vier von fünf krebskranken Kindern und die Hälfte der erwachsenen Krebspatienten können heute geheilt werden. Wenn wir mit vereinten Kräften so weitermachen, wird sich diese Situation noch weiter verbessern“, betonte Pleitgen.

Viele prominente Gäste waren in der Sendung dabei, um Menschen mit einer Krebserkrankung tatkräftig zu unterstützen, darunter auch das Schlagerduo Fantasy. Bereits wenige Tage vor der Sendung putzten Freddy Malinowski und Martin Hein an einer Tankstelle in Dorsten Autoscheiben und füllten Tanks und Spendendosen. Dabei sammelte das Duo 732,20 Euro für krebskranke Menschen. Darüber hinaus erklärten die Sänger in der Sendung, dass sie jeweils 5.000 Euro an die Deutsche Krebshilfe spenden wollen. Zudem solle ein Teil der Einnahmen aus dem Ticketvorverkauf ihrer geplanten Arenatour an die Organisation fließen.

Musikalisch umrahmten die Benefizgala Stars wie Andrea Berg, Andreas Gabalier, Angelika Milster, David Hasselhoff, Katharina Thalbach und Uwe Ochsenknecht. Gemeinsam mit Carmen Nebel riefen sie die Zuschauer auf, für die Arbeit der Deutschen Krebshilfe zu spenden.

Bei der Spendengala kamen 2,8 Millionen Euro für die Deutsche Krebshilfe zusammen.

Fritz Pleitgen dankte allen Beteiligten für ihren engagierten Einsatz sowie den zahlreichen Spendern für ihre Unterstützung. „Ich erlebe immer wieder, dass auf unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger Verlass ist, wenn es um Hilfe für Menschen in der Not geht. Die Solidarität bewegt mich immer sehr. Sie können die Gewissheit haben, dass Sie mit Ihren Spenden die Krebsbekämpfung weiter voranbringen“, sagte er am Schluss der Sendung.

Seit 2008 sind die Zuschauer der Live-Sendung „Willkommen bei Carmen Nebel“ wichtige Mitstreiter im Kampf gegen den Krebs. In den vergangenen zehn Jahren kamen im Rahmen der jährlichen Spendengala über 35 Millionen Euro für die Deutsche Krebshilfe zusammen.

Für Carmen Nebel ist es eine Herzensangelegenheit, sich für Betroffene einzusetzen: „Die Diagnose Krebs verändert das Leben eines Menschen von einer Sekunde auf die andere dramatisch. Die Betroffenen brauchen eine bestmögliche Versorgung und umfassende Informationen – aber sie brauchen auch unsere Solidarität und Fürsorge“, so die beliebte TV-Moderatorin, die seit März 2010 als Botschafterin der Deutschen Krebshilfe aktiv ist.

 




Schneller Fahndungserfolg für die Polizei


Bereits in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch wurden zwei Kraftfahrzeuge im Raum Kassel gestohlen.

Es handelte sich hierbei um:

  1. Bei dem gestohlenen Fahrzeug handelt es sich um einen weißen BMW X5, der etwa 5 Jahre alt ist. Der Wert des Wagens mit dem Kennzeichen KS-JJ 969, der über Vollausstattung verfügt, wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Wie die Besitzerin bei der Polizei mitteilte, lässt sich die Tatzeit insofern eingrenzen, dass ihr Fahrzeug Dienstag, gegen 23 Uhr, noch da war.
  2. In Baunatal stahlen vermutlich die gleichen Autodiebe einen knapp 20 Jahre alten, mintgrünen VW Multivan. Der Wagen mit dem Kennzeichen KS-J 9494 war seit Dienstag, gegen 20 Uhr, in der Straße „Geschwister-Scholl-Platz“ in Baunatal abgestellt. Als der Besitzer am heutigen Morgen, gegen 7 Uhr, den Diebstahl bemerkte und die Polizei alarmierte, fehlte von den Tätern bereits jede Spur. Der Zeitwert des VW wird auf etwa 12.500 Euro beziffert.

 

Dank der guten und schnelle Zusammenarbeit der Polizeibehörden im Schengenraum und der sofortigen Weitergabe, ins das Schengener Informations system (SIS), konnte  noch am gleichen Nachmittag (also gestern Nachmittag) der BMW X5 in Posen/Polen festgestellt werden und der Fahrer von den dortigen Polizeibehörden festgenommen werden.

 Ermöglicht hat dies ein europaweites Fahndungssystem namens SIRENE, dass es den Ermittlern erlaubt, Informationen dort einzugeben und die Daten Europaweit abrufbar zu machen.






Artenschutz und Landwirtschaft


Deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt in Kelze kann zukunftsweisende Erkenntnisse bringen

Eine Schautafel informiert über das Pilotprojekt.

Kelze / Landkreis Kassel. Wie lassen sich Artenschutz und landwirtschaftliche Nutzung in Einklang bringen? Diese Frage steht im Zentrum eines deutschlandweit einmaligen Pilotprojekts, dass der Landkreis Kassel und die Stadt Hofgeismar am Freitag vorgestellt haben. Weitere Partner sind der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, der Regionalbauernverband Kurhessen, Imkervereine aus der Region, das Netzwerk Lebensraum Feldflur und der Naturpark Reinhardwald.

Landwirt Timo Hofmeyer (links) aus Kelze im Gespräch mit Bürgermeister Markus Mannsbarth und Vizelandrat Andreas Siebert (rechts).

Für den Feldversuch wurde eine vier Hektar große Ausgleichsfläche der Stadt Hofgeismar bei Kelze in mehrere Parzellen aufgeteilt. Durch eine differenzierte Bewirtschaftung und Aussaat sollen so zukunftsweisende Erkenntnisse über die die jeweiligen Auswirkungen auf die Artenvielfalt gewonnen werden. Fachlich begleitet wird das Projekt durch die Untere Naturschutzbehörde und das Amt für Landschaftspflege beim Landkreis Kassel. Wie Vizelandrat Andreas Siebert mitteilte, stehen 25.000 Euro für ein sechsjähriges Monitoring zur Verfügung.

Die wissenschaftliche Begleitung und das Monitoring wurden sowohl Bauernverbandsgeschäftsführer Ralf Desel, wie auch Imkerin Tanja Müller gelobt. Beide betonten, dass es zwar viele Handlungsanweisungen für Blühflächen, aber wenig wissenschaftlich fundierte Studien gebe. Der Feldversuch könne hier eine Lücke schließen. 

Ein breites Netzwerk unterstützt den Pilotversuch in Kelze. Im Bild: (v.l.) Jürgen Düster (Landschaftspflege Landkreis Kassel), Ralf Desel (Geschäftsführer Regionalbauernverband Kurhessen), Vizelandrat Andreas Siebert, Rüdiger Germeroth (Untere Naturschutzbehörde), Bürgermeister Markus Mannsbarth, Jörg Kramm (Regionalbauernverband Kurhessen), Tanja Müller (Imkerverein Hofgeismar), Sarah Basler (Naturpark Reinhardswald), Claudia Friedrich (Bauamt Hofgeismar), Jacob Gruber (Naturpark Reinhardswald), Landwirt Timo Hofmeyer und Manfred Scherfise (Imkerverein Warme-Diemeltal).

Besucher können sich vor Ort anhand einer Informationstafel über das Pilotprojekt informieren. Ein QR-Code ermöglicht es mit dem Smartphone aktuelle Informationen abzurufen. Die Blühfläche wird außerdem vom Naturpark Reinhardswald in das Wegekonzept integriert.

 LANDKREIS KASSEL





Paris testet „fliegende“ Wassertaxis


Paris testet im Kampf gegen die verstopften Straßen

die Zukunft.

Auf der Seine sind aktuell „fliegende“ Wassertaxis unterwegs.

 

 





Bischofsbesuch in der JVA Hünfeld


Wertschätzung, Rock ‘n’ Roll und Tsatsiki

 
Der Fuldaer Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez besuchte am Freitag, 13. September, die osthessische Justizvollzugsanstalt Hünfeld. Mit seinem kleinen privaten Auto – ähnlich dem ‚Papamobil‘ von Papst Fransiskus – fuhr er in die JVA Schleuse hinein. Dort erwarteten ihn die Gefängnisseelsorger Pfarrer Franz Hilfenhaus, Diakon Dr. Meins Coetsier und die Sozialarbeiterin Cornelia Liese. Leitender Regierungsdirektor Lars Streiberger, sprach als Anstaltsleiter seine Freude und Wertschätzung über den hochwürdigen Bistumsbesuch aus und hieß den Bischof herzlich willkommen hinter den Mauern.

Es ist mittlerweile Tradition, dass Weihbischof Diez Gefängnisse in Hessen besucht. Im Sommer war er schon zur Freude aller Beteiligten in der JVA Fulda, nun waren es die Gefangenen, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Hünfeld, denen er während des Sommerfestes in der Sporthalle und auf dem Außensportfeld der Sportabteilung an der Molzbacherstraße, begegnete. Der Weihbischof würdigte das Engagement der Justizvollzugsbeamten und des Personals der Anstalt und kam mit den Gefangenen ins Gespräch. Die Botschaft: „Ihr seid uns wichtig, wir haben Euch nicht vergessen!“ Er hob den Sinn und großen Wert der anspruchsvollen Arbeit der Beamten hervor, die den Tagesablauf der Häftlinge arrangieren.

Herr Streiberger erwähnte dem Bischof gegenüber, dass derzeit in der Justizvollzugsanstalt Hünfeld über 450 Männer einsitzen. Ihre Strafen liegen unterhalb von fünf Jahren. Beim Rundgang durch die JVA Hünfeld sprach der Bischof mit Sicherheitsdienstleiter Herrn Uwe Möchel über den Tagesablauf und das Sicherheitskozept eines Gefängnisses. Dipl.-Sportwiss. Alexander Gräber, der zusammen mit den Kollegen Dipl.-Sportwiss. Stefan Martin und Sportübungsleiter Jörg Heß die Sportabteilung koordiniert, erzählte von der bedeutenden Rolle der Bewegung im Vollzug. Der Weihbischof war Zeuge vom lebendigen Sportleben der Inhaftierten und von einem spannenden Fussballspiel in der Sporthalle, wo im selben Augenblick ein Tor geschossen wurde und die Geräusche wie beim WM Turnier nicht überhörbar waren.

 

Angekommen auf dem Außensportfeld, führte der Fuldaer Weihbischof einen konstruktiven interreligiösen Dialog mit dem Anstalts-Imam, Herrn Essiaghi, wonach sie zusammen mit dem Anstaltsleiter das zweitägige Gemeinde-Sommerfest für Christen, Muslime und Andersgläubige eröffneten. Nach einer kurzen Ansprache überreichte er dem Anstaltsleiter, Herrn Streiberger, ein Geschenk mit einem Segenswunsch, stellvertretend für alle Inhaftierten und Bediensteten der JVA Hünfeld. Viele in der Anstalt hatten mit Mühe und Vorfreude dieses Fest organisiert und dabei allen Ehrengästen, die ehrenamtlichen Mitarbeiter, Vorstandsmitglieder des Fördervereins und die Mitglieder des Anstaltsbeirates eine Einladung zum Sommerfest geschickt. Die Anstaltsküche mit Udo Weß, Manuel Möller und Frau Iris Helm, unter der Leitung von Herrn Thomas Miethe, hatte sich bemüht für die Inhaftierten und für den Bischof ein internationales Essen zu bereiten. Zusätzlich zur normalen Mittagskost gab es eine Portion Gyros (Geflügel) mit Krautsalat, Tsatsiki und Fladenbrot. Kaltgetränke wurden ebenfalls bereitgestellt.

ngg_shortcode_0_placeholderAuf Einladung von Diakon Dr. Meins Coetsier und mit der großzügigen Unterstützung der Vorsitzenden des Fördervereins, Frau Claudia Heim, wurde der JVA Hünfeld eine Live-Band spendiert. Die Shotgun Joes hatten sich bereit erklärt, ein zweitägiges Knast-Konzert zu geben. Während die Sonne sich ab und zu blicken ließ und die Gefangenen sich austauschten, wurde mit dem Rock ‘n’ Roll der Joes für gute Laune gesorgt. Tonsicher und engagiert überzeugte Sänger Lukas Ballweg mit seinem abwechselnd Folk- und Rock Stil. Der Mann am Cajon, Benjamin Lips und Alex Bornträger der Bassgitarrist waren voll im Schwung. Tilo Zschorn, ein erfahrener Gitarrist der Band, improvisierte zusammen mit Diakon Coetsier lebendige Gitarrenriffs, Intermezzos und Solos bei der Zugabe „All along the Watchtower.“ Dankbar und angetan verabschiedete der Weibschof sich von Herrn Streiberger, von den Gefangenen und dem Anstaltspersonal und stieg unter Begleitung von Pfarrer Hilfenhaus in sein kleines ‚Papa-Polo-mobil‘. Klopfend wie an die Himmelstüren gingen die massiven Gefängnistore auf und entließen den Bischof wieder in die Freiheit.

Katholische Seelsorge  an der Justizvollzugsanstalt Hünfeld und der Justizvollzugsanstalt Fulda Diakon Dr. Meins Coetsier





20 Autos verkratzt und 40.000 € Schaden verursacht


20 geparkte Autos von Randalierern zerkratzt: Polizei sucht Zeugen

(ots) Kassel-Süd:

Bereits am letzten Wochenende kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Kasseler Südstadt zu einer Serie von Sachbeschädigungen an geparkten Autos. Bis zum heutigen Tag wurden der Polizei 20 Fälle bekannt, in denen bislang unbekannte Täter die rechten Fahrzeugseiten zerkratzen und damit einen hohen Sachschaden von insgesamt etwa 40.000 Euro verursachten. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Mitte führen die weiteren Ermittlungen und erhoffen sich durch eine Veröffentlichung, Täterhinweise aus der Bevölkerung zu erlangen.

Wie die aufnehmenden Polizisten des Kasseler Innenstadtreviers mitteilen, standen die beschädigten Fahrzeuge auf dem Parkstreifen rechtsseitig der Frankfurter Straße in Richtung stadtauswärts, etwa in Höhe der Landau- und Akadamiestraße. In der Zeit zwischen Freitagabend, gegen 19 Uhr, und Samstagmorgen, gegen 9 Uhr, wurden die rechten Fahrzeugseiten, die dem Bürgersteig zugewandt waren, mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Die Täter gingen offenbar wahllos vor, denn es handelt sich um Fahrzeuge mehrerer Hersteller.

Zeugen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit den Taten gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kassel unter Tel.: 0561-9100 zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen





Einsatz für die Feuerwehr- unbekannte Flüssigkeit ausgelaufen


Die Feuerwehr Kassel wurde am 18.09.2019 um 23:16 Uhr zu einem Einsatz mit gefährlichen Stoffen alarmiert. Der Fahrer eines Stückguttransportes hatte beim Abstellen seines Fahrzeuges das Auslaufen einer unbekannten Flüssigkeit aus seiner Ladefläche bemerkt und den Notruf abgesetzt.

Es waren geringe Tropfmengen außerhalb der Ladefläche feststellbar.
Da es sich um eine unbekannte Flüssigkeit handelte, wurde der betroffene Bereich mit Chemikalienschutzanzügen erkundet. Um an das beschädigte Gebinde heranzukommen, musste ein Teil der Beladung entladen werden. Nach Auffinden des defekten Kanisters war schnell feststellbar, dass es sich um Adblue (wässrige Harnstofflösung) handelt.

Von den 20 Litern Füllmenge waren etwa 15 Liter ausgelaufen. Es wurde niemand verletzt.

Nach Beendigung der Feuerwehr-Maßnahmen wurde die Einsatzstelle zur weiteren Bearbeitung an die Polizei übergeben.

Danke an die Feuerwehr Kassel für den schnellen Einsatzbericht und ihr schnelles Handeln.





Der Nachteil der schönen neuen Welt


E-Scooter-Akku löst Großbrand in München aus – Zehn Verletzte

 

Am Mittwoch kam es gegen 7 Uhr in einem neungeschossigen

Mehrfamilienhaus im Münchener Norden zu einem Brand.

Zehn Menschen erlitten eine leichte Rauchgas-Vergiftung.

 

 





Tier der Woche


Miiauuu, ich bin Pina 😻 und ein echter Blickfang! 😉

➡ https://shelta.tasso.net/Katze/240538/PINA

Ich habe natürlich auch viel mehr zu bieten: Zum Beispiel lasse ich mich am liebsten

von meinem Menschen streicheln.

Was Du noch wissen solltest?

In meinem neuen Zuhause brauche ich keine Katzengesellschaft und wenn ich mit der Zeit Freigang bekomme,

wäre das optimal. Mich kannst Du bei Vox Animalis e.V., 85551 Kirchheim kennenlernen. #suchstieraus

 

 





Gefahr von Wildunfällen steigt im Herbst: Richtig reagieren und sicher ankommen


Berlin (ots)

Mit einsetzendem Herbstwetter kommen auf Verkehrsteilnehmer wieder besondere Risiken zu. Neben schlechter Sicht durch Nebel, Regen und früher einsetzende Dämmerung ist jetzt vor allem die Gefahr von Wildunfällen besonders groß. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, rät Autofahrern zu größerer Vorsicht und dem unbedingten Beachten der entsprechenden Warnschilder.

Gefahren kennen und sicher ankommen

Wildtiere finden in der Herbstzeit auf den Feldern nicht mehr ausreichend Nahrung und überqueren Straßen auf der Suche nach anderen Futterquellen. Die zunehmend schlechten Witterungs- und eingeschränkten Sichtverhältnisse verstärken die Gefahr eines Wildunfalls zusätzlich. Der ACE weist darauf hin, die aufgestellten Warnhinweise vor Wildwechsel unbedingt zu beachten und die Fahrweise anzupassen: Nähert man sich einem Waldgebiet oder den Rändern von Wiesen und Feldern, sollte die Geschwindigkeit verringert und der Straßenrand im Blick behalten werden. Ist in Straßennähe oder sogar auf der Fahrbahn Wild erkennbar, unbedingt das Fernlicht abblenden und die Hupe betätigen. Riskante Ausweichmanöver gilt es zu vermeiden. Denn die Kollision mit anderen Fahrzeugen, Verkehrsteilnehmern oder Bäumen ist oftmals folgenschwerer als der Zusammenstoß mit dem querenden Tier. Ist die Kollision nicht vermeidbar, bremsen Autofahrer so stark wie möglich ab und halten dabei das Lenkrad fest.

Richtiges Verhalten bei Wildunfällen

Kommt es trotz aller Vorsicht zu einem Zusammenstoß mit einem Wildtier, muss zuerst die Warnblinkanlage eingeschaltet, die Warnweste angezogen und die Unfallstelle mit dem Warndreieck abgesichert werden. Anschließend muss die Polizei verständigt werden. Nicht vergessen: Viele Versicherungen fordern zur Schadenregulierung eine Wildunfallbescheinigung. Diese bei der Unfallaufnahme durch die Polizei nicht vergessen einzuholen.

Schäden am Fahrzeug, die durch einen Zusammenstoß mit Haarwild – u.a. Wildschwein, Reh, Hirsch, Fuchs oder Hase – entstanden sind, können über die Teil- oder Vollkaskoversicherung reguliert werden. Für ACE-Mitglieder gilt: Musste ihr Fahrzeug nach einem Zusammenstoß mit Haar- oder Federwild repariert werden, übernimmt der ACE eine Beihilfe zu den Reparaturkosten von bis zu 300 Euro.

ACE





Patientendaten im Internet abrufbar


Bonn, 17. September 2019. Mehrere tausend Patientendaten sind offen im Internet abrufbar. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde über diesen Sachverhalt von IT-Sicherheitsforschern informiert und hat daraufhin die betroffenen medizinischen Einrichtungen anhand der ihm vorliegenden IP-Adressen in Kenntnis gesetzt. In drei Fällen konnte das BSI die Einrichtungen direkt kontaktieren, in 14 weiteren Fällen wurden die jeweiligen Internet-Service-Provider gebeten, ihre Kunden anhand der IP-Adressen zu identifizieren und zu informieren. Zudem hat das BSI 46 internationale Partnerorganisationen über den Sachverhalt informiert. Das BSI darf nach derzeitiger Rechtslage diese Daten nicht abrufen oder analysieren, auch nicht um die Betreiber der ungesicherten Webserver zu identifizieren. Nach Einschätzung des BSI sind die Patientendaten zugänglich, weil einfachste IT-Sicherheitsmaßnahmen wie ein Zugriffsschutz durch Nutzername und Passwort oder Verschlüsselung nicht umgesetzt wurden. Dem BSI liegen keine Informationen vor, dass die Patientendaten tatsächlich in krimineller Absicht abgeflossen sind.

Dazu äußert sich BSI-Präsident Arne Schönbohm wie folgt:

„Wenn selbst bei so sensiblen Daten wie Röntgenaufnahmen, Mammografien oder MRT-Bildern grundlegende IT-Sicherheitsmaßnahmen missachtet werden, zeigt das, dass IT-Sicherheit noch immer nicht den Stellenwert einnimmt, den sie verdient. Wir müssen als Gesellschaft begreifen, dass die großen Digitalisierungsprojekte, die uns so viele Vorteile bringen können, nur gelingen werden, wenn sie von Anfang an sicher gestaltet werden. Nur wenn die Bürgerinnen und Bürger Vertrauen in die Sicherheit ihrer Daten haben, wird die Digitalisierung erfolgreich sein.“

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik





Asphaltierungsarbeiten in der Weserstraße


Die Weserstraße muss zwischen Schützenstraße und Ysenburgstraße in beiden Fahrtrichtungen aufgrund von Asphaltierungsarbeiten von Freitag, 4. Oktober, bis voraussichtlich Sonntag, 6. Oktober, für den Verkehr voll gesperrt werden.

Umleitungsstrecken werden über die Schützenstraße und die Ysenburgstraße ausgeschildert.

Für Fußgänger steht während der Arbeiten der Gehweg zur Verfügung.

Die Straßenverkehrsbehörde bittet die Verkehrsteilnehmer, diese Baustelle bei der Planung ihrer Fahrten zu berücksichtigen.

documenta-Stadt Kassel

 





Umfrage: Komplikationen bei über sechs Prozent der Tätowierten


Baierbrunn (ots)

Jeder fünfzehnte Tätowierte in Deutschland (6,6 Prozent) hatte durch ein Tattoo schon mal gesundheitliche Komplikationen. Das geht aus einer repräsentativen Ipsos-Umfrage für das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ hervor. 6,8 Prozent der Bundesbürger, die sich schon mal tätowieren ließen, bereuen diese Entscheidung der Umfrage zufolge mittlerweile, insbesondere Ältere.

Viele Menschen wissen nicht, dass sich die Haut durch ein Tattoo verändert. Tätowierte Haut kann beispielsweise um die Hälfte weniger Schweiß bilden als gesunde. Dafür enthalte der Schweiß mehr Salze als normal, erläutert der Mainzer Dermatologe Dr. Uwe Kirschner. „Man geht davon aus, dass beim Tätowieren Schweißdrüsen geschädigt werden können.“ Das könne zu Problemen bei der Temperaturregulierung und im Elektrolythaushalt führen. „Deshalb würde ich Sportlern oder Menschen, die schwere körperliche Arbeit leisten, von großen Tattoos abraten“, sagt der Mediziner. Tätowierungen erschweren außerdem die Hautkrebsvorsorge. Der Experte rät deshalb davon ab, sich ein Tattoo über einem Muttermal stechen zu lassen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von Ipsos Operations GmbH bei 1.000 Frauen und Männern ab 14 Jahren, darunter 213 mit einer aktuellen oder früheren Tätowierung. Befragungszeitraum: 15. bis 23. Juli 2019.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 9/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen





Mercedesbesitzer erwischt Einbrecher und sperrt ihn im Auto ein


(ots) Kassel-Wehlheiden:

Ein 37-jähriger Mann aus Kassel zögerte in der Nacht zum heutigen Dienstag nicht lange, als er von seiner Frau erfuhr, dass ein Einbrecher gerade den Innenraum seines Mercedes durchwühlt. Er eilte zum Fahrzeug und hielt von außen die Tür zu, bis die alarmierte Polizei eintraf. Der festgenommene, amtsbekannte 39-Jährige aus Kassel muss sich nun wegen Diebstahls aus Kraftfahrzeug verantworten.

Wie der Mercedesbesitzer den Polizisten des Polizeirevier Süd-West bei der Anzeigenaufnahme berichtete, bemerkte seine Frau, gegen 1 Uhr, dass ein ihr Unbekannter in seinem Auto, das in der Virchowstraße abgestellt war, saß und den Innenraum durchwühlte. Sie lief sofort nach Hause und weckte ihren Mann, der den immer noch im Auto sitzenden Einbrecher durch Zuhalten der Autotür an einer Flucht hinderte, während sie die Polizei alarmierte. Die kurz darauf eingetroffenen Streifen erkannten dann, dass es sich bei dem Einbrecher um einen alten Bekannten handelt, der wegen gleicher Eigentumsdelikte hinreichend bekannt ist. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten Kleingeld, dass er offenbar aus dem Fahrzeuginneren geklaut hatte. Ein Atemalkoholtest bei dem 39-Jährigen ergab einen Wert von etwa 1,2 Promille. Die Polizisten brachten ihn in das Polizeigewahrsam. Wie er den Wagen öffnete, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die bei den Beamten der Operativen Einheit der Kasseler Polizei geführt werden.

Polizeipräsidium Nordhessen





Die Pressekonferenz der AUDI AG auf der IAA Frankfurt 2019


Zwei Weltpremieren und zahlreiche Messedebütanten bringt Audi im September 2019 nach Frankfurt.

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) zündet die Marke mit den Vier Ringen damit ein Feuerwerk an Neuheiten,

sowohl im Bereich der E-Mobilität als auch bei den konventionell motorisierten Modellen.

Im Rahmen der Pressekonferenz am 10. September wird das Konzeptfahrzeug Audi AI:TRAIL enthüllt, die Vision eines elektrisch angetriebenen Offroaders der Zukunft.

Ebenfalls zum ersten Mal wird der neue Audi RS 7 Sportback (Verbrauch kombiniert in l/100 km: 11,6 – 11,4; CO2-Emissionen

kombiniert in g/km: 265 – 261) zu sehen sein, mit dem die Audi Sport GmbH ihr Portfolio an Hochleistungsautomobilen ausbaut.

Darüber hinaus ist mit dem e-tron FE06 der Formel E-Rennwagen von Audi erstmals in neuer Technikkonfiguration und mit neuem Design zu bestaunen.

 

 





Bauarbeiten der DB Netz AG führen zu Einschränkungen im Zugverkehr im Nordosten Hessens


Bauarbeiten der DB Netz AG führen zu Einschränkungen  im Zugverkehr im Nordosten Hessens zwischen Bebra und Fulda – Zugausfälle und Ersatzverkehr mit Bussen ab 28. September 2019

Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG zwischen Fulda und Bebra kommt es in dem Zeitraum vom 28. September bis 28. Oktober 2019 zu Zugausfällen und Schienenersatzverkehr (SEV) auf der Cantus-Linie RB5 Fulda – Bad Hersfeld – Bebra – Rotenburg (Fulda) – Melsungen – Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel -Hauptbahnhof.

Auch einige weitere Zugstrecken im Nordosten Nordhessens sind von den Einschränkungen betroffen. Dazu gehören die RegioTram-Strecke RT 5 Melsungen – Kassel, die cantus-Strecken RB6 Eisenach – Bebra, RB 7 Göttingen – Bebra – Fulda sowie die DB Regio-Strecke RE 50 Fulda – Bebra.

Dabei ist die Strecke zwischen Bebra und Fulda ist im gesamten Zeitraum nur begrenzt befahrbar. Als Ersatz verkehren in dieser Zeit Busse, die einen angepassten Fahrplan haben, da sie länger unterwegs sind. Darüber hinaus enden/starten nicht alle Züge wie gewohnt in Kassel-Hauptbahnhof sondern in Kassel-Wilhelmshöhe.

Die Verkehrsunternehmen versuchen trotz der Baumaßnahmen die Anschlüsse zu ermöglichen, jedoch kann dafür keine Garantie gegeben werden. Im Schienenersatzverkehr ist keine Fahrradmitnahme möglich.

Der NVV empfiehlt daher, sich im Vorfeld über die NVV-App, das gebührenfreie NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800  oder unter www.nvv.de über die veränderte Situation zu informieren. 

 





Bahnübergang Fürstenhagen ab 4. Oktober gesperrt


Beispielbild

Umleitungsstrecke für Lkw-Lieferverkehr nur eingeschränkt nutzbar

Kassel, 16. September 2019. Der Bahnübergang in Fürstenhagen wird vom Freitag, 4. Oktober, 9 Uhr, bis Montag, 7. Oktober, Betriebsbeginn, für den Straßenverkehr gesperrt. An den Gleisen sind Wartungsarbeiten notwendig, die nur bei geschlossenem Bahnübergang erfolgen können. Darüber hinaus finden die Arbeiten während einer geplanten Streckensperrung für Gleisarbeiten im Lossetal statt. Sie steht in keinem Zusammenhang mit der Sperrung aufgrund einer durch einen LKW-Unfall verursachten beschädigten Brücke in Niederkaufungen.

Für den Individualverkehr wird eine Umleitung eingerichtet, die jedoch für den Lkw-Lieferverkehr nur eingeschränkt nutzbar ist. Die RBK GmbH bittet Unternehmen im Einzugsbereich des Bahnübergangs deshalb, erforderliche Lkw-Fahrten vorzuziehen oder nachzuholen.

Über kurzfristige Änderungen bei Bussen und Bahnen informiert die KVG über Twitter unter https/twitter.com/KVGinfo. Diese Meldungen sind auch auf der Startseite der KVG-Homepage in der Rubrik „Verkehr und mehr…“ veröffentlicht. Individuelle Auskünfte bietet das NVV-Servicetelefon unter 0800-939-0800. Informationen gibt es auch in der NVV-App sowie im Internet unter www.kvg.de.

 


 




Der neue McLaren GT – Supersportwagen mit Langstreckenquailitäten


620 PS – Null auf Hundert in Von 0 auf 100 km/h in nur 3.2 Sekunden.

Von 0 auf 200 km/h in 9 Sekunden.

Kein Fahrzeug in dieser Klasse ist leichter, keines beschleunigt schneller.

4,0-Liter-Twin-Turbo-V8 steckt hinter dem Fahrer.

Sportgene, und dennoch Platz fürs Gepäck –

Alles Infos dazu im Video

 

 

 





Schwalmstadt-Treysa: Exhibitionist zeigt sich vor jungen Frauen


(ots)

Schwalmstadt-Treysa Exhibitionist in Discountmarkt Tatzeit: 13.09.2019, 18:10 Uhr In einem Discountmarkt in der Bahnhofstraße entblößte sich am Freitagabend ein unbekannter Täter vor zwei jungen Frauen.

Die beiden Frauen befanden sich in dem Markt, als sie einen Mann bemerkten der hinter ihnen herging.

Der Mann entblößte plötzlich seinen Genitalbereich und fing an an seinem Glied zu manipulieren.

Daraufhin fingen die Frauen an zu schreien woraufhin der unbekannte Mann aus dem Geschäft flüchtete.

Von dem Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor:

  • Er ist schlank,
  • ca. 20 – 30 Jahre alt,
  • ca. 180 cm groß und
  • hat braune Haare.
  • Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt
  • und er führte einen blauen Rucksack mit sich.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Homberg unter Tel.: 05681-7740

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Schwalm-Eder





„Boeings Todesmaschinen“: „ZDFzoom“ über den Skandal um die 737 Max


Eine Boeing 737 MAX Copyright: ZDF/BBC 2019

Mit der 737 Max wollte der amerikanische Flugzeugbauer Boeing Anschluss halten zum Konkurrenten Airbus. Doch innerhalb kurzer Zeit stürzten zwei Flugzeuge der neuen Baureihe ab. Am Mittwoch, 18. September 2019, 22.45 Uhr, beleuchtet „ZDFzoom“ in „Boeings Todesmaschinen“ den Skandal um die 737 Max.

Mögliche Schwächen in der Konstruktion bringen Boeing jetzt in ernsthafte Turbulenzen. Bei Abstürzen der 737 Max kamen insgesamt 346 Menschen ums Leben. Zurzeit herrscht weltweites Flugverbot für Maschinen dieser Baureihe. „ZDFzoom“ fragt: Was lief schief bei der Boeing 737 Max?

Am 29. Oktober 2018 stürzte Lion-Air-Flug 610 kurz nach dem Start in der indonesischen Hauptstadt Jakarta mit 189 Passagieren an Bord ab. Am 10. März 2019 starben 157 Menschen beim Absturz des Ethiopian-Airlines-Fluges 302 unweit der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Flugzeuge: baugleiche 737 Max von Boeing. Für den Hersteller waren diese Maschinen bis zu den Unglücken Bestseller. Kein Flugzeug verkaufte sich schneller. Nun mehren sich Hinweise, dass aus Zeit- und Kostendruck bei Konstruktion und Software Fehler gemacht wurden. Mehr noch: Veränderungen zum Vorgängermodell 737 sollen als geringer deklariert worden sein, um das Zulassungsverfahren zu beschleunigen und Piloten nicht für viel Geld und Zeit umschulen zu müssen.

Im Zentrum der Kritik steht das „Maneuvering Characteristics Augmentation System“ (MCAS), das die Fluglage der Maschine wegen neuer, größerer und schwererer Triebwerke ausgleichen sollte. Vertreter von Piloten-Vereinigungen kritisieren, über dieses System, das direkt in die Steuerung der Maschine eingreift, nicht ausreichend informiert worden zu sein. Die Abstürze von Jakarta und Addis Abeba werden mit einem nicht kontrollierbaren MCAS und nicht funktionierenden Sensoren in Verbindung gebracht.

ZDF




Tödliche Hundekrankheit: Erster Fall in Schleswig-Holstein


Hundehalter sind in großer Sorge:

Die rätselhafte Hundekrankheit, die derzeit in

Norwegen kursiert, könnte nun auch

Deutschland erreicht haben.

 

 





Verkehrssicherheit im Betrieb zum Thema machen – Arbeits- und Wegeunfälle mit LKW nehmen zu


Berlin (ots)

Bei den Arbeits- und Wegeunfällen im Straßenverkehr hat die Zahl der Unfälle, an denen ein LKW beteiligt war, in den vergangenen Jahren zugenommen. Im Jahr 2014 waren es noch knapp 5.600 Unfälle, 2018 schon 6.228. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen anlässlich des Kontrolltags sicher.mobil.leben der Polizei hin. Unter dem Motto „Brummis im Blick“ kontrolliert die Polizei heute bundesweit die Sicherheit von Lkw und die Fahrtauglichkeit ihrer Fahrerinnen und Fahrer. Die gesetzliche Unfallversicherung unterstützt das Anliegen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu fördern. Im Rahmen ihrer Kampagne „kommmitmensch“ ruft sie Betriebe auf, Führungskräfte und Beschäftigte stärker für die Risiken von Ablenkung am Steuer zu sensibilisieren. „Bei den Unfällen, die wir registrieren, kamen überwiegend Kraftfahrerinnen und -fahrer zu Schaden, aber auch Versicherte, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs waren“, sagt Gregor Doepke, Leiter der Kampagne „kommmitmensch“ und Kommunikationschef der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Im Jahr 2018 habe die gesetzliche Unfallversicherung 84 tödliche Unfälle mit LKW-Beteiligung verzeichnet.

„Die Ursachen für einen Verkehrsunfall sind häufig komplex. Aber jedes Unternehmen kann einen Beitrag zur Sicherheit seiner Beschäftigten leisten, indem es Verkehrssicherheit zum Thema macht. Führungskräfte sollten mit gutem Beispiel vorangehen und verdeutlichen, dass ihnen die Sicherheit der Beschäftigten wichtig ist. Dabei sollte auch deutlich gemacht werden, dass das Arbeiten am Computer während der Fahrt – was man inzwischen häufiger sieht – ein No-Go ist. Unser aktuelles Präventionsplakat greift dieses Motiv daher auf.“ Im Rahmen ihrer Präventionskampagne kommmitmensch geben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Tipps, wie Unternehmen das Thema angehen und ihre Präventionskultur verbessern können. Dabei stellt die Kampagne riskantes Verhalten unter dem Titel „blöde Idee“ dem sicherheitsbewussten Verhalten – „schlauen Ideen“ – gegenüber. „Ziel ist, dadurch den Dialog über Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in den Unternehmen zu fördern“, so Doepke. Erst das gemeinsame Gespräch über Gefahrensituationen ermögliche den Aufbau einer konstruktiven Fehlerkultur. Das bedeute zum Beispiel: Beinahe-Unfälle ansprechen und aus den eigenen Fehlern lernen. Doepke: „Was ist uns wichtig? Wollen wir nur schnell ans Ziel kommen bei unseren Fahrten oder wollen wir vor allem sicher und gesund ankommen, ohne uns und andere zu gefährden? Was können wir dafür tun? Über diese Fragen zu sprechen, hilft die Präventionskultur im Unternehmen voranzubringen.“

Das Thema Verkehrssicherheit gehöre auf jeden Fall in die Gefährdungsbeurteilung, die jeder Betrieb erstellen müsse. Sie könne auch ein guter Ausgangspunkt sein, um Verbesserungen anzustoßen. Wie sieht es aus im Fuhrpark? Wird alles regelmäßig gewartet? Welche sicherheitstechnischen Neuerungen sollte der Betrieb beim Kauf von Fahrzeugen berücksichtigen?

Doepke: „Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg zur Präventionskultur finden. Wichtig ist, den Prozess zu beginnen – für mehr Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen und im Straßenverkehr. Denn alle Beschäftigten sind auch Verkehrsteilnehmer.“

Weitere Informationen: https://www.kommmitmensch.de und https://www.abgelenkt.info/

Hintergrund „kommmitmensch“

kommmitmensch ist die bundesweite Präventionskampagne von Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und ihrem Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Hintergrund ist, dass die Zahl der Arbeitsunfälle in den vergangenen Jahren nicht mehr deutlich gesunken ist. Um dem Ziel der Vision Zero, einer Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen, weiter näher zu kommen, braucht es deshalb einen ganzheitlichen Ansatz: kommmitmensch unterstützt Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei, eine Präventionskultur zu entwickeln, in der Sicherheit und Gesundheit Grundlage allen Handelns sind.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)





Kinder brauchen in Schuhen vorne etwas Luft


Baierbrunn (ots)

Kinder sollten in Schuhen vorne in der Regel einen Puffer von etwa zwölf Millimetern haben. „Schuhe passen dann perfekt, wenn der Fuß vorne nicht anstößt, sondern etwas Luft bleibt“, erklärt die Kinderärztin Dr. Claudia Saadi im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. „Der Grund ist, dass sich die weichen und elastischen Kinderfüße überproportional ausdehnen, wenn sie auf den Boden aufgesetzt werden und das Körpergewicht tragen.“ Die Empfehlung lautet Saadi zufolge daher: Schuhe so lange mit einem Puffer von circa zwölf Millimetern kaufen, bis die Füße ausgewachsen sind. „Danach entscheiden überwiegend der Komfort sowie die Art des Schuhs und sein Verwendungszweck über die Größe“, erläutert die Kinderärztin.

Das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 9/2019 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen

 





DR. NAAS (FDP) ZUR ZUKUNFT DER MOBILITÄT


  • Individuelle Mobilität ist Freiheit
  • Erfolg der Automobilwirtschaft ist Teil unseres Wohlstandes
  • IAA gehört zu Frankfurt, wie Grüne Soße und Äppelwoi

 

WIESBADEN – „Mobilität ist Freiheit. Die Freien Demokraten wollen, dass die Menschen mobil sind und vor allen Dingen frei entscheiden, welches Verkehrsmittel sie wählen oder welches Auto sie kaufen. In der aufgeheizten Debatte angeführt von Großstadtideologen wird ignoriert, dass individuelle Mobilität für Millionen Menschen Wunsch und Notwendigkeit ist. Der Erfolg der Automobilwirtschaft ist Teil unseres Wohlstands. Unsere Industrie ist technologisch führend und hat Anerkennung verdient. Wir wollen, dass die deutsche Industrie die Zukunft des Individualverkehrs bei autonomem Fahren und Umweltschutz weltweit prägen. Deshalb ist es dringend nötig, die Debatte zu versachlichen. Statt das Auto müssen die Wünsche der Menschen und die Leistung der Automobilbranche respektiert werden. Mit den Freien Demokraten wird es kein Ausspielen von Autoverkehr und Radfahrern geben. Beides ist Individualverkehr und geprägt von der Freiheit der Mobilität“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, Dr. Stefan NAAS.

Dr. Naas weiter:

„Wir Freie Demokraten sind überzeugt, dass die IAA zu Frankfurt gehört wie „Grüne Soße und Äppelwoi“. Auch wenn der amtierende Oberbürgermeister alles dafür tut die IAA nach Berlin oder Köln zu vergraulen, so stellen wir anhand der Besucherzahlen fest, dass die IAA nach wie vor die internationale Leitmesse für den Automobilbau weltweit ist. Wir befürworten eine Fortsetzung der schon begonnenen Weiterentwicklung hin zu einer Messe, die die Mobilität und neue Technologien in den Vordergrund stellt. Es darf aber kein Zweifel bestehen, dass die individuelle Mobilität weiterhin Kern einer freiheitlichen und wirtschaftlich erfolgreichen Gesellschaft ist. Radikale Forderungen einer lauten Minderheit, die einen Kulturkampf gegen das Auto und damit auch gegen die Lebensentwürfe der Menschen auf dem Land führen, können nicht der Maßstab für die politischen Entscheidungen im Land sein.“

 



 




Sascha B. (49) wird vermisst: Polizei bittet um Hinweise


(ots) Kassel/Espenau (Landkreis Kassel):

Der 49-jährige Sascha B. aus Kassel (siehe Foto) wird vermisst. Besorgte Angehörige hatten am Wochenende bei der Polizei eine Vermisstenanzeige erstattet, weil sie seit dem vergangenen Donnerstag keinen Kontakt mehr zu ihm herstellen konnten. Die bisherigen Ermittlungen ergaben keine Hinweise darauf, wo sich der Vermisste aufhält. Auch von seinem schwarzen VW Touareg mit dem Kennzeichen SHG-YE 666 und auffällig schwarzen Felgen, mit dem er möglicherweise unterwegs ist, fehlt jede Spur. Da Sascha B. dringend ärztliche Hilfe benötigt, bittet die Polizei nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der Vermisste wohnt in Kassel-Harleshausen, hat aber auch Bezüge nach Espenau. Nach einem Streit hatte er am vergangenen Donnerstag sein gewohntes Lebensumfeld verlassen und ist derzeit unbekannten Aufenthalts.

Sascha B. ist 1,92 m groß und schlank. Er hat abrasierte, dunkle Haare und trägt häufig einen Dreitagebart. Zu seiner Bekleidung ist derzeit nichts bekannt.

Wer den zuständigen Ermittlern des Kommissariats 11 der Kriminalpolizei Kassel Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten oder Verbleib seines Wagens geben kann, meldet sich bitte unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Polizeipräsidium Nordhessen





„Es 2“: Diese Stars spielen mit


Anfang September 2019 ist der zweite Teil von „Es“ in den Kinos gestartet.
 
Die Fortsetzung des Horrorstreifens trägt den Titel „Es Kapitel 2“
 
und knüpft an die Handlung des Vorgängers an.
 
Allerdings sind im aktuellen Film zwischenzeitlich 27 Jahre
 
vergangen und die Teenager aus dem ersten Teil sind um
 
die 40 Jahre alt.
 
Demzufolge wird der „Klub der Verlierer“ nun von anderen,
 
erwachsenen Schauspielern verkörpert.