MONA in Schwalmstadt entlaufen


TASSO_Suchplakat_S2533609





Aus für Photokina – Rückgänge im Imagingmarkt zwingen zu hartem Schnitt nach 70 Jahren


Angesichts der weiter massiv rückläufigen Entwicklung in den Märkten für Imaging-Produkte hat die Koelnmesse entschieden, die Durchführung der photokina am Standort Köln vorerst auszusetzen. „Die Rahmenbedingungen der Branche bieten leider aktuell keine tragfähige Basis der internationalen Leitmesse für Foto, Video und Imaging“, sagt Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. „Dieser harte Schnitt nach einer 70-jährigen gemeinsamen Geschichte ist uns sehr schwergefallen. Die Entwicklung der Branche, mit der uns stets eine enge und vertrauensvolle Partnerschaft verbunden hat, schmerzt uns sehr. Aber wir stellen uns der Sachlage mit einer klaren, ehrlichen Entscheidung gegen die Fortsetzung der Veranstaltung, die leider für uns ohne Alternative ist.“

Schon vor der Corona-Pandemie war der Imagingmarkt mit jährlich zweistelligen Rückgängen stark in Bewegung. Die Dynamik hat sich 2020 massiv verstärkt und war zuletzt mit einem Minus im Bereich um die 50 Prozent verbunden. Dies hat sich zur photokina, die seit 1950 für Generationen in Köln die erste Adresse für die Imaging-Industrie war und die zu den besonders positiv und emotional besetzten Marken in der Messewelt zählt, in jüngerer Vergangenheit stark bemerkbar gemacht.

Seit 2014 hat die Koelnmesse gemeinsam mit dem Photoindustrie-Verband Konsequenzen aus der rückläufigen Entwicklung des Marktes gezogen und mit grundlegenden Konzeptanpassungen sowie hohen Investitionen in neue Aussteller- und Besuchersegmente reagiert. „Diese konzeptionellen Veränderungen haben ebenso wie eine Turnusänderung und ein Terminwechsel die Situation der Veranstaltung aber letztlich nicht grundlegend verbessert“, so Geschäftsführer Oliver Frese, Chief Operating Officer der Koelnmesse. „Es wird heute mehr fotografiert als je zuvor, doch auch die Integration der Smartphone-Foto- und -Videografie sowie der Bildkommunikation z.B. via Social Media konnten den Ausfall großer Teile des klassischen Markts nicht kompensieren. So ist die Gesamtlage mit dem Qualitätsanspruch der photokina als einer weltweit renommierten Marke, die für höchste Qualität und Professionalität im internationalen Imaging-Markt steht, nicht vereinbar.“

Die Koelnmesse hat ihre Entscheidung in enger Abstimmung mit dem Photoindustrie-Verband getroffen. PIV-Vorsitzender Kai Hillebrandt: „Unsere Partner in Köln haben alles getan, die photokina als globale Leitmesse zu erhalten. Die damit verbundenen Erwartungen der gesamten Imaging-Community hätte die Veranstaltung aber 2022 in der Tat nicht erfüllen können. Deshalb gehen wir seitens des Verbands diesen leider unabwendbaren Schritt mit. Wir bedanken uns beim Kölner Team für großartige gemeinsame 70 Jahre!“

 

 

 

 

 

 

 

 

//Köln Messe


 




100 Stühle von Restaurantterrasse gestohlen: Zeugen im Vorderen Westen gesucht


(ots)Kassel-Vorderer Westen: Unbekannte haben in der Zeit zwischen Mittwochmorgen und Donnerstagnachmittag etwa 100 hochwertige Stühle von der Außenterrasse eines Restaurants im Vorderen Westen gestohlen. Die ermittelnden Beamten der Kasseler Polizei suchen Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatorts gesehen haben und Hinweise auf die unbekannten Täter geben können.

Wie der Betreiber des Restaurants in der Lassallestraße, Ecke Germaniastraße, den aufnehmenden Polizisten des Kasseler Innenstadtreviers schilderte, hatte er den Diebstahl von der Außenterrasse am gestrigen Nachmittag bemerkt. Etwa 100 Stühle, die dort gestapelt und mit einem Drahtseil sowie einem Vorhängeschloss gesichert waren, nahmen die unbekannten Diebe mit. Der Wert der Stühle des Herstellers Vitra beläuft sich auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter zum Abtransport der Beute ein Fahrzeug genutzt haben dürften.

Wer in der Zeit zwischen Mittwochmorgen, 11:00 Uhr, und Donnerstagnachmittag, 17:30 Uhr, verdächtige Beobachtungen im Bereich des Restaurants gemacht hat, meldet sich bitte unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei.

Polizeipräsidium Nordhessen





Playstation 5 und Xbox SX starten ab heute durch: Zeit für einen Rückblende

WERBUNG


Mit dem Marktstart der Xbox Series X und der Playstation 5 geht der Kampf zwischen den Konsolengiganten Microsoft und Sony in die nächste Runde. Obwohl sich beide Konsolenhersteller in den nächsten Jahren auf die neue Konsolengeneration fokussieren werden, setzen sowohl Microsoft als auch Sony noch weiterhin auf die etablierten
Vorgänger – die Xbox One und die Playstation 4. In der Retrospektive auf die Vorgängergeneration zeigt das Verbrauchermagazin von idealo, wie sich der Kampf um die Gamer in den letzten drei Jahren bis heute entfaltet hat.

Die Playstation 4 ist 2020 die meistverkaufte Konsole
Mit einem Blick auf den Oktober 2020 wird die enorme Popularität der Playstation 4 in den beiden Versionen Pro und Slim auf den ersten Blick deutlich. Die beiden Spielekonsolen von Sony waren viermal so gefragt als die Konkurrenzkonsolen aus dem Hause Microsoft – die Xbox One S und Xbox One X. Die beiden Playstation 4-Versionen waren unter Gamern gleichermaßen beliebt. Bei den Microsoft-Spielekonsolen befand sich die Xbox One X kurz vor der S-Ausführung.

Playstation 4 verzeichnet die meisten Spielstunden
Die enorme Beliebtheit der Playstation 4 kündigt es bereits im Vorfeld an, dass sich auch die Playstation 4-Versionen beliebter Multiplattform-Games wie Grand Theft Auto 5, Red Dead Redemption 2, FIFA 2020 oder Call of Duty: Modern Warfare in dem Zeitraum von Januar bis November 2020 im direkten Vergleich zu den Xbox-Versionen viel besser verkauft haben. Bei Call of Duty: Modern Warfare und FIFA 2020 spielten insgesamt über 80 Prozent der Spieler auf der Playstation-Konsole. Nur bei dem Western-Epos Red Dead Redemption 2 konnten sich wenigstens 25 Prozent der Gamer für die Xbox One-Variante entscheiden.

Die Beliebtheit der Xbox One und der Playstation 4 in den vergangen drei Jahren

(Quelle: idealo.de)

Anhand der Nachfragezahlen wird deutlich, dass sich die Ära der Xbox One und der Playstation 4 langsam dem Ende
zuneigt. Im Großen und Ganzen ging die Nachfrage nach Xbox One- und Playstation 4-Games in den letzten drei Jahren
kontinuierlich nach unten. Die überzeugende Dominanz dieser beiden Spielekonsolen blieb jedoch über die gesamte
Zeitperiode erhalten. Die Playstation 4 in der leistungsstarken Pro- und der etwas abgespeckten Slim-Version lag in den
vergangenen drei Jahren weit vor den Microsoft-Konsolen.

Der Vorsprung von Sony war über diesen Zeitraum so groß, dass jede Konsolen-Variante für sich gesehen höhere
Verkaufszahlen erzielen konnte, als die Xbox One-Spielekonsolen gemeinsam. Hinzu kommt noch, dass die Standard-
Variante der Xbox One im Zeitraum von 2018 bis 2020 in so geringer Menge verkauft wurde, dass wir diese Version in
unserer Analyse überhaupt nicht berücksichtigt haben. Die beiden Playstation-Versionen beanspruchten zusammen in
jedem Jahr rund 75 Prozent der gesamten Nachfrage der aktuellen Konsolengeneration. In den vergangenen Jahren
haben sich die performante Playstation 4 Pro und die abgespeckte Slim-Version ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert.
Lediglich 2019 konnte sich die Playstation 4 Slim als Spitzenreiter etablieren. Bei den Microsoft-Konsolen konnte sich
die deutlich performantere Xbox One X bis heute durchsetzen.

Die „Oldies“ sind immer noch relevant
Die Playstation 4 und die Xbox One bieten nicht nur gigantische Games-Bibliotheken, sondern auch eine große Auswahl an Zubehör. Aus diesem Grund stellen die beiden Spielekonsole eine günstige und durchaus interessante Alternative zu der neuen Konsolengeneration dar. Insbesondere die performanteren Varianten, die Xbox One X und die Playstation 4 Pro, können dank ihrer Möglichkeit, Spiele in hoher Framerate und bester Qualität darzustellen, immer noch ein gutes Weihnachtsgeschenk darstellen.


WERBUNG




Versuchter Totschlag gegen Polizeibeamten : Untersuchungshaftbefehl gegen Ausbaugegnerin erlassen


(ots) Im Zuge der Einsatzmaßnahmen zum Weiterbau der Bundesautobahn 49 kam es am gestrigen Donnerstag, 26.11.2020, zu einem tätlichen Angriff auf Polizeivollzugsbeamte. Gegen 10.00 Uhr stiegen speziell ausgebildete Einsatzkräfte der Höhenrettung auf einen Baum im Norden des Dannenröder Forstes, um ein Plateau von Ausbaugegnern in etwa 15 Metern Höhe zu räumen.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand soll sich im Anschluss das Folgende ereignet haben:

Eine namentlich noch nicht identifizierte weibliche Person bewegte sich zu diesem Zeitpunkt mehrfach, mittels Karabiner an einem Seil gesichert, von Baum zu Baum. Als sie von einem Beamten ergriffen und festgehalten werden konnte, wehrte sich die augenscheinlich Erwachsene mit Schlägen und Tritten. Mehrfach trat sie dabei mit dem beschuhten Fuß gegen den Kopf und die Hände des Beamten, sodass dieser beinahe das Gleichgewicht verlor.

Einem zweiten in der Höhe eingesetzten Polizisten rammte die Frau ihr Knie ins Gesicht. Dieser setzte zur Unterbindung des Widerstands kurzfristig unmittelbaren Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt ein. Erst nachdem der Einsatz eines Distanz-Elektroimpulsgerätes angedroht wurde, konnte die Beschuldigte sicher vom Baum heruntergeholt und vorläufig festgenommen werden.

Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall keiner der Beteiligten verletzt.

Die Beschuldigte wurde heute beim Amtsgericht Alsfeld vorgeführt. Die Ermittlungsrichterin ordnete sodann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen die Untersuchungshaft u.a. wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags sowie des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall an.

Es besteht Fluchtgefahr, da die Festgenommene keinerlei Ausweispapiere mit sich führte und bis dato keine Angaben zu ihrer Identität machte.

Polizeipräsidium Mittelhessen





16 Autos im Neißeweg zerkratzt: Polizei sucht Zeugen


(ots) Kassel-Bad Wilhelmshöhe:

Zu einer Serie von Sachbeschädigungen an geparkten Autos kam es am Mittwochnachmittag im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe. Bisher wurden der Polizei 16 Fälle gemeldet, in denen bislang unbekannte Täter Fahrzeuge zerkratzten. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf etwa 8.000 Euro. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei suchen nun nach Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen gemacht haben.

Wie die zur Anzeigenaufnahme eingesetzten Polizisten des Reviers Süd-West berichten, standen die beschädigten Fahrzeuge im Neißeweg, zwischen dem Elbeweg und dem Oderweg. Die Täter gingen offenbar wahllos vor, denn es handelt sich um Pkw mehrerer Hersteller, an denen jeweils die rechte Fahrzeugseite mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt wurde. Die Tatzeit lässt sich nach bisherigen Erkenntnissen auf den kurzen Zeitraum zwischen 14:45 Uhr und 15:50 Uhr eingrenzen.

Zeugen, die am Mittwochnachmittag verdächtige Beobachtungen im Bereich des Neißewegs gemacht haben und Täterhinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kassel unter Tel.: 0561-9100 zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen





Sterbefallzahlen im Oktober 2020: 4 % über dem Durchschnitt der Vorjahre


WIESBADEN – Im Oktober 2020 sind in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 78 346 Menschen gestorben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4 % beziehungsweise 2 777 Menschen mehr als in den Jahren 2016 bis 2019 durchschnittlich im Oktober verstorben waren. 

Sterbefallzahlen seit zweiter Oktoberhälfte überdurchschnittlich 

In der ersten Oktoberhälfte lag die Zahl der Sterbefälle im Bereich des Durchschnitts der vier Vorjahre. Die Zahl der Todesfälle von Personen, die zuvor laborbestätigt an COVID-19 erkrankt waren, stieg allerdings von Woche zu Woche. In der 44. Kalenderwoche (26. Oktober bis 1. November) gab es insgesamt 687 beim Robert Koch-Institut gemeldete COVID-19-Todesfälle – das sind 609 mehr als noch vier Wochen zuvor. Insgesamt wurden für die 44. Kalenderwoche bislang 18 030 Sterbefälle gemeldet – das sind 5 % oder 849 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Bereits in der vorhergehenden 43. Kalenderwoche (19. bis 25. Oktober) lagen die Sterbefallzahlen 6 % oder 1 077 Fälle über dem Durchschnitt. 

Zunahme der Sterbefälle vor allem in der Altersgruppe der ab 80-Jährigen 

Die überdurchschnittlich hohen Sterbefallzahlen im Oktober 2020 sind fast ausschließlich auf eine Zunahme von Sterbefällen in der Altersgruppe der ab 80-Jährigen zurückzuführen (+3 974 Fälle oder +9 % über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019). Die Sterbefallzahlen der unter 80-Jährigen sind hingegen zurückgegangen (-1 197 Fälle oder -4 %). Laut den Zahlen des RKI treten Todesfälle durch COVID-19 gehäuft bei Menschen ab 80 Jahren auf. 

Langfristig betrachtet hat sich auch die Altersstruktur der Bevölkerung in den vergangenen Jahren verändert. Die Zahl der Menschen ab 80 Jahren ist von 2015 bis 2019 von 4,7 Millionen auf 5,7 Millionen gestiegen. Neben der steigenden Zahl der COVID-19-Todesfälle können auch solche Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung zu überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen beitragen.

Hohe bis sehr hohe Übersterblichkeit in anderen europäischen Ländern

Das EuroMOMO-Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen meldet derzeit für Kalenderwoche 44 eine sehr hohe Übersterblichkeit („very high excess“) für Italien und Slowenien. Eine hohe Übersterblichkeit („high excess“) wird für Frankreich, die Niederlande, Schweiz, Spanien und Wales berichtet. In anderen europäischen Ländern stellt EuroMOMO für diese Kalenderwoche maximal eine mäßige („moderate excess“) Übersterblichkeit fest.

Von März bis Juni wurden nach Angaben des Europäischen Statistikamtes Eurostat in der gesamten Europäischen Union beinahe 170 000 zusätzliche Todesfälle im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 registriert. Im 2. Halbjahr 2020 deutet sich derzeit erneut eine Phase mit deutlich erhöhten Sterbefallzahlen an.

Methodische Hinweise zu den Sterbefallzahlen für Deutschland:

Die Auswirkungen der bisherigen Entwicklung der Sterbefallzahlen auf das gesamte Kalenderjahr 2020 lassen sich gegenwärtig noch nicht abschätzen. Für eine abschließende Einordnung einer zeitweisen Übersterblichkeit muss der gesamte Jahresverlauf betrachtet werden. Zudem müssen die Sterbefälle ins Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt werden, um beispielsweise auch den Alterungsprozess der Bevölkerung adäquat einzubeziehen.

Eigene Auswertungen zum Jahresverlauf der Sterbefallzahlen sind auf Basis der Sonderauswertung „Sterbefälle – Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen, Geschlecht und Bundesländern für Deutschland 2016 bis 2020“ möglich. Für das Jahr 2020 werden erste vorläufige Daten dargestellt. Bei den vorläufigen Daten handelt es sich um eine reine Fallzahlauszählung der eingegangenen Sterbefallmeldungen aus den Standesämtern ohne die übliche Plausibilisierung und Vollständigkeitskontrolle der Daten.

Durch gesetzliche Regelungen zur Meldung von Sterbefällen beim Standesamt und Unterschiede im Meldeverhalten der Standesämter an die amtliche Statistik sind aktuelle Aussagen zur Zahl der Sterbefälle mit einem Verzug von etwa vier Wochen möglich. Durch die verzögerten Meldungen werden sich die vorliegenden Ergebnisse für das Jahr 2020 noch leicht erhöhen.

Die vorläufigen Sterbefallzahlen beziehen sich auf den Sterbetag, nicht auf das Meldedatum. Da die gemeldeten COVID-19-Todesfälle vom RKI ebenfalls nach Sterbetag veröffentlicht werden, ist ein zeitlicher Vergleich mit den vorläufigen Gesamt-Sterbefallzahlen möglich.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zur Sonderauswertung der tagesgenauen Sterbefallzahlen finden Sie auf der Themenseite „Sterbefälle und Lebenserwartung“, im Podcast „Sterbefallzahlen und Übersterblichkeit während der Corona-Pandemie“, sowie der Sonderseite „Corona-Statistiken“ des Statistischen Bundesamtes.

Statistisches Landesamt Hessen


 

 




3:1 -Huskies feiern dritten Sieg in Serie


Kassel, 27. November 2020. Dritter Sieg in Serie: Die Kassel Huskies gewannen ihr Heimspiel gegen den EV Landshut mit 3:1 (0:0/1:0/2:1).

Bei den Huskies waren kurzfristig das Kölner-Trio aus Moritz Müller, Dominik Tiffels und Marcel Müller nicht mit dabei.

Die drei entschieden sich aufgrund der Infektionsgefahr und dem bevorstehenden Trainingsstart der Haie nicht zu spielen.

Die Kassel Huskies haben diese Entscheidung vollkommen respektiert.

Der EV Landshut, aufgrund einiger Corona-Fälle und nicht verfügbarer Spieler nur zu zwölft angetreten, bot den Nordhessen über die gesamte Partie einen harten Kampf.

Vor allem der starke EVL-Goalie Dimitri Pätzold zeigte ein ums andere Mal seine Klasse. Besonders im ersten Drittel, als das Spiel gefühlt nur in eine Richtung ging.

So verpassten es die Huskies, ihre guten Gelegenheiten in Tore umzumünzen. Wie Corey Trivino, der Pätzold gekonnt ausstiegen ließ, die Scheibe im Fallen dann aber nicht mehr aufs Tor bringen konnte.

https://www.del-2.org/

Das zweite Drittel war geprägt von einigen Strafzeiten auf beiden Seiten.

Doch keine Mannschaft konnte aus diesen Situationen Kapital schlagen.

Nach weiteren vergebenen Großchancen erlöste dann Ryan Olsen die Huskies. Drei Sekunden vor Drittelende bugsierte der Kanadier die Scheibe aus kurzer Distanz an Pätzold zum 1:0 vorbei (40.)

Nachdem die Kasseler lange auf den ersten Treffer warten mussten, folgte der zweite nur kurze Zeit später.

Ein Granz-Schuss fand über Brett Cameron und den Schlittschuh von Corey Trivino den Weg ins Tor (45.).

Nach einem harten Check von Messing an Laub und einer daraus resultierenden Kampfeinlage des Landshuter mit Huskies-Kapitän Shevyrin, spielte der EVL in Überzahl. Nicolaus Sauer nutze dies und verkürzte zum 1:2 (54.).

Nach kurzem Bruch im Spiel berappelten sich die Huskies und spielten weiter nach vorne.

105 Sekunden sorgte Lois Spitzner dann in Überzahl für die endgültige Entscheidung.

Nach zwei verpassten Rebounds nagelte der Stürmer die Scheibe vorbei an Pätzold zum 3:1-Endstand.

 

Nach dem Duell mit dem EV Landshut steht für die Kassel Huskies am Sonntag das Auswärtsspiel bei den Bayreuth Tigers an. Erstes Bully in Oberfranken ist um 17 Uhr – SpradeTV (www.sprade.tv) berichtet live. /// EC-K


 





Huskies treffen am Wochenende auf EV Landshut und Bayreuth Tigers


Kassel, 26. November, 2020. Am vergangenen Wochenende feierten die Kassel Huskies das erste Sechs-Punkte-Wochenende der noch jungen Saison. Auf diesen beiden Erfolgen möchten die Schlittenhunde in den kommenden Spielen natürlich aufbauen. Für die Kasseler kommt es dabei am Freitag ab 19:30 Uhr zum Duell gegen den EV Landshut. Am Sonntag ist die Mannschaft von Trainer Tim Kehler dann bei den Bayreuth Tigers zu Gast. Erstes Bully in Oberfranken ist um 17 Uhr.

EC Kassel Huskies vs. EV Landshut – Freitag, 27.11.2020, 19:30 Uhr – Eissporthalle Kassel

Der Start in die neue DEL2-Saison verlief für den EV Landshut nach Maß. Mit vier Siegen aus vier Spielen startete der letztplatzierte der letztjährigen Hauptrunde perfekt in die neue Spielzeit. Großen Anteil daran hatte besonders Felix Schütz. Der langjährige Nationalspieler markierte zwölf Punkte (fünf Tore, sieben Assists) in den ersten vier Spielen und ist damit noch immer Top-Scorer der DEL2.

Aber auch das neue Kanada-Duo aus Zach O’Brien (zehn Punkte) und Marcus Power (sieben Punkte) hat bereits Spuren in der DEL2 hinterlassen. Im Tor haben die Niederbayern mit Dimitri Pätzold und Jaroslav Hübl (beide 37) reichlich Erfahrung, die die beide Goalies mit je zwei Siegen schon zum Ausdruck brachten.

Bayreuth Tigers vs. EC Kassel Huskies – Sonntag, 29.11.2020, 17 Uhr – Kunsteisstadion Bayreuth

Die Bayreuth Tigers hatten wohl den schwersten Start aller DEL2-Clubs in die neue Saison. Nachdem es bereits in der Vorbereitung zu Corona-Fällen kam, musste sich die Mannschaft aufgrund erneuter positiver Befunde nach dem ersten Wochenende erneut in Quarantäne begeben.

Nach zweiwöchiger Abstinenz griffen die Oberfranken unter der Woche wieder in das DEL2-Spielgeschehen ein. Auch des Trainings- und Spielrückstands geschuldet verloren die Tigers das Duell mit dem EC Bad Nauheim mit 1:4.

Bevor es am Sonntag zum Aufeinandertreffen mit den Huskies kommt, steht für das Team von Petri Kujala das Auswärtsspiel bei den Ravensburg Towerstars an.

Die Lage im Huskies-Rudel:

Lukas Laub kehrt zurück ins Team, Joel Keussen und Marc Schmidpeter werden dagegen noch ausfallen. Beide Neuzugänge befinden sich nach wie vor in Behandlung des langjährigen Huskies-Partners orthopädische Praxisklinik Baunatal. Neben Keussen und Schmidpeter werden auch Joey Luknowsky und Clarke Breitkreuz am Wochenende nicht mitwirken können.

Kehlers Kommentar:

„Sowohl Landshut als auch Bayreuth sind zwei unangenehme Gegner. Landshut ist vor allem offensiv sehr stark und hat ein gutes Powerplay. In den ersten Spielen haben Sie gezeigt, was für eine Qualität sie im Kader haben.
Bayreuth wird am Sonntag mit dem dritten Spiel nach zwei Wochen Pause den „Rost“ wieder gelöst haben. Es ist immer nicht einfach in Bayreuth zu spielen. Wir müssen intelligent spielen und defensiv gut stehen, dann können wir die Punkte mitnehmen.
Wir hatten eine weitere gute Woche und wollen an die starken Leistungen des letzten Wochenendes natürlich anknüpfen. Mir gefällt die Richtung, in der sich unsere Mannschaft entwickelt.“

 

Die Spiele der Huskies gegen Landshut und in Bayreuth werden wie gewohnt live und exklusiv im Live-Stream bei SpradeTV (www.sprade.tv) übertragen





127.000 Menschen sterben jährlich an Folgen von Tabakkonsum


Heute hat Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung in der Bundespressekonferenz ihren Jahresbericht 2020 vorgestellt. Darin finden sich neben aktuellen Trends und Zahlen rund um die Themen Tabak, Alkohol, illegale Drogen, Medien- und Glücksspielsucht umfangreiche Informationen zur Arbeit der Drogenbeauftragten, zu ihrer bisherigen Schwerpunktsetzung und ihren Zielen für das kommende Jahr.

Dazu die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Die Corona-Pandemie stellt alle Akteure vor immense Herausforderungen, schafft neue Suchtgefahren und erfordert schnelle und wirksame Entscheidungen. Elementar wichtig ist, dass Beratungsstellen, niedrigschwellige Hilfsangebote und Suchtkliniken für alle Bedürftigen offenbleiben. Denn der Bedarf ist größer denn je! Ich bin sehr froh, dass wir es mit einer Eilverordnung geschafft haben, die Substitutionsversorgung für Opiatabhängige in der Krise zu sichern. Mehr Hilfe als bisher brauchen aber auch die Kinder von Suchtkranken. Viele von ihnen sind nahezu auf sich allein gestellt. Wir dürfen niemanden vergessen!“

Schwerpunkte der Drogenbeauftragten sind aktuell der Ausbau lebensrettender Maßnahmen wie Substitution oder die bundesweite Verbreitung des Nasensprays Naloxon gegen Atemstillstand bei Überdosierungen. Hierdurch sollen Todesfälle durch den Konsum illegaler Drogen verhindert werden.

Weitere Schritte sind auch beim Thema Tabak vorgesehen. Neueste Zahlen belegen, dass in Deutschland jährlich 127 000 Menschen an den Folgen des Rauchens versterben. Die Drogenbeauftragte plant daher im kommenden Jahr weitere Maßnahmen zum Thema Tabakentwöhnung.

Drogenbeauftragten Daniela Ludwig: „Wir haben mittlerweile mehrere wissenschaftliche Belege dafür, dass Raucher sich einem doppelten Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf aussetzen. Jedes Jahr versterben auch ohne Corona 127 000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Daher sind wir – trotz insgesamt rückläufiger Zahlen – hier lange noch nicht am Ziel. Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko, gerade in dieser Zeit!“

Zusätzliche Meilensteine sind der Fokus auf die zunehmende Zahl medienabhängiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Hier hat die Drogenbeauftragte gemeinsam mit der Staatministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, die Kampagne „Familie. Freunde. Follower“ gestartet. Gerade während des ersten Lockdowns haben Jugendliche etwa 70 Prozent häufiger zu digitalen Spielen gegriffen und soziale Netzwerke genutzt. Damit steigen auch in diesem Bereich die Suchtgefahren.

Mit der neuen Cannabispräventionskampagne „Mach Dich schlau“ soll darüber hinaus den steigenden Konsumzahlen entgegengewirkt und die Aufklärung junger Menschen gefördert werden.

 

 

 

DSB_2020_final_bf

 





Schicksale auf Papier: Neue Dokumente im Online-Archiv


Die Arolsen Archives haben rund eine Million weitere Dokumente in ihrem Online-Archiv recherchierbar gemacht. Dazu gehören Häftlingsbilder und Transportlisten des Konzentrationslagers Auschwitz sowie tausende Briefe von sowjetischen Zwangsarbeiter*innen an ihre Familien. Auch eine umfassende Dokumentensammlung aus den britischen und französischen Besatzungszonen ist nun nach den Namen* von NS-Verfolgten durchsuchbar.

„Sei gut zu mir, kleine Schwester, ich habe dich nicht vergessen und ich werde dich nie vergessen. Du ärgerst dich über mich, dass ich keine Postkarten schicke. Ich habe bereits drei geschrieben, aber ich weiß nicht, warum du sie nicht bekommst“, schrieb Maria Borodinja im April 1943 an ihre Schwester Anna. Ihre Postkarte ist eines von tausenden Dokumenten einer neuen Sammlung im Online-Archiv der Arolsen Archives: Briefe sowjetischer Bürger*innen, die als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt wurden und von dort an ihre Familien zuhause schreiben wollten.

*Namen heißt nicht gleich Menschen: Manche der Namen von NS-Verfolgten tauchten auf mehreren Dokumenten auf und wurden deshalb bisher mehrfach gezählt.

Manchmal haben die Zwangsarbeiter*innen auch Fotos an den Briefen oder Postkarten befestigt.

 

Höchstwahrscheinlich haben die Angehörigen diese Nachrichten aber nie bekommen. Sie lagern heute in staatlichen ukrainischen Archiven, die nun versuchen, nicht zugestellte Briefe an die Nachkommen der sogenannten Ostarbeiter*innen zurückzugeben. Die Arolsen Archives haben die Dokumente als Kopien aufgenommen, um mehr Informationen über Zwangsarbeiter zur Verfügung zu stellen.

Informationen digital erfassen  

Damit die Dokumente im Online-Archiv der Arolsen Archives immer besser nach Schlagwörtern recherchierbar sind, beschäftigen sich zahlreiche Mitarbeiter nicht nur mit der Digitalisierung von Dokumenten, sondern vor allem mit der Indizierung: Wichtige Informationen wie Namen, Orte, Daten müssen für jedes einzelne Dokument erfasst und damit verknüpft werden. Auch eine hochmoderne Technologie zum schnellen Datenabruf unseres Partners, der Internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, hilft dabei, die Dokumente besser durchsuchbar zu machen.

In diesem Video erklären wir, wie Sie unsere Datenbank am besten nutzen:

Arolsen Archives
International Center
on Nazi Persecution





Saubere Autos: Nur zwei Pkw erhalten fünf Sterne


Initiative GreenNCAP hat 24 Fahrzeuge auf Umwelteigenschaften getestet

Green-NCAP-Messung: Der VW Passat auf dem ADAC Prüfstand ∙ © ADAC/Test und Technik

Green NCAP, eine Initiative von Euro NCAP, hat nach dem Vorbild des ADAC Ecotest die ersten 24 Fahrzeuge auf Umwelteigenschaften wie Schadstoff-Emissionen, Kraftstoff- und Energieverbrauch sowie Treibhausgasemissionen untersucht. Nur zwei Elektrofahrzeuge erhalten die höchste Bewertung mit fünf Sternen. Effizient eingesetzt können aber auch Hybrid-Modelle einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase leisten.

„GreenNCAP liefert mit zukunftsorientierter Testmethodik heute die Antworten auf die Abgasfragen von morgen. Erstmals liefern wir Ergebnisse zu nicht-limitierten Schadstoffen, wie Ammoniak und Lachgas, zu Emissionen bei sehr niedrigen Außentemperaturen und zum Abgasverhalten unter anspruchsvollen Realfahrten. Die Automobilindustrie sollte sich für die Euro 7 Abgasnorm an GreenNCAP orientieren. Unsere ADAC Experten haben die Entwicklung dieses neuen Standards für den Verbraucherschutz erfolgreich vorangetrieben“, so Dr. Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik beim ADAC.

Nach dem aktuellen GreenNCAP-Verfahren wurden bislang 24 Modelle getestet: Jeweils zehn Benzin- und Dieselmodelle (davon zwei Hybride) sowie je zwei Erdgas- und Elektrofahrzeuge. Fünf Sterne erreichen dabei nur die beiden Elektrofahrzeuge: Der Renault Zoe (52 kWh) mit einer realistischen Reichweite von 319 Kilometern bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 22,3 kWh pro 100 km und der Hyundai Kona. Das Modell von Hyundai weist zwar einen geringeren Stromverbrauch (22,2 kWh/100 km) auf, schafft aber mit seinem 39,2 kWh Standard-Akku nur 202 Kilometer.

Die beiden Benzin-Hybrid-Modelle im Test zeigen, dass diese Technologie einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase liefern kann, wenn sie effizient eingesetzt wird. Denn der Toyota CH-R, der die mögliche Effizienz des Hybridantriebs nutzt und entsprechend weniger Schadstoffe ausstößt, kommt bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,4 Liter pro 100 km auf 3,5 Sterne, während der Honda CR-V nur 2,5 Sterne schafft. Vor allem bei den Kriterien Treibhausgase und Energieeffizienz kann der Honda CR-V nicht punkten. Beiden Modellen fehlt allerdings ein Partikelfilter, das kostet sie einige Punkte beim Schadstoffausstoß.

Fünf herkömmliche Benzin-Modelle erreichten drei Sterne im Test, zwei 2,5 und ein weiteres Modell zwei Sterne. Bei den Dieselfahrzeugen kam eines auf drei Sterne, vier Modelle auf 2,5 und ein Modell auf zwei Sterne. Vier Mal konnten nur 1,5 Sterne vergeben werden. Die beiden Erdgasautos schnitten mit zwei und drei Sternen ab.

GreenNCAP setzt durch die Testprozedur hohe Ansprüche bei der Bewertung der Umweltfreundlichkeit von Fahrzeugen und kann als Maßstab für künftige Abgasnormen gesehen werden. Für Deutschland setzt trotz GreenNCAP weiterhin der ADAC Ecotest den Standard, denn der Ecotest beinhaltet durch die Well-to-Wheel-Betrachtung bereits heute neben den lokalen Emissionen auch die bei der Energieerzeugung entstehenden Schadstoffausstöße. Damit bietet er Kaufinteressenten eine umfassende über alle Antriebsarten vergleichbare Datenbasis für den deutschen Markt.

Alle Ergebnisse im Überblick finden Sie auf adac.de/greenncap

ADAC





Landkreis Kassel richtet Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Calden ein


Calden/Landkreis Kassel. Nach der Beauftragung des Landes Hessen hat der Landkreis Kassel seine bereits vorbereiteten Maßnahmen zur Errichtung eines Impfzentrums konkretisiert und in einem ersten Schritt den Standort für das Impfzentrum festgelegt. „Wir haben uns im Vorfeld Gedanken über mögliche Standorte für ein Impfzentrum gemacht und konnten deshalb nun nach Klärung weniger offener Fragen schnell eine Entscheidung treffen“, informiert Landrat Uwe Schmidt. Die Entscheidung für die Realisierung des Zentrums am Standort des ehemaligen Flughafens Calden sei leicht gefallen, da das Impfzentrum „von allen Kreisteilen gut erreichbar ist“, so Schmidt weiter. Dass die Wahl auf den ehemaligen Flughafen fiel, hängt mit der dort vorhandenen Infrastruktur zusammen. „Wir können einen Teil der Gebäude der ehemaligen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen nutzen“, ergänzt Vizelandrat Andreas Siebert, der als Gesundheitsdezernent des Landkreises von Landrat Schmidt mit der Organisation des Impfzentrums beauftragt wurde. Möglich wurde die Nutzung der Liegenschaft durch die gute Kooperation mit der Flughafen GmbH und dem Hessischen Finanzministerium.

Die notwendigen Umbaumaßnahmen seien überschaubar, so Siebert weiter da „die vorhandene Infrastruktur des ehemaligen Sanitärbereichs der Erstaufnahmeeinrichtung nur eine Unterteilung für Impfkabinen sowie Arbeiten im Eingangsbereich erfordern“. Die Umbaumaßnahmen werden in den nächsten Tagen beginnen. Siebert: „Wir werden wie vom Land vorgegeben alles zum 11. Dezember einsatzbereit haben“.

Für den Standort des ehemaligen Flughafens spricht auch die gute Verkehrsanbindung. Auf dem Gelände werden ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. „Wir werden einen Shuttle-Bus vom neuen Airport zum Impfzentrum organisieren, um eine gute Erreichbarkeit mit dem ÖPNV sicherzustellen“, informieren Schmidt und Siebert.

Für Menschen, die nicht mehr mobil sein können, werden mobile Impfteams gebildet, die besonders Alten- und Pflegeeinrichtungen betreuen werden.

In die Planungen für das Impfzentrum ist neben mehreren Fachbereichen der Kreisverwaltung auch das Gesundheitsamt Region Kassel eingebunden.

„Wir danken allen Beteiligten für die konstruktive und schnelle Zusammenarbeit“, so Landrat und Vizelandrat weiter. Über die nächsten Schritte zur Realisierung werde der Landkreis sowohl auf seiner Internetseite www.landkreiskassel.de als auch über die Medien informieren.

 LANDKREIS KASSEL





Tödlicher Unfall auf B 80 bei Reinhardshagen: Pkw kam von Fahrbahn ab


(ots) Reinhardshagen (Landkreis Kassel): Am gestrigen Donnerstagmorgen ereignete sich auf der B 80 bei Reinhardshagen ein Unfall, bei dem ein 61-Jähriger aus Hann. Münden mit seinem Pkw von der Straße abkam. Dabei wurde das Auto so stark beschädigt, dass der Fahrer schwere Verletzungen erlitt. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Die genaue Unfallursache ist derzeit noch unklar. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde ein Gutachter in die Ermittlungen eingebunden.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Hofgeismar berichten, war es gegen 6:40 Uhr zu dem Unfall gekommen. Der 61-Jährige war mit einem Suzuki auf der B 80 von Reinhardshagen kommend in Richtung Oberweser unterwegs. Zu Beginn der ersten Rechtskurve war er aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen. Am Fahrbahnrand überfuhr der Suzuki zwei Leitpfosten und im weiteren Verlauf über eine Strecke von ca. 100 Metern eine Wiese. Am Ende der Wiese fuhr das Auto über den Graben eines Bachlaufs und stieß schließlich mit der Fahrzeugfront gegen eine Böschung. Durch die zum Unfallort gerufenen Rettungskräfte wurden sofort Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Der 61-Jährige verstarb aber leider noch an der Unfallstelle. An dem Suzuki war ein Totalschaden entstanden. Das Auto wurde für die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache sichergestellt.

Die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle erforderten eine Vollsperrung der B 80 bis etwa 9:30 Uhr. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Polizeipräsidium Nordhessen





Drei Studentinnen starten Hilfsaktion „Briefe im Advent“


Maren Harland, Lea Wetterau und Celine Carrier wollen einsamen Seniorinnen und Senioren eine Freude machen – jetzt werden weitere Briefschreiber gesucht

Drei Studentinnen starten Hilfsaktion „Briefe im Advent“ Sie sammeln Briefe für Seniorinnen und Senioren, damit diese sich in der Vorweihnachtszeit nicht einsam fühlen: (v.l.) Lea Wetterau, Celine Carrier und Maren Harland.

Region Kassel. „Briefe im Advent“ – so nennt sich eine vorweihnachtliche Hilfsaktion, die sich drei Studentinnen an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung ausgedacht haben. „Unsere Idee ist: Wir möchten versuchen, in dieser schwierigen Zeit auch den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, die besonders einsam sind“, erklärt Maren Harland, und meint damit vor allem Bewohner von Altenheimen in der Region, deren Kontakte nach außen durch die Corona-Pandemie eingeschränkt sind. Dazu werden Freiwillige jeden Alters gesucht, die Briefe schreiben oder einfach ein Bild malen.

„In den Briefen könnte etwas über die eigenen Gefühle und Erlebnisse stehen, die man zurzeit hat“, regt Lea Wetterau an. Und Celine Carrier ergänzt: „Oder einfach nur gute Wünsche, mit denen man Hoffnung auf den Weg bringt.“ Der Inhalt sei auf jeden Fall nicht festgelegt, sind sich die drei angehenden Verwaltungsmitarbeiterinnen einig und betonen: „Wir freuen uns über jeden einzelnen Brief und jeden der mitmacht.“

Die Briefe sollen zunächst gesammelt und dann an Altenheime in der Region verteilt werden. Erste Kontakte wurden schon geknüpft. „Im Seniorenzentrum in Wolfhagen freut man sich schon sehr über die Aktion“, berichtet Carrier. Weitere Altenheime sollen noch angesprochen werden. Und auch eine erste Ladung Briefe ist schon eingetroffen.

Unterstützt wird die Hilfsaktion vom Landkreis Kassel und dem Regierungspräsidium, in deren Verwaltungsbereichen die drei Anwärterinnen gerade den praktischen Teil ihres Dualen Studiums absolvieren. So wurden in der Hausdruckerei des Landkreises die Flyer für die Aktion gedruckt und die Poststellen im Kreishaus und im Regierungspräsidium helfen beim Sammeln der Briefe.

„Der Landkreis Kassel unterstützt die Aktion der Studentinnen sehr gerne“, betont Vizelandrat Andreas Siebert, „ist sie doch ein Zeichen der Solidarität und des Gemeinsinns von jungen Menschen in unserer Gesellschaft.“

Und auch Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber lobt die Hilfsaktion: „Gerade in dieser besonderen Zeit ist es wichtig, dass wir aufeinander Acht geben und füreinander da sind. Wir können stolz darauf sein, dass wir so engagierte Mitarbeiterinnen haben, die gerade in der jetzigen Zeit an ihre Mitmenschen denken. Das Regierungspräsidium Kassel ist gerne Teil davon und unterstützt die Aktion.“    

Wo kann ich meinen Brief abgeben?

Senden Sie die Briefe bitte per Post an: Briefe im Advent, Poststelle des Landkreises Kassel, Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel oder Briefe im Advent, Regierungspräsidium Kassel, Am Alten Stadtschloss 1, 34117 Kassel oder per Email an: mitBriefenhelfen@gmx.de. Einsendeschluss ist der 16. Dezember.

LANDKREIS KASSEL





Fahndungserfolg nach Handtaschenraub: 17-jährige Tatverdächtige dank Hinweisen identifiziert


ots)Kassel-Bad Wilhelmshöhe:

Einen schnellen Fahndungserfolg können die Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo vermelden, nachdem am Dienstag Fotos der beiden Täter eines Handtaschenraubes in Kassel-Bad Wilhelmshöhe veröffentlicht worden waren.

Bereits unmittelbar nach der Ausstrahlung der Fahndung waren mehrere Hinweise aus der Bevölkerung bei den Kriminalbeamten eingegangen, die nun zur Identifizierung von zwei in Kassel wohnenden Tatverdächtigen führte.

Den beiden 17-Jährigen wurde daraufhin der Tatvorwurf des Raubes durch die Kriminalbeamten auf der Dienststelle eröffnet. Da keine Haftgründe gegen die beiden Jugendlichen vorlagen, wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen gegen die jungen Tatverdächtigen dauern an.

Die beiden 17-Jährigen sind dringend verdächtig, sich am Abend des 9. Oktober 2020 einer Seniorin nahe der Haltestelle „Druseltal“ von hinten angenähert und ihre Handtasche geraubt zu haben. Da die Ermittlungen und die Zeugensuche zunächst nicht zur Identifizierung der Täter geführt hatten, war von einem Richter die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet worden. Diese führte nun mithilfe der Hinweise schnell zum Erfolg.

Polizeipräsidium Nordhessen





Verfolgter Fahrraddieb will sich in Tankstelle flüchten und rennt vor verschlossene Glasschiebetür


(ots) Kassel-Wesertor: Auf frischer Tat ertappte ein 40-Jähriger in der Nacht zum Mittwoch einen Mann beim Diebstahl seines Fahrrads. Sofort nahm er die Verfolgung des flüchtenden Täters auf, woraufhin der Dieb sich des Fahrrads entledigte und davonrannte.

Die Flucht des 19-Jährigen endete für ihn schließlich unverhofft an einer Tankstelle in der Fuldatalstaße, wo er mit der Schulter vor die verschlossene Glasschiebetür rannte.

Die Glasscheibe zerbrach, wobei der Täter unverletzt blieb.

Durch eine hinzugeeilte Polizeistreife konnte der 19-Jährige aus Kassel schließlich festgenommen werden. Er muss sich nun wegen Fahrraddiebstahls und Sachbeschädigung verantworten.

Wie die eingesetzten Polizisten des Reviers Nord berichten, ereignete sich der Fahrraddiebstahl in der Ysenburgstraße gegen 23:45 Uhr.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand hatte der Dieb ein Holzgeländer zerbrochen, um das daran angeschlossene Fahrrad zu stehlen.

Dies verursachte derart laute Geräusche, dass der 40-jährige Fahrradbesitzer in seiner Wohnung auf den Diebstahl aufmerksam wurde. Vor dem Mehrparteienhaus ertappte er dann den 19-Jährigen, der in diesem Moment das Fahrrad aus der Einfahrt schob.

Sofort ließ der ertappte Dieb das Rad stehen und gab Fersengeld.

Gefolgt von dem 40-Jährige Mann rannte er in Richtung Weserspitze. Dort scheiterte sein Versuch, sich in den Verkaufsraum der Tankstelle zu flüchten, da die Schiebetür aufgrund der Nachtzeit verschlossen blieb.

Nur wenige Augenblicke später klickten an Ort und Stelle die Handschellen für den 19-jährigen Tatverdächtigen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Polizeipräsidium Nordhessen





Spritpreise: Benzin etwas runter, Diesel fast gleich


Ölpreis der Sorte Brent steigt leicht an

In dieser Woche machen sich am Kraftstoffmarkt keine großen Veränderungen bemerkbar. Der ADAC ermittelt in seiner Kraftstoffpreisauswertung für einen Liter Super E10 im Bundesschnitt einen Preis von 1,204 Euro. Somit geht er im Vergleich zur Vorwoche um 0,7 Cent zurück. Auch beim Diesel gibt es kaum eine Veränderung. Ein Liter kostet hier im bundesweiten Mittel 1,063 Euro – 0,1 Cent mehr als in der vergangenen Woche.

Wichtig für die Entwicklung der Kraftstoffpreise sind die Rohölnotierungen und der Dollarkurs. Ein Barrel der Sorte Brent kostet aktuell rund 48 Dollar. Damit verlässt der Rohölpreis zum ersten Mal seit einem knappen halben Jahr den Korridor von rund 40 bis 45 Dollar je Barrel nach oben. Ein Euro entspricht derzeit rund 1,19 Dollar.

Der ADAC rät Autofahrern, vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld. Laut Club ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

ADAC





Modellprojekt gestartet: Bio-LNG für Niedersachsen






Wie sieht die Zukunft von Live-Streaming aus?

WERBUNG


Live-Streaming ist in den letzten Jahren in vielen Bereichen wichtiger und beliebter geworden und hat teilweise vollkommen neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Hierzu gehören nicht nur Streams im Bereich Gaming, auch im Geschäftsbereich werden Live-Streams immer wichtiger. 2020 hat dafür gesorgt, dass die Technologie noch mehr Anwender gefunden hat und dieser Trend wird sich in den kommenden Monaten und Jahren noch verfestigen. Wir werfen einen Blick voraus und erklären warum Live-Streaming in Zukunft noch wichtiger sein wird.

Ein klassisches Anwendungsbeispiel für Live-Streaming ist sicherlich Gaming. Immer mehr Gamerinnen und Gamer nutzen Internet-Plattformen wie Twitch, um ihre Zockerei live zu übertragen und mit einem Publikum zu teilen. Den Gamerinnen und Gamern hilft dies, eine größere Reichweite aufzubauen und mehr Menschen zu erreichen. Außerdem ist es einfach aufzusetzen und verursacht keine zusätzlichen Kosten für die Spieler. Die Fans und Abonnenten können ihren Lieblingsspielern zuschauen, mit diesen interagieren und Teil einer Community werden. Gaming ist durch Live-Streams geselliger geworden, als man sich dies vor ein paar Jahren noch hätte vorstellen können. Während Gaming vor zehn Jahren von vielen Beobachtern als eine einsame Freizeitbeschäftigung angesehen wurde, ist Gaming heute eines der interaktivsten Content-Formate.

Einige Gamer haben Millionen von Fans, die ihnen bei ihren Live-Streams zuschauen. Auf Ihrer Suche nach neuen und interessanten Spielen werden alle möglichen Dinge ausprobiert. Neben den großen Blockbuster-Spielen kommen auch kaum bekannte Indie-Titel vor – oder es wird ein Online-Casino ausprobiert. Da es bei letzterem ja um echtes Geld geht, sollte man sich aber vorher einen guten Überblick über den Markt verschaffen, zum Beispiel dadurch, dass man den ein oder anderen Online-Casino-Test von Gambling Metropolis durchliest und sich das beste aussucht.
Neben Games sind Live-Streams aber auch für andere Industriezweige interessant. Ein sehr gutes Beispiel für eine Berufsgruppe, für die Streams in den letzten Monaten geradezu lebensrettend waren, sind Künstlerinnen und Künstler. Die Möglichkeiten für Live-Konzerte vor Ort waren 2020 kaum gegeben, und so standen viele Chöre, Bands und Orchester von jetzt auf gleich vor einem Riesenproblem. Viele haben aber die Not zur Tugend gemacht, die Möglichkeiten des Internets erkannt und Live-Konzerte online gegeben. Einige haben Live-Streams aus ihrem Proberaum ins Internet gestellt, um mit ihren Fans in Kontakt zu bleiben. Die Musikbranche hat ein schwieriges Jahr hinter sich, aber es gibt eine Vielzahl von Künstlern, die gerade Live-Streaming nutzen konnten, um im Gedächtnis der Öffentlichkeit zu bleiben.

Live-Konzerte im Internet gab es natürlich auch schon vor dem Jahr 2020. Aber die Nutzung der Möglichkeiten hat in den letzten Monaten ganz klar zugenommen – Plattformen wie Twitch, YouTube, Instagram, Facebook und TikTok machen es möglich. Der monetäre Gedanke muss hierbei nicht immer im Vordergrund stehen, denn für viele Musiker ist es auch einfach eine Möglichkeit, mit den eigenen Fans in Kontakt zu bleiben. Diese Entwicklung wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Natürlich werden Menschen auch wieder zu Live-Konzerten vor Ort gehen, aber die lieb gewonnen Möglichkeiten des Internets werden auch die Musikbranche weiterhin prägen.

 

Noch mehr Live-Streaming

Es gibt aber noch weitaus mehr Anwendungsgebiete. Auch die Tourismusindustrie wir immer mehr von Live-Streams Gebrauch machen. Die Möglichkeiten, die Tourismusverbände, Reisende und Travel-Influencer in den letzten Monaten für sich entdeckt haben, werden Reisen in Zukunft noch interessanter machen. Aber auch andere Geschäftszweige werden Live-Streaming noch mehr nutzen. Dabei geht es nicht nur um Zoom-Meetings, die im Grunde ja auch eine Art Live-Streaming sind, sondern um die Möglichkeiten, die auch kleine Unternehmen durch Live-Streaming haben.

Nehmen wir als Beispiel einen Geigenbauer. Der kann einfach eine Kamera in seinem Laden aufstellen und seine Handwerkskunst live streamen. Der Geigenbauer profitiert, weil er mehr potenzielle Kunden über seine Streams erreicht und dafür keine zusätzliche Arbeit erbringen muss. Die potenziellen Kunden können sehen, wie ihre Geige hergestellt oder restauriert wird. Durch den Live-Stream kann man dann miteinander kommunizieren, wenn man ein bestimmtes Anliegen oder eine Frage hat. Für wen dies abwegig klingt, der solltet sich anschauen was Live-Streaming für viele Unternehmen bereits an Mehrwert bringt.

Live-Streaming wird ein immer wichtigeres Tool für Marketing werden. Denn dadurch kann man auch Transparenz schaffen. Sie besitzen eine Bäckerei? Warum setzen Sie keinen Live-Stream von ihrem Herstellungsprozess auf? Damit könnten Sie alle ihre Kunden genauestens darüber informieren, was in ihrem Unternehmen passiert. Live-Streaming ist nicht nur etwas für Gamer, Influencer und Technologie-Unternehmen. Die Anwendungen von Live-Streams sind weitaus vielfältiger – man muss einfach nur für sich selbst herausfinden, was funktioniert und was nicht. Der Höhepunkt von Live-Streaming ist noch lange nicht erreicht, auch wenn das zu Ende gehende Jahr Streaming weiter nach vorne gebracht hat als irgendein anderes Jahr zuvor.


WERBUNG




Unbekannter überfällt Tankstelle mit Messer: Polizei sucht Zeugen


(ots)Kassel-Wesertor: Zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle kam es in der Nacht zum Mittwoch in der Kasseler Ysenburgstraße. Ein bislang unbekannter Täter hatte unter Vorhalt eines Messers Bargeld erbeutet und anschließend die Flucht angetreten. Die nach dem Überfall sofort eingeleitete Fahndung der Polizei nach dem Räuber verlief ohne Erfolg. Die zuständigen Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder seine weitere Flucht geben können.

Wie die in der Nacht am Tatort eingesetzten Beamten des Kasseler Kriminaldauerdienstes berichten, ereignete sich der Überfall gegen 00:50 Uhr. Der Täter hatte den Verkaufsraum der Tankstelle betreten, als sich keine Kunden darin aufhielten. Unter Vorhalt des Messers bedrohte der Räuber den 26 Jahre alten Angestellten und erbeutete Bargeld aus der Kasse. Anschließend flüchtete er aus dem Haupteingang der Tankstelle ins Freie und weiter in Richtung Hafenbrücke, wo sich seine Spur verliert.

Derzeit liegt folgende Täterbeschreibung vor:

Männlich, 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, schlank, trug eine hellblaue Mund-Nasen-Bedeckung, hatte eine Kapuze über den Kopf gezogen, bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit Schriftzug auf der linken Brust, einer hellblauen Jeans und schwarz-weißen Turnschuhen.

Die Ermittler des K 35 bitten Zeugen, die Hinweise auf den bislang unbekannten Räuber geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat und der anschließenden Flucht gemacht haben, sich unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen





Schnelle Hinweise mehrerer Zeugen helfen Polizei bei Festnahme von flüchtendem Einbrecher in Ahnatal


(ots) Ahnatal (Landkreis Kassel): Aufmerksam und gedankenschnell handelten in der Nacht zum heutigen Dienstag gleich drei Zeugen eines Geschäftseinbruchs in Ahnatal. Mit ihrer Unterstützung konnten die zum Tatort eilenden Polizeistreifen des Reviers Nord den mutmaßlichen Täter auf seiner Flucht mit einem Fahrrad festnehmen. Der festgenommene, bereits bei der Polizei bekannte 15-Jährige aus dem Landkreis Kassel muss sich nun wegen des Einbruchs verantworten. Der er zudem mit einem gestohlenen Fahrrad unterwegs war und sich gegen seine Festnahme wehrte, wird gegen ihn auch wegen Fahrraddiebstahls und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Die drei Anwohner waren unabhängig voneinander gegen Mitternacht durch laute Geräusche auf den Einbruch in das Computergeschäft in der Dörnbergstraße in Weimar aufmerksam geworden und hatten sofort gehandelt. Neben ihren Notrufen führten auch ihre Täterbeschreibungen und Angaben zur Fluchtrichtung dazu, dass die Streife des Reviers Nord den 15-Jährigen am Ortsausgang von Weimar in der Heckershäuser Straße festnehmen konnte. Beim Ausweichen eines Polizisten, der ihm den Fluchtweg versperrte, war der Jugendliche mit dem Rad gestürzt. Bei der anschließenden Festnahme versuchte er sich zudem gewaltsam aus den Griffen der Beamten zu befreien, wodurch ein Polizist am Finger und ein anderer am Knie verletzt wurde. Wie sich bei der Tatortaufnahme herausstellte, war bei dem Geschäft in der Dörnbergstraße die Scheibe an mehreren Stellen mit einem Hammer eingeschlagen worden. Aus der Auslage hatte der Täter ein Laptop, ein iPhone, ein iPad, wie sich herausstellen sollte alles defekte Geräte, sowie Verpackungsmaterial entnommen und war geflüchtet. Das Diebesgut und einen Hammer konnten die Beamten bei dem 15-Jährigen sicherstellen. Er musste die Streife mit zur Dienststelle begleiten. Das von ihm gefahrene Mountainbike stellten die Polizisten ebenfalls sicher, da es letzte Woche von einem Grundstück in Vellmar-Frommershausen gestohlen und die Rahmennummer bereits zur Sachfahndung ausgeschrieben worden war.

Die weiteren Ermittlungen führen nun die Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 15-Jährige am heutigen Tag in die Obhut seiner Sorgeberechtigten entlassen.

 

Polizeipräsidium Nordhessen





Intimpflege für Männer: Marcell Jansen und Hamburger Kosmetik-Start-up launchen Intim-Deo-Creme „Le Coq Rock“


Hamburg (ots) – Unter dem Label Groomed Rooster entwickelt und vertreibt das Unternehmen FAVE Labs aus Hamburg ab sofort Pflegeprodukte für Männer und setzt zum Start das Thema Intimhygiene auf die Agenda. – Das erste Produkt „Le Coq Rock“ richtet sich besonders an aktive Männer und wirkt gegen unangenehme Gerüche, Schweiß und Wundscheuern im Intimbereich. – Ex-Fußballprofi und HSV-Präsident Marcell Jansen steigt als Co-Gründer und Botschafter für die Themen Sport & Gesundheit mit ein.

Körper- und Intimpflege für Männer ist eine Frage der Aufklärung. Bisher spricht jedenfalls kein Mann gern über Lümmelgerüche, Schwitzehoden oder wundgescheuerte Oberschenkel, geschweige denn er tut etwas dagegen. Aber alle Männer haben ähnliche Probleme und im Gegensatz zu Frauen noch eine Menge Nachholbedarf in puncto Kosmetik und Körperpflege. Mit der Marke Groomed Rooster tritt das Hamburger Start-up FAVE Labs nun den Beweis an, dass es auch für Männer möglich ist, einen coolen und unkomplizierten Umgang mit vermeintlich peinlichen Themen zu finden.

Das erste Produkt „Le Coq Rock“ zielt deshalb auch direkt unter die Gürtellinie. „Le Coq Rock“ schützt die Haut im Intimbereich des Mannes, insbesondere in der sensiblen Genitalregion, gegen Wundscheuern & Hautirritationen. Dafür setzt sie auf einen leichten Seidenfilm-Effekt, der die Haut spürbar geschmeidiger macht. Gleichzeitig absorbiert die Deo-Creme Schweiß und neutralisiert unangenehme Gerüche. Ein echter Game Changer für aktive Männer, die gern und viel Sport treiben, und für Männer, die im Alltag vermehrt ins Schwitzen kommen oder zum Beispiel durch Übergewicht zu stärkerer Wundreibung neigen. „Le Coq Rock“ ist eine in Deutschland produzierte Eigenentwicklung, 100% vegan und frei von bedenklichen Inhaltsstoffen.

Mit Marcell Jansen hat Groomed Rooster einen Experten für Sport, Gesundheit und Lifestyle an seiner Seite – und einen Verfechter von ungewöhnlichen Ideen.“Gerade für mich als ehemaligen Leistungssportler spielt Körperpflege eine große Rolle. Weil ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn bestimmte Körperpartien häufig durch Schweiß und Reibung beansprucht werden. Genauso gut weiß ich auch, wie schwierig es ist, Pflegeprodukte zu bekommen, die qualitativ absolut hochwertig sind. Und garantiert frei von Schadstoffen, vor denen man gerade die Haut im Intimbereich schützen möchte. Solche Pflegeprodukte auf den Markt zu bringen bedeutet für uns auch Verantwortung. Und die übernehmen wir gerne.“

„Unser Ziel ist es, dass Männer Körper- und Intimpflege als selbstverständlich betrachten“, sagt Co-Gründer und CEO Hauke Windmüller. „Mithilfe unserer Produkte sollen sie ein Stück Lebensqualität gewinnen und darüber langfristig auch ein größeres Selbstbewusstsein aufbauen können.“ Gleichzeitig steigt bei vielen Männern das Bewusstsein für Gesundheit, Fitness und Vitalität. Die Marke Groomed Rooster tritt deshalb betont lässig und selbstbewusst auf. „Männern fällt es wesentlich leichter, wenn sie humorvoll über intime Dinge sprechen können“, erklärt Mitgründer und Branding-Experte Benjamin Reiß. „Deswegen nähern wir uns dem Thema in der Markenkommunikation auch mit einem Augenzwinkern.“

„Le Coq Rock“ ist aber erst der Anfang einer Serie von Produkten, mit denen sich Männer eine wirksame, aber unkomplizierte Pflegeroutine aufbauen können. „Der bisher noch weitgehend überschaubare Bereich Men’s Skincare ist eines der größten Trendsegmente der nächsten Jahre“, sagt Hauke Windmüller. Bis 2027 soll der Markt laut einer aktuellen Studie der Grand View Research, Inc. weltweit um jährlich 6,2 Prozent wachsen. „Weil Männer außerdem viel praktischere Ansprüche an Körper- und Gesichtspflege haben als Frauen, ist das für uns ein besonders spannendes Experimentierfeld.“

Über Groomed Rooster

Groomed Rooster ist das erste Label des in Hamburg ansässigen Unternehmens FAVE Labs, das innovative Produkte im Bereich der Männerpflege entwickelt und vertreibt. Die Produkte sind speziell für den aktiven, urbanen Alltag konzipiert und haben einen positiven Einfluss auf das persönliche Wohlbefinden. Die sowohl datenbasierte als auch nutzerzentrierte Produktentwicklung wird um den Aufbau einer starken Community und eine enge Beziehung zum Kunden ergänzt.

Groomed Rooster wurde von Familonet-Mitgründer Hauke Windmüller, dem Branding-Experten Benjamin Reiß und dem Unternehmer und ehemaligen Fußballprofi Marcell Jansen im Juni 2020 gegründet. Die ersten Produkte des Labels Groomed Rooster sind ab dem 24.11.2020 erhältlich.

Da den drei Gründern sehr viel an der Verantwortung gegenüber ihrer Umwelt und speziell der Männerhygiene und -gesundheit liegt, unterstützt Groomed Rooster die Prostata- und Hodenkrebsforschung, indem das Unternehmen einen Teil seiner Gewinne an die Deutsche Krebshilfe spendet.

Weiterführende Links

Produktseite „Le Coq Rock“: http://groomedrooster.com/

Magazin Locker Room Talk: https://groomedrooster.com/pages/magazin

Social Media Instagram: https://www.instagram.com/groomedrooster/

Social Media Facebook: https://www.facebook.com/groomedrooster

FAVE Labs GmbH,





Alkohol am Steuer: Gleiche Promillegrenzen für E-Scooter- wie für Autofahrer


Osnabrück/Berlin (DAV). Für die Fahrt mit einem E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie bei Pkw. E-Scooter sind Fahrrädern nicht gleichgestellt, eine Orientierung an der Gefährlichkeit eines Fahrzeuges gibt es nicht. Es kommt allein auf die Eigenschaft als „Kraftfahrzeug“ an. Dies entschied das Landgericht Osnabrück am 16. Oktober 2020 (AZ: 10 Qs 54/20), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

Ein junger Mann wurde gegen zwei Uhr morgens von Polizeibeamten auf seinem E-Scooter gestoppt. Bei der Blutprobe ergaben sich 1,54 Promille. Ihm wurde wegen dem dringendem Tatverdacht der Trunkenheit im Straßenverkehr schon vor der Verurteilung vorläufig die Fahrerlaubnis entzogen.

Dagegen klagte der Mann. Er meinte, die Promillegrenze von 1,1 wie bei Autos würde nicht gelten. Das Gefahrenpotential von E-Scootern und Fahrrädern sei eher vergleichbar als das von E-Scootern und Pkw. Daher müsse die für Fahrradfahrer geltende Promillegrenze der absoluten Fahruntüchtigkeit von 1,6 Promille gelten.

Dieser Sichtweise folgte das Gericht nicht. Für Fahrer von E-Scootern würden die gleichen Promillegrenzen wie für den motorisierten Verkehr gelten. Es folge aus den rechtlichen Sonderbestimmungen für elektrische Kleinfahrzeuge, dass diese Kraftfahrzeuge darstellten und gerade nicht Fahrrädern gleichgestellt wären. Eine Unterscheidung nach Gefährlichkeit zwischen unterschiedlichen Typen von Kraftfahrzeugen gebe es nicht. Daher sei der Entzug der Fahrerlaubnis rechtmäßig erfolgt.

Zurecht sei das Amtsgericht deshalb hier bei einer Blutalkoholkonzentration von deutlich mehr als 1,1 Promille von absoluter Fahruntüchtigkeit ausgegangen.

Bei Trunkenheit im Straßenverkehr drohen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren, warnen die DAV-Verkehrsrechtsanwälte. Zudem muss der Beschuldigte mit der endgültigen Entziehung der Fahrerlaubnis rechnen.

Informationen: www.verkehrsrecht.de





El Gordo – Die Weihnachtslotterie

WERBUNG


Cola para comprar billetes de lotería de navidad en la Puerta del Sol, Madrid. Von Barcex – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39129746

Weihnachten steht vor der Tür und viele von uns plagen Sorgen um die Gesundheit, die finanzielle Absicherung und die Zukunft. Wäre es nicht gerade dieses Jahr ein besonderes Geschenk für sich selbst oder Ihre Lieben, wenn Sie ihnen die Chance auf eine dicke Finanzspritze schenken könnten? Wir wissen leider noch nicht, ob wir im Zuge der Corona-Krise überhaupt unsere Familien besuchen können, also warum nicht ein Geschenk online kaufen und mit Glück einen Geldregen verschenken? Unsere Redaktion hat die Online-Plattform Lottoland getestet und empfiehlt Ihnen diesen Geheimtipp beim Glücksspiel für Ihr Los bei der spanischen Weihnachtslotterie El Gordo.

Mit Lottoland Glück verschenken

Lottoland ist nicht nur ein günstiger und seriöser Anbieter für Lotterien, es ist sogar der Weltrekordhalter für den größten je ausgeschütteten Online-Gewinn im Guinness Buch der Rekorde. Auch beim EuroJackpot können Sie Ihr Glück versuchen oder Spielscheine verschenken und vielleicht den unglaublichen Rekord von 90.000.000 € knacken, den eine Berliner Spielerin gewonnen hat. Finanzielle Freiheit auf Knopfdruck und alles, was Sie dafür brauchen, ist eine ordentliche Portion Glück.

Kommt Ihnen das spanisch vor?

Ist es auch! El Gordo („der Dicke“) ist die älteste noch aktive Weihnachtslotterie und seit 1812 zu einer festen Tradition auf der iberischen Halbinsel geworden. Dennoch ist diese Lotterie nicht auf die Spanier beschränkt, sondern offen für internationale Teilnehmer. Jedes Jahr warten 9 von 10 Spanier am Abend des 22. Dezember auf die große El Gordo-Ziehung und fiebern vor dem Fernseher mit. Gönnen auch Sie sich die Chance auf Millionengewinne zu Weihnachten und fiebern Sie mit! Lottoland bietet Ihnen hierfür eine vertrauenswürdige und zuverlässige Plattform, auf der Sie je nach Bedarf ganze Lose oder Teillose einfach und unkompliziert kaufen können. Lottoland ist EU-weit lizenziert und bietet eine hohe Gewinnchance bei garantierter Gewinnausschüttung.

Die spanische Weihnachtslotterie erobert Deutschland – so geht’s!

Bei El Gordo gibt es 100.000 Losnummern und jede wird 170x vergeben. Das heißt nicht, dass man den Hauptgewinn mit 169 Leuten teilen muss, sondern die 4 Millionen Euro werden tatsächlich 170x verlost und ausbezahlt. Ein komplettes Los besteht aus 10 Anteilen, sodass Sie mit einer Losnummer sogar mehrfach gewinnen können oder mehrere Personen mit einer Losnummer. Sie können sich auch von vornherein für die günstigere Variante entscheiden und Losanteile kaufen. Wenn Sie beispielsweise zehn Zehntellose mit unterschiedlichen Losnummern erwerben, haben Sie rechnerisch sogleich die zehnfache Gewinnchance!
Einfach auf Lottoland registrieren und die gewünschte Losnummer eingeben. Sofern diese noch verfügbar ist, erhalten Sie schnell Ihre Bestätigung mit Ihrer Losnummer und können am Abend des 22. Dezember mitfiebern.

Schnell sein muss sein!

Die Spanier fangen oft schon im Oktober an, ihre Lose zu kaufen und da nur 100.000 Losnummern zu vergeben sind, wenn auch jede 170x, gilt es hier, schnell zugreifen, um die gewünschte Losnummer noch zu erhalten. Es empfiehlt sich, mit einem Losanteil zu beginnen, wenn Sie das erste Mal auf Lottoland ein Los kaufen, denn ein ganzes Los kostet immerhin 250 Euro, bietet dafür aber auch die Chance von 1:100.000 auf den Hauptgewinn von 4 Millionen Euro.

Und das ist noch nicht alles!

Neben der Chance auf finanzielle Sicherheit und einem steuerfreien Zuschuss gerade in der Corona-Zeit tun Sie mit Ihrem Loskauf bei Lottoland auch noch etwas Gutes. Die Lottoland Foundation ist eine weltweit agierende soziale Initiative, die Sie mit Ihrem Loskauf unterstützen. Die Foundation setzt sich aktiv für den Umwelt- und Tierschutz sowie den Klimaschutz ein und unterstützt Menschen und Vereine mit Helfern und Spenden, sei es im Sport, für soziale Projekte, wie die Arche Berlin oder als Hilfe für Menschen mit Behinderung.

 


WERBUNG




5 Dinge, die Sie über Fernunterrichte wissen müssen

Werbung


Technische und berufliche Bildungseinrichtungen sowie Gemeindegruppen, die berufliche Programme anbieten, haben geschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Viele Unternehmen haben geschlossen oder priorisieren, falls sie offenbleiben, die Gesundheit vor Bildung am Arbeitsplatz.

Infolgedessen steigt der Druck auf Regierungen, Bildungseinrichtungen, Arbeitsgeber und Gemeindegruppen, Fernunterricht und Online-Lernen einzuführen, um die Kontinuität und Verbesserung der Kompetenzentwicklung und gleichzeitig die Sicherheit der Gemeinden zu gewährleisten.

Die Qualität der Fernunterrichte ist hoch

Insbesondere in Deutschland sind fast alle öffentlichen Universitäten kostenlos, aber machen Sie nicht den Fehler zu glauben, dass kostenlos schlechte Qualität bedeutet. In Deutschland ist es genau umgekehrt; Über 60 Universitäten und Fachhochschulen sind in den wichtigsten internationalen Hochschulrankings vertreten.

Deutsche Hochschulen haben hervorragende Standards, hohe Erwartungen und befähigen Studierende, in ihren akademischen (und zukünftigen beruflichen) Bereichen führend zu werden. Der Hauptunterricht findet in Klassenräumen und Workshops in Schulen, Institutionen oder Gemeinschaftsorganisationen statt.

Technologie wird hauptsächlich eingeführt, um die Qualität zu verbessern. Diese Modelle können ein kurzes Praktikum beinhalten, aber der Großteil des Unterrichts findet in den physischen Räumen einer Organisation statt, die für Bildungszwecke geschaffen wurden.

Da die Regierungen versucht haben, die Lehrlingsausbildung zu standardisieren und qualitativ zu gewährleisten, haben formelle Institutionen die Rolle des Theorieunterrichts durch Tagesfreigabe, Blockkurse, Nachtklassen oder Fernunterricht sowie durch Bewertung und Vergabe von Qualifikationen übernommen.

2. Bildungseinrichtungen bieten Fernstudenten umfassende Online-Unterstützung an

Bildungseinrichtungen können Lernende nach Entfernung unterstützen und bewerten und Arbeitsplätze besuchen, um Kohärenz und Qualität zu gewährleisten, sodass Auszubildende keinen Campus besuchen müssen. Wo Fähigkeiten ohne speziellen Kontext entwickelt werden können, können Kurse vollständig online durchgeführt werden.

Die Studierenden müssen noch praktische Fähigkeiten entwickeln, aber sie können dies dort tun, wo sie leben und arbeiten. Die Cloud ist zunehmend eine Umgebung, in der IKT-Kenntnisse wie Programmierung oder Grafikdesign geübt und beherrscht werden können, sowie ein potenzieller Arbeitsplatz nach Erreichen der Kompetenz.

3. Sie können immer noch praktische Erfahrungen sammeln

Beispiele von Programmen, die auf dem Nachweis praktischer Fähigkeiten in einem speziellen physischen Kontext beruhen, sind Konstruktion, Haare und Schönheit, Mechanik, Gastgewerbe und Catering, Krankenpflege, Altenpflege, Sozialarbeit, Bewegung, Landwirtschaft, Bergbau, Bohren, Transport und Logistik.

Für einige Fertigkeiten wie Sprühlackieren oder Motorreparatur können Simulatoren die für das Üben in der Praxis benötigte Zeit erheblich verkürzen, jedoch nicht vollständig. Beispiele für Programme, die ohne spezielle physische Kontexte vollständig online studiert werden können, sind Business, Entrepreneurship, Buchhaltung, IKT, Kommunikation, Psychologie und Projektmanagement.

Eine wachsende Anzahl von Simulationen, einschließlich erweiterter und virtueller Realität, wird entwickelt, um Fähigkeiten wie Business, Datenanalyse sowie Software-Design und -Entwicklung zu trainieren. Dabei verpassen Sie nicht die Gelegenheit, Ihr Deutsch zu verbessern, auch wenn Sie einen englischsprachigen Abschluss machen. Es ist eine wichtige Sprache, dank der Position Deutschlands als eine der weltweit führenden Volkswirtschaften.

Unternehmen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sind bereit, für Absolventen mit fortgeschrittenen Deutschkenntnissen in ihrem Lebenslauf hohe Gehälter zu zahlen. Es stimmt, dass Deutsch nicht die einfachste Sprache ist. Wenn Sie jedoch mit den Grundlagen beginnen und sich langsam verbessern, werden Sie bald von Ihren Fortschritten überrascht sein.

4. Welche Universitäten sollen besucht werden?

Sie werden keine Probleme haben, eine ausgezeichnete Universität zu finden, um Ihre Ausbildung in Deutschland fortzusetzen. Das ganze Land hat viele Möglichkeiten und Orte, an denen Sie nach Ihren gewünschten Studienoptionen suchen können. In Deutschland gibt es verschiedene Arten von Universitäten und Institutionen, die Kurse anbieten, die auf Ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Ob es sich um traditionelle Forschungsuniversitäten, Fachhochschulen oder spezialisierte Kunst- und Musikinstitutionen handelt, Sie finden die Kurse, die Ihren Bedürfnissen und Interessen am besten entsprechen. Hier einige Beispiele:

  • Fachhochschule IUBH
  • Arden, Studienzentrum Berlin
  • Berliner Hochschule für Wirtschaft und Innovation
  • Wismar Universität
  • Fachhochschule Europa – BiTS und BTK

Fast alle öffentlichen Universitäten in Deutschland erheben für internationale Studierende unabhängig von ihrer Nationalität keine Studiengebühren. Dies ist ein großer Vorteil, bei dem Sie sich nur auf die Lebenshaltungskosten wie Unterkunft, Verpflegung, Transport usw. konzentrieren können.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Sprachanforderungen kennen und wissen, ob Sie Deutsch- oder Englischkenntnisse nachweisen müssen, bevor Sie sich für ein Studienprogramm anmelden. Vielleicht müssen Sie Englisch lernen, online ist das sehr einfach und kostengünstig.

Weisen Sie nach, was Ihre Leistungen als Student waren und stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie hoch Ihr Notendurchschnitt während Ihres Studiums war.

5. ‚Blended Learning‘ ist die beste Form des Fernunterrichts

Praktische Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen können bis zu 80% eines Programms ausmachen und sind möglicherweise nicht online zu entwickeln. Daher müssen die meisten Programme sich aufs Lernen in Workshops oder am Arbeitsplatz beziehen, um diese Fähigkeiten zu üben, weiterzuentwickeln und zu beherrschen.

Daher ist es schwierig, weiterhin Kurse anzubieten, wenn Bildungseinrichtungen und Unternehmen geschlossen sind. Teile von Programmen können jedoch online verschoben und als Fernstudium angeboten werden.

Schluss

Von Ihnen wird erwartet, dass Sie beim Fernunterricht Aufmerksamkeit für die Vorlesungen, Pünktlichkeit und Interesse an Teilnahme zeigen. Dies mag überwältigend erscheinen, aber Sie werden während Ihres gesamten Studiengangs wachsen und lernen.


Werbung




Unfall in Oberzwehren: Vier teilweise schwer Verletzte

chwer


Kassel-Oberzwehren: Am gestrigen Nachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall (gegen 15:30 Uhr) an der Kreuzung Altenbaunaer Straße / Brandgasse ereignete, bei dem insgesamt vier Menschen teils schwer verletzt worden.

Drei von ihnen mussten mit dem Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht werden.

Gottlob bestand bei keinem der Verletzten Lebensgefahr.

DIe Streife des Polizeireviers Süd-West berichtete zum Unfallhergang, dass die Fahrerin eines VW Tiguans mit ihrem Wagen aus der Brandgasse gekommen sein soll und  die Altenbaunaer Straße in Richtung Rengershäuser Straße kreuzen wollte.

Nach ersten Erkenntnissen missachtete sie dabei offenbar die Vorfahrt eines von rechts kommenden und in Richtung Oberzwehrener Straße fahrenden 3er BMWs.

Beide Fahrzeuge waren daraufhin zusammengekracht.

Dabei zogen sich die Fahrerin des Tiguans, der Fahrer des BMW sowie die Beifahrer in beiden Fahrzeugen Verletzungen zu.

Die zwei Fahrer und der Beifahrer des BMWs sind inzwischen in Krankenhäuser gebracht worden.

Beide Pkw wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt und müssen nun abgeschleppt werden.

 

Die Fahrbahn konnte nach anfänglicher Vollsperrung wieder freigegeben werden.

 





Deutscher Schäferhund in Spangenberg entlaufen


WAILO





Verkehrstote im September 2020: Kaum Veränderung gegenüber September 2019


WIESBADEN – Im September 2020 sind in Deutschland 271 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 4 Personen weniger als im September 2019. Die Zahl der Verletzten ist im September 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 % auf rund 36 200 gestiegen.

 

Von Januar bis September 2020 erfasste die Polizei insgesamt rund 1,68 Millionen Straßenverkehrsunfälle. Das waren 15,4 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren rund 203 100 Unfälle mit Personenschaden (-11,0 %), bei denen 2 101 Menschen getötet wurden. Damit ging die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Jahres 2019 um 10,3 % beziehungsweise 240 Personen zurück. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr sank um 13,7 % auf 251 500. Diese Entwicklung ist auch auf das durch die Corona-Pandemie bedingte geringere Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

DESTATIS | Statistisches Bundesamt





Fernseher gegen geparkten Streifenwagen vor Revier Ost geworfen: Zeugen gesucht


(ots) Kassel-Bettenhausen: Eine ungewöhnliche Sachbeschädigung ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag vor dem Polizeirevier Ost in Kassel. Ein bislang unbekannter Täter warf mutwillig einen Fernseher gegen einen geparkten Streifenwagen und richtete damit am Heck des Fahrzeugs einen Sachschaden von rund 2.000 Euro an. Anschließend rief er laut „Scheiß Bullen“ und flüchtete in Richtung Forstfeldfstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Die Kasseler Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung sowie Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel und sucht nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können.

Wie die Polizisten des Reviers Ost berichten, ereignete sich der Vorfall gegen Mitternacht. Einer Zeugin war der Täter zuvor aufgefallen, da er mit dem Flachbildfernseher unter dem Arm auf der Leipziger Straße in Richtung Kaufungen lief. Plötzlich bog er nach rechts in die Forstfeldstraße ab und warf das Gerät gegen das Heck des dort geparkten Opel Zafira. Den silberfarbenen 40 Zoll Fernseher ließ der Unbekannte liegen und rannte anschließend davon. Es handelt sich bisherigen Ermittlungen zufolge um einen 25 bis 30 Jahre alten und 1,75 bis 1,80 Meter großen Mann mit dünner Statur, der dunkle Haare hatte und eine orangefarbene/ schwarze Jacke mit Kapuze sowie eine schwarze Jeans trug. Die Ermittlungen zur Herkunft des sichergestellten TV-Geräts der Marke Toshiba dauern an.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Sachbeschädigung gemacht haben oder den Ermittlern der Regionalen Ermittlungsgruppe Täterhinweise geben können, melden sich bitte bei der Kasseler Polizei unter Tel.: 0561-9100.

Polizeipräsidium Nordhessen


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung