Projekt Land-Arzt-Leben stand in 2020 vor besonderen Herausforderungen

image_pdfimage_print

Für die jungen Menschen gestaltete sich der Ausbildungs- und Studienbeginn in diesem Jahr völlig anders als gedacht. Die Erwartung, sich auf den Weg zu machen um vom Leben zu lernen, wurde für viele ausgebremst. Stattdessen sind Onlinestudien an der Tagesordnung. Die meisten sind erst einmal in der Heimat geblieben, mit der Hoffnung auf die Rückkehr zur Normalität.

Mit dem Newsletter „Heimvorteil“ möchte der Werra-Meißner-Kreis an die Heimatverbundenheit der jungen Menschen anknüpfen. Seit dem Frühjahr 2020 ist der Newsletter „Heimvorteil“ digital geworden, um die jungen Menschen mit den Medien zu erreichen, die sie nutzen. Auszubildende in Gesundheitsberufen und Studierende der Medizin, Pharmazie, Psychologie und in den Gesundheitsfächern möchten wir darüber informieren, was sich in diesen Bereichen in der Gesundheitslandschaft des Kreises tut. Interessierte können sich unter dem Link https://www.land-arzt-leben.de/heimvorteil für ein kostenloses Abonnement des Newsletters registrieren. Dieses Angebot besteht nicht nur für Anfänger in Berufsausbildung. Auch Fortgeschrittene, die ans Zurückkommen in den Landkreis oder ans Pendeln denken, können sich anmelden.

„Wir wissen noch nicht wie unsere Bemühungen um die jungen Menschen wirken werden. Erst einmal wollen sie raus, lernen, Neues sehen und in ihren Entscheidungen frei bleiben. Das ist gut so“, sagt Landrat Stefan Reuß, „Aber wir möchten ihnen zeigen, dass sich die Region und die Gesundheitslandschaft weiterentwickeln, dass sie sich auf Gewohntes, gewachsene Beziehungen und ein vertrautes Umfeld verlassen können. In der aktuellen Zeit ist Rückhalt besonders wichtig. Bereits seit einigen Jahren arbeiten wir in diesem nachhaltigen Projekt, dass die Zukunft und die Daseinsvorsorge in unserem Landkreis im Blick haben. Wir können nun feststellen, dass es bei Interessenten erste Gedanken bezüglich Niederlassung oder Anstellung im Werra-Meißner-Kreis gibt. Aber das Pflänzchen ist noch zart. Dies motiviert uns die Projekte weiter zu entwickeln“, berichtet Landrat Reuß.

Das Projekt „Landtag“ wurde im Jahr 2019 in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin der Universität Marburg initiiert. Leider konnte pandemiebedingt in diesem Jahr kein Präsenstermin stattfinden. Ein besonderes Konzept zum „Landtag individuell“ ermöglicht Interessierten aber ganz nach ihrem persönlichen Bedarf einen Beratungstag zu vereinbaren, bei dem die berufliche und private Orientierung im Werra-Meißner-Kreis für die ganze Familie Beachtung finden. Die ganz individuelle Work-Life-Balance steht im Mittelpunkt der vereinbarten Gespräche mit den verschiedenen Beratungsstellen. Es besteht die Möglichkeit einer Kostenübernahme für diesen Tag. Der „Landtag individuell“ wird weiterhin Bestand haben. Auf der Internetseite https://www.land-arzt-leben.de/landtag können Informationen dazu eingesehen werden. Im nächsten Jahr soll der „Landtag“ zusätzlich zu einem Fortbildungsformat für Ärzt*innen in Weiterbildung entwickelt werden.

Das Projekt „Landpartie“ richtet sich an Studierende der Humanmedizin, die ihr 14-tägiges Pflichtpraktikum in der Allgemeinmedizin im Werra-Meißner-Kreis absolvieren. Sie können Kosten für Unterkunft und Fahrtkosten bis zu 1.000€ erhalten. Im Jahr 2019 konnten zwei Studierende der Universität Marburg und in 2020 fünf Studierende der Universitäten Marburg und Göttingen unterstützt werden. Für 2021 gibt es schon zwei Anmeldungen. Es ist erfreulich, dass sich auch die Zahl der akkreditierten Lehrarztpraxen von sechs auf zehn erhöht hat und ansässige Allgemeinmediziner*innen damit das Projekt „Landpartie“ ebenfalls unterstützen. Unter dem Link https://www.land-arzt-leben.de/landpartie können Interessierten weitere Informationen bekommen.

Ansprechpartnerin für Interessierte:

Anja Fett, Tel.: 05651 302 25313, E-Mail: anja.fett@werra-meissner-kreis.de


Posts Grid

Festnahme eines weiteren mutmaßlichen Mitglieds eines internationalen Netzwerkes zur Terrorfinanzierung

(ots) Die Bundesanwaltschaft hat heute (15. Januar 2021) den deutschen Staatsangehörigen Erman K. in Wiesbaden…

Blutvergiftung: Wie Sie eine gefährliche Sepsis erkennen und schneller handeln können

(ots) Welche Symptome auf eine Blutvergiftung hindeuten können, zeigt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Blutvergiftung ist…

Hendrik Streeck: Können Mutationen nicht dauerhaft aus Deutschland fernhalten

(ots) Der Virologe Prof. Hendrik Streeck hält es für unwahrscheinlich, mögliche Mutationen des Corona-Virus dauerhaft…

Spende für menschliche Grundbedürfnisse

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt unterstützt die Kasseler Tafel mit 2.500 Euro, um bedürftige…

Zahl der Organspender in 2020 trotz Coronavirus-Pandemie in Deutschland stabil

Krankenhäuser zeigten weiter zunehmendes Engagement Frankfurt am Main (ots) Im Jahr 2020 haben in Deutschland…

Stand der Impfungen in Hessen

Rund 60.000 Hessinnen und Hessen haben die ersten verfügbaren Termine für ihre Erst- und Zweitimpfung…

Neujahrsansprache von Oberbürgermeister Geselle im Internet abrufbar

Es war ein herausforderndes Jahr 2020. Die Corona-Pandemie hat das Leben und Handeln der Menschen…

Zollstreife findet 1 Kilo Marihuana in Kofferraum: Zwei 25-Jährige durch Polizei festgenommen

(ots) A 44 (Landkreis Kassel): Eine Fahrzeugkontrolle durch eine Zollstreife der Kontrolleinheit Verkehrswege Kassel förderte…

Siegesserie reißt in Bietigheim – Huskies unterliegen 4:5 nach Overtime

Bietigheim, 15. Januar 2021. Jede Serie findet mal ein Ende. So auch die seit zehn…

„Spessart“ schließt sich NATO-Einsatzverband an

(ots) Am Freitag, den 15. Januar 2021 wird der Betriebsstofftransporter „Spessart“ formal ein Teil der…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung